ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Zoom R20, Multi Track Recorder

20. Mai 2022

Der Zoom R20: Eine tolle Kiste!

test zoom r20

Zoom R20, Multi Track Recorder

Nach dem Auspacken und Anschließen des Zoom R20 Multitrack Recorders hatte ich mehr und mehr ein großes Fragezeichen im Kopf – wie soll ich denn diesen Funktionsumfang in einen halbwegs verständlichen AMAZONA.de-Testbericht reinbekommen? Nur zur Veranschaulichung: Das deutschsprachige Handbuch hat 175 vollbedruckte Seiten. Da hilft nur priorisieren! Ich frage mich also: Was wird Sie, verehrter Leser, interessieren, wenn Sie diesen Testbericht anklicken? Nun, ich verspreche, mein Bestes zu geben, aber bitte seien Sie gnädig, ich werde hier einiges nur anschneiden können. Also, nicht jammern, sondern in die Hände spucken und los geht es!

ANZEIGE

Zoom_R20_studiox

Zoom R20 Multi Track Recorder: Worum geht es?

Der R20 ist ein komplettes Recordingstudio in einem Gehäuse. Also ein 16-Kanal-Mischpult mit Preamps, Effektsektion, Instrumenten, Loops, Stereo- und Multi Track Recorder, Editingplattform, Audiointerface und SD-Kartenrekorder. Für ganze 389 Euro bekommen Sie praktisch eine gut ausgestattete DAW. Der Zoom R20 ist als Desktop-Gerät konzipiert und neigt sich leicht dem Benutzer entgegen. Grundsätzlich findet also die gesamte Bedienung auf dem Gerät statt – man kann zudem ein MIDI-Keyboard für die Software-Synthesizer anschließen. Kurzum: alles in einer Kiste.

Zoom_R20_top

Hardware-Ausstattung und Verarbeitung

Fangen wir mit den Basics an! Wie erwähnt dominieren die neun Fader (8x Kanal & 1x Master, nicht motorisiert) das Design, die insgesamt 16 Kanäle regeln können. Oben dazu dann die entsprechenden acht Inputs, wobei Kanal 1&2 als Kombibuchse (XLR/Klinke) ausgeführt sind und die anderen sechs Kanäle als XLR (female). Input 1 kann als HI-Z Instrumenteneingang geschaltet werden und 5 bis 8 mit 48 V Phantomspeisung. Darunter die farbigen Gain-Regler und dann die bei Aktivierung rot leuchtenden REC-Schalter.

Zoom_R20_fader

Auf der rechten Seite dominiert der4,3“ LCD-Touchscreen und darunter die Steuereinheit für Aufnahme, Play und die üblichen Steuerknöpfe. Gut finde ich den direkt aktivierbaren Click, damit über den gesamten Aufnahmeprozess ein Tempo festliegt.

Zoom_R20_tasten

Die Rückseite ist sehr spartanisch: Output (L&R), Kopfhörer mit Lautstärkeregler, der Power-Schalter und der verriegelbare Anschluss für das Netzteil. Weitere Anschlüsse finden sich auf der rechten Seite: eine Klappe, hinter der sich der Slot für eine SD-Karte verbirgt, ein USB-C Anschluss und ein Slot für das optional erhältliche Bluetooth-Modul.

ANZEIGE

Zoom_R20_back
Die Verarbeitung ist gut – die Input-XLR-Buchsen sind zusätzlich verschraubt, aber leider nicht mit einer Stecksicherung versehen. Die Fader laufen satt und alle Schalter und Knöpfe lassen keinen Zweifel über den aktuellen Zustand. Die USB-C-Buchse ist ebenfalls verschraubt und macht einen sehr soliden Eindruck. Klar, das Gerät besteht überwiegend aus Kunststoff, ist aber trotzdem nicht zu leicht und stabil gefertigt. Das Netzteil ist eine klassische „Warze“, aber immerhin verfügt der Stecker über eine Sicherung gegen versehentliches Abziehen.

Zoom_R20_kensington

Bedienung und die Software-Features

Der Touchscreen ist recht unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken und ist sehr leuchtstark und sehr gut ablesbar. Die Auswahl von Funktionen ist OK, nur bei den virtuellen Schiebereglern ist die Zuverlässigkeit sagen wir „geht so“. Da man aber im Menü wenige dieser Fader hat (denn die werden meist über die Hardware-Regler bedient), ist dies kein großes Problem.

Insgesamt macht die Menüführung auch einen durchdachten Eindruck und auch ohne Lesen der Betriebsanleitung kommt man schon sehr weit. Starten, Projekt erstellen und dann die Kanäle einpegeln. Das geht ohne Probleme. Einen Mixdown machen, schneiden, editieren, einpegeln – das geht schnell und leicht. Für ein Gerät mit diesem Funktionsumfang ist das schon bemerkenswert.

Zoom_R20_screen02

Wenn man ein neues Projekt startet, dann hat man die Wahl zwischen einem leeren Projekt oder man kann ein Template auswählen, auf dem dann schon ein entsprechender Drumtrack vorhanden ist. Sie können wählen zwischen Rock, R&B, Electronic und sechs weiteren Variationen. Die Drumpatterns sind OK, wenn auch ein wenig verspielt (siehe Klangbeispiele). Dann kann jeder einzelnen Spur eine Variante zugewiesen werden, die die internen Kompressor- und EQ-Einstellungen vorgibt. Zur Wahl stehen Voice, Drums und Piano.

Zoom_R20_template

Die Erstellung von Intro, Strophe, Refrain etc. ist möglich und kann individuell benannt werden. Man kann nachträglich das Tempo verändern oder zwischen 3/4, 4/4 oder 6/8tel umschalten. Click, Precount – mir fehlt hier auf den ersten Blick nichts für alle grundsätzlichen Produktionsjobs. Sogar ein Tuner mit verschiedenen Einstellungen und Hertz-genaues Tuning ist möglich.

Zoom_R20_headphonesx

Auf der anderen Seite darf man aber auch keine pixelgenaue Bedienung erwarten. Man kann die Tracks schon taktgenau schneiden, aber eine höhere Auflösung ist mit dem Touchscreen dann wieder nicht möglich. Ein- und Ausblenden habe ich nicht gefunden und das Millisekunden genaue Ausschneiden oder Zusammenfügen von Bereichen wird man mit diesem Gerät – wenn überhaupt – nur sehr grob hinbekommen. Aber dies ist auch nicht der Anspruch, denn man an das Zoom R20 stellen sollte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video sieht man die Möglichkeiten der Touch-Bedienung sehr gut. Wie gesagt: Die Akkuratesse einer Maus ist natürlich nicht möglich. Und das zeigt auch die Grenzen des Desktop-Konzeptes des Zoom R20 auf: Ein Multitrackrecording ist durch die Kanalvielfalt und das mischpultartige Design gegeben – eine echte Nachbearbeitung, wie in einer DAW, ist aber nur sehr begrenzt möglich. Gemessen am aufgerufenen Preis von 389,- Euro ist dies aber schon sehr viel. Die meisten professionellen DAW-Pakete sind teurer und zwar ohne jegliche Hardware.

Titel

Wie klingt der Zoom R20 Multi Track Recorder?

Bei der klanglichen Beurteilung muss man zwischen den Möglichkeiten der Hardware und der digitalen Klänge unterscheiden. In Sachen Preamps liefert der R20 sehr gut ab: Die Mikrofonvorverstärker sind rauscharm und bieten ordentliche Dynamik – nur muss in den Höhen etwas nachgeholfen werden. Allerdings darf man den Inputs nicht zu viel zumuten. Schon bei einem leisen Kondensatormikrofon muss man kräftig an den Gain-Reglern drehen, um eine saubere Lautstärke hinzubekommen.

533052

Zoom R20

Zoom R20

Preis389,00 €

Jetzt kaufen
Jetzt kaufen

Klassische dynamische Mikros, wie das Shure SM57/58 wird aber ausreichend versorgt. Schade, dass Zoom dem R20 nur zwei Line-Level-Inputs spendiert hat. Das Konzept wäre sicher sehr gut für einen Groove mit mehreren Synthesizern geeignet. Man kann zwar die Tracks der Kanäle 1 & 2 nach dem Recording verschieben und dann wieder auf Track 1 & 2 aufnehmen – aber das kann auch in einem Chaos enden, wenn man nicht aufpasst. Aber insgesamt finden sich beim R20 immer wieder Lösungen und Workarounds, was das Gerät durchaus sympathisch macht.

Zoom_R20_gain

Die digitalen, internen Klänge sind OK – mehr nicht. Aber das ist auch nicht der Fokus des Geräts. Die E-Pianos und Synthie-Klänge sind etwas dünn und auch die Drums haben nicht die Durchschlagskraft, die man von anderen Plug-ins und DAWs kennt, aber noch mal: Für das Grundkonzept des R20 ist diese Ausstattung sowieso viel mehr, als was man erwarten dürfte.
Ich habe in den Klangbeispielen ein paar Synthieklänge und auch ein paar Drumloops aufgenommen und auch eine kleine „Liveperformance“, um das Konzept zu zeigen. Tatsächlich sind all diese Tracks schnell und einfach im Kasten gewesen und auch die Nachbearbeitung ging zügiger, als man von einem Touchscreen erwarten kann.

Eher durchschnittlich mag ich eigentlich nur die Sound-Effekte bewerten (Klangbeispiel 04b): Hall, Echo und die anderen Effekte sind wirklich nur beispielhaft einzusetzen, um ein Gefühl für das Endergebnis zu bekommen. Hier rate ich dringend zu einer Nachbearbeitung in der DAW. Selbst die kostenlosen Effekt-Plug-ins der meisten Digitalen Workstations sind hier besser.

Ansonsten haben wir es mit dem Zoom R20 mit einem ausgereiften und sehr breit einsetzbaren Gerät zu tun. Songs, Podcasts oder Ideen sind mit dem kompakten Multi Track Recorder schnell in der Kiste und ebenso schnell auch editiert und gemischt. Mit dem SD-Kartenslot sind die Tracks dann schnell in der DAW und können dort fein-getuned werden. Für diesen Preis und Anwender mit dem Wunsch nach einer schnellen und unkomplizierten Recording-Lösung ist das Zoom R20 sehr gelungen.

Zoom_R20_fader03

Vor dem Fazit noch ein Hinweis: Aufgrund des großen Funktionsumfangs ist es in einem Testbericht kaum möglich, alles auszuprobieren. Nach dem eigentlichen Test habe ich noch viele weitere Features, wie die Touch-Tastatur, Fingerdrumming, die Verwendung der internen Drumloops oder auch die Bedienung per Stylus ausprobiert. Letzteres hat in meinem Falle keine Verbesserung zur Fingerbedienung gebracht.

Zoom_R20_schief

ANZEIGE
Fazit

Eine tolle Kiste hat Zoom mit R20 hier auf die Beine gestellt. Einen Mixer mit digitalen Effekten, Drums und Synthesizer sowie eine Basis-DAW in einem Gerät – das ist eine Sache. Dies aber darüber hinaus noch so intuitiv und überwiegend gut bedienbar zu halten, das ist schon eine bemerkenswerte Leistung. Der R20 ist flexibel, anschlussfreudig und sehr gut ausgestattet. Die Verarbeitung passt und selbst ohne das deutschsprachige Handbuch findet man sich schnell zurecht. Ich wiederhole es gerne: Eine tolle Kiste!

Plus

  • sehr umfangreiche Ausstattung
  • überwiegend intuitive Bedienung
  • gute Verarbeitung
  • preisgünstig

Minus

  • Effekte könnten besser sein
  • Touchscreen-Bedienung hat seine Grenzen

Preis

  • 389,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Trichter

    Interessantes Gerät. Erinnert vom Konzept stark an die Tascam Portastudios.
    Dort ist man von den Eingängen, Tracks und Editierfunktionen noch etwas flexibler, dafür ist die Software und das User Interface schon etwas in die Jahre gekommen.

  2. Profilbild
    Bria

    Ist es möglich die Eingänge 3 bis 8 mit Adaptersteckern zu bestücken, um sie als „Line -in“ für Synthesizer zu benutzen (XLR 3-polig Male auf TRS female)
    und wenn ja gibt es dabei Einschränkungen? (abgesehen von Hi-Z)

    • Profilbild
      Eisenberg

      Es scheint zu gehen. Zitat aus dem Handbuch:

      ❶ Eingangsbuchsen
      Verwenden Sie die INPUTS 1 und 2, um Mikrofone, Keyboards oder Gitarren anzuschließen. Es werden XLR- und (unsymmetrische) 6,35 mm Klinkenstecker unterstützt.
      Verwenden Sie die INPUTS 3 bis 8, um Mikrofone oder Keyboards anzuschließen. Diese Anschlüsse sind für XLR-Stecker ausgelegt.

