Test: Line6 Relay G55, Gitarren- und Bassfunkanlage

Der Sender

Der äußerst stabile Taschensender ist an Einfachheit ebenfalls kaum zu übertreffen. Telefonieren erfordert mehr Fähigkeiten. Hier gibt es einen Ein/Aus-Schalter, ein kleines Display nebst zweier Knöpfe für Kanal- und Batterieanzeige mit Restlaufzeit und einen Mini XLR-Anschluss.
sendertbp12
Das TBP12, der Taschensender, hat eine Reichweite von 100 m auf Sichtlinie. Wanderungen durchs Publikum dürften in der Regel nicht zu Problemen führen. Und beim Gig in der Autobahnraststätte kommt dank Digitaltechnik im 2,4 GHz Band kein Truckerfunk durch die PA und frequenztechnisch weit weg von allen Radiosendern. Allerdings senden WLAN, Bluetooth und einige Schnurlostelefone auf diesen Frequenzen. Das Übertragungsprotokoll ist glücklicherweise so gestaltet, dass es die genannten interferierenden Signale ignorieren kann. Das Gitarrensignal wird zunächst mit 24 Bit Wandlern digitalisiert. Das Musiksignal wird nicht nur gewandelt, sondern auch codiert. Das Signal wird über mehrere Frequenzbänder aufgeteilt und übertragen und im Receiver wieder zusammengesetzt. Der ganze Vorgang erfordert natürlich eine gewisse Rechenleistung und damit Zeit. Die Latenz des Systems wird vom Hersteller mit 1,2 ms angegeben. Das merkt man faktisch nicht. Vorteil der neuen Technik: Aufwendige Kompanderverfahren, die in analogen Funkanlagen zur Nebengeräuschreduktion eingesetzt werden, entfallen hier. Der Dynamikumfang erreicht mit 117 dB einen sehr guten Wert.

Praxis

Der Klang des Line6 Relay G55 ist generell als sauber, klar und präzise zu beurteilen. Mit aktivierter Kabelsimulation kann man dem Klang etwas mehr Wärme verleihen. Auch das Spielgefühl, die Response, verbessert sich deutlich. Konkurrenzprodukte klingen oft etwas unterkühlt. Mit der Simulationen kann man dem Ganzen etwas Wärme verleihen. Getestet habe ich mit einer Les Paul, unserem Ibanez ATK-Bass und Fender Rhodes. Die Ergebnisse waren zumindest im Bandgefüge nicht mehr von einer Kabellösung zu unterscheiden.

7740381_800

Fazit

Im Gegensatz zur Konkurrenz klingt das Line6 Relay G55 recht warm. Die Kabelsimulation schafft es, dem System die oft vermisste Lebendigkeit einzuhauchen. Senderausfälle durch dünne Wände konnte ich nicht wahrnehmen. Im Netz kursieren Kritiken, die die Stabilität des Senders als negativ beurteilen, auch von Signalunterbrechungen ist die Rede. Letztere kann ich mir nur durch Funkeintreuungen von Sendemasten oder Hunderte WLAN-Router in der Hochhaussiedlung erklären, während das Bodypack meiner Meinung nach das Stabilste ist, das mir bisher untergekommen ist, denn es ist aus massivem Stahl gefertigt. Die gute Übertragungsqualität etwa auf kleinen bis mittleren Bühnen und Filmaufnahmen im Freien und in Räumen spricht für das Line6 Relay G55.

Plus

  • einfache Bedienung
  • Klangqualität
  • Preis/Leistung

Minus

  • schlichtes LC-Display
  • externes Netzteil

Preis

  • Straßenpreis: 332,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Vonvon

    Hallo Malte! Jetzt hole ich kurz mein „Klugscheißer“-Hut… ;-)
    Um genauer zu sein, Diversity ist zwischen 1 Sender und 2 Empfänger (dIe Variante mit mehrere Sender existiert auch, wird aber eher benutzt, um die Bandbreite zu erhöhen (MIMO)).
    Wenn ein Sender sendet, streut sich das Signal in alle Richtungen. Ein Empfänger bekommt dann ein SIgnal auf dem direkte (gerade) Weg am Stärksten, aber er empfängt auch viel gestörte Signale, weil des gesendete Signal sich in alle Richtungen auf alles mögliches reflektiert hat und auf indirekten Weg zum Empfänger kommt (abgedämpft und verzögert). Und jetzt kommt das Problem: alles diese Signale (direkt und indirekt) addieren sich am Empfänger. Es kann sein, durch ungünstige Position/Glück, dass die Summe von den indirekte Signale genau so stark wie das direkte Signal ist, aber mit einer umgekehrte Phase. Dann in der Summe wird das Signal gelöscht, der Empfänger bekommt gar nichts.
    Dieses Effekt kennst du schon: du sitzt im Auto und hörst Radio. Auf ein Mal bei einem Ampel empfängst du das Radio wesentlich schlechter. Du fährst nur ein Paar Meter und hop, de empfängst es wieder normal.
    Und jetzt kommt die Wunderwaffe gegen dieses Effekt: diversity: falls so eine Signallöschung an einer Antenne passiert, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es nicht der Fall ist an einer andere Antenne, die ein bisschen weiter weg steht. Dort hast du Signal. Ton gerettet :-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.