width=

Top News: Reloop Turn5, Hi-Fi-Plattenspieler

18. Dezember 2017

Reloops drittes HiFi-Modell für Plattenliebhaber

Da ist man gerade am Testen des Reloop Turn2, da flattert die Info rein, dass das Unterehmen nach dem Turn3 und dem Turn 2 einen weiteren Hi-Fi-Plattenspieler auf den Markt bringen wird. Der Reloop Turn5 wird es werden, der die Range der Hi-Fi-Plattenspieler aus der deutschen Hause Reloop nach oben erweitern wird. Noch mehr Qualität für den Hi-Fi-Enthusiasten kann man auf den ersten Blick vermuten, denn preislich wird das Modell über dem Turn2 und dem Turn3 liegen.

 Reloop Turn 5

EIn erster Blick auf den Reloop Turn5

649,- Euro ist der Preis, der aktuell durch das Netz flattert, noch nicht verifiziert von Reloop allerdings.

Erstaunlich ist ein Blick auf das Gerät und die technischen Daten. Auf den ersten Blick sieht der Turn5 aus wie der klassische DJ-Plattenspieler des OEM-Herstellers und hat somit unverkennbare Ähnlichkeit mit den Reloop RP-Modellen, zum Beispiel dem Reloop RP-7000MK2, aber auch mit den neuen Stanton Plattenspielern oder dem Numark NTX-1000.

Den Eindruck unterstützt die Tatsache, dass der Reloop Turn5 keinen klassischen Riemenantrieb besitzen wird, sondern direktangetrieben sein wird – angetrieben von einem leistungsstarken kohlebürstenlosen 3-Phasen Motor. Plattenteller wie auch Gehäuse sollen speziell gedämpft worden sein durch ein schweres Gehäuse, absorbierende Füße sowie eine spezielle Beschichtung der Unterseite des schweren Plattentellers. Dieser ist übrigens goldfarben und steht somit optisch im schönen Kontrast zu dem sonst durchgehend schwarzen Plattenspieler. Ausnahme hiervon sind nur noch die Schrauben am Tonarm sowie teilweise die Beschriftungen.

An der schwarzen glänzenden Oberfläche befinden sich nur wenige Bedienfunktionen. Drei Tasten für die Geschwindigkeiten (33 1/3, 45 und 79 RPM), ein Start/Stop-Schalter im Design des Technics SL-1210 und ein Gehäuse für die Strobe-LEDs, auf dessen Spitze der An/Aus-Schalter platziert ist.
Der Reloop Turn5 besitzt einen s-förmigen Tonarm mit SME-Anschluss für Systeme und natürlich ein einstellbares Anti-Skating.

Reloop Turn 5

Der Reloop Turn 5 von oben, Gold dominiert den Plattenteller

Im Lieferumfang befindet sich übrigens ein Tonabnehmersystem. Hier behält Reloop die klare Linie, dass mit einem Hi-Fi-Plattenspieler auch ein System mitgeliefert wird. Natürlich liegt dies qualitativ über dem Ortofon OM10 des Turn3. Mitgeliefert mit dem Turn3 wird ein Ortofon 2M Red, ein System, das bereits mit rund 120,- Euro zu Buche schlägt. Schöner Schachzug. Noch mehr dahingehend, dass das System vormontiert am Headshell geliefert wird. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber es dürfte klar sein, dass nicht jeder Hi-Fi-Interessierte, der im Rahmen von unter 1000,- Euro einen Plattenspieler erwirbt, auch ein Tonabnehmersystem am Headshell korrekt anbauen und einstellen kann.

Mitgeliefert wird ein Ortofon 2M Red als Tonabnehmersystem

Ab wann genau der Reloop Turn5 verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt – ich gehe aber davon aus, dass dies sehr zeitnah der Fall sein wird.

Forum
  1. Profilbild
    Trance-Ference  

    3-Phasen-Motor? Wie kann man sich das vorstellen?
    Ich kann mir nicht vorstellen das da ein Starkstromstecker dran ist.
    Oder wird da nur L und N genommen und dann über eine Phasenverschiebung eine weitere Phase „simuliert“?

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Terence,

      eine Phase rein in den Frequenzumrichter und 3 Phasen wieder raus. Wird in der Industrie schon länger gemacht. Spart Kosten bei der Installation. Und lässt sich besser per Siemens S5 oder S7 steuern. Man müsste das Ding mal öffnen, um den Aufbau zu erkennen. Mich würde hier interessieren wie es mit der bei der Umformung entstehenden Abwärme und Kühlung aussieht. Der Motor muss ja ein Schnitzel vom Teller ziehen können.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Terence,

          naja irgendwie werden die schon 3 Phasen erzeugen müssen, mit Phasenverschiebung alleine wirds nicht klappen. Bei Conrad gibts Umrichter ab 29€. Vielmehr wird das auch nicht im Reloop kosten.

  2. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Ich steh vielleicht auf dem Schlauch, könnt ihr mich da aufklären: wozu braucht man an einem Dreher ohne Pitchkontrolle eine Stroboskop-Anzeige? Damit ich mich ärgern kann, wenn der Motor falsch kalibriert ist?
    Ist aus der Pressemitteilung ersichtlich, ob die Glanzoberfläche aus Metall ist?

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Die Oberfläche wird aus Metall sein wie es vermute.
      Das Strobe..gute Frage. Für die Halterung vom An-/Aus-Schalter vielleicht. Oder „nur fürs Auge“ :)

  3. Profilbild
    Murano

    Immer wieder der Irrglaube, das 2M Red-Tonabnehmersystem sei besser als das OM10. Wer einen genauen Blick auf den Nadelschliff wirft stellt fest, dass das genau der gleiche ist. Eine gebondete Ellipse. Also nichts wirklich hochwertiges. Einzig das Design ist beim 2M Red anders und der Tonabnehmer hat eine leicht höhere Ausgangsspannung. Das macht ihn etwas lauter – und etwas anfälliger auf höhere Anschlusskapazitäten. Übrigens kann man die OM-Nadeln auch am 2M-Generator betreiben und umgekehrt. Sieht zwar doof aus, funktioniert aber.
    Richtig gut ist das Topmodell der 2M-Reihe, das 2M Black mit Shibata-Nadelschliff. So eins kostet dann aber mindestens 500.-, die Nadel alleine 380.-
    Die alte OM-Reihe kann für kleineres Geld auf eine Nadel mit Multifacettenschliff hochgerüstet werden: Die 40er-Nadel mit Gyger-Schliff gibt’s für 280.-

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Wenn die Nadel dann mehr kostet als das Gerät selbst.
      Das mit dem Red vs Om wusste ich noch nicht, dass man die einfach „umstecken“ kann. Hatte ich bisher aber auch noch nie im Sinn :)

      Das ist ja aber das alte HiFi Problem. A. viel ist Glaube an etwas, B. nach oben gibt es keine Grenzen.

  4. Profilbild
    falconi  RED

    Es handelt sich auch beim Turn 5 wiederum um das seit knapp 15 Jahren existierende „große Modell“ von Hanpin mit mit dem allseits bekannten „16pole, 3phase,brushless DC motor“ mit einem Hochlaufmoment von 4,5kg/cm, verbaut in allen großen DJ-Plattenspielern außer Technics (und zuletzt hier getestet im Stanton STR8.150 M2). Nur die Pitchkontrolle wurde eingespart, weil HiFi.

    Die „Deckplatte“ des Turn 5 verwendet Hanpin auch bei diversen anderen Herstellern (Pioneer, Audio Technica…), mal mit ein paar mehr Löchern mehr für Pitchslider, Leuchtturm, Start/Stop, Strobo, …, mal mit weniger. Beim Turn5 hat Reloop offenbar entschieden, das Strobo zu belassen, damit es auch was zu gucken gibt.;)

    Ein Plus beim Turn5 ist übrigens der Antrieb. Andere Marken ordern für ihre Hifi-Modelle meist den billigeren 8Pol-Antrieb mit 1,5kg/cm (z.B. Onkyo CP-1050, Audio Technica AT-LP5, übrigens ohne Strobo).
    Tatsächlich ist die Hochlaufperformance bei HiFi eher unwichtig, allerdings läuft der kleine Motor auch unruhiger. Hier gilt schlicht: Weniger Hifi, dafür mehr Marge!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.