ANZEIGE
ANZEIGE

DTronics DT-DX, FM-Synthesizer auf MiniDexed-Basis

Desktop-Gerät als DT-7 Partner

13. April 2024

dtronics dt-dx fm-synthesizer

Träumen ist schön, aber jetzt gibt es richtige Informationen zum DTronics DT-DX. Es handelt sich leider nicht um die (spekulierte) Kombination aus MiniDexed und DT-7 Programmer, sondern tasächlich um das kleine Desktop-Gerät, das in der Sneak Preview zu sehen ist. Aber erst ein (dort verwehrter) Blick auf die Gehäuseseite zeigt den Namen und löst das Rätsel auf.

ANZEIGE

DTronics DT-DX, FM-Synthesizer

DTronics DT-DX entstand in Kooperation mit Probonpd, dem Entwickler hinter dem MiniDexed-Projekt, das auf GitHub zu finden ist und den FM-Klassiker Yamaha DX7 nachbildet. DT-DX ist dabei mit einem Raspberry Pi Zero 2 Prozessor ausgerüstet, womit bis zu acht Dexed-Instanzen (quasi ein TX816) in dem Gerät betrieben und am Ausgang zusammengemischt werden können. Eine Angabe zur eigentlichen Polyphonie wurde aber noch nicht gemacht.

Jede Instanz lässt sich separat verstimmen und im Panorama platzieren, so dass bei mehreren Instanzen ein breiterer Sound entsteht. Via SD-Card können .syx-Files geladen werden.
Zusätzlich zur Klangerzeugung sind ein Kompressor und ein Reverb-Effekt integriert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

DTronics hat nicht nur das Metall-Gehäuse mit Display und Push-Encoder, sondern auch ein eigenes PCB für MiniDexed entwickelt. Offensichtlich ist der Synthesizer zum Programmer DT-7 kompatibel, so dass sich damit Sounds erstellen lassen. Wie weit die Navigationsmöglichkeiten mit dem Encoder direkt am Gerät gehen, bleibt abzuwarten.

DT-DX hat MIDI-I/O (DIN), USB (PC/Power), USB (ext. Keyboard), Audioausgang (left/right)

dtronics dt-dx fm-synthesizer side rear

ANZEIGE

Für den DTronics DT-DX soll eine Kickstarter-Kampagne initiiert werden. Das Datum steht aber noch nicht fest, ebenso wenig gibt es eine Angabe zum Preis des Synthesizers.

Ab hier die Meldung vom 12.4. (die nun obsolet ist)

dtronics dt-dx teaser

DTronics teasert auf YouTube den DT-DX an. Auch ohne konkrete Informationen ist das Video recht vielsagend oder zumindest interpretationsfähig. Möglicherweise bereitet der niederländische Spezialist für MIDI-Controller seinen ersten Synthesizer vor.

DTronics DT-DX

Die einzige echte Information im Video ist, dass das neue Produkt auf dem Open Source-Projekt MiniDexed basiert. Dabei handelt es sich um einen FM-Synthesizer, der sich nah am Yamaha DX-7 orientiert. Kern des MiniDexed ist ein Raspberry Pi. Es sind damit sogar acht Instanzen der Tonerzeugung möglich, was quasi einem Yamaha TX-816 entspricht.

Wer sich näher über MiniDexed informieren möchte, kann die Dateien, Systemanforderungen und Hinweise zum Bau unter diesem Link auf Github einsehen.

Allerdings ist MiniDexed eine Platine ohne Regler, die nur über Software bzw. Controller zu bedienen ist. Hier kommt die Expertise von DTronics ins Spiel, denn man hat mit dem DT-7 einen ausgereiften Programmer für den DX-7 im Programm. Was also wäre naheliegender, als diese beiden Geräte zu einem vollständig bedienbaren Synthesizer zu kombinieren? Oder sogar mit Tastatur, wofür im Video noch ein Arturia Keystep ins Spiel kommt.  Jedenfalls könnte man die Bilder des Videos dahingehend interpretieren und der Begleittext auf YouTube „Based on the MiniDexed synthesizer “ scheint dies auch zu unterstreichen.

Das ist aber nur eine Möglichkeit. Natürlich könnte DTronics auch nur eine einfache Version des MiniDexed bauen, die man von einer angepassten Version des DT-7 ansteuert. Oder es ist ein DT-7, mit einem vorbereiteten Slot, um seinen eigenen MiniDexer einzubauen. Mehrere Varianten sind denkbar, aber hoffen wir einfach auf ein maximales Ergebnis.

dtronics dt-7 controller

Der DX7-Controller DTronics DT-7

Bis es weitere Informationen zum DTronics DT-DX gibt, wird es wohl noch ein wenig dauern. Ob wie beim Distortion-Effekt DT-303 auch erst eine Funding-Kampagne gestartet werden muss, ist nicht unwahrscheinlich.

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Camel

    Hi Jim,
    vielen lieben Dank für diese Info!
    Seit 1985 ist der TX816 meine Dream-Machine ever!
    Wow, genau diese Lösung bzgl. Gehäuse ist es! Haben wollen!
    Ups, ich hoffe DT bietet es auch ohne Controller an…

    Hab‘ immer geliebäugelt mir die Komponenten für MiniDexed zu kaufen.
    Roundabout 100€ mit einem RasberryPi 3A, „Clumsy“ Midi-Interface und PCM 5102 Audio Board.
    Das Problem war letztlich ein schickes Gehäuse mit Frontplatte, integrierter Stromversorgung, Midi und analogen Anschlüssen (Klinkenstecker 6,3mm) zu designen. Ohne fliegende Verdrahtung aufm Tisch.
    Aber so sieht das doch jetzt schon mal richtig cool aus!
    Verstehe nur nicht, warum DT sich für ein LCD Display entschieden hat.
    Ein OLED wäre viel schöner gewesen und zusätzliche 4 Navigations-Buttons wären auch cool gewesen.
    Ich bin gespannt! Krass, dieser TX816 ist meins!

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @Camel LED Displays sind ein Segen was die Haltbarkeit angeht, dagegen sind die OLED zwar schick aber lange nicht so haltbar. Ich spreche hier von 20 Jahren. Dazu kommt, dass ein echter DX7 unverwechselbar klingt und der 816er ist eigentlich gar nicht kopierbar. Das hat verschiedene Gründe warum das so ist. Aber ja digitale Synthesizer sind auch sehr schwer zu clonen, auch wenn man glaubt, digital sei einfach nur digital. Isses jedoch gar nicht.

      • Profilbild
        Camel

        Hi Klaus, ja klar bzgl. LCD ist mir da das schon bewusst!
        Aber versuche mal ein altes LCD-Display für einen, z.B. Kurzweil 1000AX zu bekommen.
        Btw. die Lesbarkeit der Displays von den Kurzweil Modulen war ja schon immer grotten schlecht. Aber jetzt mit OLED! Wow!
        Man sollte auf jeden Fall die „alten“ Displays auf keinen Fall entsorgen, sondern wohlbehalten im Elektronik-Archiv deponieren!

        Ein echter TX816 klingt immer noch definitiv mehr „wow“, als eine digital emulierte Software je erreichen könnte. Da gebe ich Dir vollkommen recht, keine Frage!
        Nur würde ich mir den TX816 heutzutage noch kaufen? Zusätzlich noch einen Submixer mit 8 Kanälen? Mit Sicherheit nicht. Mein Arbeitskollege hatte sich seinerzeit zusätzlich noch das Yamaha DMP8 gekauft…
        Hab selbst noch einen DX7 und TX802 und die klingen FM-mäßig einfach… ja so muss dat!
        Aber eine Performance eines TX816 mal anzuspielen und zu hören, dat wäre doch so was von genial!
        Klar, LogicX kann das letztlich auch mit 8 Instanzen, aber ist irgendwie gefrickels und sehr ProzPower intensiv.
        Deswegen, man muss ja nicht alles als „Original“ haben, manchmal reicht eben nur die Annäherung der Sounds (die mir im Kopf geblieben sind) 🙂
        Viele Grüße Pit

          • Profilbild
            Camel

            @Synchead Hallo Synchead, vielen Dank für das Angebot!!!
            Ich hatte die LCD’s (100PX & 1000AX) vor zwei Jahren mal ausgetauscht,
            waren ja noch LCD’s mit Leuchtfolie.
            Seitdem kann ich die angewählten Presets sogar von der Terrasse aus lesen. 😂

        • Profilbild
          Tai AHU

          @Camel „Klar, LogicX kann das letztlich auch mit 8 Instanzen, aber ist irgendwie gefrickels und sehr ProzPower intensiv.“
          Wenn das ein Raspi kann, sollte das selbst mein Telefon können. Werde es heute vielleicht mal probieren, acht Dexed Instanzen gleichzeitig anzuspielen und was mein Prozessor dazu meint. Ist klar, der Prozessor muss auch noch die DAW und OS bedienen, aber das sollte 13 mal ausreichen.

