AMAZONA.de

Test: Cockos Reaper 5, Digital Audio Workstation


Der Reaper kommt, um euch zu holen!

Der letzte Test von Reaper (Rapid Environment for Audio Prototyping and Efficient Recording) auf AMAZONA.de stammt aus dem Jahr 2008 und betraf die damals aktuelle Version 2. Nun sind acht Jahre ins Land gezogen, Reaper gibt es nach wie vor und zwar in der Version 5. Es würde den Rahmen sprengen, alle Neuerungen seit Version 2 im Test zu verarbeiten, also beschränkt sich der Test auf die markantesten Merkmale von Reaper und die neuen Features im Vergleich zur Version 4. Ab zum Cockos Reaper 5 Test.

Cockos Reaper 5

Cockos Reaper 5

Wie die Zeit vergeht

Im Grunde genommen behandelt der Test die aktuelle Version 5.12, die bei Erscheinen auf AMAZONA.de jedoch schon weiter sein dürfte. Das ist nämlich eines der herausstechenden Merkmale von Reaper. Aktualisierungen kommen eher im Wochentakt als monats- oder gar jahresweise.

Videos können jetzt Mehrspurig angelegt werden und es sind einfache Bearbeitungs-PlugIns integriert. Somit wird Videoschnitt möglich.

Videos können jetzt mehrspurig angelegt werden, es sind einfache Bearbeitungs-Plug-ins integriert. Somit wird Videoschnitt möglich.

Dabei werden nicht nur Bugfixes geliefert, sondern auch neue Funktionen und Features, die hauptsächlich auf Anregungen der aktiven Community basieren. Heißt das aber gleich, dass Reaper voller Bugs steckt? Mitnichten – ich bin selbst bekennender Reaper User (der erste, der „Fanboy“ schreit, kriegt eins auf die Mütze) seit 2009 (Version 3) und habe in all den Jahren nicht einen Bug erlebt (bis auf eine Ausnahme, dazu später mehr), der in einem Update dann behoben wurde. Mit dem Kauf der aktuellen Version 5 sind nicht nur alle zukünftigen Updates kostenlos enthalten, sondern auch ein Major Upgrade. Kauft man jetzt eine Lizenz (Non-Commercial: $ 60, Commercial: $ 225), so gilt diese bis zur Version 6.99. Erst für Version 7 muss dann wieder gezahlt werden.

Vorurteile

Um mit zwei Gerüchten aufzuräumen: NEIN – Reaper ist nicht OpenSource, und NEIN – es ist keine Freeware. Wahr ist hingegen, dass Cockos die API von Reaper veröffentlicht und so mittels einer Scriptsprache (z.B. Python) auf alle internen Funktionen zugegriffen werden kann. Das nutzen z.B. die kostenlosen SWS-Extensions (ein Must-have, erweitert Reaper um zahlreiche Werkzeuge wie z.B. Mix-Snapshots) oder die kostenpflichtige Playtime-Extension von Helgoboss (20,- Euro), die es dem Nutzer ermöglicht, Reaper wie Abelton Live zu nutzen.

Playtime von Helgoboss ist eine Kostenpflichtige Erweiterung, die Reaper beinahe zu Live macht.

Playtime von Helgoboss ist eine kostenpflichtige Erweiterung, die Reaper beinahe zu Ableton Live macht

Das Gerücht, Reaper sei Freeware, stammt daher, dass man es 60 Tage lang kostenlos nutzen kann, jedoch danach, bis auf einen Nag-Screen, weiterhin keinerlei Funktionseinschränkungen bestehen. Ebenso wenig gibt es aufwändige Kopierschutzmechanismen oder gar eine Dingel-Dongelei.

1 2 3 4 5 >

  1. Profilbild
  2. Profilbild
    Traaf Vandyke

    Prima, dass Reaper mal wieder neu getestet wurde.

    Ich habe in einem Punkt eine Abweichung zum Test, der Minuspunkt

    •schlichte Optik

    ist für mich eher ein Pluspunkt

  3. Profilbild
    Markus Schroeder RED

    Kann mich dem Test nur anschließen. Wenn man die (meiner Meinung nach) recht steile Lernkurve gepackt hat, wird man die Freiheit von Reaper nie mehr missen wollen.
    Man kann halt nur „ernten wenn man säht“ :)

    Habe selten $60 so gerne ausgegeben wie für das 3.x -> 5x „Update“ (aka neue Lizenz).

    LG
    Markus

  4. Profilbild
    chain AHU

    Reaper wächst mit einem und man selber wächst auch mit Reaper. Ich hab die großen „Drei“ lange benutzt: ProTools, Logic, Cubase (Live lasse ich außen vor, da hier der Fokus ein anderer ist). Und für meine tägliche Arbeit mit Audio käme es mir nie mehr in den Sinn, eines der genannten Programme zu benutzen. Denn Reaper und ich sind eine Symbiose eingegangen, die so schnell keine Software mehr lösen kann. Ich weiß, das hört sich wirklich schlimm nach „Fanboy“ an, gründet aber auf jahrelanger Erfahrung und konkreten Vergleichen. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ganz zu schweigen.

    Ein geiler Test !!!

    danke

  5. Profilbild
    MidiDino AHU

    Auch ich nutze Reaper seit vielen Jahren und kann die DAW bestens empfehlen, auch wenn ich viel weniger nutze als inzwischen innerhalb
    des Programms angeboten wird. Ich hoffe, dass das Programm nicht irgendwann überladen wird. Gefreut hat mich, dass aus der Riege der mitgelieferten Effekte ReaFIR als Rauschentferner pro Stem einwandfrei funktioniert. Und der Rechenverbrauch der DAW hält sich – wie auch der Dateiumfang – in wirklich engen Grenzen. Ein tolles Projekt mit einem einzigartigen Lizenzmodell!!

  6. Profilbild
    Ralle373

    Danke für den wirklich guten Bericht. Eine weitere Besonderheit die Reaper bietet und den wenigsten bekannt ist… die Software ist fast komplett barrierefrei! D.h. blinde und sehbehinderte können damit arbeiten, dank der Sprachausgabe am PC oder Mac. Mich betrifft das ebenfalls und ich finde das die Hersteller auf solche Funktionen kaum Wert legen. Ausnahmen sind Samplitude, Sonar, Logic Pro X und natülich Reaper! Und hier kommt dann die eher spartanische Oberfläche zum tragen. Bitte bei weiteren Testberichten einfach auch mal die Barrierefreiheit in Betracht ziehen. Danke

    • Profilbild
      chain AHU

      Wie und wo schaltet man sowas ein? Anders: ist das auch für „Normale“ von Vorteil? danke

      • Profilbild
        Ralle373

        Hallo Chain,
        für einen Sehenden macht das wenig Sinn. Unter Mac OS X gibt es VoiceOver, das ist Bestandteil des OS. Aktiviert wird es durch „Cmd+F5“. Dann ändert sich aber auch das Tastatur- und Mausverhalten. Letztendlich dient die Sprachausgabe zum Vorlesen von Bildschirminhalten. Ähnliches gibt es auch in der Windows Welt, ist dann aber auch kostenpflichtig.

        Gruß Ralle

  7. Profilbild
    TobyB RED

    Hallo Thilo,

    erstmal danke für den Superbericht. Frage: Man kann den Reaper Scripten? Du erwähntest deinen JV. Und da ich in Logic ausgiebig mit dem Scripter arbeite, interessiert mich das natürlich. Was kann man in Reaper alles programmieren? So als Ergänzung für Sachen die in Logic nicht gut gelöst sind ist Reaper für mich schon interessant, zumal in beiden Welten daheim.

