DJ-Workshop: Pioneer CDJ-Player richtig einstellen

30. August 2018

CDJ- und XDJ-Player richtig eingestellt!

Teil 3 der Reihe „Setting up your DJ-Booth“, dieses Mal geht es um Player, konkret um die Pioneer DJ Media Player und wie man diese richtig einstellt, bevor man beginnt zu spielen. Ein Workshop, der besonders für Einsteiger hochinteressant ist, dennoch aber den ein oder anderen Tipp enthält, den ein Profi sicher selbst noch nicht kennt.

Wie ihr als DJ PA & Monitoring richtig einstellt und auch, wie ihr DJ-Mixer, egal ob Pioneer oder Allen&Heath, korrekt einstellt und für euer Setup vorbereitet, das erfahrt ihr in den ersten beiden Teilen der Workshop-Serie:

PA & Monitoring Einstellen für DJs
DJ-Mixer richtig einstellen


Pioneer CDJ Player (und auch XDJ natürlich) bekommen einen eigenen Artikel zum Thema „Setting up your DJ-Booth“? Zugegeben, geplant war es nicht, aber bereits im ersten Teil mit PA, Monitoring oder den DJ-Mixern wurde klar, die Anzahl an Tipps und Tricks wird umfangreicher. CD-Player noch dazu in einem Artikel hätte den Rahmen gesprengt.

Zu den Media-Playern, seien es die CDJs wie CDJ-2000NXS, CDJ-900NXS oder der aktuelle CDJ-2000NXS2 wie aber auch zu einem XDJ-700 oder XDJ-1000MK2, gibt es einiges zu sagen.

Eine Antwort auf eine häufige Frage vorab: Ja, alle Pioneer CDJs und XDJs, die eine Ethernet-Buchse haben, sind im Pioneer Pro DJ Link untereinander linkbar. Somit kann von allen Playern auf Speichermedien des anderen oder der anderen Player zugegriffen werden.

Natürlich gibt es ein „aber“. So können nicht alle Funktionen genutzt werden. Master- und Sync-Modus zum Beispiel bietet nicht jeder Player, der im Pro DJ Link Netzwerk eingebunden werden kann, z. B. Pioneer CDJ-900 oder CDJ-850. Auch fällt häufiger auf, dass unterschiedliche Player, teils aber auch gleiche Player unterschiedlicher Firmware, nicht exakt gleich im Tempo laufen. So gab es zum Beispiel bei den CDJ-2000Nexus zwischen der 1.2 und der 1.3 Version Unterschiede im Bereich der Nachkommastelle. Per se ja kein Problem, man muss es nur wissen, wenn man die BPM-Anzeige als verlässlichen Partner benötigt.

Pioneer CDJ Player

Eine Auswahl – von CDJ-900 über XDJ bis CDJ-2000NXS2

Aktuelle Software wie auch Firmware bietet Pioneer DJ an, das Update ist schnell gemacht und bisher kann ich auch bei keinen Fall von Problemen mit Bugs danach berichten.
Eine Bitte sei jedem ans Herz gelegt. Kommt nicht auf die Idee, einfach in den Club zu gehen und irgendwelche Player upzudaten. Ich gehe ja auch nicht in einen Garten und dünge einfach Blumen. Grundlegende Veränderung von fremder Technik nur nach Zustimmung eines Verantwortlichen, alles andere ist nicht nur respektlos, sondern auch gefährlich.
Zum einen kann es beim Update von Playern zu Problemen kommen. Stromausfall (gern auf Festivals), Stick wird gezogen oder ausgeworfen. Ein Player mit halbfertigem Update hat schon häufig in meiner Zeit danach die Arbeit verweigert. Könnte im Club richtig unangenehm werden, denn in der Regel ist kein Ersatzgerät zur Hand. Im besten Fall darf der Schuldige das dann erklären und sein Set mit nur einem Player bestreiten, im schlechten Fall bringt er auch andere Acts damit in eine Problemsituation.

