Vergleichstest: Gurus Echosex 2 vs. Catalinbread Echorec

1. Dezember 2016

Auf den Spuren der Binson Echorec

Das Echorec des italienischen Herstellers Binson war in den 60er und 70er Jahren eines der gefragtesten Geräte, wenn es um das Produzieren von Echosounds ging. Von den Shadows mit Hank Marvin an der Gitarre bis zu Pink Floyd und deren Bandmitgliedern Syd Barrett, David Gilmour und Roger Waters nutzen viele damaligen Bands die rotierende, magnetisierbare Scheibe und deren Aufnahme/Abspielköpfe im Innern des Echorec für ihre Delayeffekte. Seit geraumer Zeit existieren auf dem Markt ein paar wenige Clones, die sich an der Emulation des Originals heranwagen. Ein ganz neuer Vertreter ist das Echosex 2, ein Boutiquepedal des italienischen Herstellers Gurus.

gurus-top

— Gurus Echosex 2 —

Dem gegenüber stellen wir das Catalinbread Echorec als ein würdigen Vertreter der Original Binson Maschine – die Qualität hat dieses Pedal in einem Test bei uns bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt und nun gilt es, diese Pole-Position zu verteidigen! Oder verdrängt das neue Gurus Echosex 2 etwa das kleine goldene Pedal mit dem Aufdruck im Stil von Pink Floyds „Live in Pompeii“ von dem begehrten vorderen Platz? In diesem Artikel befassen wir uns primär mit dem Aufbau, der Verarbeitung und dem Klang des Gurus Echosex 2, schauen aber auch immer mal wieder rüber, wie das Pedal von Catalinbread sich in den einzelnen Disziplinen verhält. Mögen die Spiele beginnen!

er-top

— Top of the Clones und zugleich ärgste Konkurrenz zum Gurus Echosex 2 – das Catalinbread Echorec —

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Zetahelix  

    Wirklich Geschmackssache .., obwohl mir die Sounds vom CB schon auch besser gefallen, das Echosex 2 is schon ganz schön muffig!

    • Profilbild
      Organist007  

      genau. das wäre nämlich der testsieger,allerdings wesentlich teurer. gilmour hat sich auch eins gekauft ! ;-)

  2. Profilbild
    k-langwerkstatt  

    Ist ja witzig. Ein Original Binson Echorec hab ich noch irgendwo im Studio rumstehen. Sollte ich wohl mal wieder reaktivieren:-)

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      … könntest Du uns ja mal für die Rubrik „Zeitmaschine“ zur Verfügung stellen :)
      Läuft das noch?

      • Profilbild
        k-langwerkstatt  

        Das Teil ist mir leider vor einigen Wochen abgeraucht:-( Wenn das Echorec repariert ist, kann ich es gerne für die Zeitmaschinenrubrik zur Verfügung stellen. Ich hab das wohl einiges an Equipment, was da ganz gut reinpassen würde:-)

    • Profilbild
      a.jungkunst  AHU

      Am Nickname mutmaße ich den Keyboarder: Wie empfindlich reagiert das Dawner auf Line-Pegel-Input, es ist ja eigentlich für Gitarren konzipiert? Ich würde es an einer Orgel betreiben wollen.

      • Profilbild
        Organist007  

        es gibt einen Regler zum anpassen des Inputs. habe eine farfisa compact erstanden, die muss aber erst gewartet werden, bis dahin werde ich boonar mit einer yamaha yc25 ausführlich testen.

          • Profilbild
            Organist007  

            ja, das funktioniert auch mit der yamaha orgel echt super, kann man schoen fruehe floyd nachspielen. boonar ist fuer mich die erste wahl.
            apropos farfisa: vor einigen tagen hat eine aeltere dame im raum wien eine farfisa compact Duo um 70(!) euro angeboten, die war in 2 stunden weg. ich war leider nicht schnell genuf, ich haette auch 700 bezahlt.

            • Profilbild
              a.jungkunst  AHU

              Mch interessiert vor allem der Eingangspegel wegen etwaiger unschöner Verzerrungen. Muss die Orgel in ihrem Ausgangspegel heruntergeregelt werden?

              • Profilbild
                Organist007  

                bei cb sehr, bei boonar eigentlich nicht. den eingangspegel kann man am boonar intern anpassen, das funktioniert super.

              • Profilbild
                Organist007  

                mit der yamaha yc25 habe ich bei durchgetretenem volumenpedal keine unschoenen zerrungen, beim catalinbread sehr wohl, musste lautstaerke der orgel auf die haelfte runterregeln !

                wie das mit der farfisa compact ist,werde ich sehen…..

                  • Profilbild
                    Organist007  

                    gerne. natuerlich muss man auch beim boonar mit dem pegel vorsichtig sein, aber wenn es ein wenig zum zerren beginnt, dann ist das nicht so unschoen wie beim cb, sondern klingt original wie beim echorec. insgesamt ist das schon ein tolles pedal. klingt aber nicht wie das cb !
                    vielleicht funktioniert das cb ja bei gitarre gut.
                    ich habe das cb auch mit einem rhodes probiert, klang nicht so doll.

                    letztlich ist vieles geschmacksache !

  3. Profilbild
    lerxt

    Geschmackssache? Der echosex spielt sound mäsig eindeutig bundesliga. Der echorec ist zweitligist trotz schnick schnack.

  4. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Ein cooler Look alleine reicht nicht — was soll der Quatsch, nur ein Setting mit einem Kopf nachzuahmen? Das originale Echorec bezog seine Magie auch aus der Kombination diverser Köpfe — da hat der Entwickler aber ganz eindeutig etwas übersehen.
    Jetzt würde mich noch dieses Dingen aus Kroatien interessieren, bevor ich einen Entschluß treffe (der wahrscheinlich zugunsten des Catalinbread ausfallen wird).

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Word! Um so mehr erstaunt es, dass in anderen Reviews darauf kaum eingegangen wird … für mich sind die rhythmischen Muster der Heads auch die Essenz des Binson Echorec und unverzichtbar. Wie ich im Test schrieb, kann jedes gute Analog Delay den Job vom Echosex 2 übernehmen. Ich verstehe den Hype (leider) nicht …

      Und das Boonar ist gerade in der Mache, aber auch hier kann ich jetzt schon sagen, dass das CB Echorec meine persönliche No. 1 bleibt ;)

      • Profilbild
        a.jungkunst  AHU

        Es bleibt leider immer die Frage offen, wie sich ein Echorec-Imitat am Keyboard (Orgel, Synthesizer) macht. Leute wie Rick Wright oder Tony Pagliuca haben einen Teil ihrer Klänge mit der Verwendung eines Binson Echorecs erzielt. Wie sieht es da mit der Regelung des Input-Levels aus? Beim Catalinbread, welches ich verwende, geht es schnell in den verzerrenden Bereich und das Herunterpegeln des Ausgangssignals am Keyboard und das Erhöhen des Gains am Mixer führt schnell zu einem zu hohen Rauschanteil. Ich weiß, ich bin hier in der Gitarrenabteilung, aber das Binson nahm/nimmt doch eine Ausnahmestellung ein, die ein wenig über Gilmours Tätigkeiten hinausgeht, auch in Pompeji, wie die Bilder und Klänge von dort zeigen :-)

            • Profilbild
              Organist007  

              das problem hatte ich auch, pegel an der orgel zurueck und nach dem cb ein electro harmonix cathedral nachgeschaltet (stereo), das ging dann einigermassen. jetzt verkaufe ich das cb und behalte das boonar, es klingt auch einfach besser nd nix zerrt oder wann, dann sehr ansprechend ;-)
              geil waere ein boonar stereo, aber mono is auch ok, mann kann ja nach dem boonar ein wenig stereohall hinzufuegen, wenn man moechte….

    • Profilbild
      Organist007  

      boonar klingt 100% nach echorec. custumer support ist
      1 A ! es ist etwas teuer, aber jeden cent wert, ein keeper.

      • Profilbild
        Stephan Güte  RED

        Ich hab hier alle drei (CB, ES2 und das Boonar) seit 1ner Woche im Dauerbetrieb und kann mich nur wiederholen: Für mich ist das Catalinbread die No.1. Vielleicht nicht ganz so authentisch wie das Boonar, aber dafür „Kristalliner“ und inspirierender, näher an der Spirit von Floyd irgendwie. Der Input Pegel ist unverändert ab Werk bei meinem Catalinbread, da zerrt nichts und der Mix Original- zu Effektsignal ist sehr ausgewogen.Ich spreche natürlich nur für die Gitarrenabteilung ;)

        • Profilbild
          Organist007  

          fuer die gitarrenabteilung mag das gelten, cb is ja auch nicht schlecht. mit orgel ist boonar eindeutig die bessere wahl, finde ich.

        • Profilbild
          bloop

          Das CB mag mir Gitarre wunderbar funktionieren, für Orgel leider unbrauchbar, da der Input viel zu empfindlich ist und sofort zerrt. Wie hier schon erwähnt wurde, mit so enorm runtergeregeltem Pegel kann man nicht arbeiten.
          Würde mir wünschen, daß die Gitarreneffekte hier auch immer mit Line-Pegeln von Tasteninstrumenten getestet werden würden.
          Hier lesen nicht nur Gitarristen mit!

      • Profilbild
        iggy_pop  AHU

        Nach dem, was ich hier gelesen habe, schlägt der Zeiger eindeutig in Richtung Boonar aus bei mir — bin ich froh, daß ich immer sehr träge bin, was Entscheidungen angeht, sonst hätte ich schon viel Geld für ein Catalinbread verknattert.
        Und mich womöglich ziemlich geärgert.

  5. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Ich hoffe, irgendwann baut auch mal einer das Dynacord Echocord Studio als Tretmine nach — meins hat leider nie funktioniert und die Frage, ob es besser oder schlechter als das Echorec ist, wurde leider nie beantwortet.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.