    • Profilbild
      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Markus,

        LUA und Python. Mit EEL komm ich nicht klar, ist mir zu fischig ;-) Aber das API sieht sehr gut aus. Nicht das ich Logic jetzt abschwören würde. Oder dem Logic Scripter. Aber es gibt halt Sachen wie Interoperabilität. Und da scheint der Reaper klar die Nase vorne zu haben. Im Prinzip könnte man da LUA und Python unterstützt werden, seine CTRLR Panels auch in direkt Reaper betreiben. Und irgendwie abgefahrene Sachen machen, also mit dem Ipad seinen 80er/90er Jahre Syntiefuhrpark live fernsteuern, so midifiziert. ;-)

    • Profilbild
      t.goldschmitz RED

      Hi Toby,

      Markus hat ja schon auf die API hingewiesen. Im Prinzip kann man jede Funktion des Programms auch über ein Script steuern, das Helgoboss Playtime PlugIn z.B. nutzt das weidlich aus.
      Das JV880 PlugIn habe ich mit der PlugIn-Sprache JesuSonic geschrieben, die einen auch Sachen wie die Berechnung von Roland Cheksummen erlaubt.
      Geht es aber z.B. um Batch Rendering etc., muss man sich nur ein wenig mit dem Renderer beschäftigen. Es gibt auch einen eingebauten Batch-Konverter – Es lohnt sich!

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Thilo,

        deswegen frag ich ja. Aber Markus hat ja schon vorgegriffen. Mir gehts im Prinzip um Interoperabilität. und da LUA und Python unterstützt werden, bin ich zumindest in der Lage meine CTRLR Panels einzubinden. Und Logic Scripter und die Midi Enviroments decken meine Anforderung nur teilweise ab. Ich hab aber kein Problem mit programmieren. Insofern ist Reaper interessant für mich. Ich fühle dem auf den Zahn.

        Danke Thilo :-)

  8. Profilbild
    acealive

    Hmm, jetzt hab ich einen ausführlichen Kommentar verfasst, der dann aber ein paar Zeichen zu lang war und nach Zurück gehen war er dann weg. Schade drum.

    Quintessenz: Reaper ist toll und was besonderes unter den DAWs
    Ich bin aus vielerlei Gründen bekennender Fanboy.

  9. Profilbild
    adissu

    Was Reaper z.B. im Vergleich zu Cubase und Logic, etc. im Moment noch fehlt ist ein Noteneditor. Dieser soll aber Bestandteil der 5.20 werden, wird also demnach in wenigen Monaten verfügbar sein.

    • Profilbild
      timmmy000

      …auch das geht seit der Version 5.2x – und ab 5.3x sogar (getrennt davon) lyrics (projektreferenziert)!

  10. Profilbild
    S.Hachel

    So, ich habe mich mal daran versucht… kompliziert zu bedienen ist das Teil, finde ich.
    Habe mir das jetzt zwei Tage angeschaut und habe bis heute nicht hin bekommen, Midi Daten über mein Midex oder direkt über die USB Schnittstellen der Synth zu bekommen. Innovativ sieht anders aus. :) Ich weiss nicht, bei Cubase und Ableton geht sowas recht fix einzurichten.
    Finde es bissl schade. Ich war echt hellauf begeistert, aber nun… nee, dass ist wie der Wechsel von Cinema 4D auf Blender. Genauso gruselig. :)
    Ich schaue mir das ganze nächstes Jahr nochmal an. :) Ich muss da zuviel rum basteln. Das ist mir nix.

  11. Profilbild
    BrandisX

    Ich gebe einfach mal 5 Sterne! Ich benutze Reaper seit Version 3.1* neben Cubase und Ableton Live und die 5 Sterne sind allein schon wegen des überragenden Preis-Leistungsverhältnisses gerechtfertigt. Die kontinuierliche Weiterentwicklung, Modifizierbarkeit und in vielen Bereichen innovative und nutzerfreundliche Konzept sind einfach mal herrausragend. Cubase nutze ich meist, wenn ich viel an Stimmen editieren muss und vielleicht auch weil ich es seit Atari Tagen verwende. Für den einen oder anderen sind die extremen Möglichkeiten vieleicht auch mehr Fluch als Segen aber wenn man es zu nutzen weiß einfach mal unschlagbar. Ich empfehle den Cracks: einfach mal 2 Wochen einarbeiten und die Sonne geht auf…

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Cockos Reaper 5

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

AMAZONA.de Charts

Aktion