ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fazit

Lässt man die Fader-Odyssee mit Logic Pro X unter Mac OS 10.9 mal außen vor, dann ist der Behringer X-Touch wirklich ein gelungener DAW-Controller und sogar mehr als das. In Verbindung mit Logic wird das Arbeiten wirklich sehr komfortabel, da alle wichtigen Funktionen über den X-Touch bedient werden können und die Maus nur noch selten gebraucht wird. Echte Fader sind im Studio und vor allem live nicht zu unterschätzen. Wer auf einem iPad schon einmal versucht hat, mehrere Fader gleichzeitig  zu bewegen, der weiß, was ich meine. Und wer nach sporadischen WLAN-Verbindungsabrüchen schon die ein oder andere Schweißperle auf der Stirn hatte, wird auch die Möglichkeit der Verbindung per CAT5-Kabel schätzen. Die Fader und Encoder des X-Touch sind vielleicht nicht unbedingt eine Offenbarung in Sachen Anfassgefühl, aber dafür kostet der X-Touch auch nur etwas mehr als die Hälfte einer Mackie-Control, die in der Hinsicht auch nicht wesentlich besser ist. Alles in allem ist der X-Touch ein gelungener Controller, der sich auch noch bestens mit den faderlosen Pulten der X-Serie versteht. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wären das Click freie, cremig-drehende Encoder und eine ausführliche Bedienungsanleitung. Sonst muss man Tante Google alles mühevoll aus der Nase ziehen.

Plus

  • volle Mackie Control Funktionalität
  • berührungsempfindliche Motorfader
  • LED-Kanal-Metering
  • LCD-Scribble Strips für Anzeige von Namen und Parametern
  • Fernsteuerung von X Air Mixern über Netzwerk möglich
  • HUI-Emulation integriert
  • USB-Hub an Bord
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • Endlos-Encoder etwas wackelig
  • Probleme mit den Motorfadern unter Logic Pro X und MacOS 10.9
  • keine Bedienungsanleitung verfügbar

Preis

  • Ladenpreis: 665,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    mikesilence  

    Wer Logic Pro X mit 10.9 (bitte mindestens 10.9.5) betreibt muss sich nicht wundern dass evtl Probleme auftreten. Logic Pro X sollte am besten unter 10.10 oder 10.11 laufen. Abgesehen davon ist das heute erschienene Update 10.2.3 von Logic nicht mehr mit Mavericks kompatibel…

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Ich benutze Mac OS 10.9.5, da hatte ich das .5 wohl unterschlagen;) Auf 10.10 oder 10.11 hab ich schlicht nicht aufgerüstet, da ich schon beim letzten Wechsel einige Probleme mit der Kompatibilität von Programmen hatte und ich es mir nicht leisten kann, durch unausgereifte Betriebssysteme Zeit zu verlieren. Die Nutzerberichte im Apple App Store haben mich auch nicht unbedingt ermuntert, das Update zu machen. Never change a running system!
      Da Apple mich mit dem neusten Logic-Update nun wieder einmal zum Update nötigt, muss ich wohl in den sauren Apfel beißen.

  2. Profilbild
    gaffer  AHU

    Ja, Robert, da muss ich mich mikesilence anschliessen. Nicht dass ich glauben würde, dass 10.10 oder 10.11 die beschriebenen Probleme unbedingt löst, aber 10.9 ist ja wirklich der Sitz zwischen allen Stühlen. Die Verbindung zu alten OSX bereits gekappt, aber vieles noch nicht richtig umgesetzt. Probier mal eine externe Festplatte, ich habe meine 3-fach partitioniert. Oldschool, ich weiss, aber mit 10.6.8, 10.8.5 und 10.11.6 auf jeweils einer Partition bekomme ich Rechner jeden Alters gestartet (PPCs natürlich nicht ;). Am Mini liegt’s sicher nicht, eher an LogicX, das ich ansonsten übrigens sehr gelungen finde.

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Das mit der Partition ist eine gute Idee, muss ich glatt mal ausprobieren. Und auch beim Thema Logic X kann ich nur beipflichten, nicht umsonst ist Logic meine Haus und Hof-DAW. Dass Mac OS 10.9 (ich benutze übrigens 10.9.5) so sehr zwischen den Stühlen steht, war mir gar nicht bewusst. Für mich ist nur wichtig, dass es funktioniert und zwar reibungslos, was bisher auch der Fall war, mal von der Kombination mit dem X-Touch abgesehen. Nun wirds wohl doch Zeit für ein Update, Logic 10.2.3 sei Dank.

  3. Profilbild
    erol

    Hat jemand Erfahrung ob das Gerät in Verbindung mit Cubase 8.5 auf einem Mac funktioniert?

  4. Profilbild
    Eric  

    Hallo, vielen Dank für den tollen Testbericht. Ich spiele auch mit demGedanken, mir einen Controller für Logic zuzulegen. Dachte aber eher an eine gebrauchte LogicControl. Die kostet ja nun deutlich weniger. Wo ist denn im Vergleich zur LogicControl der Vorteil der Behringer X-Touch? Danke.

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Der Hauptvorteil des X-Touch liegt im Neupreis und der Möglichkeit die Mixer der X-Serie von Behringer zu steuern. Funktional unterscheiden sie sich ansonsten kaum. Der X-Touch kann auch als USB-Hub genutzt werden. Die Mackie Control MCU hat dafür drei separate Midi-Ports. Da die Logic/Mackie Control eine Art Meterbridge hat, sind die angezeigten Werte eventuell etwas besser im Sitzen abzulesen.

  5. Profilbild
    targon  

    Hallo, ich spiele mit dem Gedanken, den X-TOUCH sowohl für die Ansteuerung eines XR18, als auch als Controller für Ableton zu nutzen. Kann man die Modi on the fly wechseln?

  6. Profilbild
    YANROTHL

    Hallo, ich habe auch irgendein Problem zwischen logic pro X und dem Behringer X Touch. Alles funktioniert im Grunde genommen toll, außer ich hab in einem Channel strip ein Software Instrument. Sobald ich einen Fader berühre, geht das Fenster des Software Instrumentes auf…Diese Software Instrumente sind extern (native Instruments oder VSL)… firmware Update hat nichts geholfen… Ich vermute mal, irgendwo ist ein Häkchen nicht gesetzt, finde aber nicht im Mackie Protokoll, was ich benutze, irgendeinen Hinweis darauf…
    LG Yanrothl

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE