Test: BOSS DM-2w Delay, Effekpedal

29. September 2015

Gepimpter Klassiker

Der japanische Traditionshersteller BOSS legt einige seiner alten Klassiker neu auf in seiner Waza Craft Serie, wobei „Waza“ im japanischen für „Kunst und Technik“ steht und die Ingenieure von BOSS mit selektierten Bauteilen so die originalen Sounds der Klassiker reproduzieren wollen.

Bei dem Kandidaten für diesen Test auf Amazona handelt es sich um die Neuauflage des 1984 eingestellten und seitdem gesuchten analogen Delays, dem DM-2, in seiner Neuauflage BOSS DM-2w genannt.

BB

— Typisch BOSS: das BOSS DM-2w —

Facts & Features

Das BOSS DM-2w ist selbstverständlich vom äußeren Aufbau identisch mit allen anderen Bodentretern der Firma: ein robustes Metallgehäuse mit aufgeklebter Gummimatte am Boden, Rändelschraube für das Batteriefach, soliden, verschraubten Klinkenbuchsen, einer roten Status-LED sowie den schicken, klassischen Bakelitknöpfen für die Regler. Des Weiteren kann man beim Testkandidaten noch einen kleinen Schiebeschalter finden und außerdem die Netzteilbuchse für das optionale 9-Volt-Netzteil an der Stirnseite des Gerätes. Ein „Waza Craft“-Logo ist in die gummierte Trittplatte eingelassen, außerdem kündet ein silberner Aufkleber mit schwarzer Schrift davon, dass das Gerät , welches in Thailand gefertigt wird, in Japan inspiziert und gestestet wurde. Das Ganze ist in Weinrot lackiert und macht den von BOSS gewohnten unverwüstlichen Eindruck.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Pflosi  

    Hübsche Sache, diese Reissues. Bin gespannt, was da noch alles kommt. Der Expression Pedal Eingang ist jedenfalls schon mal eine sehr gute Sache, CV mit Delays ist immer ganz witzig. Boss schreibt natürlich immer, dass man nur Roland Expression Pedale benutzen soll; es gibt ein paar Tricks, die sicherstellen, dass nichts schiefgehen kann, auch wenn man 10V da reinsendet…

    Anyways, was mich noch interessieren würde ist, ob Boss hier tatsächlich auf die originalen BBD Chips zurückgreift? Und falls ja, ob es sich um den MN3005 oder MN3205 handelt?

    Der Custom Mode tönt ganz danach, als ob hier einfach zwei der Chips nacheinander geschaltet wurden, oder was denkt Ihr?

    Gruss

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Pflosi,

      was sind denn das für Tricks? Ich setze EHX Pedale ein, die kommen mit CVs sehr gut zu Rande. Boss Pedale habe noch nicht mit CVs angesteuert. Das würde mich interessieren.

    • Profilbild
      Pflosi  

      Ich hätte die kleine Anmerkung ja noch in die andere Antwort gepackt, aber dann wäre der Post zu lange geworden…

      Die Frage, welcher Chip da drin ist, beschäftigt mich inzwischen in der Tat: soweit ich weiss gibt es Klone der beiden Chips von Coolaudio und XVive… Wenn im neuen Boss ein Coolaudio Chip drin ist wäre das die Ironie der Musikgeschichte schlechthin (B3hringer, Besitzer von Coolaudio, hat den DM2 frech geklont – und eventuell nur darum überhaupt erst den Coolaudio Klon damals entwickelt). Haha :) Kann der Autor vielleicht kurz nachschauen?

      LG

  2. Profilbild
    Pflosi  

    Hi TobiFB

    Ich bezog mich v.A. auf den berühmt / berüchtigten „VCA Trick“: Man nehme einen linearen VCA und ein Multiple. Verbinde zuerst das Mult mit dem Expression / CV Eingang des FX, also das Modulationsziel. Dann zwei weitere Steckplätze des Mults zum Audio Eingang sowie Audio Ausgang des VCA. Nun kann man den FX via den CV Eingang des VCA modulieren und hat den Eingang am FX komplett gegen irgendwelche Schäden geschützt. Der VCA „konvertiert“ alles in den richtigen Range, man kann also alles an CV reinschicken, was die Power Rails des Modulars so hergeben (i.d.R. 12V Eurorack, 15V MU). Hier ein Artikel dazu von Chris Randall (er benutzt ein modifiziertes Kabel statt einem Mult, ist völlig egal bzw. die gleiche „Schaltung“): http://www.....com/b1716/

    Macht natürlich v.A. Sinn, wenn man über ein Modularsystem verfügt. Jedenfalls gibt es keine richtigen Standards für diese Expression Pedal Eingänge: soweit ich weiss verwenden z.B. Strymon und EHX 0-5V, gibt aber auch solche, die nur irgendwie ca. 3V oder so erwarten – da ist man natürlich schnell drüber mit CV aus dem Modular und dann macht es Sinn, sich gegen Overvoltage zu schützen.

    Gruss!

    • Profilbild
      swellkoerper  AHU

      Danke für den tollen Tip! Hast mich gerade davor gerettet, 10V in meine Eventides (3V) zu schicken!
      Werde den Multiple-Patch demnächst testen und dann berichten.

      • Profilbild
        Pflosi  

        Gern geschehen!

        Als Anmerkung, das klappt natürlich nur mit eben diesen TRS „Expression“ Eingängen, die für die passiven Pedale gedacht sind. Aktive Pedale wie ein altes Korg MS 04 sind nochmals eine andere Geschichte. Natürlich ist es auch extrem simpel, ein passives Expression Pedal so zu modifizieren, dass man eine Batterie anschliessen kann. Dann lässt sich jeder beliebige Eingang im Modular damit modulieren, solange die Batterie Saft hat.

        Gruss

        • Profilbild
          swellkoerper  AHU

          So so, da kommt ja immer mehr ans Tageslicht! :-) Schon mal über eine User-Story „Modular-Tweaks“ nachgedacht? Anscheinend ist Bedarf und Interesse gross, aber auch so, danke, dass du dein Wissen hier so bereitwillig teilst.

          Grüsse

          • Profilbild
            Pflosi  

            Haha, kein Problem.

            An was für einen Artikel würdest Du eine solche Leserstory denn anhängen?

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo Swellkoerper und Pflosi,

              kreative und ungefährliche Hacks an FX und modularem Gear. Back to basics. Ich nutze z.b ein EHX Expression Pedal um CV steuerbare Filter zu bedienen, denke aber da gibt es noch mehr was man machen kann.

              • Profilbild
                swellkoerper  AHU

                Als Bindeglied für all die tollen CV-Modulationsquellen und -ziele ist der Döpfer A-138m Matrixmixer super. Du patchst alle Sequencer, Pedale, LFOs usw rein und deine Synths und Pedale an die Ausgänge. Das ganze uni- (0-10V) oder bipolar (-5V…5V).
                Um besser patchen zu können, hab ich die Frontplatte meines MAQ16/3 aufgebohrt und die Miniklinkenanschlüsse nach vorne gelegt. Rabiater Hack, aber das Ergebnis wert!
                Gruss

                • Profilbild
                  TobyB  RED

                  hallo swellkoerper,

                  glaubs oder nicht, ich hatte die Tage mit den Blöcken von Reaktor 6 rumgespielt und via einigen Blöcken und UTIL CV Mixer 4 das ganze FX Gedöns angesteuert. Und siehe da es geht. Aber nichts destotrotz werd ich mir den A138m ansehen :)

                  • Profilbild
                    swellkoerper  AHU

                    Hi Tobi,
                    das glaub ich gern! Mit Reaktor ist der A-138m noch nützlicher, da er als Offset-Generator dienen kann. WIchtig, um negative CV-Spannungen in die DAW oder Reaktor zu bekommen. Wenn`s etwas weniger CPU-Last sein darf, unbedingt „Ampere Modular“ aus der User-Library ausprobieren. Ist quasi das gleiche wie die Blocks, nur als Nord Modular Clone. Wenn du externe Gates in Reaktor verarbeiten willst, gibt es da ein paar Kniffe damit es richtig rund läuft.
                    LG

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Pflosi,

      Danke und wieder was gelernt. :-) Zur Ansteuerung hatte ich mir einen Korg SQ 1 oder EHX 8Stepper gedacht, da die ja die Entsprechenden CVs liefern können. Modularsystem, bis dato 1 System 1m, für welches grade ein Case und ein Netzteil gebaut wird, da die Aira Module und 500er Module für Standard Eurorack zuviel Strom ziehen. Der Delay vom System 1m passt halt klanglich nicht immer und macht auch nicht immer Sinn an der Stelle. Das DM 2w ist insofern interessant, als das es nicht so stark „moduliert“ wie der EHX Memory Boy/Man, was schnell verwaschen und muffig klingt. Ich benutze obwohl Taste und Synth halt gerne FX die eher für die Saitenfraktion sind. Zum einen weil interne FX immer problematisch sind mit externen FX flexibler bin.

      Danke für den Tipp

      • Profilbild
        swellkoerper  AHU

        So geht es immer los, und auf einmal ist der Modular-GAS so stark, bis das Case komplett voll ist! Ich wollte zuerst auch nur ein bisserl mit CVs, Gates und Clocks herumspielen, aber die Modular-Geschichte ist dann schnellstens ziemlich ausgeartet. Wirklich Ruhe (fürs erste) war erst, als ich mir ein altes abgerocktes MOTU-Interface besorgt habe – jetzt kann ich in Ruhe mit Reaktor & Co Module und Funktionen ausprobieren, bevor ich wieder in Eurorack-Hardware investiere. Sehr geil ist in dem Kontext auch der vielgescholtene BeatStep Pro von Arturia. Das Update von letzter Woche behebt einige wichtige Kritikpunkte, wie z.B. das Stoppen beim Speichern.

        • Profilbild
          Pflosi  

          Am besten einfach nur nach und nach Module kaufen und gut ausreizen, was man bereits hat – dann hält sich das Eurorack GAS ein bisschen in Grenzen :) Und es hilft, wenn man nicht jedem neusten Modul gleich hinterher rennen muss. Das zeigt sich ja auch wieder mal beim User-Beta-Testing des BSP, haha ;)

          LG!

          • Profilbild
            swellkoerper  AHU

            Das sagt sich so einfach :-) Als ich meinen Eurorack-VCO von Pittsburgh das erste Mal in Natur gehört habe, wollte ich SOFORT einen zweiten. Und ein Filter. Und..
            Beim BSP hast natürlich recht – eine Schweinerei ein so unausgereiftes Gerät auf den Markt zu bringen. Aber die Hardware ist so verführerisch – jetzt ist Geduld angesagt. Grüsse

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Gaffer,

          ich bin mir sicher das wir dir folgen können. :-) Pflosis Tipps haben mir jedenfalls geholfen. Und bevor ich wieder ein Boss Pedal himmle frag ich halt ;-)

      • Profilbild
        Pflosi  

        Nein :) Aber die Info scheint erwünscht und nötig zu sein ;) Alle anderen können sie ja einfach ignorieren.

        LG

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Sehr schöner Sound; ich mag diese alten Boss Delays sehr gerne. Hab spontan mein DM-3 rausgekramt (meines Wissens nach von den Innereien her identisch mit dem DM-2) und musste wieder mal feststellen, dass mit einfachsten Mitteln wie einem analogen Delay auch sterilen Sounds viel Leben eingehaucht werden kann.
    Gerne mehr davon, vielleicht aber auch ein kleines Eckchen günstiger, lieber BOSS!

  4. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Interessant, wie sich ein Effekt-Pedal-Test im Saiten-Bereich in eine Fachsimpelei im Bereich Modular-Systeme entwickeln kann. Ich fand die Tipps auch sehr nützlich, obwohl ich bisher keine Probleme beim direkten Ansteuern meines EHX Memory Boys durch A-140 ADSR oder A-190 CV Ctr (ModWhl) hatte. Das Boss DM-2w hat jedenfalls meine Neugierde geweckt…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.