ANZEIGE
ANZEIGE

Arturia Pigments 4, neues Update für Synthesizer Plug-in

Neue GUI, FX, Filter und Sounds

13. Dezember 2022

arturia pigments 4 synthesizer gui 1

Mit dem Update Pigments 4 spendiert Arturia dem Wavetabe/Harmonic/VA/Granular-Synthesizer ein neues Outfit, neue Soundbänke und Verbesserungen für den Workflow.

ANZEIGE

Das neue Interface der Version 4 bietet eine vereinfachte Play Mode-Darstellung und kann wahlweise in einer dunklen oder hellen Version betrieben werden.
Einige Funktionen wie die Editierung der Modulation oder die Navigation zwischen einzelen Optionen lassen sich mit Hilfe von Click&Drag bzw. neuen Left/Right-Buttons schneller ausführen.
Weiterhin gibt es nun separate Presets für die LFOs, Bypass für FX- und Seq-Sektionen, neue Sync-Modi und Unterstützung für das MTS-ESP Microtuning von ODDSound, das in Zusammenarbeit mit Aphex Twin entstand.

arturia pigments 4 synthesizer play mode

Die neue vereinfachte Play-Mode-Ansicht

Auch die Sound-Engines bekammen einige Verbesserungen. Die Wavetable-Engine hat einen neuen Pulse-Width-Mode und ein Ring-Mod-Feature für Tremolo-ähnliche sowie metallische Klangeffekte. Es gibt weitere Unison-Optionen, mit denen die Phasen-Kontrolle die Engine-übergreifend Wavetables, Samples und Harmonic möglich ist. Die Bandbreite des Mod OSCs wurde auf 0,1 bis 20 Hz erweitert.

Die Filtersektion verfügt nun über ein MS-20 Modell mit HP6- und LP12-Modi. Das Shimmer-Reverb kann große und cinematische Halleffekte mit integriertem Pitch-Shift von 2 Okatven und eigener Modulation erzeugen. Super Unison generiert einen sehr breiten Ensemble-Effekt aus einer einzelnen Stimme.
Weiterhin wurden der Bitcrusher opritmiert, das Jup-8 V Filter um eine FM-Funktion ergänzt und die Multi-Filter und Distortion-Algorithmen besitzen nun ein Notch-Filter.

ANZEIGE

arturia pigments 4 synthesizer plugin gui fx

Pigments 4 wurde mit neuen Factory Presets, 63 zusätzlichen Wavetables, 67 neuen Samples und 36 weiteren Noise-Typen (smooth impulses, nature sounds, industrial tools etc.) ausgestattet.
Außerdem gibt es drei neue Soundbänke: Wavelengths Lo-Fi mit Sounds im Retro-Stil für Hip Hop, Trap und Electronic, Wavelengths Neuro Bass mit speziellen tieffrequenten Sounds und Wavelengths Cinematic mit Ambience und Impact-Sounds für Scoring.

Das Update Arturia Pigments 4 ist für registrierte Besitzer kostenlos und steht ab sofort im Arturia Software Center zum Download zur Verfügung. Die drei neuen Soundbänke werden für einen vergünstigten Preis (noch nicht bekannt) angeboten.
Außerdem gibt es vom 13.12.2022 bis zum 04.01.2023 eine Promo-Aktion, bei der Neukunden Pigments 4 zum Preis von 99,- Euro (regulärer Preis 199,- Euro) über den Fachhandel beziehen können. Zudem erhält man bei Registrierung die drei neuen Soundbänke kostenlos dazu.

arturia pigments 4 synthesizer GUI seq

Die Seq-Page im alternativen „Light-Look“

Unter diesem Link könnt ihr unseren Testbericht zu Pigments 3 nachlesen.

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ha ha! Da bin ich mal gespannt! Die Bedienung ist verbesserungswürdig, die Engine war klanglich für mein Empfinden schon ok, die neuen Features hören sich sehr nach Vital an. Da merkt man die gute Konkurrenz.

  2. Profilbild
    Svenson73

    Hammer Update, ich bin begeistert. Ich liebe diesen Synth. Die Bedienung finde ich übrigens selbsterklärend. Hab ihn aber auch schon eine ganze Weile.

  3. Profilbild
    Soundreverend AHU

    Cool… Gerade erst für 69 Euro gekauft und noch nicht mal einen Bruchteil der Sounds durchgehört… geschweige denn eigene Sounds programmiert. Und schon ein Update. Das Teil klingt echt gut.

    Und dann im Vergleich: ein MacBook Pro Late 2013 geht bei 4 Stimmen schon in die Knie, das MacBook Air M1 ist da bei unter 20% Prozessorauslastung. Gut, dass NI Maschine einen Autosampler hat.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @Soundreverend 5-15% Prozessorlast bei 8 Stimmen auf AMD 5600X. Die Modulationsabteilung unter dem Wavetable ist etwas ruppig und klingt weniger sauber als im Vital. Scheint als ob der Pigments bei Auflösung und Umsetzung noch etwas Finetuning benötigt. Dafür hat der Pigments mehr Lowend. Insgesamt ein Schritt nach vorne.

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Soundreverend > […] noch nicht mal einen Bruchteil der Sounds durchgehört […]

      Ich versuche genau das immer zu vermeiden, weil ich – für mich – das Gefühl habe, nach ca. 20 Sounds sowieso komplett den Überblick verloren zu haben, und nach 50 Sounds klingt sowieso jeder Synthesizer nach allem und gar nichts. Außerdem gibt es sog. »Sounddesigner« in den Presets des Pigments – ich verrate aus Gründen der Fairness nicht, welche – deren Sounds ich einfach entweder für unbrauchbar oder völlig langweilig halte (und eigentlich degradiert schon deren Name die Sound, so sehr bekomme ich einen Hals, wenn ich die Namen lese … was aber natürlich alles über mich und nichts über die Person aussagt).

      Ich versuche stattdessen so schnell wie möglich »hands on« und den Synthesizer durch’s Schrauben von eigenen Sounds zu erforschen. Bei so einem Monster-Synth wie dem »Pigments« sind natürlich ein paar Pröbchen toll; keine Frage. Hab‘ ich auch gemacht. Aber ich bin auch der Meinung, dass diesem gerade für die vielfältigen und leicht zu bedienenden Modulations-Möglichkeiten ein ganz besonderer Platz im Himmel der virtuellen Synthesizer reserviert gehört.

      Kurz gefasst: Einfach mal loslegen … weil … is‘ geil! 😁

      • Profilbild
        Soundreverend AHU

        @Flowwater Klar, wenn möglich nutze ich gerne eine neue Bank (Wie bei den Roland Cloud Synths) und baue meine eigenen zusammen. Früher habe ich auch alles gleich gelöscht was mir nicht gefallen hat aber das ist mir mittlerweile zu mühselig.

        Allerdings gebe ich auch gerne zu, dass ich beim Schrauben zu bestimmten Sound-Typen tendiere -da ist es schon gut sich inspirieren zu lassen.

        In irgendeinem Interview gab es den Begriff der „Messehallen Sounds“ – also dass die ersten Sounds die man anhört auch ALLES zeigen sollen, was ein Instrument alles kann. Für Musik einsetzbar sind die nicht. 🙂

  4. Profilbild
    Holgi

    Wow, das klingt sehr gut. Nicht, dass Pigment nicht vorher schon sehr viele Möglichkeiten geboten hat. Bin schon dabei, das Update herunterzuladen.

  5. Profilbild
    HalcyonSpace

    Ich war mit dem Vorgänger sehr zufrieden. Bin gespannt wie die neuer Version sich machen wird. Arturia wie immer top.

  6. Profilbild
    Nik Elektrik

    Gerade 4.0 angecheckt. Sehr schick. Sound, GUI, Preis (Arturia will von mir im Augenblick gerade mal 49,-) …für mich eine echte Empfehlung.

  7. Profilbild
    ultravoss

    Da bin ich aber gespannt. Pigments ist auch schon in der Version 3 mein absolutes Lieblings-VST, wenn es um rasiermesserscharfe Bässe und Leads geht (wobei das Teil durchaus mehr kann).

  8. Profilbild
    ariston

    Es sind wohl leider keine Code-Optimierungen zu erwarten? Meine CPU hat zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber Pigments ist trotzdem, gerade im Vergleich zu anderen Softies, ein ziemlicher Ressourcenfresser.
    Trotzdem ein toller Synth, und die kostenlosen Updates sind sehr willkommen.

  9. Profilbild
    Doc Orange

    Exzellente Produktpflege von Arturia! Danke für einen tollen Synthesizer und ein wiedermal tolles Update!

  10. Profilbild
    draengel

    Vor allem das neue Interface ist eine sehr gute Sache. Fand das immer ein wenig dunkel und anstrengend für längeres Arbeiten.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X