ANZEIGE
ANZEIGE

Rob Papen Predator 3, Synthesizer Plug-in

21. Oktober 2021

Neue Engine, neues GUI

rob papen predator 3 synthesizer plugin

Rob Papen Predator 3 ist die überarbeitete Version des beliebten Synthesizer Plug-ins. Neben der offensichtlichen Neugestaltung der Oberfläche hat sich auch einiges unter der Haube getan.

ANZEIGE

Das redesignte Panel hat nun alle wichtigen Regler auf den Main-Screen verlagert, so dass die Bedienung flüssiger vonstattengeht. Außerdem werden die OSC-Waves und das Spektrum mit einem 3D-Display graphisch dargestellt.

Der Arpeggiator hat mit der Version 3 zahlreiche neue Features erhalten. Außerdem gibt es nun Multi-Envelopes, einen Audio-Follower-Input für Side Chain-Steuerung und das Plug-in arbeitet jetzt mit dem analog-modeled Soundcode von B.I.T., wodurch sich laut Rob Papen die Audioqualität der entsprechenden Komponenten deutlich erhöht haben soll.
Wie bei den Vorgängerversionen gehört auch zu Predator 3 eine überaus große Library an Presets, mehr als 6.500 sollen es hier sein.

rob papen predator 3 arp

Konzeptionell bleibt die Struktur von Predator natürlich erhalten. Der Hybrid-Synthesizer kombiniert Analog-Style-Sound und Wavetables. Drei Oszillatoren, jeweils mit Suboszillator, zwei Analog-Modeled-Filter mit 38 unterschiedlichen Typen und Pre-Filter Distortion, umfangreiche Modulatoren, ein komplexer Arpeggiator und drei seriell geschaltete Effekt mit 34 Typen ergeben eine sehr große Bandbreite an Sounds.

Das Plug-in ist in den Formaten VST3, VST, AU und AAX für Windows (32 und 64 Bit) sowie MacOS (64 Bit) erhältlich. Der NKS-Standard von Native Instruments soll zukünftig unterstützt werden.
Rob Papen Predator 3 ist ab sofort erhältlich und kostet 149,- Euro. Das Upgrade von Version 2 kostet 49,- Euro.

YouTube

ANZEIGE

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Preis

  • 149,- Euro
  • Upgrade 49,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    The-Sarge  

    Zitat „Wie bei den Vorgängerversionen gehört auch zu Predator 3 eine überaus große Library an Presets, mehr als 6.500 sollen es hier sein.“
    im Stream gestern Abend wies er aber drauf hin, daß erstmal so um die 100 neue Presets enthalten sind, aber weitere folgen. Die ü6000 sind aus Predator2 (und natürlich 1 ;) )
    trotzdem ein Wahnsinn, wieviele dabei sind, wenn man jedes Preset anspielt kommt man auf insgesamt über 36 Stunden o.O

  2. Profilbild
    Tim  

    Stark! Bin großer Fan vom Predator 2 beim freien Jammen und Ideen sammeln. Werde mir den 3er auf jeden Fall auch mal anschauen!

    Danke für die Artikel.

  3. Profilbild
    Martin Knuppse

    Na ja, das ist ein sauber klingender VA als PluGin wie vor 20 Jahren schon.Rob Papen PlugIns klingen aber wirklich immer noch wie zur ersten Stunde. Sicher ganz ordentlich, wie eben auch holländischer Gouda schmeckt.

  4. Profilbild
    Mijago Shivago

    Ich bin ebenfalls Fan vom Predator –
    er liefert jedesmal irgendwie auf seine art viel Inspiration für mich. Werde in jedem Fall auf 3 upgraden
    Evtl. Kommt noch bissl Rabatt am kommenden Black Friday ?
    Vielen Dank für den Artikel.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE