AMAZONA.de

Test: Apogee Symphony I/O MKII, Audiointerface


Schneller, höher, weiter?

Apogee, bekannt für hochwertige Wandler und Interfaces, hat ihr Flaggschiff aktualisiert, das Symphony liegt nun in der Version 2 vor. Kann der hoch gelobte Vorgänger hier nochmals übertroffen werden? Das klären wir in unserem heutigen Test zum Apogee Symphony I/O MKII.

Die 2HE Front des Symphony I/O MKII

Die 2 HE Front des Symphony I/O MKII

Konzept

Das Symphony MKII ist als modulares 19″ Interface konzipiert und das sogar in zweifacher Hinsicht. Zwei Modulslots können mit unterschiedlichen I/O-Karten bestückt und so das Interface perfekt an die eigenen Ansprüche angepasst werden. Gleichzeitig ist ein Kartenslot vorhanden, hier ist durch entsprechende optionale Karten eine Verwendung des Gerätes an Pro Tools HD oder Waves SoundGrid Systemen möglich. Die SoundGrid Karte ist angekündigt und soll im Laufe des Jahres erscheinen.

Die optionale Pro Tools HD Karte

Die optionale Pro Tools HD Karte

In der Standardausführung bietet das Symphony eine Thunderbolt Anbindung, durch die zweifache Ausführung ist ein Weiterschleifen des Signals möglich. Auch Wordclock Ein- und Ausgang bietet das Chassis an, das war es zunächst auf der Rückseite.

Das Symphony benötigt einen Mac Computer zur Anbindung. Thunderbolt Schnittstelle und mindestens Mac OS 10.9.5 sind die Anforderungen.

Optionen

Einsetzbar wird das Interface durch die Bestückung mit einem oder zwei Modulen. Vier Basiskonfigurationen sind zu ordern. Die günstigste Lösung ist die 2×6 Analog I/O.

Das 2x6 Analog I/O Modul

Das 2×6 Analog I/O Modul

Sie bietet XLR-Mikrofoneingänge und sechs Ausgänge auf einer D-Sub 25-Pin Buchse. Dazu gesellen sich maximal 12 digitale Ein- und Ausgänge, die sich aus AES, Optical und S/PDIF Coax zusammen setzen. 2799,- Euro sind für die Minimalkonfiguration zu löhnen.

Die nächste Größe bietet mit dem 8×8 Modul acht analoge Line Ein- und Ausgänge auf D-Sub.

8x8 Modul

Das 8×8 Modul

Digital stehen wahlweise acht In und Outs als AES (ebenfalls auf D-Sub) oder Optical zur Verfügung. Da die optischen Buchsen doppelt vorhanden sind, können die acht Kanäle auch im SMUX-Betrieb erreicht werden. Zusätzlich ist noch ein S/PDIF Coax vorhanden. Hier werden dann schon 3799,- Euro fällig.

1 2 3 4 5 6 >

  1. Profilbild
    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Na ja, auch ein teurer Wandler muss mit Allem zurecht kommen, was ihm eingespeist wird. Hier hatte ich ja auch den RME zum Vergleich und konnte hören, wie beide darauf reagieren.

      Ausserdem möchte ich bei den Tests auch etwas Spass haben und der QY70 ist nach Jahren wieder aus einer Kiste aufgetaucht und ich amüsiere mich einfach über die Songlayouts und stelle mir vor, wie Japaner in weißen Laborkitteln die Metal-Gitarren programmiert haben…

      • Profilbild
        swellkoerper ••••

        Persönlich ist mir dein Ansatz sehr sympathisch, hat irgendwie was Punkiges. Aber als Vertrieb oder Anzeigenkunde, der so ein elitäres Gerät zur Verfügung stellt, hätte ich doch gern etwas ebenso Edles als Sparringspartner gesehen. Aber wie gesagt: Kann man machen & Spass muss sein.
        Gruss

  2. Profilbild
    amazonaman AHU

    Der Lüfter stört extrem, was würde mich das ärgern mein Kleingeld zu opfern und dann kommt das Ding in meinem Studio tausende von Euro für Dämmung und Bassfallen etc. Investiert, und der blöde Lüfter macht alles zu nichte. Okay zugegeben eine passive Lösung mit abstehenden Aluminium Antennen artiger Konstruktion hätte eine andere Figur abgegeben, aber für mich ein nogo in dieser Preislage. Ansonsten sind thunderbold und 196khz das mindeste. Ich finde das Teil brauchen professionelle Studios ohne Zweifel bis Version 3 ansteht…

    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Ich hatte vom Vertrieb extra die Anfrage speziell auf den Lüfter zu achten. Anscheinend gab es da anfangs Probleme, dann wurde die Lüftersteuerung verändert.
      Bei meinem Testmodell war da alles in Ordnung.

  3. Profilbild
    knutinge

    Apropos Apogee Soft Limit unhörbar…
    Der beste Beweis dessen, was diese Funktion mit einem Signal anstellt, lässt sich bei der Aufnahme mit einem Piano überprüfen. Die Transienten werden vollständig zerkaut.
    Zugegeben, es kann auf herkömmliche Rock-Quellen angewendet irgendwie cool klingen. Dabei stellt sich die Frage: Warum sollte ich Signale einem Soft-Limiter anvertrauen, wo ich keine Kontrolle über die Parameter haben?

    • Profilbild
      Armin Bauer RED

      Es geht natürlich nichts über eine passende Aussteuerung.
      Manchmal ist das aber, gerade bei Liveaufnahmen, nicht möglich, bzw. die Musiker sind dann doch deutlich lauter.
      Da kann ein gut funktionierender Limiter die Aufnahme retten. Und der Apogee funktioniert gut, auch ohne eigenes Parametergeschraube.
      Unhörbar ist natürlich relativ, man kriegt alles mit entsprechendem Material und unsensibler Herangehensweise zum Kotzen…

  4. Profilbild
    gaffer AHU

    Mir haben die Apogee Interfaces bisher auch immer sehr gut gefallen. Auch dieses scheint mir gut gelungen. Allerdings hätte ich als Hersteller auch auf den Lüfter verzichtet, der vielleicht unter der Hörgrenze ist, aber was gesehen wird, wird anschliessend auch gehört. Es gibt viele Beispiele von Geräten, in die viele Watts reinfließen und die dennoch ohne aktive Lüftung arbeiten. QY und U89: prima Idee

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Apogee Symphony I/O MKII

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Apogee

Aktion