Die besten Drummachines, Grooveboxen und E-Drums 2019

31. Dezember 2019

Final Countdown aus der Beats-Redaktion

Vorwort Chefredakteur Beats, Felix Thoma:

Auch das Beats-Jahr neigt sich jetzt dem Ende zu und wir wollen euch heute noch einmal die interessantesten Produkte des Jahres näherbringen. Anfang November hatten wir euch bereits die vorläufige Liste der besten Produkte vorgestellt, im Verlauf der letzten zwei Monate sind jedoch noch drei hinzugekommen, die wir nicht unbeachtet lassen können.

Ginge es alleine um die Artikel mit den meisten Kommentaren und den heißesten Diskussion, dann kann es für 2019 eigentlich nur ein BEATS-Produkt 2019 geben. Doch alles der Reihe nach.

Wir wünschen Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr,

besucht uns bald wieder, denn 2019 hat gezeigt, dass es im Beats Bereich allerlei Neues gab und wir vermuten, dass da im nächsten Jahr noch einiges kommt. Wir bleiben dran und freuen uns wenn ihr uns weiterhin unterstützt und Teil der AMAZONA.de Community bleibt.

Die besten Grooveboxen und Sequencer aus 2019

Platz 3: Elektron Model Samples

Elektron Model Samples

Elektron Produkte sind in der Regel alle sehr fundiert und klanglich top, die Bedienung erschließt sich aber erst, wenn man regelmäßig mit den Geräten arbeitet. Ganz einfach wird es dem Nutzer in der Regel nicht gemacht. Diese Menüfallen gibt es beim aktuellen Produkt von Elektron, dem Model Samples, glücklicherweise nicht. Etwas Luft nach oben hat der Model Samples aber definitiv noch.

Platz 2: Toraiz Squid

pioneer toraiz squid

Man mag vielleicht denken, der Toraiz Squid wäre rein auf DJs zugeschnitten. Doch während unseres Tests des Performance Multirack-Sequencers wurde schnell klar: Die Möglichkeiten, Funktionen und die Variationsbreite der Patterns sind so breit, dass man mit dem Squid einen kompletten Sequencer bekommt, der auch außerhalb ausgetretener Pfade glänzt und ein Traum für alle Polyrhythmiker ist.

Platz 1: Roland MC-707

Als unser Autor Vincent Rohr im September 2019 nach London flog, kam er mit der erfreulichen Nachricht zurück, dass Roland seine MC-Serie neu aufleben lässt. Nach dem kleinen Modell MC-101, dessen Test ihr hier findet, folgte die große MC-707. Anfang Dezember getestet – für sehr gut befunden (allerdings mit ein paar Vorschusslorbeeren) und kurz darauf haute Roland das Update 1.20 heraus. Damit war dann klar, die MC-707 hat wirklich etwas auf dem Kasten und bekommt dafür das Siegel der besten Groovebox 2019.

Die besten E-Drums, Drum-Module und Controller aus 2019

Aus den drei Sparten E-Drum Sets, Module und Controller haben wir uns jeweils ein Produkt rausgesucht, was uns im Jahr 2019 besonders gefallen hat.

Pearl Mimic Pro

Bereits im Jahr 2017 berichteten wir das erste Mal über das Drum-Modul Pearl Mimic Pro. Dieses hat der Schlagzeughersteller Pearl zusammen mit Steven Slate entwickelt, besser bekannt als Mann hinter dem Mega Touch Display Raven, dem virtuellen Mix-Rack VMR oder der Sound-Library Steven Slate Drums.

Das Mimic Pro Modul war zunächst nur in den USA erhältlich, danach in sehr begrenzten Stückzahlen auch in Europa. Im Sommer konnten wir dann endlich unseren Test zum Mimic Pro veröffentlichen. Die exzellent klingende Sample-Library und die intuitive Touchscreen-Bedienung sind nur einige Highlights des Moduls. Etwas Luft nach oben gibt es noch, aber Pearl hat bereits einige Sound- und Funktions-Updates zugesagt, auf die wir sehr gespannt sind.

Pearl Mimic Pro

Pearl EM1

Ebenfalls von Pearl stammt der Mallet-Controller EM1. Ein gutes Konzept, gepaart mit durchdachten Funktionen, für die sich Pearl in diesem Fall Keith McMillen ins Boot geholt hat, ergeben einen sehr guten Controller für Beats und Melodien.

Pearl Malletstation EM1 - Schlaegel

Pearl Malletstation EM1

Platz 2: ATV EXS-3/EXS-5

ATV EXS3

Bei den E-Drums, die dieses Jahr auf den Markt gekommen sind, hat uns vor allem das EXS-3 und der größere Bruder EXS-5 aus dem Hause ATV überzeugt. Der mittlerweile verstorbene Gründer von ATV, Ikutaro Kakehashi (besser bekannt als der Gründer von Roland) und sein Team wollten E-Drums auf das nächste Level heben und mit den beiden Modellen EXS-3 und EXS-5 sind sie definitiv auf dem richtigen Weg.

Platz 1: Pearl eMerge Hybrid Kit

Pearl und Korg schließen sich für ein Produkt zusammen und herauskommt das Pearl eMerge Kit. Nicht nur aufgrund der sehr guten Reproduktion der Anschlagsdynamik auf Drum Pads und Cymbal Pads macht das Set großen Spaß, sondern hier stimmen auch die Sounds. Egal ob akustisch oder elektronisch, das eMerge Kit deckt ein großes Einsatzgebiet ab. Für uns das beste Set aus dem Jahr 2019.

  • 4.199,- Euro
  • Test der Pearl eMerge Kit

Die besten Sample Pads aus 2019

alesis strike multipad

Alesis Strike Multipad

Der klare Überflieger im Bereich der Sample-Pads aus dem Jahr 2019 ist das Alesis Strike Multipad. Sowohl unser Autor als auch die AMAZONA.de Leser geben dem Sample-Pad drei Sterne. Obwohl die ersten Plätze der Sample-Pad Rangliste seit langer Zeit von Platzhirschen wie den Roland SPDs und Yamahas Multipad besetzt sind, braucht sich das Alesis Strike Pad keineswegs zu verstecken. Ein modernes Design hat Alesis hier mit einer großen Anzahl von Sounds kombiniert. Ab Werk bietet das Pad 7.000 Sounds, dazu gibt es die Möglichkeit, eigene Sounds und Loops zu importieren und zu bearbeiten. Mit dem Strike Multi Pad ist Alesis ein klarer Schritt nach vorne gelungen, weiter so.

Die beste Software für Beats und Drums aus 2019

rob Papen RAW Kick

Nicht nur in modernen Produktionen ist Software für die passenden Beats und Sounds nicht mehr wegzudenken. Vor allem im elektronischen Musikbereich kann die Suche nach der passenden Kick-Drum zur Odyssee werden. Obwohl Rob Papens RAW-Kick bei Weitem nicht alleine auf weiter Flur steht, bietet es am Ende doch oftmals mehr als die Konkurrenten von Native Instruments oder D-16. Es lassen sich nicht nur modulierte Percussions jeglicher Art erstellen, sondern auch monophone Synthesizer-Sounds. Mehr geht eigentlich nur noch mit einer Modular-Software, allerdings vielleicht nicht so übersichtlich. Mit RAW-Kick legt Rob Papen die Messlatte für Kick-Drums & Co. ein deutliches Stück höher. Daher unser Highlight für die beste Beats-/Drums-Software aus dem Jahr 2019.

Die besten Bass-Synthesizer und Sampler aus 2019

Korg Volca NuBass

korg volca nubass

Der jüngste Spross der Volca-Familie ist der Korg Volca NuBass. Dieser erweitert den Klangfundus der Volca-Familie noch einmal und das, ohne den anderen Modellen klanglich zu nahe zu kommen. Die Features sind beachtlich und mit dem integrierten Sequencer wird der NuBass gut abgerundet.

Modal Craft Rhythm

model craft rhythm

Der Craft Rhythm ist der Exot in unserer Bestenliste 2019. Und das nicht nur optisch, denn ein Gehäuse gibt es bei diesem Drum Sampler nicht, es sieht alles irgendwie nach DIY aus. Der Craft Rhythm bringt einiges an Charakter mit und hebt sich damit klar von den klassischen Beats-Produkten ab. Er kann im Studio und auf der Bühne zum Einsatz kommen, Patterns können verknüpft, die Samples aktiv gestaltet werden und das sowohl direkt am Gerät als auch über eine Controller-Software.

1010music Blackbox

1010music blackbox

Ein Sampler für die Handtasche könnte man denken, wenn man die Blackbox von 1010music zum ersten Mal sieht. Was wirklich in diesem Produkt steckt, erschließt sich aber erst wenn man genauer hinschaut und das volle Potenzial des „Compact Sampling Studios“ erforscht. Dem Einsatzgebiet dieser kleinen kreativen Kiste ist faktisch keine Grenze gesetzt. Ob als synchronisierter Zuspieler von Sequenzen, Effekten oder ganzen Songs in jeglicher Live-Situation, als musikalisches Notizbuch für unterwegs oder für die Zusammenarbeit mit einem Modularsystem, die Blackbox macht in jeder Hinsicht eine gute Figur und ist durch ihren tollen Support auch für zukünftige Aufgaben gewappnet.

Die besten Drumcomputer aus 2019

Platz 3: Korg Volca Drum

korg volca drum

Korg Volca Drum

Klein, kompakt und gut – so kennt man die Volca Familie aus dem Hause Korg. Im Jahr 2019 gab es neben dem NuBass noch weiteren Zuwachs. Korg Volca Drum entdeckte ebenfalls das Licht der Welt.

Der Volca Drum ist eine gute Erweiterung der Volca Familie. Analoge Drum-Sounds kann er zwar erzeugen, seine Stärke liegt aber eher bei Percussion-Sounds, die man in dieser Art und Weise so eben nicht mit den anderen Volcas erzeugen kann. Der Sequencer lässt sich gut handhaben und lädt zum Jammen ein. Wie üblich kommt das Ganze auch noch zu einem mehr als attraktiven Preis zu euch.

Platz 2: AVP Synth ADS-7

AVP Synth ADS-7

AVP Synth ADS-7

Die kleine russische Schmiede aus Moskau hat bereits zu Beginn des Jahres 2019 ihren analogen Drum-Synthesizer ins Rennen um den ersten Platz geschickt. Dabei überzeugt er durch seinen eigenständigen und guten Klang. Nicht nur fest zugewiesene Standards wie Bass-Drum, HiHats und Clap meistert er überzeugend. Dank der flexiblen Generator-Module werden dem Nutzer noch weitere klangliche Spielräume eröffnet, durch die hindurch man analog erzeugte Drum-Sounds erkunden kann. Im September kündigte AVP eine zweite Version des ADS-7 an, diese wird u. a. mit einem Sequencer und weitergehenden Features ausgestattet sein.

Platz 1: Behringer RD-8

Behringer RD-8

Lange, lange Zeit wurde über den ersten Drumcomputer von Behringer spekuliert, gemutmaßt, gewünscht, diskutiert und fast schon verschworen und Anfang September war es dann endlich so weit, die RD-8 kam bei uns an und wurde auch sofort getestet.

Relativ schnell war klar: Sieht man die RD-8 als eigenständigen Drumcomputer an, handelt es sich um ein sehr, sehr gutes Produkt, daher gab es am Ende des Tests auch eine klare Kaufempfehlung von uns und das Siegel „best buy“.

Fazit

War bzw. ist es jetzt ein gutes oder schlechtes Beats-Jahr? Wir finden: Definitiv interessant. Selbst wenn man die RD-8 außen vorlässt, hat das Jahr 2019 bis jetzt einige sehr gute Produkte hervorgebracht. Pioneer ist mit dem Toraiz Squid ein tolles Performance-Gerät geglückt, Korg hat die Volca-Familie erfolgreich weitergeführt (und das obwohl Chefentwickler Tatsuya Takahashi das Unternehmen verlassen hat), kleine Sparten-Produkte wie der Craft Rhythm bieten für Bastler neues Futter, ATV hat mit den EXS-Sets Bewegung in den E-Drums Markt gebracht und Alesis scheint mit dem Strike Multipad zurück zu professionellen Produkten zu kommen.

Selten wurde so viel und heiß diskutiert wie in diesem Jahr, vor allem natürlich im Bereich der Drumcomputer. Glaubt man den Ankündigungen von Behringer, wird dies auch in den nächsten Jahren nicht abreißen. Wir sind gespannt!

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.