AMAZONA.de

Interview: Hans Zimmer 2013


Hans Zimmer - Die Welt der Sounds

Als Torun Selcuk und ich gemeinsam im Januar nach LA flogen, um einige Filmkomponisten zu interviewen, hatten wir zwar jede Menge Termine in Aussicht, jedoch keine einzige feste Zusage. Und da das Hollywood-Business keine Rücksicht auf zwei deutsche Redakteure aus dem Musiker-Business nimmt, befürchteten wir schon, dass sich alle Termine in Luft auflösen könnten.

Aber kaum checkten wir bei regnerischem Wetter in Santa Monica in unser Hotel ein, nicht unweit entfernt von den exklusiven Einkaufsstraßen LAs und den Residenzen einiger Hollywood-Produzenten und Berühmtheiten, erreichte uns die Bestätigung: „Hans Zimmer hat Zeit.“ Nur 5 Auto-Minuten später parkten wir hinter dem Jaguar von Hans Zimmer im Hinterhof seines Studios, damit er uns ganz sicher nicht mehr auskommen konnte.

Hans Zimmer in Foyer seines Studios vor einem Doepfer Nodularsystem

Hans Zimmer in Foyer seines Studios vor einem Doepfer Modularsystem

Hans war gerade mitten in der Arbeit für SUPERMAN, MAN OF STEEL, aber trotzdem nahm er sich die Zeit und begrüßte uns wie alte Freunde in seiner „roten Residenz“, von der er selbst einmal sagte, sie sähe aus wie ein Wiener Bordell um die Jahrhundertwende.

 

Auf den Weg in Hans "rote Studiowelt"

Auf den Weg in Hans‘ „rote Studiowelt“

AMAZONA.de:
In Deinem Studio hat sich kaum etwas verändert seit unserem letzten Besuch vor zwei Jahren. Aber wenn man genau hinsieht, entdecke ich hier einen GRP A8 und dort drüben …

Hans Zimmer:
Ähm ja. das ist Schmidt.

Amazona.de:
Hast Du den Schmidt schon auf einem Deiner letzten Projekte eingesetzt?

Hans Zimmer:
Bislang nur bei „Dark Knight Rises“. Ich wollte für „Dark Knight Rises“ ganz bewusst Custom Synthesizer wie den Schmitt, aber auch bei ZEBRA ließen wir uns eine ganz eigene Custom-Version machen. Urs Heckmann hat uns dann einen ganz speziellen Zebra gebaut. Als das Projekt fertig war, haben wir diese Zebra Version mit unseren DKR-Sounds übrigens interessierten Usern zur Verfügung gestellt.

Für das nächste große Projekt „Superman, Man Of Steel“ wollte ich allerdings eine ganz andere Palette von Sounds verwenden, deshalb habe ich zu den Jungs gesagt: „Lasst uns nichts benutzen, was wir schon bei DKR eingesetzt haben.“ Aus diesem Grund kam der Schmidt dann auch in SUPERMAN nicht mehr zum Einsatz.

Amazona.de:
Über die spezielle „Dark Knight Rises“-Version von ZEBRA haben wir ausführlich berichtet. Ich war selbst sehr angetan von der Library. Man spürt förmlich, wie plötzlich Batman bei einem im Studio sitzt. Howard Scarr hat ja einen Großteil der Klänge für „Dark Knight Rises“ erstellt, programmiert er inzwischen alle Deine Sounds?

1 2 3 4 5 6 7 >

  1. Profilbild
  2. Profilbild
    t.bechholds AHU

    ok, Hans ist ein ganz Großer und ich beneide ihn um seinen Erfolg, ehrlich. Die Musik finde ich oft zu überladen, zu krawallig… ‚zuviele Noten‘ :) , aber das ist wirklich nur mein persönlicher Geschmack. Was ich bedenklich finde , ist aber einen so komplexen Synthesizer wie den Schmidt auszusortieren, weil er schon einmal benutzt wurde und scheinbar nicht für Neues, Überraschendes taugt ? Wie kann ich mir das erklären, dass Topsounddesigner so schnell an ihre Grenzen stoßen ?

    • Profilbild
      Tyrell RED

      Das war sicher so zu verstehen, dass er ihn nur für diesen einen Streifen nicht benutzt hat. :-)

    • Profilbild
      j.rauner RED

      Er sucht einfach nur eine andere/neue musikalische Sprache für den nächsten Film. Dabei braucht er wahrscheinlich neue Herausforderungen und will nicht in die musikalische Sprache des alten Films zurückfallen. Der Schmidt steht als Instrument für den alten Film.
      Beim nächsten Film braucht er ihn dann wieder oder auch nicht!

  3. Profilbild
  4. Profilbild
    Marius Seifferth AHU

    Zitat „Das Geld ist nicht das wirkliche Problem, das bekommt man immer irgendwo her.“ – Was mache ich falsch, Hans? :-D

    Heisst dieses Monster jetzt eigentlich „Schmitt Synthesizer“ oder doch „Schmidt Synthesizer“??

  5. Profilbild
    j.rauner RED

    Das Interview mit Hans ist wirklich klasse. Es ist spannend zu lesen, wie er mit immer neuen Ideen und Experimenten sich, die Musiker und die Mitarbeiter überfordert, um neues zu kreieren. Natürlich auf hohen Niveau – er hat eine Idee und bucht für den nächsten Tag ein Orchester – für Normal-Musiker absurd, aber faszinierend.

    „Das Geld ist nicht das wirkliche Problem, das bekommt man immer irgendwo her. Das wirkliche Problem ist die Zeit, denn die steht einem nicht unbegrenzt zur Verfügung.“

    Irgendwie geht es mir anders, vielleicht mache ich ja auch etwas falsch. Ich versuche seit Wochen für ein neues Album Geld einzutreiben, um hochpreisige Instrumente zu kaufen, aber mir gelingt es nicht, andere für das Projekt zu begeistern. Ich habe Visionen, Ideen, aber sie scheitern an der nicht vorhandenen Finanzierung. Man braucht, so glaube ich, nicht nur Zeit, sondern auch irgendeine Art Business-Feeling usw.

    • Profilbild
      Ishido

      „…Ich habe Visionen, Ideen, aber sie scheitern an der nicht vorhandenen Finanzierung…“

      visionen und ideen können nur durch dich selbst scheitern…wenn man es wirklich will, geht es auch. klingt platt? vielleicht…aber wenn man es etwas wirklich will, läßt sich alles realisieren…naja, fast ;)

      • Profilbild
        j.rauner RED

        Ja und Nein! Normalerweise denke ich auch so: Alles lässt sich realisieren, wenn ich mich nur tief genug hineinknie. Wenn ich eine Idee/Vision habe, dann bleibe ich auch dran und versuche es so gut wie möglich umzusetzen.

        Dennoch gibt es dabei aber immer auch die andere Seite und die widerspricht, so glaube ich, die Meinung von Hans und von Dir, Ishido: Wenn ich andere Menschen brauche, um meine Ideen umzusetzen, (geschweige einfach davon wie Hans Ideen vorab auszuprobieren), dann muss ich sie davon überzeugen, sie begeistern – von der Idee und leider oft auch von einem selbst. Das verlangt gewisse Fähigkeiten, Geschick und natürlich auch eine Portion Glück. Hans hat mit viel Kraft, Arbeit und Glück es geschafft, seine Ideen und Visionen als Künstler/Komponist realisieren zu können, weil er am Anfang seiner Laufbahn und höchstwahrscheinlich bis heute Fähigkeiten entwickelt hat, um mit anderen Menschen auf bestimmte Weise umzugehen.

        Nicht nur Wille und Zeit zählt bei der Realisierung, sondern auch der Umgang mit Menschen!? Wenn ich für die Finanzierung meines nächsten Albums aus meiner Sicht viel Geld brauche und gerade nicht habe, muss ich auch andere von der Idee begeistern können, die es finanzieren können.

  6. Profilbild
    Wangan

    Ansich sehr interessant aber nicht speziell genug! :)
    Mich hätte mal interessiert, mit was er nun Arbeit, warum er nicht mehr sein 90s Equipment einsetzt!? Zimmer war nämlich extremer Rolandnutzer zu der Zeit damals, das vermisse ich auch sehr in seinen ganzen Soundtracks, diese Wiedererkennung fehlt nämlich!

    Weiterhin, wenn ich schon bei Inception wart, es ist schön wenn er sich so eine Mühe gab bei der Komposition, obwohl ich die nicht so besonders fand, aber gerade wenn es um die Mischung des Films geht, hätte ich noch mehr nachgehackt. Die 5.1 Musikmischung und der räumliche Aufteilung, ist nämlich wie viele aktuelle Produktionen heutzutage ansich, sehr schwach als im Vergleich noch vor gut 10 Jahren im Kinobereich.
    Es ist interessant, das er bei der Hauptmischung praktisch noch dabei ist und bei den Downmixes nicht!!?

    Jedenfalls, ich persönlich hätte mal einige Fragen zu seinem für mich besten Soundtrack gehabt und das wäre nämlich der „Film THUNDERBIRDS!! Hier hatte er meiner Meinung nach eine seiner besten Arbeiten abgeliefert, so tolles arrangiertes und vorallem perfekt abgemischtes Orchester mit Synthesizer unterstützt (gerade in der 5.1 Version) gibts leider heutzutage nicht mehr, auch nicht von ihm.
    Das nochmal als Hinweis, weil dieser Film nicht so erfolgreich war und fast immer vergessen wird.

  7. Profilbild
    Klaus Joter

    Zimmer ist für mich das kineastische Pendent zu Madonna oder B. Spears, d.h. frei von künstlerischen Ambitionen und voll und ganz der Kommerzialität untergeordnet. Deswegen kann man seine Musik häufig als bombastisch etc. bezeichnen, weil sie auf eine klischeevolle Weise das Gesehene lediglich spiegelt. Sie fügt den Filmen keine neuen Gedanken oder gar antithetische Elemente hinzu und ist damit lediglich ein Soundbackground. Damit reiht er sich perfekt ein in die Reihe von in die Jahre gekommenen Popstars, die beim jugendlichen Publikum nicht mehr ankommen und für sich die Nische der Fimmusik entdeckt haben. Dementsprechend nichtssagend ist der Großteil dieses Genres geworden. Und während z.B. ein Mancini noch auf solche simplen und zugleich grandiosen Ideen kam, eine Art von Boogie mit einem Kirchenorgelpositiv als Rhythmusinstrument spielen zu lassen, läßt sich Zimmer eben Synthie-Boliden als Sonderanfertigung bauen. Vorsprung durch Technik halt …… – obwohl: Vorsprung?

    • Profilbild
      Marius Seifferth AHU

      Durch meinen täglichen Kontakt mit Jugendlichen (Stichwort Sprachaustausch) weiss ich, dass Hans sehr wohl bei den Jüngeren gut ankommt, insofern ist dieses Argument nicht ganz korrekt. Ich denke nicht dass Hans sich irgendwelchen „kommerziellen Vorstellung“ beugen muss, um weiterhin erfolgreich zu sein. Ich wette, wenn er sich hinsetzen und für den nächsten Film einen reinen Synthscore, der minimal arrangiert und abstrakt im Klang ist, machen würde, wäre er dennoch erfolgreich damit. Er hat wohl schon Recht, wenn er sagt, dass man nicht dass machen soll, was die Leute erwarten ;-)

  8. Profilbild
    Ansgar Scheffold

    Bild auf Seite 4 in der Mitte, der Bildschirm hinter der Tastatur.. wo findet man sowas?

    • Profilbild
      • Profilbild
        Joghurt AHU

        Das mit dem Lemur würde ich bezweifeln, der ist klobiger und nach vorne abgerundet (meiner zumindest). Des weiteren hat er oben noch Lämpchen. Es steht doch unter dem Bild „Spezialanfertigung“.

  9. Profilbild
    emmes

    Ich finde, dass Hans Zimmer viele gute Filme auf dem Gewissen hat. Ich hasse es, wenn in Filmen ein durchgehendes Dauergedüdel durchläuft. Da lobe ich mir eher „Jackie Brown“ von Tarantino, wo Musik nur dann gespielt wird, wenn einer das Radio einschaltet.

    OK, es gibt natürlich auch geniale Soundtracks, aber doch bitte nicht diese Dauerberieselung. Das macht’s eher langweilig… Und seitdem Hans Zimmer das mal in einem Film angefangen hat, ist das viel zu oft kopiert worden. Und es klingt immer öfter und noch schneller alles ähnlich.

    JM2C ;-)

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Interview: Hans Zimmer 2013

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion