width=

Test: Sample Logic Xosphere 2 Synthesizer Plugin

5. Dezember 2018

Über 2000 SciFi-Flächensounds

Xosphere 2 ist nach Angaben von Sample Logic die weltweit kreativste Soundengine für atmosphärische Sounds. Wir haben das 13 GB Schwergewicht für euch unter die Lupe genommen.

Installation

Über den Continuata Installer können die Dateien heruntergeladen und entpackt werden.  Geöffnet werden muss das Instrument über den Kontakt-File-Browser von Native Instruments. Leider erscheint das Plugin nicht wie sonst üblich automatisch in der Library-Leiste von Kontakt. Das ist kein Bug, sondern Sample Logic hat sich bewusst für diese Art der Implementierung entschieden, was das Laden des Instruments leider für den Nutzer etwas umständlich macht.

User Interface Xosphere 2

Das Hauptfenster von Xosphere 2 zeigt auf einen Blick die Stärken des Instruments. Insgesamt vier Sound-Layer erzeugen die komplexen, atmosphärischen Flächensounds.

User-Interface

Nachdem das Instrument geladen ist, sieht man auf den ersten Blick, was Xosphere 2 so besonders macht. Insgesamt stehen pro Instrument bis zu vier Sample-Layer zur Verfügung. Diese können einzeln angesteuert, aber auch global über eine zentrale Steuerfläche moduliert werden. Letzteres geht sowohl manuell, als auch durch Einsatz der mitgelieferten Automations-Presets, die man über eine Dropdown-Liste auswählen kann. Dank der automatisierten Modulationen, die zudem noch automatisch an das Tempo der DAW angepasst werden, lassen sich sehr lebendige, rhythmische Soundscapes erzielen.

Preset-Browser Xosphere 2

Über den Preset-Browser kann man die gewünschten Sounds nach Tags, Favoriten, Effekten oder Soundsources filtern

Sounds

Wie das Instrument verspricht, handelt es sich bei den Sounds überwiegend um atmosphärische, cineastische Soundscapes. Um schnell den gewünschten Soundstyle zu finden, ist der Preset-Browser sehr übersichtlich aufgebaut. Jedes Preset ist entsprechend vertaggt und man kann auch nach Favoriten, Sources und Effekten filtern. Die einzelnen Soundfiles sind recht groß, weshalb es selbst von einem M.2-Modul aus etwas Zeit dauert, bis das Instrument vollständig geladen wird. Spielt man ein Instrument und wechselt währenddessen das Presets, kommt es durch die hohe CPU-Auslastung zu Artefakten. Hier bessert Sample Logic hoffentlich bald nach und schaltet die Soundausgabe stumm, sobald man das Preset wechselt. Aufgrund der Komplexität der Sounds in Kombination mit den vier Layer fällt auf, dass die Instrumente am besten klingen, wenn man entweder nur eine Note spielt oder keine komplexen Harmoniewechsel vornimmt. Gleichzeitig ist dies aber auch die Schwäche des Instruments, da dadurch der Einsatz in anderen Musikgenres jenseits von Filmmusik nur sehr eingeschränkt möglich ist.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    TimeActor  AHU

    Hmmm…klingt ordentlich was die Demos anbelangt. Mir kommt spontan Omnisphere in den Sinn ohne allerdings die gleichen Soundgestaltungsmöglichkeiten zu bieten. Wie lange wirds wohl dauern, bis man die gleichen Sounds in unterschiedlicher Verwendung findet!? Dürfte relativ schnell ausgelutscht sein denke ich.

  2. Profilbild
    8-VOICE  AHU

    „Full retail version of Kontakt, version 5.8.1 or higher (Will not work in the free Kontakt Player!)“

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.