ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Koma Elektronik Chromaplane, elektromagnetischer Synthesizer

Freihändige Induktion

8. Juni 2024
Koma Elektronik Chromaplane Synthesizer

Koma Elektronik Chromaplane

Koma Elektronik Chromaplane ist ein elektromagnetischer Synthesizer, der fast ohne Bedienelemente auskommt, denn er wird mit Hilfe von zwei frei beweglichen Spulen-Pickups gespielt. Hinter dem ungewöhnlichen Instrument stehen die Musiker von Passepartout Duo. Installationen mit einem ähnlichen Konzept hatten sie bereits realisiert und es folgte eine Zusammenarbeit mit Koma Elektronik für die Umsetzung als handliches Instrument und schlussendlich auch als Produkt.

Koma Elektronik Chromaplane, elektromagnetischer Synthesizer

Chromaplane erscheint zunächst wie eine ebene Platte mit ein paar seitlichen Anschlüssen. Tatsächlich ist die gesamte Oberseite die Spielfläche des Synthesizers. Darunter befinden sich 10 elektromagnetische Felder mit Oszillatoren, die über zwei Spulen-Pickups abgenommen werden. Die 10 Oszillatoren lassen sich über Trimmer frei stimmen.

ANZEIGE

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zur Klangformung sind ein Tiefpassfilter und ein Delay-Effekt vorhanden. Außerdem gibt es einen Envelope-Follower, mit dem externes CV-Equipment oder der interne Delay-Effekt angesteuert werden kann, sowie einen Audioeingang zum Einspeisen externer Klangquellen.

ANZEIGE

Die Pickups können frei über die Oberfläche bewegt werden. Je näher man einem Emitterpunkt kommt, desto lauter wird der Sound. Zwischen zwei Punkten kann stufenlos überblendet werden. Je nach Tuning der Oszillatoren lassen sich so völlig frei Melodien spielen. Die Pickups können dabei auch das Filter modulieren.

Es gibt noch keinen konkreten Zeitplan für Chromaplane. Der Synthesizer wird möglicherweise innerhalb der nächsten Monate in Produktion gehen. Eine Preisangabe wurde noch nicht gemacht, da sich eventuell am Gerät noch etwas ändern könnte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad AHU 1

    Die Idee ist der Knaller und als Showelement ist es der pure Eyecatcher. Für das Studio sehe ich allerdings kaum Abnehmer weil, tonal kann man es anscheinend nicht steuern! Die Bedienung erinnert übrigens sehr an ein Stethoskop wie es jeder Arzt um den Hals hängen hat.

    • Profilbild
      Merle

      @Filterpad Klar kann man es tonal steuern. Es steht im Artikel und wird in beiden Videos angewendet und auch beschrieben.Du kannst die 10 oscs stimmen, wie du willst.
      Ich finde den Sound sehr spannend und organisch. Die Demosounds machen mal richtig Bock.
      Könnte gefühlt auch von Soma sein. Der Name passt ja auch scho fast 😅
      Werde das Teil definitiv im Auge behalten.

  2. Profilbild
    Atarikid AHU

    WOW! Ziemlich cool. Im Grunde hat es doch ähnlich Artikulationsmöglichkeiten wie ein Theremin, sehe ich das richtig? Durch Zwei Achsen mehr, sogar noch mehr Artikulation ^^… Ich bin ziemlich angefixt, auch wenn ich schwer davon ausgehe, dass das nicht ganz günstig werden wird. Und man wird wohl einige Zeit investieren müssen um das Instrument zu meistern. Also üben, üben, üben wie in alten Zeiten :).
    Oh je, hab’s mir nochmal angesehen, ich bin verliebt ^^. Dass mir das nochmal passiert auf meine alten Tage…. :)

  3. Profilbild
    Merle

    Ich hab das Teil am nur so am Rande mitbekommen, wegen den ganzen anderen News….
    Aber jetzt wo ich mir diese beiden Videos mehrmals angeschaut habe, bin ich echt begeistert und ernenne es nachträglich zum persönlichen superbooth highlight. Hoffentlich kostest es kein Vermögen. Wirklich schwer zu schätzen 🤔

  4. Profilbild
    Lewis

    Cooles Teil. Mit noch mehr Pick up‘s, die man evtl. an verschiedene Finger schnallen könnte, könnte man die Polyphonie noch besser ausreizen, schätze ich …

    • Profilbild
      Merle

      @Lewis Ja. Mit zwei Fingern pro Hand sollte es noch klappen, bezogen auf die Flächengröße pro Osc.

  5. Profilbild
    Richard

    Irgendwie erzeugt das Teil bei mir einen „Haben wollen“-Effekt, ohne das ich wirklich wüsste wo ich das mit einbauen könnte. Aber ich glaube es dürfte mir einen Höllenspaß machen damit zu experimentieren und herauszufinden, wofür ich es in meiner Musik einsetzen kann.

    Ich hoffe, dass es so günstig bleibt, dass der Preis für ein Fun-Projekt kein Hindernis ist.

  6. Profilbild
    Dayflight

    Das scheint für rythmische Sachen interessant zu sein. Drumloop in Audio In rein und dann phrasieren.
    Gut für Film-/Ambient,Experimental, etc.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X