SPECIAL: Korg Wavedrum WDX Global Edition, Pro Mark-Broomsticks, Millenium Snare Stand

8. Oktober 2015

E-Drum Monster sucht Bändiger

Wer mehr über die technischen Features der Wavedrum-Serie erfahren möchte, dem empfehlen wir diesen ausführlichen AMAZONA.de Test von Matthias Steinwachs zur Einführung der Wavedrum WDX 2010. Und auch den Nachfolger der Wavedrum WDX, die hier vorgestellte GLOBAL EDITION, hatten wir bereits 2013 in einem AMAZONA.de-Test von Keno Hellmann – HIER nachzulesen. Keno, ein gelernter Drummer, bescheinigte der Wavedrum vor einem Jahr keine Top-Bewertung. Ich hingegen komme aus der Tasten-Zunft und bin nun seit dem selben Zeitraum ein begeisterter User der Wavedrum WDX Global Edition. Warum und weshalb ich hier zu einem gänzlich anderen Ergebnis komme, soll der folgende Test zeigen:

IMG_2297

KORG WAVEDRUM WDX GLOBAL EDITION

Auf der letzten Musikmesse in Frankfurt habe ich die Wavedrum 2 ausgiebig gespielt und konnte mich nicht davon losreißen. Wie im Flug verging da eine halbe Stunde wie nichts. Dass die Wavedrum 2 kein MIDI hat, stört mich nicht im Geringsten. Im Gegenteil – Audiotrack an und los gehts. Nach drei Runden bekommt auch der ungeübteste Keyboarder eine Percussionspur hin, die sich gewaschen hat – UND – jetzt kommt’s – lebendig wirkt. Warum denn immer diese Angst, mal etwas in einem Song zu verwenden, das nicht quantisiert ist??

HAPTIK

Die Wavedrum fühlt sich gut an, macht einen wertigen Eindruck und bringt auch ordentlich Gewicht auf die Waage. Man hat also nicht das Gefühl, Kaufhaus-Kinderspielzeug in den Händen zu halten. Die echte Fellbespannung, der Metallrahmen – alles roadtauglich. Nur die Unterseite und das Bedienteil sind aus Kunststoff.

Die berührungsempfindlichen Rims der Wavedrum WDX

Die berührungsempfindlichen Rims der Wavedrum WDX

Anschlüsse

Zweimal Mono-Klinke für Audio-Out, Kopfhöreranschluss in Miniklinke (?) sowie zweimal Mini-Stereoklinke-Eingänge für Audiozuspieler (um z.B. einen MP3-Player für ein Playback zu verwenden bzw. eine zweite Wave-Drum anzuschließen). Und zu guter Letzt ein Netzteilanschluss. Für 600,– Euro hätte ich ein internes Netzteil erwartet. Das Teil soll schließlich auf die Bühne!

Programmierung

Katastrophe!!! Auch hier haben die Korg Ingenieure an der falschen Stelle gespart. Das LED-Display für drei Zeichen erinnert an die Casio Taschenrechner der 80er Jahre.  Da es auch keinen externen Editor gibt (USB war den Korg Ingenieuren offensichtlich ein Fremdwort oder zu teuer), bleibt einem also nichts anderes übrig, als sich mit doppelt belegten Tasten durch schwer zu verstehende Hieroglyphen-Dschungel zu schlagen. Ein Grauen, welches ohne Handbuch nicht durchführbar ist.

Das mickrige Bedienfeld

Das mickrige Bedienfeld

Offensichtlich dachte Korg, Drummer seien nicht so verwöhnt wie Keyboarder – oder editieren das Teil erst gar nicht. Anders kann ich mir diese Politik nicht erklären. Aber nach dem Motto „Augen zu und durch“ gelang es mir dann doch, den ein oder anderen Sound zu editieren und abzuspeichern. Mann o Mann… Korg???? Das Teil ist doch keines eurer Vulcano-Gadgets.

Forum
  1. Profilbild
    zeitlos  

    Ich bin seit zig JAhren Akustik- und E-Drummer. Ich finde die Sounds der Wavedrum zum Teil sehr gut. Auch ist das Teil sehr dynamisch zu spielen. Aber viele ihrer interessanten Sounds sind nicht im Kontext eines Songs zu spielen. Die Wavedrum eignet sich m.E. mehr als Soloinstrument denn als Begleitinstrument. Dafür sind die Roland Handsonics – wie ich finde – viel besser geeignet, besonders das neueste Modell HPD-20 !

  2. Profilbild
    Atarkid  AHU

    Erst hab ich mich ja gefragt, ob Preis/Leistung bei dem Gerät stimmen kann, aber wenn man die Gelegenheit bekommt, mit den Fingern auf dem Teil zu klopfen, zu spielen, zu jammen, kommt man irgendwie nicht mehr davon los. So ging’s mir zumindest. Und zeitlos hat Recht, es ist ein sehr spezielles Instrument. Solo oder mit Percussion-Ensemble ist das schon sehr interessant. Wenn ich das Ding in die Finger bekomme, kann man mich für Stunden abschreiben ^^… Und damit ist es jeden Cent wert :)… Tolles Ding!

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Anfangs als die zweier Version raus kam habe ich mich geärgert, weil ich dachte jetzt müsste ich meine einser verkaufen. Aber weit gefehlt, der Unterschied gibt es nicht her, und so trommle ich seit 5 Jahren zu allen Songs die im Radio laufen dazu. Also wer sagt, das Ding sei im Song nicht unter zu bringen der sollte noch üben. Dennoch ist die 2er Version in Details verbessert worden und jaaaaaa wers braucht kann auch das doppelte jetzt zahlen, denn die einser wurde bei unserem Händler für 50 Prozent billiger….. Jaaaaaa da wurde ich fast schwach. Ich bin eben ein Sparfuchs, Du nicht?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.