Test: Audiophile Circuits League, ACL Eurorack Synthesizer

10. Januar 2018

Eurorack-Power aus Berlin

About ACL Eurorack Synthesizer

„ACL – Hilft jedem schnell“. Vielleicht liegt es an meiner äußerst zähen Männergrippe, die ich kürzlich mit mir rumgeschleppt habe oder an einigen anderen hilfreichen Medikamenten? In jedem Fall ist dieser griffige Einfall ein echter Cliffhanger, um zum eigentlichen Inhalt dieses Beitrags überzuleiten. (so hoffe ich zumindest). ACL steht selbstverständlich für die in Berlin ansässige „Audiophile Circuits League“; einer kleinen Schmiede in Berlin-Weißensee, die sich der Entwicklung und Fertigung von Modularsynthesizern im Eurorack-Format widmet.

Personalien

Die Masterminds von ACL: Stefan Lewin und Martin Schoenauer

Masterminds der ACL Eurorack Synthesizer sind Stefan Lewin und Martin Schoenauer. Stefan ist für die Entwicklung der elektronischen Baugruppen zuständig, während Martin sich um das Geschäft an sich, aber auch um das Layout der einzelnen Komponenten kümmert. Beide verfügen über eine langjährige Erfahrung als Studiomusiker und haben mehr als 10 Jahre lang aktiv elektronische Musik produziert und veröffentlicht sowie auf vielen Festivals und in vielen Clubs weltweit live gespielt.

Stefan Lewin interessiert sich seit seiner Kindheit für Elektronik und ist – wie er sich selbst bezeichnet – ein leidenschaftlicher Bastler. Er reparierte und modifizierte jahrelang Synthesizer und andere elektronische Geräte, nicht nur aus dem Studiobereich. Zudem improvisiert er leidenschaftlich gern am Klavier.

Seit jungen Jahren interessiert er sich für elektronische Musik und hört nach wie vor gern die Klassiker aus den 70er und 80er Jahren in diesem Bereich. Ansonsten hört er gern klassische Musik, bestimmte Formen des Jazz und mag alles, was interessante Harmonien und groovende Rhythmen beinhaltet.

Über die Jahre entwickelte er ein Verständnis und ein Gespür für die Beziehung zwischen technischer Realisation und Klang und dafür, wann und warum z.B. der Klang einer Schaltung als angenehm empfunden wird oder eben nicht. „Musik wird nicht mit Messgeräten gehört“. So beschreibt Stefan seine Grundhaltung bei der Entscheidung für bestimmte Schaltungstechniken innerhalb der Musikelektronik.

Martin Schoenauer ist seit seiner Kindheit begeisterter Hörer elektronischer Musik. Besonders stark hat ihn die Musik der 70er und 80er Jahre beeinflusst.

Früh entwickelte er eine Leidenschaft für unterschiedlichste Stilrichtungen, wie z.B. Synth-Pop, Wave, NDW, EBM, Acid und Techno. Letzterer bewegte ihn dann auch Mitte der 90er Jahre dazu, selbst zu performen, sein eigenes Tonstudio aufzubauen, die produzierte Musik zu veröffentlichen und live darzubieten.

Durch die Erfahrungen, in den Bereichen Werbe-, Film- und Dance Music sowie durch Klanginstallationen hat er schnell erkannt, worauf es bei elektronischem Musik-Equipment und professioneller Studiotechnik ankommt. Diese Erfahrungen fließen nun alle in die aktuellen Module ein, die wir uns jetzt etwas näher anschauen.

 

Das Testsystem von Audiophile Circuits League

Die schlechte Nachricht zuerst

So schön und interessant das vorliegende ACL Eurorack Synthesizer Testsystem auch aussehen mag; zu kaufen gibt es das so leider nicht. Stefan und Martin haben dieses System eigens für den Test zusammengestellt. Das integrierte Multiple ist genauso wie das (schicke) Gehäuse nicht Bestandteil des aktuellen Programms. Insofern werden wir uns hier „nur“ die Module vornehmen. Das sollte aber an dieser Stelle durchaus reichen, denn etliche „Euroracker“ suchen ja keine Komplettsysteme, sondern klanglich interessante Möglichkeiten zur Ergänzung ihres bestehenden Systems. Exemplarisch stelle ich nun ein paar Module vor.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    funkymothers  

    Schöne Module! Im Vergleich zu den Cwejman-Modulen (die hier offensichtlich Pate gestanden haben) bieten ACL ein paar sinnvolle Erweiterungen. Hoffentlich gehen bald alle in Serie.

    • Profilbild
      dr w

      sehr schoene module und „made in berlin“!
      <3
      aber cewjman module haben nicht pate gestanden.
      ich freu mich schon auf unser acl system fuers lsb:TV studio.
      ***seufz*** ***die minuten zaehl***

      btw: es gibt komplettsysteme von acl.
      :)

      und superspannende neue module sind in der pipeline - zb sdhjsdhsljd (..und hier sprach er undeutlich und ausserdem fuhr in der ferne die strassenbahn vorbei....)

      • Profilbild
        funkymothers  

        Dann ist die Ähnlichkeit wohl zufällig. Farblich sehen sie jedenfalls so aus, wie mein Cwejman System. Und der panning VCA ist tupfergleich, das symmetrische I/O-Modul sieht ebenfalls sehr ähnlich aus…

  2. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Schöne Module zu saftigen Preisen. Der VCO würde mich besonders reizen; der Tune-Regler erinnert an den des RS-95E von AnaSys, der wiederum an den des VCS3 bzw. Synthie A erinnert.

    • Profilbild
      Bernd Kistenmacher  RED

      Ja, die VCOs sind echt geil (salopp gesprochen). Wenn Du die Gelegenheit bekommst, sie zu testen, dann mache das. Ansonsten einfach Stefan Lewin auf Facebook anschreiben. Der antwortet umgehend ;-)

    • Profilbild
      dr w

      wir machen in kuerze bei uns im liqudi sky berlin ein kleines hands-on / demo / workshop / konzert-jam mit acl…… falls das von interesse ist.

  3. Profilbild
    fritz808  

    feiner test. gratulation. aber die von dir beschriebenen nachteile würden mich persönlich von einem kauf nun abhalten.

  4. Profilbild
    Mick  

    …echt fett, der Sound….leider nicht meine Geldbörse:-)
    …trotzdem viel Erfolg!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.