Test: EastWest StormDrum 3, Soundlibrary

Zur Library bekommt man die komplett neu gestaltete Engine Play 4 und eine große Menge an Neuerungen und Funktionen dazu.

screenshot_SD3_1

Stormdrum 3 besteht aus neun Ordnern, die es in sich haben:

  • A Quick Start Folder
  • Big Drums
  • Gongs Clocks Waterphones
  • Metals
  • Mickey Hart Live Loops
  • Shakers
  • Small Drums
  • Taiko Family
  • Woods

Hier ist alles geboten, was ordentlich Lärm macht: Felle nahezu jeder Größe, Glocken, Becken und Shaker aus der ganzen Welt aus.

SD3_sessions_1

SD3_sessions_2  SD3_sessions_4

Mein absoluter Favorit ist der Ordner mit den Loops von Mickey Hart. Nicht nur dass sich das Tempo der Loops an die Host anpasst, viel wichtiger ist zu wissen, dass dieser Ordner sehr inspirative Grooves beinhaltet. Dank neuer Time-Stretch Software klingen die Loops auf einer sehr großen Bandbreite an Tempi immer noch einwandfrei.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Tyrell  RED 11

    Im Vorgänger gab es zusätzlich MidiFiles und entsprechende Multi-Set-Ups um wirklich schnell und einfach zu Hollywood-reifen, spektakulären Percussion-Parts zu kommen. Fehlt das in StormDrum 3? Wenn ja, wäre das ein echter Minuspunkt :-(

  2. Profilbild
    Selcuk Torun  RED

    Nein die gibt es hier nicht mehr.
    Statt dessen gibt es nun hervorragend aufgenommene
    Loops von Mickey Hart, die sich über Host Tempo syncen.

    • Profilbild
      randomhippie

      Hi,

      gestern für rund 157 € zugegriffen… ein klarer Deal :-)

      Dieses Angebot (insgesamt 60% Abschlag) ist noch bis Rosenmontag (16.02.2015, Mitternacht) gültig.

      Zu den Loops: Die Midis aus Stormdrum 2 vermisse ich im Vergleich zu den Loops von Mickey Hart & Co. auf keinen Fall. Sehr inspirierend auf jeden Fall:

      Zu den vereinzelten Loops bei den Einzelinstrumenten: Als „trockenes“ Audio exportieren und dann über die Timestretching Funktion in der DAW nach eigenem Gusto anpassen. Alternativ über ein Tool wie dem Melodyne Editor. Ist ein bisschen umständlich – funktioniert abe gut.

      VIele Grüße aus dem karnevalverseuchten Köln

    • Profilbild
      Selcuk Torun  RED

      Ich hoffe diese Frage ist keine Satire ;o)
      also…
      Eine Engine ist -in diesem Falle- ein VST PlugIn. Eine Software, die man wiederum in einer Software wie Cubase oder Logic öffnet. Mit dieser Engine werden virtuelle Instrumente angesteuert.
      Der Hersteller EastWest hat seine eigene Engine entwickelt und sie „Play“ getauft. Und in diese Play-Software lädt man dann eine Soundlibrary, wie eben die hier getestete StormDrum 3. Aktuell in der Version 4. Daher auch die 4.
      Alles beantwortet soweit? :o)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.