  3. Profilbild
    Ragutini

    Ohne die eingebauten Klänge und Style Auswahlmöglichkeiten würde mir das Teil besser gefallen. Die lenken nur vom Musikmachen ab. Ansonsten – 16 Kanäle ohne Overdub-Rauschen – da konnte ich vor 40 Jahren mit meiner 4-Spur Bandmaschine nur träumen…

  4. Profilbild
    Eibensang

    Tolle Kiste? Ich kenn eine noch tollere: Nennt sich R24 und ist von 2009. Hat natürlich kein Tatsch-Display – aber der R20 viele Features voraus: 24 Spuren in höherer Auflösung als das oben Gebotene, 8 Kombibuchsen, Batteriebetrieb möglich, 2 brauchbare Send-FX (Reverb & Delay gleichzeitig nutzbar und individuell editierbar), unzählige FX für E-Git & Bass sowie Mastering FX (nicht Hi End, aber skizzentauglich und editierbar), eingebauter Drumcomputer, eingebauter Sequenzer/Sampler, als Interface nutzbar – und einen USB-Sticks mit Drumloops vollgepackt gibt’s obendrauf, die obigen Hörbeispielen das Wasser reichen können. Die Preamps sind nicht so toll, aber der Beschreibung nach die der R20 auch nicht.

    Außer dem bunten Wischplay und dem Projekt-Voreinstellungs-Auswahlgimmick sehe ich nichts, was die neue R20 der alten R24 voraus hätte. Stattdessen eine Armada von Abstrichen, Rückentwicklungen, Verschlechterungen. Auf Anhieb enttäuschend. Ich hatte mich bereits bei Erscheinen der R20 näher kundig gemacht. Die Enttäuschung verstärkte sich.

    Und wer zum Stromausfall braucht einen schlechten Synth in einem Multitracker – Fans der Plugin-Klangqualität von 1998?

    Digitalisierte Touchfade-Streifen wären was gewesen.

    Ich bleib bei meiner R24.

  5. Profilbild
    dAS hEIKO AHU

    wenn man mal beim Treppendorfer Standardkauflink nachschaut, bekommt man schon den Eindruck, dass Zoom dieses Segment zusch… eine gewisse Marktsättigung erreicht, indem es einen verhältnismäßig kleinen Preisrahmen mit „unzähligen“ Geräten flutet. Die offensichtlichste Frage, die da aufkommt: Wenn man das Touchdisplay zwar trendy findet, aber die Funktion im alltag in Frage stellt, warum sollte man dann nicht zum (zumindest bei Thomann) gleichpreisigen R24 greifen?

    Ganz grundsätzlich finde ich es aber schon erstaunlich, was man für so wenig Geld bekommt. Da sollten die minderwertigeren Effekte als nette Dreingabe durchgehen. Und vor allem ist es schön zu sehen, dass auch Musiker die keinen PC haben, wollen oder brauchen immer noch solche Portastudios bekommen.

  6. Profilbild
    Killnoizer

    …. wäre praktisch für mehrer Synthesizer . Ohne Midi ? Ohne FX- Send ?
    Und dann noch das Debakel mit den Eingangsbuchsen . Murks .

  7. Profilbild
    dct

    Die Funktionalität und Routingmglichkeiten eines Mixers/Recorders eröffnen sich mir meist indem ich das Block-Diagramm ausgiebig studiere. So verstehe ich bereits vor dem Kauf was möglich ist und was nicht.
    Habe mal ins Handbuch geschaut, doch finde ich bei Zoom lediglich für die L-Lifetrack-Linie Diagramme. Für die hier diskutierte R-Linie sehe ich nichts im Handbuch. Oder gibt es dafür ein separates Dokument? Vielleicht habe ich was übersehen?
    Danke für Hinweise.

    • Profilbild
      Jörg Hoffmann RED

      Hallo, auf deren Homepage gibt es das Version 2.0 Supplementary Manual. Hier ist ein Blockdiagramm drinnen. Schau mal, ob das helfen könnte. Mehr habe ich auch nicht gesehen.
      Grüße

      • Profilbild
        dct

        Tatsächlich! Danke für den Hinweis.

        In den Helpseiten des Herstellers findet man diese Zusatzinfo für den R20. Aber nur genau diesen aus der R-Reihe. Für alle anderen R-Geräte muss man sich anscheinend selbst was zusammenreimen und zeichnen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE