Test: Digitech JamMan Delay

Die Anschlüsse des Digitech JamMan Delay reichen von Stereo/Mono In und Output, über die eines Expressionspedal und optionalen Fußschalters, hin zum SD Karten Slot, USB-Anschluss für die Verwendung der Software bis hin zum Netzteilstecker. Der Tails ON/Off Schalter entscheidet, ob der Delay-Effekt noch ausklingt oder abrupt beim Um- bzw. Ausschalten stoppen soll.

Unterseite

— Unterseite —

Praxis

Ich habe das Pedal im Test und bei den Aufnahmen im parallelen Einschleifweg meines Verstärkers angeschlossen. Gleich zu Beginn kommt man in den Genuss, auf den ersten neun Speicherplätzen Playbacks in diversen Stilistiken zu finden, welche in guter Qualität und Kurzweile zum Jammen einladen – da macht das Digitech JamMan Delay seinem Namen schon mal alle Ehre! Auch die Timestreching-Funktion kann man hier gleich mal auf ihre Praxistauglichkeit überprüfen. Einfach über den Tempo-Fußtaster die gewünschte Geschwindigkeit eintappen, schon verändert sich das Playback ohne die Tonart zu verändern. Es funktioniert wie gewünscht, dass es bei zu starker Reduzierung zu Artefakten kommt, ist abzusehen, ansonsten kann man hiermit aber durchaus brauchbare Ergebnisse erzielen.

Auch wenn sich vieles von selbst erklärt, ist er der Looper in seiner Handhabe nicht sofort zu durchschauen, vor allem, wenn man noch nie mit so einem Gerät gearbeitet hat. Somit kommt man nicht um das Studieren der immerhin auch in Deutsch geboten Bedienungsanleitung herum. Im Grunde hält das Digitech JamMan Delay was es verspricht. Man kann, mal von gewissen Grundeinstellungen abgesehen, alles während des Spielens mit dem Fuß regeln. Nach etwas Einarbeitungszeit geht das auch recht einfach von der Hand. Sinnvolle Unterstützung bietet da auch die Auto-Quantize Funktion, falls man nicht „in Time“ den Taster drückt, auch wenn man hierzu erst das gewünschte Tempo angeben muss. Eine weitere Praxis Unterstützung ist die Möglichkeit, das Delay-Tempo mit dem Looper-Tempo zu synchronisieren. Einfach den Tap-Tempo-Taster gedrückt halten bis er blinkt, schon ist die Geschwindigkeit angepasst.

Obwohl die Delay-Sektion etwas reduziert angekündigt wird, hat sie doch einiges zu bieten. Wenn man mal von den drei Speicherplätzen absieht, hier wünscht sich der eine oder andere doch bestimmt etwas mehr. Die Qualität und Auswahl der einzelnen Echo-Effekte wiederum lässt nicht viel bis gar nichts zu wünschen übrig. Wie auch beim Looper gibt es ausreichend Optionen zum Einstellen und Finden des individuellen Sounds. Man kann schon sagen, dass nahezu an alles gedacht wurde.

Fazit

Unterm Strich gewinnt das Digitech JamMan Delay und man stellt sich ernsthaft die Frage, warum es aus dem Sortiment des Herstellers genommen wurde. Vielleicht ist es doch zu komplex, vielseitig und somit wieder zu speziell, was den Absatz auf dem Markt meistens nicht in die Höhe schnellen lässt. Für mich sind die Funktionen alle sinnvoll und gut durchdacht. Es wurde soweit es geht auf intuitive Bedienung Wert gelegt und die Soundqualität lässt wenig zu wünschen übrig. Vielleicht könnte man bei diversen Bauteilen etwas höheren Standard benutzen, was jetzt aber für mich keine große Relevanz hat. Das Gerät macht, was der Anbieter verspricht und das Konzept geht auf.

Die Audiofiles wurden mit einer Strat und einem Bogner Alchemist über ein Sennheiser e609 in ein Pro Tools System aufgenommen.

Plus

  • Sounds
  • Vielseitigkeit
  • Kombination Delay/Looper
  • Handling
  • sinnvolle Hilfsmittel und Optionen

Minus

  • -

Preis

  • UVP: 319,- Euro
  • Straßenpreis: 269,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Aldesacht  

    Ist ein unterschätztes Teil. Vielleicht noch erwähnenswert, dass sich eingespielte Loops während des Spiels „on the fly“ speichern lassen, also OHNE dass das Playback unterbrochen wird :o) Das können nicht mal die grossen „Bosse“ bieten. Somit reicht eine Loopspur völlig aus, bei der grossen Aufnahmekapazität hängt man sich die Loops einfach hintereinander und ergänzt dann um jeweils um weitere Einspielungen per Overdub… dass macht es zum echten Multitracktool, denn so lässt sich ein kompletter Song mit allen Abschnitten wirklich life performen und steht meiner Ansicht nach einer RC50/RC300 kaum nach… zudem der Jamman auch noch einfach sehr viel besser klingt und die ausgewachsene perfekt syncbare Delay Einheit bietet. Einziger wirklicher Haken: Kein Mic-Eingang.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.