Darüber hinaus besteht immer die Möglichkeit, dass ein anderer Act einen Player auf älterer Firmware-Version benötigt zwecks DJ-Software und notwendiger, funktionierender Kommunikation zwischen Player und Software. Nicht jede Software ist sofort uptodate mit einer neuen Player-Firmware. Dieser Künstler stünde dann vor einem echten Problem.
Wer unbedingt die aktuelle Firmware benötigt, der kläre das einfach vorher mit dem Veranstalter bzw. dem Techniker ab oder schreibe es in seinen Tech-Rider. Ok, Letzteres ist keine Garantie, aber immerhin der erste Schritt und etwas, auf das man sich vor Ort berufen kann.

Häufig habe ich das Gefühl, dass viele Acts, auch professionelle, Player in dem Zustand übernehmen, in denen der vorherige Acts diese übergibt. Generell kein Problem, wenn allerdings die Pitch-Range bei den Playern unterschiedlich ist, Start- und Stop-Zeiten irgendwie eingestellt sind und der eine Player auf Vinyl-Mode, der andere im CD-Mode läuft, stellt sich mir immer die Frage, ob die DJs es einfach nicht besser wissen.
Mal nachgefragt ist das in der Tat häufig so, einigen ist es auch einfach egal. Für die Ersteren, vielleicht auch für die Letzteren ein paar Tipps zum Einstellen eines Pioneer DJ CDJ oder XDJ.

Das Gute an der ganzen Geschichte: Ein Großteil der personifizierten Einstellungen können direkt vom USB-Speichermedium (oder SD-Karte) auf den Player mit einem Klick geladen werden. Nur wenige Einstellungen müssen manuell gemacht werden, alles andere kann vorher in der Pioneer Rekordbox Software am Rechner voreingestellt werden. Helligkeit der Displays, Lock der Ladefunktion, wenn der Track noch spielt, Pitch-Range, Blinken des Jog-Wheels am Ende des Tracks, Vinyl- oder CDJ-Mode, Quantize, Auto-Cue – ein kleiner Einblick in das, was man direkt mit einem Knopf an Einstellungen direkt auf den XDJ- oder CDJ-Player laden kann.

Nach Auswahl von USB oder Link bei dem ersten Zugriff am Player, je nachdem wo der Stick steckt, poppt die Frage auf, ob man seine eigenen Settings laden möchte. Schnell die Menü-Taste, danach den Push-Encoder drücken. Verschwindet die Frage, ist das nicht das Ende aller Tage. Das Menü hilft oder aber beim CDJ-2000NXS2 die Taste „Short Cut“ unter dem Push-Encoder. Hier können nicht nur verschiedene Einstellungen am Player getroffen, sondern auch Settings von Speichermedien geladen werden.

Natürlich aber muss man sich vorher Gedanken machen, was man den eigentlich möchte. Dazu hilft es zu wissen, was ein XDJ oder CDJ in der Regel alles kann. Also, ein kleiner Blick auf wichtige Funktionen, die richtig eingestellt das Leben beim Arbeiten sehr erleichtern.

Forum
  1. Profilbild
    crispbrown  

    Vielen Dank für diesen sehr detaillierten, aufschlussreichen und unterhaltsamen Artikel!
    Mir ist es immer noch ein Rätsel, warum die Ethernetbuchsen immer noch so empflindlich sind, während Audiobuchsen seit langem verschraubt/verstärkt werden.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Hi, vielen Dank für das Kompliment. Feedback ist immer schön, dann weiß man, wohin man sich ausrichten kann. Daher: Danke!

      Ja das mit den Ethernetbuchsen ist wohl dieser Problem-Schritt von „Consumer-Gerät“ zu Profi-Gerät. Die CDJ-2000, egal welcher Baureihe, müssten bei dem Preis eigentlich Ethercon-Buchsen verbaut haben. Es muss ja kein Ethercon-Kabel rein, es gehen ja auch normale, aber für den professionellen Einsatz gäbe dann zumindest die Möglichkeit. Wenn man allerdings sieht, wie die Buchsen verbaut sind, weiß man, warum das offenbar ein größeres Problem ist. Dahinten ist halt innen kaum Platz und sonst nur Kunststoff. Keine Metalrückwand, in der man die Buchse verschrauben könnte.
      Aber hätte könnte wäre wenn…Wenn man es wollen würde, würde man eine Lösung finden, eigentlich hab ich sie ja schon geliefert…
      Ich hab tatsächlich schon drüber nachgedacht an anderer Stelle im Gerät eine Ethercon-Buchse zu verbauen und das Kabel dort hin zu leiten.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.