ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Interview: Blush Response, Synth-Live-Act und Producer

"Es gibt heutzutage zu viele Regeln in der Musik"

11. Mai 2024

Blush Response Interview

Blush Response ist ein Name, der sicherlich vielen Modular- und Electro-Fans ein Begriff ist und alle, die diesen Namen noch nicht kennen, sollten ihn sich merken. Joey Blush, wie Blush Response im bürgerlichen Leben heißt, hat schon mit Front Line Assembly und Fear Factory gearbeitet, lieh Alan Wilder von Depeche Mode mal eben seinen Korg MS-20 und spielte als Keyboarder bei Scar the Martyr, der Band mit des verstorbenen Slipknot-Drummers Joey Jordison. Ganz nebenbei kreiert er auch noch das Thema für das AEXLAB-Game „Vail“ und bringt im Juli sein nächstes Album raus.

ANZEIGE

Ich sah den US-Amerikaner mit kubanischen Wurzeln erstmalig im Jahr 2019 als Live-Act auf der SUPERBOOTH und war absolut begeistert. In diesem Jahr ist der Mit-Organisator der SUPERBOOTH Pre-Party am 15. Mai im OHM und wird definitiv auch auf der Messe anzutreffen sein. Aktuell lebt Joey im schönen Berlin-Kreuzberg und erfreut von hier aus Synth-Fans auf der ganzen Welt sowohl mit seiner Musik als auch mit seinen YouTube-Reviews und Workshops. Wir vom Team DelayDude haben Joey zum Interview gebeten und hatten eine wirklich gute Zeit mit dem Sound-Enthusiasten.

Blush Response und seine ersten Schritte in der Musikwelt

Sonja:
Auch wenn du die Frage sicherlich schon tausendmal beantwortet hast, muss ich sie für die AMAZONA.de Leser, die dich noch nicht so gut kennen, stellen. Wie bist du zur Musik gekommen?

Joey:
Wie habe ich also mit der Musik angefangen? Ich bin in Miami geboren und dort aufgewachsen, aber als ich 16 war, veränderte sich mein Stiefvater beruflich und wir zogen Upstate New York in eine sehr kleine Stadt mit nur etwa 3.000 Einwohnern. Ich hatte also wirklich viel Zeit. Mir war langweilig und ich mochte elektronische Musik bereits als Zuhörer, also beschloss ich es auszuprobieren. Ich besorgte mir einen MicroKORG und einige Raubkopien von Fruity Loops und von da an ging es nur noch bergab.

Sonja:
Wer hat dich musikalisch beeinflusst und was hörst du gerade?

Joey:
Es gibt so viele Einflüsse. Ich sage das ständig, aber die wichtigsten, die ich nennen kann, sind Autechre, Skinny Puppy und Pan Sonic. Ich mag viele der frühen Sachen aus dieser goldene Ära der 90er. IDM. Wo es schien, als gäbe es keine Regeln für alles. Ich habe das Gefühl, dass es heutzutage in der Musik zu viele Regeln gibt. Ich mag Sachen, die zwischen allem liegen. Ich mag Jeff Mills und ich mag Ambient-Typen. Also ein großer, einfach elektronischer Sound, von dem ich besessen bin. Gary Newman, John Fox.

Was ich im Moment höre? Heute Morgen unter der Dusche habe ich den Trent Raznor/Atticus Ross Watchman-Soundtrack gehört.

Christoph:
Oh ja, der ist absolut großartig!

ANZEIGE

Joey:
Ich hatte mich eigentlich länger nicht mehr mit der Musik von Trent beschäftigt, daher war es eine tolle Auffrischung.

Christoph:
Du sagtest gerade, dass es in deinen Augen heute zu viele Regeln in der Musik gibt. Was meinst du damit genau?

Joey:
Ich sehe dieses Phänomen oft, wenn ich Konzerte spiele oder mit anderen Künstlern spreche. Sie sagen: „Ja, heute mache ich Techno, morgen mache ich Micro-House, DNB, Step …“ und es sind einfach zu viele Worte, um Dinge zu definieren. Für mich ist es einfach gut, wenn ich einfach so sagen könnte: Ich mache Musik und drücke mich auf natürliche Weise aus. Und auch im Umgang mit Plattenfirmen. Ich liefere etwas ab und sie sagen so etwas wie: „… aber das ist kein Techno, weil es das und das macht …“ und ich frage: „Ist das also wichtig?!“ Solche Sachen. Ich hasse solche Dinge. Ich denke, es ist antikreativ.

Joe Blush über Regeln in der Musik

und die Entwicklung seines Setups

Sonja:
Gibt es in deinen Augen Unterschiede zwischen der Art und Weise des Musikmachens in den USA und in Deutschland?

Joey:
Berlin ist sehr multikulturell. Es scheint oft, als ob die ganze Welt hier wäre, nicht nur die Deutschen. Ich denke, es ist leicht, sich auf ein Genre festzulegen, weil es eine Reihe von Regeln gibt, die das Komponieren in gewisser Weise erleichtern. Ich verstehe also, warum die Leute es tun. Sie wollen einfach etwas machen, das zu ihnen passt und ich kann das aber nicht. Ich hasse das. Aber was Amerikaner und Deutsche betrifft, meine ich, dass es definitiv Unterschiede in der Kultur rund um die Musik und in der Art und Weise, wie Musik behandelt wird, gibt. Ich denke, dass die Leute der Musik in Europa auf jeden Fall mehr Respekt entgegenbringen, wenn es darum geht, Künstler gut zu behandeln, sie zu bezahlen und solche Dinge. Das war eine sofortige Verbesserung, als ich hierher zog. Aber ich denke auch, dass es musikalisch unterschiedliche Einflüsse gibt. Ich finde immer, dass US-Sachen in jeder Form etwas übertrieben und in gewisser Weise aggressiv sind. Und ich glaube definitiv, dass meine Sachen das auch haben. Ich denke, es gibt noch mehr … Ich kann es nicht wirklich beschreiben, aber ich vermute, es ist sowas wie Rock & Roll versus Eurodance. Nur so kann ich es beschreiben.

Blush Response Modular Synth

Sonja:
Eine sehr spannende Beobachtung.
Und wie hat sich das Setup im Laufe der Jahre entwickelt? Kannst du uns etwas über deine ersten Geräte erzählen und wie sieht dein aktuelles Setup aus?

Joey:
Mein erster Synthesizer überhaupt war ein MicroKORG. Und ich hatte eine Boss DR-660 Drum-Machine.

Christoph:
Die ist großartig. Ich besitze auch eine und ich finde sie nach wie vor fantastisch!

Joey:
Ja, eine absolut großartige Maschine! Offensichtlich ist es auch eine Squarepushers-Sache, was cool ist. Aber dann bekam ich kurz darauf einen Juno-106 für 375,- Dollar.

Christoph:
Wow, das ist verrückt!

Joey:
Ja und dann bekam ich einen Virus B und der Virus B war sozusagen das wahre Erwachen. Der Juno war cool, klang aber zu einfach. Natürlich schön, aber nicht genug. Als ich plötzlich den Virus bekam, dachte ich: „Wow, ich kann diesen ganzen verrückten Mist machen, den ich vorher nicht konnte!“ Und dann kamen im Laufe der Jahre verschiedene Dinge dazu wie der Nord Lead 2X, den ich eine Zeit lang hatte und noch viel mehr. Aber ungefähr zu der Zeit, etwa im Jahr 2010, fing ich mit modularen Synthesizern an. Ich besaß einen originalen MS-20 und eine Sherman-Filterbank und das Zusammenfügen dieser beiden hat mich umgehauen. Also entdeckte ich die modulare Form und Eurorack und dachte sofort: „Das ist die Zukunft. Da muss ich mich engagieren.“ Und begann ich mit dem Aufbau meines modularen Systems und verkaufte so ziemlich mein gesamtes Equipment, um neue Module zu bekommen und eine Zeit lang hatte ich keine anderen Synthesizer.

Dann schließlich hatte ich ein Eurorack-System und ein Serge-System, hatte damals sogar zwei STS NET Serge-Panels und einen Metasonix-Synthesizer. Und ich habe all das Zeug verwendet, als ich 2012 an Fear Factorys Album „The Industrialist“ gearbeitet habe. Ja, ich glaube, das ist es kurzgefasst.

Ach und dann kam irgendwann nur noch das Eurorack und ich kam mit einem Eurorack und einem Octatrack nach Berlin, also einem zwei- oder vierreihigen Eurorack. Zwei Cases – wisst ihr, was ich meine? Und von da an wuchs es zu dem irren Ausmaß, das es jetzt hat. Und jetzt habe ich auch andere Dinge, wie den Waldorf Quantum, den Peak, die Elektrons, von denen ich ein großer Fan bin, und ein paar Soma-Sachen, Arturia-Sachen, Push III. Hier kann man alles sehen (zeigt auf sein Equipment). Ja, das ist mein ganzer Stolz und meine Freude.

Elektron Syntakt Blush Response

Blush Response ist ein großer Fan der Elektron-Geräte (hier das Elektron Syntakt).

 Lieblingsgeräte, das SOMA Pulsar-23

und bedauerliche Gear-Verkäufe

Christoph:
Bereust du den Verkauf von einem bestimmten Teil besonders?

Joey:
Oh ja! Ja, das Stück dessen Verkauf ich am meisten bereut habe, ist … Ich habe tatsächlich ein Video darüber gemacht, in dem ich 10 aufzähle. Aber ich bereue es, die Metasonix S-1000 Wretch Machine verkauft zu haben, weil sie so selten und einzigartig ist. Ich bereue den Verkauf des Poly Evolver, obwohl ich jetzt einen Mono Evolver habe, also ist alles in Ordnung. Ich habe es bereut, den Cwejman S1 verkauft zu haben. Ich hatte einen Cewjman S1! Und es ist lustig, weil sie jetzt so wertvoll sind, aber als ich meinen gekauft und verkauft habe, schien es, als wollte sie niemand haben und ich habe nicht einmal viel Geld dafür bekommen. Ich glaube, ich habe ihn für etwa 2.000 Euro verkauft. (Anmerkung der Redaktion: Genau diese Wertentwicklung des Cewjman S1 beschreibt auch Andreas Schneider (SchneidersLaden) ganz wunderbar in dem mit ihm geführten Interview) . Ich bereue den Verkauf der Kawai K5000S, die wirklich cool waren. Ich denke … ich meine, das ist so ziemlich alles.

Ich glaube, das waren die Wichtigsten und ich hätte gerne ein paar davon zurück. Der S1 ist der aktuelle, denn als ich den R2600 bekam, wuchs meine Wertschätzung für den S1 plötzlich in gewisser Weise. Als ich ihn zum ersten Mal hatte, war er natürlich von super hoher Qualität, aber ich hatte das Gefühl, dass er im Vergleich zu den anderen Eurorack-Sachen, die damals herauskamen, wie dem DPO und all dem, ein wenig langweilig war. Also dachte ich, ich brauche ihn nicht.

Sonja:
Hast du ein Lieblings-Modul oder eine Lieblings-Groovebox?

Joey:
Oh, nun … nur gemessen an der Anzahl, wie oft ich sie benutzt habe, ist meine Lieblings-Groovebox wohl der Analog Rytm, weil er auf all meinen Platten zu hören ist. Er ist so ein Arbeitstier für mich. Aber Lieblingsmodul? Ich glaube, mein Lieblingsoszillator ist vielleicht der Noise Engineering Loquelic Iteritas Percido. Den habe ich auf so vielen Tracks am meisten benutzt. Er ist auf so vielen Tracks, dass ich mich gezwungen habe, ihn nicht mehr zu benutzen, weil ich nicht gleich klingen wollte. Ich liebe auch den Stillson Hammer Mk II, das ist mein Lieblings-Sequencer. Aber jetzt habe ich den OXI One und ich liebe diesen Sequencer wirklich. Ich werde ihn bald in einem Video vorstellen. Es gibt eine neue Voice, die ich mir zugelegt habe, das Forge TME VHIKK X. Es ist ein unbekanntes Modul aus Australien. Es ist, als ob ein sich ständig veränderndes Instrument, das von einem Verrückten entwickelt wurde, spielt. Die Algorithmen sind also alle superschräg. Es gibt neun verschiedene Algorithmen und die sind verrückt. Es ist also gutes Zeug.

Elektron Analog Rytm Blush Response

Joey Lieblings-Groovebox: Elektron Analog Rythm

Sonja:
Du hast vor kurzem den SOMA Pulsar-23 vorgestellt. Vom Stil her sollte er eigentlich sehr gut zu deinem Musikstil passen, aber anfangs hattest du viele Probleme mit dem Gerät. Konntest du dich mit dem Gerät vertraut machen und hat es einen Platz in deinem Setup gefunden?

Joey:
Es ist lustig, dass du das sagst, denn ich war gerade vor diesem Interview im Electronauts-Forum und habe den Thread „Pulsar-23-Videos“ eröffnet, um zu sehen, was andere Leute damit machen. Es gab einige Dinge, auf die ich in meinem Review hingewiesen habe, wie die Synchronisationsprobleme und so. Das ist eine ernste Sache und es ist nicht wirklich praktikabel, den internen Sequencer zu benutzen. Da ist im Design vielleicht etwas schiefgelaufen.

Und das andere Phänomen, das ich damit erlebt habe, ist, dass er zwar unglaublich, aber auch sehr gleich klingt. Also in dem Sinne, dass ich es hören kann, wenn Trent und Atticus ihn auf ihrer Platte verwenden oder wenn Depeche Mode ihn auf ihrer Platte verwenden. Jeder benutzt die gleichen Sounds. Das ist frustrierend für mich, weil ich nicht wie jemand anderes klingen will. Obwohl er fantastisch klingt, hat er einen sehr offensichtlichen Sound. Ich habe die Sounds also viel bearbeitet und ich habe ein neues Album namens „Sprawl“ herausgebracht. Und ich habe festgestellt, dass er in jedem Stück enthalten ist. Ich benutze ihn also die ganze Zeit.

SOMA Pulsar-23

Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten, hat Joey sich doch sehr mit dem SOMA Pulsar-23 anfreunden können.

Christoph:
Ich kann ihn auch in deinem Setup entdecken.

Joey:
Oh ja, extrem verkabelt. Was ich in letzter Zeit gemacht habe, ist, dass ich hier ein komplettes Setup mit 8 TipTop-Modulen habe, die ich als Ein- und Ausgänge wie eine Patch-Bay verwende. Ich habe also den Pulsar und die Ausgänge kommen da raus und ich verarbeite sie ständig zum Modular, weil das den Klang verändert.

Interview Blush Response

Sonja:
Und welches Gerät muss für Sie noch erfunden werden? Wie soll Ihr Traumgerät aussehen?

Joey:
Ich würde eine Groovebox lieben, die genau die Leistung meines modularen Systems bietet. Damit ich es überall hin mitnehmen kann. Und ich meine mein ganzes Case, nicht nur das (zeigt auf etliche Geräte an der Wand).

Doch was muss wirklich erfunden werden? Ich weiß es nicht wirklich. Ich finde, dass die modularen Designer Ideen haben, an die ich nie gedacht hätte. Das Make Noise Spectraphone haut mich um, aber ich hätte nie daran gedacht, dass man so etwas designen kann. Oder das Loquelic Iteritas Percido. Die Macher sind so kreativ. Die Plasma-Voice … Ich habe darüber nachgedacht, ein Unternehmen zu gründen oder so, aber ich habe keine neuen Ideen.

Selbst bei alten Modellen, wie dem DPO, das ich seit seiner Markteinführung besitze, finde ich immer noch neue Möglichkeiten, es zu benutzen. Es gibt etwas, das man nie wieder finden kann.

Hardware, Software und sein Live-Equipment

Sonja:
Wer dich kennt, weiß, dass du immer gerne mit Hardware arbeitest. Gibt es trotzdem eine Software, auf die du nicht verzichten kannst?

Joey:
Ja, natürlich: Ableton Live. Aber ich habe eine Menge Probleme mit Software. Ich finde, dass Software-Leute diese seltsame Einstellung haben, dass alle, die viel Gear haben und sie sich dafür rechtfertigen müssen. Aber gleichzeitig hat jeder, der Software benutzt, etwa 800 Plug-ins. Die passen alle in einen Computer. Und wenn man all diese Plug-ins kaufen würde, würde das genauso viel kosten wie Hardware. Ich verstehe das Argument also nicht. Und niemand beachtet den Mangel an Kontrolle. Wenn man nur Tastatur und Maus benutzt, kann man höchstens ein oder zwei Dinge steuern. Bei MIDI-Controllern muss man eine Menge einstellen und es kann passieren, dass man seine Zuweisungen vergisst und so weiter. Auch das ist ein großes Problem. Außerdem ist es nicht unbedingt schneller, mit Software zu arbeiten, wenn man ein wirklich komplexes Sounddesign betreibt. Trotz alledem mag ich aber bestimmte Software. Ableton Live ist meine Nummer 1.

Mein anderes großes Problem mit Software ist der Umstand, dass Dinge nicht mehr aktualisiert oder eingestellt werden. Meine Lieblingssoftware war zum Beispiel Absynth und jetzt kann ich sie einfach nicht mehr benutzen. Ich wollte mir sogar eine Maschine Plus kaufen, weil ich dachte, ich könnte Absynth darauf benutzen, aber es ist nicht einmal darauf enthalten. Es ärgert mich also, wenn solche Dinge passieren. Ich habe zum Beispiel einen Emu Emax, der jetzt 38 Jahre alt ist und immer noch funktioniert.

Sonja:
Benutzt du live anderes Equipment als im Studio?

Joey:
Bei meinem Live-Setup geht es hauptsächlich um Tragbarkeit. Ich habe ein Video-Interview mit SchneidersLaden gemacht und die Leute können sich anschauen, wie ich damals tief in das Setup eingestiegen bin, aber es hat sich seitdem nicht viel geändert. Im Grunde habe ich ein zweireihiges Modular-System und meinen Analog Rytm dabei. Und nicht nur das, ich habe auch den Octatrack dabei. Ich habe ein Live-Set, das ich im SO36 in Berlin benutzt habe, mit Rytm, Octatrack und dem zweireihigen Modular und die Module sind alle anders als in dem SchneidersLaden-Video. Aber ja, es geht um Portabilität. Darum, alles mitnehmen und weitermachen zu können, vor allem, weil ich einmal live in Argentinien gespielt habe und sie mein Equipment auf dem Rückweg verloren haben. Ich habe also drei Wochen lang nichts zurückbekommen und ich hatte schreckliche Angst, dass meine ganze Ausrüstung verloren gehen könnte. Aber jetzt ist sie in Ordnung. Jetzt trage ich nur noch das hier bei mir. Das ist der Hauptgrund.

Und ich habe auch so eine Art weniger-ist-mehr Philosophie. Wenn man es nicht mit einer Drum-Machine und einem kleinen Modular-System machen kann, was macht man dann eigentlich?

Sonja:
Planst du deine Auftritte im Vorfeld durch oder lässt du dich von der Atmosphäre leiten?

Joey:
Es ist ein bisschen von beidem. Ich habe eine Art Intro-Track entworfen, einfach weil ich etwas Beständiges wollte, das in das Konzert hineinführt. Ich habe den Nerd Sequencer benutzt. Da habe ich eine ganze Reihe von Sequenzen drin. Da ich CV aufnehmen kann, nehme ich jedes Mal, wenn ich eine coole Sequenz auf irgendeinem Gerät mache, diese in den Nerd Sequencer auf. Ich habe also etwa 500 Sequenzen und mein Live-Projekt enthält eine Auswahl davon. Ich wähle sie nach dem Zufallsprinzip aus. Da man mit dem Nerd Sequencer die Sequenzen mit Namen versehen kann, weiß ich: „Oh, das ist diese Sequenz von diesem Track. Die möchte ich gleich spielen. Und dann mit dem Rytm und dem Octatrack.“ Auf dem Octatrack habe ich eine Menge Samples, Breakbeats, Pads und so weiter. Und auf dem Rytm sind die ganzen Drumbeats. Und so habe ich den Rytm eingerichtet: Ich habe verschiedene Kits in verschiedenen Bänken. Bank A ist also dieses Kit, Bank B ist jenes Kit. Und dann hat jede Bank unterschiedliche Patterns. So weiß ich: Es ist Zeit für den gebrochenen Beat, es ist Zeit für den Viervierteltakt, es ist Zeit für den Halbtakt auf diesem Kit. Und dann mache ich auch live einfach neue Schlagzeugsequenzen, wie Tapping und Trigger und solche Sachen. Und ich mache viele Sachen mit Fills und dem Pad-Druck auf dem Rytm.

Und das Wichtigste ist, dass man sich auf den Moment einlässt. Je nachdem, wie das Gefühl ist. Vielleicht läuft etwas nicht so gut, dann ist es der richtige Zeitpunkt, um schneller zu werden oder den Takt zu ändern oder was auch immer.

Technische Probleme bei Live-Gigs

und der ultimative Tipp für Modular-Anfänger

Christoph:
Hast du bei einem deiner Auftritte schon mal die Kontrolle verloren oder etwas so richtig vergeigt?

Joey:
Oh, viele Male. Ja. Ich meine, ich bin natürlich besser geworden, je mehr ich es gemacht habe, aber in der ersten Zeit habe ich ständig Mist gebaut. Ich war so nervös, dass ich viel getrunken habe, bevor ich gespielt habe, damit ich mich beruhigen konnte. Einmal verzögerte sich mein Auftritt um etwa zwei Stunden und ich trank weiter und war einfach zu betrunken, um den Bildschirm meines Octatracks zu sehen. Und ich hatte irgendwo einen falschen Trigger genutzt, so dass das Pad einfach nicht funktionierte. Und ich musste aufhören. Zum Glück war fast niemand da, um das zu sehen.

Blush Response Interview

Für Live-Auftritte beschränkt Blush Response sich dann doch auf ein etwas handlicheres Set

Aber heutzutage habe ich auch technische Probleme. Ich erinnere mich, dass ich einmal in Köln gespielt habe. Ich glaube, mein Case hatte zu wenig Strom und einer der Oszillatoren fror ein. Er hatte ein Display, aber der Bildschirm war unlesbar. Also musste ich während des Auftritts das Gehäuse mit einem Schraubenzieher öffnen und das Flachbandkabel herausziehen, um zu sehen, ob das helfen würde, aber das tat es nicht. Also musste ich einfach ohne ihn weitermachen und das war mein Hauptoszillator.

Sonja & Christoph:
Ohhhh!

Joey:
In diesem Setup hatte ich drei Haupt-Voices, aber auf diesem Sequencer waren alle meine Hits.

Sonja:
Hast du einen ultimativen Tipp für alle Leute, die mit einem Modular-System anfangen wollen?

Joey:
Ich würde sagen, dass es am besten ist, ein komplettes Voice-Modul zu kaufen und das System von dort aus aufzubauen, denn im Allgemeinen sind sie sehr ökonomisch in Bezug auf Funktionalität und Preis. So wie der Eowave Quadrantid Swarm oder der Make Noise Zero Coast. Der Behringer Neutron ist auch eine gute Wahl. Also etwas, das alle Funktionen hat und dann kann man es ausbauen. Das ist der einfachste Weg, es zu tun. Und fangt mit einem zweireihigen Case an, nicht mit einem einreihigen, denn das würdet ihr in der ersten Woche voll haben.

Die Arbeit als Komponist  am Gaming-Soundtracks „Vail“

Sonja:
Du hast gerade das Sonic-Logo sowie die Intro-Musik für das AEXLAB Videospiel „Vail“ kreiert. Wie kam es dazu? Und war diese Art von Arbeit eine besondere Herausforderung für dich?

Joey:
Musik für ein Videospiel zu machen, ist etwas, das ich im Grunde schon mein ganzes Leben lang machen wollte, also bin ich glücklich, diesen Traum endlich zu verwirklichen. Selbst, wenn es nur einmal passiert. Aber bei Vail ist es so, dass einer der Jungs von AXLAB ein Musiker ist. Er veröffentlicht seine Sachen unter dem Namen Aoud und er hat eine Platte auf dem Label von Ancient Methods aufgenommen. Er hatte einen Track, der wirklich gut war und SE MK2 hieß. Ich schrieb ihn einfach auf Instagram an und schrieb etwas wie: Ich mag deinen Track wirklich sehr, was geht so bei dir? Und ich fand heraus, dass er ein kubanischer Typ aus Miami war, genau wie ich und dass er Spieleentwickler ist, also hieß es: Wir müssen uns treffen, wir müssen Freunde werden. Und als ich das nächste Mal nach Miami flog, traf ich ihn, besuchte sein Büro und wir wurden sofort Freunde. Und jetzt sind wir super gute Freunde. Er hatte den Plan, mich irgendwie in das Projekt einzubeziehen. Und die Gelegenheit ergab sich schließlich mit dem Sonic-Logo und der Menümusik.

Und es war wirklich … ich will nicht sagen einfach, aber es war einfach so ein entspannter Ablauf. Sie wussten, was sie wollten. Sie gaben mir ein Briefing, so im Sinne von: Wir wollen etwas Futuristisches, Hightech, das die Leute in dieses und jenes verwickelt und ein ganzes Thema. Für das Sounddesign habe ich übrigens die Arbeit von Richard Devine genau studiert. Außerdem habe ich eine Menge Spiele-Sounds auseinandergenommen, weil ich ein großer Spiele-Fan bin und viele Spiele spiele. Wenn ich also spiele, höre ich auf die coolen Sounds und denke: Wie machen die das, wie viele Schichten hat das, wie geht das? Außerdem habe ich einen Kurs über die Programmierung von Spiel-Engines wie Wwise und mBot belegt. Nachdem ich also all dieses Wissen aufgenommen hatte, hatte ich bereits eine Vorstellung davon, wie ich es machen wollte und wie der Prozess ablaufen sollte und dann ging alles sehr schnell. Sie waren fast sofort mit dem Ergebnis zufrieden und es war großartig. Es gab nicht allzu viele Kritik.

Blush Response und die SUPERBOOTH 24

Sonja:
Glückwunsch, das ist absolut großartig! Du warst ja schon einige Male auf der SUPERBOOTH und hast dort auch schon Live-Gigs gespielt. Ist die Atmosphäre auf dem SUPERBOOTH anders als auf einem reinen Musikfestival oder einem Konzert in einem Club wie dem About Blank oder Tresor?

Joey:
Die Atmosphäre ist definitiv anders. Ich meine, was ich an SUPERBOOTH mag, ist, dass man weiß, dass alle dort sind, weil sie sich für Musik und Equipment begeistern. Ich glaube, das führt auch dazu, dass die Leute etwas anderes ausprobieren, denn in einem Club oder so passen sich viele Leute einfach an das an, was das Publikum will. Während es bei SUPERBOOTH einen „Free-for-all-Sound“ gibt. Mit guten und schlechten Ergebnissen und ich schätze diesen Spirit viel mehr. Und natürlich ist es so aufregend, das ganze neue Gear auszuprobieren. Das ist das Beste daran. Es ist wirklich cool. Es macht Spaß, dort zu spielen. Ich habe das jetzt schon zwei oder drei Mal gemacht, glaube ich. Einmal mit Yamaha, einmal solo und vielleicht noch ein weiteres Mal.

Dieses Jahr veranstalte ich eine Pre-Party am Mittwoch, 15. Mai im OHM in Berlin. Und vielleicht mache ich auch etwas am Stand eines Herstellers, wobei ich gerade die Details ausmache. Also, seid gespannt!

Sonja:
Oh ja, das sind wir.
Gibt es eine Frage, die du gerne beantworten würdest, die dir aber nie jemand stellt?

Joey:
Ehrlich gesagt, mein Gehirn ist heute Morgen völlig kaputt.

Sonja:
Kein Problem. Ich denke, einfach ehrlich zu sein, ist auch eine gute Antwort.

Joey:
Okay. Das Leben eines Rockstars. Ich mache nicht so viel Party. Ich bin ziemlich zurückhaltend geworden, aber ich hatte gestern Abend ein paar Freunde zu Besuch. Aber normalerweise bleibe ich zu Hause. Früher war ich ein sehr harter Partylöwe, aber jetzt konzentriere ich mich auf meine Gesundheit – ich gehe ins Fitnessstudio, wisst ihr, solche Sachen halt. Ich glaube, ich habe genug Party gemacht für drei Leben lang.

Eine Leihgabe für Alan Wilder,

Eine EP mit Rhys Fulber und eine Band mit Joey Jordison

Sonja:
Du hast ja in der Vergangenheit auch mit Frontline Assembly zusammengearbeitet. Wie kam es dazu?

Joey:
Das war eine großartige Geschichte! Ich erwähnte ja bereits, dass ich einen originalen MS-20 hatte und zwar, bevor es die Neuauflage gab. Alan Wilder von Depeche Mode war auf seiner RECOIL-Solotournee in Amerika und einige Freunde von mir hatten die Tournee verfolgt und sahen ihn bei ein paar Terminen, weil sie einen Roadtrip quer durchs Land machten. Und ich glaube, Alan hat sich irgendwann mit ihnen unterhalten und sie gefragt, ob sie jemanden kennen, der einen MS-20 hat und sie riefen mich an und sagten: „Hey, Alan möchte sich deinen MS-20 ausleihen. Kannst du in einen Bus steigen und nach Baltimore kommen, damit er ihn auf der Bühne benutzen kann.“ Und er benutzte sie schließlich in New York und Baltimore. So lernte ich Alan kennen.

Und ich traf auch Rhys Fulber von Front Line Assembly, der mit seinem Project Conjure One die Tournee eröffnete. Und Rhys und ich haben uns sofort gut verstanden, eine weitere „Instant-Bromance“-Situation. Das war 2009 oder 2010, ich hatte also noch nicht wirklich etwas gemacht. Ich habe vielleicht ein Album herausgebracht, aber ich habe nicht wirklich viel gemacht. Aber danach sind wir in Kontakt geblieben und er hat mich gefragt, ob ich an irgendwelcher Musik arbeite, er wollte sie hören. Und ich schickte ihm ein paar grobe Sachen, an denen ich gerade arbeitete. Ich glaube, er hat das Potenzial darin erkannt und mich gebeten, ihm bei verschiedenen Dingen zu helfen. Ich habe zum Beispiel einen Remix programmiert und dann hat er mich dazu gebracht, mit Fear Factory an dem Industrialist-Album zu arbeiten.

Und dann brachte er mich auch dazu, mit Scar the Martyr zu arbeiten, der Band, in der ich mit Joey Jordison von Slipknot war. Wir haben uns sofort angefreundet und er war einer meiner besten Freunde. Und schließlich hat Jeremy Inkel lange Zeit bei Front Line Assembly gespielt, aber auch er ist verstorben. Ruhe in Frieden. Super süßer Typ, Jeremy. Ich mochte ihn sehr. Aber wisst ihr, sie hatten eine Stelle, die besetzt werden musste, also haben sie mich schließlich gefragt. Ich habe die letzten US-Tourneen nicht mitgemacht, weil ich nicht Gitarre spiele und sie einen Gitarristen von Ministry wollten, aber ich werde dieses Jahr einige EU-Termine wahrnehmen. Front Line Assembly ist eine meiner Lieblingsbands. Das ist die coolste Sache überhaupt.

Sonja:
Das ist echt der totale Wahnsinn!

Joey:
Ja, ziemlich verrückt. Wir haben 2017 eine EP zusammen auf Sonic Groove veröffentlicht. Sie heißt „Corruption of Form“. Sie besteht aus vier Tracks, wenn du also wissen willst, wie ich und Front Line klingen, dann ist das die richtige EP.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

 

Ich habe auch einen offiziellen Front Line Assembly-Remix auf dem ECHOES-Album.

Christoph:
Benutzt du Pedale auch Effekpedale wie Distortion, Delay oder Reverb?

Joey:
Ja, das habe ich tatsächlich ich habe erst kürzlich meine Pedalsammlung verkauft, aber ich hatte eine ganze Menge. Ich hatte den Boss Hyper Fuzz, den PH-2 Super Phaser und das PS-2 Pitch Shifting Delay. Ich hatte einen Memory Man, einen Flanger Hoax und ich habe immer noch den Metal Muff. Das ist mein liebstes Distortion-Pedal. Den werde ich nie hergeben, weil ich auch Pan Sonic damit spielen sah, deshalb habe ich ihn gekauft. Ja, ich liebe die Electro-Harmonix-Sachen und die klassischen Boss-Sachen, aber ich wünschte, ich könnte besser Gitarre spielen, damit ich mehr daraus machen könnte. Aber ich habe immer diesen Konflikt im Kopf: Die Zeit, die ich mit etwas anderem verbringe, ist die Zeit, die mir mit Synthesizern fehlt? Versteht ihr?

Sonja:
Definitiv! Und gibt es noch etwas, das du den Leuten da draußen sagen möchtest?

Joey:
Danke fürs Lesen. Hört euch mein neues Album an. Es erscheint am 5. Juli bei Artoffact Records (hier geht es zum Pre-Order) und es wird immer neue Sachen auf YouTube, Instagram und wo auch immer geben. Ich arbeite bereits am Nachfolgealbum und freue mich wirklich sehr darauf, denn ich habe Mark Heal von Cubanate als Gastsänger dabei. Seine Vocals sind der Wahnsinn. Es gibt einen Titel, der fast wie eine Ballade ist und der klingt, als wäre David Bowie wieder zum Leben erwacht. Seine Stimme ist also unglaublich. Ich habe seine Stimme auf den alten Platten immer geliebt. Ich habe gehofft, dass er die Cubanate-Atmosphäre mitbringen würde und das hat er auf einem Track geschafft. Auf dem anderen Track war es dann aber ganz anders und wiederum einfach unglaublich!

Blush Response Interview

Sonja:
Wow, das ist echt cool! Vielen Dank für das tolle Interview. Das hat wirklich Spaß gemacht.

Christoph:
Einfach unglaublich! Vielen Dank.

Joey:
Danke auch an euch, Leute.

ANZEIGE
ANZEIGE
Affiliate Links
Elektron Octatrack MKII Black
Elektron Octatrack MKII Black
Kundenbewertung:
(36)
SOMA Pulsar-23 Black
SOMA Pulsar-23 Black
Kundenbewertung:
(10)
Forum
  1. Profilbild
    MichBeck

    Hat er wirklich im ersten Satz des Interviews gesagt, dass es nur noch bergab mit ihm ging, als er sich einen MicroKORG und einige Raubkopien von Fruity Loops besorgt hatte? Ist das das berühmte amerikanische Understatement? 😁

    • Profilbild
      rio AHU

      @MichBeck Naja irgendwas musste ihm ja der microKORG als Inspiration gegeben haben ;)

  2. Profilbild
    Flowwater AHU

    Geiles Interview – 😀👍 – mit jemandem, der offenbar mit beiden Beinen und im Besten Sinne fest … äh … im Sumpf der Musiktechnik im Allgemeinen und in Modular-System im Speziellen steckt. Ich habe vom zustimmenden Nicken einen Krampf in der Halsmuskulatur, als er verschiedene Aspekte anspricht:

    — zu viele Regeln und Schubladendenken
    — Einstellen von Musiksoftware (»Absynth« ist ein Super-Beispiel)
    — Einstieg in Modular (Seitenblick auf meinen »Taiga«)
    — etc.

    Das Modul »VHIKK X« (nicht auf deutsch aussprechen bitte) von Forge-TME habe ich mal auf meine interne Liste der bedenkenswerten Module geschrieben, sollte ich jemals mit Modular-Kram anfangen. Die von ihm erwähnte Firma Noise Engineering steht auch ganz oben auf jener Liste.

  3. Profilbild
    Svenson73

    Da gibt’s ein Video, wo er den Novation Peak „malträtiert“. Das ist zwar faszinierend, aber das könnte ich meinem Peak nie antun…

  4. Profilbild
    pol/tox

    wenn man hört „hey, it’s Joey, Blush Response“ weiß man, dass es ein gutes Video ist, das man sehen wird.

  5. Profilbild
    moon

    Ich bin jede Minute froh wenn ich etwas neues von Blush Response höre. So erfrischend anders und ohne das ganze Drumherumgesappel. Seine Musik klingt anders, frisch und neu. Es macht Spass zuzuhören.
    Ich persönlich bin auf Joey aufmerksam geworden als er in einem Youtube-Video den Waldorf Quantum „auseinander genommen“ hat- Wahnsinns Typ! So etwas geiles habe ich zuvor noch nie gesehen, außer vielleicht bei den Chemical Brothers oder the Prodigy . . .

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @moon
      >[…] und ohne das ganze Drumherumgesappel. […]

      Ist jetzt nicht meine Musik … aber dieses Nicht-um-den-heißen-Brei-reden finde ich auch erfrischend. Mir fällt bei vielen anderen YouTubern auf, dass sie einem zwar etwas erklären wollen, dann aber sprichwörtlich bei Adam und Eva anfangen. Beispiel:

      »Heute geht es um LFOs. Dazu müssen wir wissen, wie Klangsynthese überhaupt funktioniert. Als Bob Moog in den 60ern den Synthesizer erfand …«

      Klick, aus, LMAA (sorry).

  6. Profilbild
    Dayflight

    Blush Response aka Joey mag ich seit dem Review des PWM Malevolent. Was der in Verbindung mit der AR da spontan rausholt, ist schier der Wahnsinn. Regellos aber groovig!

  7. Profilbild
    Anjin Sun

    Der erfrischende Gegenpart zu Youtube „Strickpulli“ und „Schwiegersohn“.
    Trotzdem sind die Pfade klar definiert, EBM/Techno Richtlinien werden strikt befolgt, die Nummern aber bei weitem nicht so ausdefiniert wie etwa bei Skinny Puppy, es hat eher Jam Charakter. Witzig die Videos, die immer schnell in Lärm abbiegen, enden.
    Derjenige aus dieser Youtuber Gilde, der wirklich klar erkennbar an Musik, und eigenen Regeln ist, ist True Cuckoo. Meine Gehörgewohnheiten bevorzugen zwar EBM, aber Cuckoo ist meiner Definition folgend wahrlich Künstler.

    • Profilbild
      Kazimoto AHU

      @Anjin Sun Na ja, Künstler mit zurückgebildetem Zahnfleisch zwischen Burnout und Veganismus. Sollte jetzt nicht fies sein, hoch sollen sie alle leben. Den hier hatte ich kürzlich wegen dem Fizmo-Video gesehen und fand ihn alles andere als „ohne Regeln“, alleine das Aussehen hat schon Regeln und eine klare Peer-Group. Gelaber halt von XY auf Kanal XY. Das Problem an Kunst ist, sobald jemand seinen Mund aufmacht. Am besten einfach weiterleben, versuchen irgendwie Spaß zu haben und dumm sterben, ist bekanntlich gesünder.

      • Profilbild
        pol/tox

        @Kazimoto „Na ja, Künstler mit zurückgebildetem Zahnfleisch zwischen Burnout und Veganismus.“

        dein Urteil geht ins Persönliche und ist ganz offensichtlich fies.

        Keine Ahnung wie du dich gefühlt hast, als du dachtest, es wäre eine gute Idee sowas zu schreiben, jedenfalls sei dir gewunschen, dass es dir diese Woche besser geht.

        • Profilbild
          Flowwater AHU

          @pol/tox Man muss doch aber auch nicht immer gleich Böses vermuten. Er schrieb doch, dass das nicht „fies“ gemeint sein soll. 🙂

        • Profilbild
          pol/tox

          @pol/tox wie würdest du es empfinden, wenn dich jemand so beschreibt: „Na ja, Künstler mit zurückgebildetem Zahnfleisch zwischen Burnout und Veganismus.“?

          • Profilbild
            Kazimoto AHU

            @pol/tox Passte nur gut zu Strickpulli und Schwiegersohn = Hainbach und BoBeats, sonst nichts, bin ja kein Hater.
            Die Schublade ist bei mir seit dem ersten Cuckoo-Video auf. Muss man nicht zu hoch hängen.
            Ich bin übrigens Flexitarier, mein Zahnfleisch ist altersbedingt auch etwas zurückgegangen. Zeige beim lachen dennoch meine Zähne, was durchaus wörtlich gemeint ist. 😉

            • Profilbild
              pol/tox

              @Kazimoto ja gut, reiche Dir die Friedenspfeife auf die sympathische Antwort, sofern du sie annehmen willst. Kraut deiner Wahl oder auch nur so tun als ob, bin diesbzgl. auch Flexitarier.

              Wegen mancher meiner eigenen Kommentare würde ich meinem damaligen Tipper-Ich heute auf die Finger klopfen wollen und zurückgehendes Zahnfleisch kann kommen, vielleicht wirken meine Zähne dann größer 😬

              Schönen Abend noch!

  8. Profilbild
    Ragutini

    Blush Response ist doch ein Stück aus Blade Runner. Hätte da nicht auch Vangelis genannt werden müssen auf die Frage „Wer hat dich musikalisch beeinflusst?“

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Ragutini Tatsächlich! Es gibt einen Track, der so heißt. Ich hatte das unter dem Titel gar nicht im Kopf (eher »Rachel Interview« oder »Voight-Kampff-Test« oder so). Das ist ja spannend. 🙂

      Fairerweise muss man dazu sagen, dass er ja Joey Blush heißt. Deswegen ist sein Künstlername nicht unbedingt von Blade Runner inspiriert.

      Schlaubischlumpf-Hinweis: Die Musik kommt so in der Blade-Runner-Szene nicht vor; oder zumindest die Musik, die ich auf YouTube gefunden habe. 😀

  9. Profilbild
    Kazimoto AHU

    Interessant, wußte ich doch, diesen komischen Mixer letztens bei Bobeats gesehen zu haben. Hat wohl schon seine YT-Runde gemacht, klingt aber immer gleich, obwohl mega kompliziert im Aussehen, darauf kommt es wohl an. One for the money……

      • Profilbild
        Kazimoto AHU

        @zirkuskind Der Mixer klingt wie jeder andere Mixer den man falsch (je nach Interpretation) bestöpselt.
        Daraus ein Feature zu machen finde ich schon recht……., mutig?

  10. Profilbild
    Beule

    Sehr cooles Interview, hatte jede Menge Spaß beim lesen. Eine Sache ist mir aber aufgefallen: Der verstorbene FLA Musiker hieß Jeremy Inkel und nicht Hinkel. Das könnte man vielleicht noch korrigieren.

  11. Profilbild
    dabazz

    Es gibt heute zu viele Regeln in der Musik? Ist das die musikalische Entsprechung zu „man darf nichts mehr sagen“?
    Sorry, aber das ist ja wirklich der totale Unsinn, noch nie konnte man so viel zu jeder Zeit zu so vielen Leuten sagen und was die Musik betrifft: Noch nie gab es so viel verschiedene Musik – teils halt in sehr kleinen Nischen. Dass ein Großteil immer wieder den gleichen Sti(efe)l produziert und dabei auch noch von anderen abkupfert, dafür kann niemand was. Es gibt nicht zu viele Regeln, es gibt zu viele Leute, die einfach kopieren und selbst kaum Neues kreieren. Es ist halt nicht jeder Künstler, auch wenn zuhause 20 Synths stehen. Daher, Blush Response: Mach einfach was Neues, statt immer den selben Techno. Aber bitte sage nicht in Interviews, irgendjemand würde Dir Regeln auferlegen. Das ist Käse.

  12. Profilbild
    Allthatsynth

    Ich hoffe nach all diesen Lobgesängen auf diesen Herrn ist Kritik erlaubt…ich bin mir da nicht so sicher.
    Ich habe mir lange vor diesem Interview einen Reihe von Videos von BR angesehen. Irgendwann konnte ich einfach nicht mehr.
    Ziel seiner Videos ist es eben nicht die Vielseitigkeit seiner Testartikel zu zeigen. Das einzige Ziel ist es Krach zu erzeugen.
    Ich habe absolut nichts dagegen heraus zu finden, wie man mit einem Synth oder Modul Krach erzeugt. Das darf aber doch bitte nicht der einzige Zweck sein. BR macht leider nichts anderes.
    Das er das so hektisch wie möglich macht…geschenkt.

    Ich gönne es allen Usern, die aus seinen Videos Nutzen ziehen können, ich finde schon selber heraus, wie ich Krach machen kann. 🙂

    Btw…ich liebe FLA, seit dem ersten Album „gashed senses and crossfire“…nicht falsch verstehen. 🙂

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Allthatsynth Wohl formulierte Kritik ist – hoffe ich – immer erlaubt. 🙂

      Ich schrieb weiter oben ja schon, dass es nicht meine Musik ist … eben weil »Krach«. Aber das ist offenbar nun sein Ding. Wenn er das Equipment dafür benutzt, um möglichst viel in der Richtung heraus zu holen … ja mei, es sei ihm gegönnt. Ich ziehe aus dem einen oder anderen Video trotzdem einiges für mich heraus; und sei es nur mal ein Eurorack-Modul, welches mir noch nichts sagt (ich schiele eigentlich in den Videos aller YouTuber gerne per Standbild in die Racks und sehe mir an, was die so haben). Abonniert habe ich seinen Kanal allerdings auch nicht.

      Ich verfolge übrigens viele Musik-YouTuber, deren Musik nicht wirklich »meins« ist, die aber ansonsten ganz tolle Tipps und Tricks auf Lager haben. Kleiner Auszug:

      — Ricky Tinez (House)
      — Jameson Nathan Jones (Ambient, das ist ausnahmsweise tatsächlich mal meins)
      — Produce Like A Pro: Warren Huart (Indy-Rock)
      — Anthony Marinelli (Pop)
      — David Hilowitz (keine Ahnung, in welche Schublade ich das stecken soll, aber toller Typ)
      — Espen Kraft (80er-Jahre Synth-Pop, ist auch wieder eher meins)

  13. Profilbild
    Osakahr

    Das liebe ich an meiner Band. Einfach drauf los. Und Publikum haben wir trotzdem. also scheiß auf Regeln

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X