          • Profilbild
            Tai AHU

            @Tai Gut geschätzt. 7-stimmige Akkorde Dm und C im Wechsel auf 8 Instanzen Dexed, also 56 Stimmen circa 10 bis 15% Last. MacMini Pro Basismodel.

            @Camel. Ich gehöre zu der Spezies, die SoundDesign in der DAW für den besten Ansatz halten, daher empfinde ich das auch nicht als Gefrickel. Die 2, 3 Dutzend Presets für den TX816 kann ich ja abspeichern.

            Ich hatte 2 mal einen TX einmal mit 3, das andere mal mit 5 Modulen. Habe ihn nur selten als ein Instrument eingesetzt.

            Ich finde den Ansatz von DT trotzdem prima, obwohl ich als Käufer nicht in Frage komme.

            • Profilbild
              Tai AHU

              @Tai Und gleich noch ein Aber. Ist sehr instabil. Ein Projekt in Logic mit den 8 Instanzen braucht zwar kaum CPU, steigt aber regelmässig aus. Könnte sein, dass das im Rosetta Modus (der Mac tut so, als wäre er ein Intel Mac) besser geht. Aber dafür würde ich ihn nicht nutzen. Dann eher mein Intel MacMini daneben als „Expander“

              • Profilbild
                Tai AHU

                @Tai Crasht nur in Nativ. Starte ich in Rosetta, kein Problem. Also ist Dexed zumindest für meinen M2 Pro nicht optimiert.

            • Profilbild
              Camel

              @Tai Hab es auch mal mit Dexed getestet. 25% Auslastung.
              Allerdings hab ich aber auch noch nen iMac i7 von 2009.

              Muss demnächst unbedingt mal auf nen „M“ umsteigen…
              Die Arturia PlugIns machen auch schon Probleme.

  2. Profilbild
    Jeanne RED

    Ich nehme mal an es geht lediglich um ein zum Controller farblich passendes Gehäuse für MiniDexed ;)

    • Profilbild
      Camel

      @Jeanne Die Idee ist doch super.
      Endlich mal ein schickes Gehäuse, um dem internen „Pi“ eröm.
      Auf den Controller kann ich definitiv verzichten!

  3. Profilbild
    Filterpad AHU 1

    Irgendwie raff ich es nicht! Also das kleine Teil ist der FM-Synthesizer. Der große ist die dazu passende Steuereinheit. Man könnte aber den Synthesizer auch ohne diese Steuereinheit bedienen? Diese Steuereinheit ist aber einfach übersichtlich und hands on wenn man so möchte. Bespielt werden kann das aber nur über ein externes Midikey? Ich würde ja alle 3 Elemente in ein einfaches Holzkonstrukt einbauen (der Stabilität wegen) und man hat einen tollen neuen FM-Synthesizer. 🙂

  4. Profilbild
    ollo AHU

    Wenn ich mir den DT-7 Controller angucke denke ich sofort, wieviel Drehregler da jedesmal falsch stehen werden, wenn man ein Preset laden will.

    • Profilbild
      Baeno

      @ollo Das ist auch genau mein Gedanke.
      Der eignet sich wohl hauptsächlich um selbst Sounds zu erstellen, was ja auch total viel Sinn macht.
      Aber was anderes zu machen, als den aktuellen Sound zu editieren stelle ich mir extrem mühsam vor.

  5. Profilbild
    Synchead

    Wäre geil wenn D-Tronics den DT erweitern würde zur Editierung der FM Engine auf dem TG-77 zum Beispiel oder den anderen Yamaha FM Rack Synthesizer. Müsste doch per Software Updates funktionieren…

    • Profilbild
      PaulusS

      @Synchead Stimmt!

      Einen SY-77 habe ich auch noch hier.
      Hier deutlich mehr Zugriffsmöglichkeiten zu schaffen, fände ich gut.

  6. Profilbild
    Tai AHU

    Wie schon gesagt, finde ich den Ansatz von DT sehr löblich. Aber genau so wie bei ihren Controllern wären zwei Modelle wünschenswert. Die Bedienung über das Display ist nicht wirklich gut. Immer Push und Drehen, das ist zu umständlich. Wird günstig sein, klar. Aber für Livemusiker, die mMn. zur Hauptzielgruppe gehören, sollten einfach ein paar Bedienelemente zusätzlich aufs Gerät. Ein großes Display. Im Endeffekt ein Mix aus wenigen Tastern, Fadern z.B. in einer Matrix, wie das Waldorf schon oft vorgemacht hat und ein großes Diplay, so’n Standard Dingens, wie ich es auf dem SY 77 habe. Dann halt 3-400€

    • Profilbild
      Banana

      @Tai Das was DT hier vorgestellt hat ist entspricht ziemlich genau dem was bei dem Projekt auf GitHub auch gemacht wird. Eigentlich ist der miniDexed nur die reine Klangerzeugung. Wer mehr haben will baut sich mit einem Arduino oder Raspberry Pico die gewünschten Controller drumherum oder nutzt die Funktionen von einem Controller Keyboard. Bisher hat sich noch keiner gefunden der für ein größeres Display eine entsprechende UI programmiert hat.
      Mein persönlicher Wunsch wäre ein DX1 Klone mit all seinen Controllern, Anzeigen und einer guten 76erTastatur.

  7. Profilbild
    Banana

    Ich freue mich,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Design, aber ein paar Dinge sind mir aufgefallen:
    – Wo ist der Schacht für die Micro SD Karte? Oder hat DT eine Möglichkeit gefunden die Karte über einen PC zu beschreiben?
    – Ich hoffe DT legt einen kleineren Bedienknopf mit in die Verpackung. Der große Knopf fügt sich zwar toll ins Design ein, ist aber in der Praxis nicht zu empfehlen.
    – Der DT7 ist beim Sound Design bestimmt hilfreich. Vielleicht stellt mir ja DT mal einen zum testen zur Verfügung. :-) Ansonsten nutze ich Dexed als Editor und es funktioniert großartig.

    Mit einem Raspberry Pi Zero 2 kann der miniDexed 8 TGs mit jeweils 16 Stimmen spielen. (TG – Tone Generator , quasi ein DX7)

    Nach ca. 1,5 Jahre wurde das OLED (SSD1306 0,96″) in meinem miniDexed so dunkel das ich es getauscht habe (OLED 1,54″). Als Hersteller würde ich da auch auf das bewährte LCD1602 setzen.

    • Profilbild
      Camel

      @Banana Camel
      14.04.2024 – 23:46 Uhr
      Du hast den miniDexed bereits am laufen, cool!
      Darf ich fragen, in was für ein Gehäuse Du alles untergebracht hast?
      Midi Interface, Audio (6,35mm), wie hast Du das gelöst?

      Du hattest es bereits erahnt… leider kein Karten-Slot.
      Wie soll denn jetzt das aufspielen einer aktuelleren Firmware, oder zusätzlicher Soundbänke funktionieren?
      Aufschrauben müssen! Über PC via USB wäre mir jetzt neu!

      Schade, ein Touchdisplay mit allen 8 TF’s auf einem Blick für das Setup, das wäre doch der Hammer!
      Darunter dann jeweils:
      TF1… -8

      Midi Channel
      Preset
      Pan
      Volume
      Note Shift
      Detune
      Note Limit Low/High
      Die angewählten Parameter ändern dann mit dem Encoder. 🙂

      • Profilbild
        Banana

        @Camel Unter anderem dient mir als Gehäuse ein altes Roland RD-300 Digital Piano. Die klassische MIDI Schnittstelle ist DIY. Die zwei 6,3 mm Klinkenbuchsen für den Audioausgang sind an dem DAC GY-PCM-5102 angeschlossen.

        Auf GitHub findest du in der Diskussion „List your hardware that is working and not working“ viele individuelle Lösungen: https://github.com/probonopd/MiniDexed/discussions/279

        Aber es ist längst überfällig dass mal jemand einen „miniDexed – Ready to go“ anbietet.😀

        • Profilbild
          Camel

          @Banana Vielen dank für die Infos!
          Jetzt hat es klick gemacht und mir geht ein Licht auf…
          Du bist der Banana der im Forum die Performances für den microDexed zusammenstellt! 👍 Und Dein modifiziertes Roland RD hab ich auf YT gesehen.
          Ja super!!!
          Aber jetzt wo Du Roland erwähnst…
          Hmm, ich könnte eigentlich das Roland MT32 zerlegen.
          Ist ja eigentlich alles dran was benötigt wird.
          Dümpelt eh irgendwo im Keller rum.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X