Test: Drumsound Bassline Smith Parallax, Software-Synthesizer

26. Dezember 2018

Mehr Bass für Drum & Bass

Drumsound & Bassline Smith Parallax

Drumsound & Bassline Smith Parallax

Drumsound & Bassline Smith Parallax ist ein monophones „Bass Engine“-Synthesizer-Instrument für Native Instruments Kontakt ab Version 5.7 oder neuer. Hinter dem Instrument stehen Drumsound & Bassline Smith vom Label technique recordings höchst persönlich. Eine Formation, die seit nun mehr gut 20 Jahren ihre tiefen Spuren in der Drum & Bass-Szene hinterlassen und auch etlichen Newcomern zum Durchbruch verholfen haben.

Dabei sind Drumsound & Bassline Smith auch in der DAW-Plugin Welt nicht fremd und haben für u. a. Sugar Bytes, Waves und Loopmasters Sounds designt. So ist Parallax nun auch quasi ihr nächster Schritt, ein eigenes Instrument zu kreieren.

Zum Betreiben von Parallax wird die Vollversion von Native Instruments 5.7. oder höher benötigt. Das Instrument kommt als 6,4 GB großer Download, wobei davon 6 GB an drei Tutorial-Videos fallen. Das eigentliche Instrument ist nur ca. 350 MB groß. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich als Download über die Homepage von technique recordings.

Drumsound and Bassline Smith Parallax OSC

Drumsound and Bassline Smith Parallax OSC

Eine Installation an sich gibt es nicht. Man legt Parallax in den Pfad der die Kontakt-Bibliothek. Zu finden ist das Instrument über den Dateien-Reiter im Kontakt-Browser, nicht über den Bibliotheks-Reiter. Von hier kann nun eines 50 enthaltenen Patches in das Kontakt-Fenster gezogen werden.
Beim ersten Öffnen fragt Kontakt nach dem Sample-Pfad. Damit das nicht jedes Mal beim frischen Instanziieren von Kontakt geschieht, muss der Patch mit der der „Batch-Resave“-Funktion aus dem Kontakt-Datei-Menü abgespeichert werden.
Der CPU bedarf greift mit 2 bis 7 % auf meinen 6-Kern i7-8086K ganz schön hin.

Drumsound and Bassline Smith Parallax Wave-Editor

Drumsound and Bassline Smith Parallax Wave-Editor (Kontakt Edit-Ansicht)

Als Kontakt-Instrument ist Drumsound & Bassline Smith Parallax erst mal logischerweise Sample-basiert. Zwei Sample-Oszillatoren mit 24 Schwingungsformen und ein Suboszillator mit fünf erzeugen den Klang. Eigene Samples können einfach in das „Collected Samples“-Verzeichnis gelegt werden, müssen aber entsprechend umbenannt werden und ersetzen demzufolge dann auch bereits vorhandene Samples.

Da hier die Vollversion von Kontakt benötigt wird, können die Samples im Wave-Editor der Edit-Ansicht auch nach Belieben nachbearbeitet und gemappt werden.
Oszillator 1 und 2 haben je ihr eigenes Filter mit 25 Typen und LFOs mit 10 Schwingungsformen aus dem Kontakt-Repertoire, die per XY-Pads, die mit Kontakt 5.7 eingeführt wurden, auch bequem bedienbar sind.

Drumsound and Bassline Smith Parallax DAW-Auto

Drumsound and Bassline Smith Parallax DAW-Automation

An gemeinsamen Effekten steht noch ein XYZ-Pad-Multimode-Filter bereit, das auch im Instrument selbst automatisiert werden kann. Mit einem Links-Klick auf ein Bedienelement kann dieses einen MIDI-CC zugewiesen werden.

Drumsound and Bassline Smith Parallax -QENV

Drumsound and Bassline Smith Parallax – Quick Envelope

Das geschieht mit den Quick-Envelopes, die es erlauben, eine 1 Sekunden lange freie Verlaufsform für die XYZ-Werte (blau, grün, rot) des Multimodefilters direkt einzuzeichnen, falls einem das Herumziehen mit der Maus nicht so zusagt. Die Verlaufsform wird dann mit dem Auslösen der Hüllkurve getriggert und jeweils bei jeder neuen Note wieder, solange die Hüllkurve nicht das Ende erreicht hat. Danach muss der Play-Taster erneut betätigt werden. Der Einsatz der Quick-Envelopes steigert aber den CPU-Bedarf erheblich.

Drumsound and Bassline Smith Parallax SFLUSS

Drumsound and Bassline Smith Parallax SIGNALFLUSS

Zum Schluss gibt es einen Insert-FX und einen Send-FX, die auch vor oder hinter das Multimodefilter geschaltet werden können. Auch diese Effekte rekrutieren sich aus dem Kontakt-Repertoire.

Fazit

Drumsound & Bassline Smith Parallax ist ein Sample-Instrument, das als Synthesizer alleingenommen auch nicht komplexer ist als ein beispielsweise ein Korg Polysix und auch entsprechend limitiert in seiner Klangbandbreite ist. Bis auf die Quick-Edit-Hüllkurven wird hier nur Kontakt-interne Standardkost geboten. Das ist aber weniger tragisch, denn zum einen ist das Instrument übersichtlich und gut bedienbar, zum anderen braucht es als Bass-Engine/-Synthesizer auch nicht wirklich mehr.

Sieht man Drumsound & Bassline Smith Parallax aber als Sammlung von offiziell amtlichen Drum & Bass-Bass-Samples und Patches, die auch anderweitig verwendbar sind, mit einer übersichtlichen und funktionellen Editieroberfläche obendrauf, muss man den derzeitigen Preis von 50 Britischen Pfund aber als fair bezeichnen, denn klingen kann Drumsound & Bassline Smith Parallax wirklich gut.

 

Plus

  • amtlicher Klang
  • gute Bedienbarkeit
  • Quick-Envelopese
  • eigene Samples

Minus

  • Bass-Engine nur Kontakt-Standards

Preis

  • 50 Britische Pfund
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.