Test: Native Instruments MONARK Minimoog Clone, Reaktor Instrument

24. April 2013

Der Ultimative Minimoog Clone?

Mit dem Native Instruments MONARK Minimoog Clone liefert uns NI ein wahres Kraftpaket eines monophonen virtuell-anlogen Synthesizers.

monark_full_big

Klar zu erkennen, dass dies eine exakte Nachbildung eines Minimoogs ist.
Dies steht nirgendwo geschrieben, aber die Architektur und die Anordnung der Bedienteile lässt nichts anderes zu.

Auch wenn es schon unzählige Replikationen des wohl berühmtesten Tasteninstruments gibt, sollte man sich den Native Instruments Monark unbedingt anhören.

Es spielt keine Rolle, wie viel Replikationen es gibt, sondern nur, welche man auch wirklich davon einsetzen kann. Außerdem sollte man das Preis-Leistungs-Verhältnis noch in Betracht ziehen.

Installation

Der MONARK ist ein sogenanntes Ensemble für den NI Reaktor ab der Version 5. Beim Erwerb wird ein kostenloser Reaktor-Player mitgeliefert. Reaktor läuft unter allen gängigen Hostrechnern, sowohl als Plug-in innerhalb einer Sequenzersoftware, als auch als Stand Alone Version.

Wer keinen Reaktor hat, wird durch eine verständliche Installation geleitet und verfügt anschließend über den Reaktor-Player inkl. dem MONARK. Für alle anderen gilt: MONARK an einer gewünschten Stelle installieren und dann im Reaktor den Pfad dazu auswählen und in die Favoritenliste speichern.

Die Freischaltung erfolgt über die NI Service Center Application und ist bei vorhandener Internetverbindung sofort erledigt.

Optik

Nach Auswahl des Instruments erscheint eine sehr aufgeräumte Oberfläche mit allen Bedienelementen. Allein die Optik verspricht schon einiges, denn dieser Synthesizer sieht schon wirklich gut designt aus. Ich erwähne das nur, weil es auch Reaktor Instrumente gibt, die wie Spielzeuge aussehen und bei deren Bedienung man eine Lupe braucht, um die Regler zu finden oder zu bedienen. Dafür ist die „Umgebungssoftware REAKTOR“ aber eine Macht für sich!

Aufbau der Klangerzeugung

Wie bereits am Anfang erwähnt, könnte der legendäre Minimoog die Inspiration für den MONARK gewesen sein. Deswegen findet man sich als versierter Keyboarder auch sofort und ohne Probleme auf der Oberfläche zurecht.

Der MONARK verfügt über 3 Oszillatoren, die wahlweise eingeschaltet und untereinander abgemischt werden können.

Auf der „Vorderseite“ – A findet man in 4 Bereiche unterteilt in den Masterbereich, Erzeugerbereich, Mischer und Filter/Verstärker mit 2 Hüllkurven.

Auf der Rückseite B

monark-rueckseite

hat man ein paar grundliegende Einstellmöglichkeiten wie z.B. den Oszillator Drift, Modulationskurven, Pitch Bend Einstellungen und weitere Oszillator Manipulationen(Detune) sowie die Portamento-Funktionen.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Angesichts von U-HEs DIVA braucht es dieses Plugin doch eigentlich gar nicht :-)

  2. Profilbild
    Teufelskerl  

    Wie schlägt sich der Monark im Vergleich mit der Diva?
    Ich bin grad am überlegen, ob ich 99€ für den Monark ausgeb oder doch lieber die teurere DIVA einpacke, da die ja doch noch mehr kann, als „nur“ MiniMoog.

    • Profilbild
      mira

      Man hört schon anhand der Beispiele, dass es wie Moog klingt, aber nicht genauso. Für den Preis sicher eine Überlegung wert, wenn man sich das Original nicht leisten- oder kaufen möchte.

      Diva kann auch ähnlich moog klingen, ist aber aus anderen Gründen interessant, vor allem mobil.

      Vergleiche dieser Art finde ich mittlerweile überflüssig. Ist nicht zielführend. Wer schwankt schon zwischen dem Kauf eines Plugins oder dem Original und braucht deswegen entscheidende Soundschnipsel?

  3. Profilbild
    tompisa

    Diva und Monark sind wirklich ein unterschiedliches Paar Schuhe . Meines Erachtens ist der Monark mehr Moog als Diva .

    Diva ist von der Namensgebung extrem gelungen, da das Plugin schlichtweg atemberaubend „high-endig“ klingt. Dennoch habe ich bezüglich der Moog Verwandschaft immer eine gewisse Straffheit inklusive „Schmutz“ vermisst, die Monark nun mitbringt. Diva ist für mich die klangliche Referenz für alle analog immitierenden PlugIns, aber nicht, was das Thema Moog betrifft. Diva erzeugt einen Moog Klang , der hyper-realistisch, geradezu wie eine perfekte Vorstellung eines Minis erscheint, bzw. klingt. Aber es hat mit einem Moog weniger zu tun, als der vorgestellte Monark. Ich bin zumindest froh, dass ein weiteres Moog PlugIN wieder einen MoogSchritt näher kommt. Toller Klang und einfache wie konzentrierte Bedienung.

  4. Profilbild
    Andreas Stadelmann  AHU

    Hallo Zusammen!
    Leider ich ich keine Auskunft zu DIVA geben, da ich dieses Instrument nicht habe. Ich für meinen Teil habe als Referenz einige Soundsamples vom Original Minimoog (viele selbst erstellt damals, weil ich sie im SAMPLER nutzen wollte). Dann habe ich noch Arturias Mini V, den G-Force Minimonsta sowie TCs Mercury. Alle samt in der gleichen Ambition, nämlich einen Minimoog zu simulieren. Ich muß sagen, dass alle wirklich gute Instrumente sind, aber meiner Meinung nach hat der Monark einen kleinen Vorsprung. Am deutlichsten merkt man es im tiefen Bereich. Monarch klingt auch noch in den letzten Tasten. Außerdem kommen die boardeigenen Verstärker (LOAD und FEEDBACK) und das Oszillator Drift extrem gut zum Tragen und das macht schon den kleinen aber sehr feinen Unterschied. Keine Frage, DIVA ist etwas umfangreicher und klingt ebenfalls sehr analog (hab mir die Soundbeispiele genau angehört). Auch kann ich getrost noch Rob Papens SubBoomBass in die Liste von guten Synthies aufnehmen. Aber letztlich bleibt für mich Monark als „authentischster“ Minimoogsynthie an der Spitze. Der Preis ist mit 99 € auch sehr gut, also wer einen Minimoog VST braucht und nicht noch mehr, der bekommt ein hervorragendes Instrument. Versprochen!

  5. Profilbild
    Andreas Stadelmann  AHU

    EDIT: :-) Habe mir eben die DEMO Version von DIVA heruntergeladen. Und habe mal schnell einen Vergleich angestellt. Mein erster kurzer Eindruck ist: DIVA klingt wirklich sehr gut und hat einige Soundvariationen mehr drauf. Ich werde mir DIVA auch noch zulegen :-), das steht fest . Aber nicht weil DIVA mir als Minimoog besser gefällt, sondern weil DIVA mir gefällt. Der Charme des Minimoogs kommt meiner Meinung nach bei Monark besser zur Geltung. (Habe die Oszillatoren in allen Wellenformen 1:1 gegeneinander antreten lassen). Komme leider erst am Wochenende dazu, aber dann mache, ich wie gewünscht, ein paar Soundbeispiele für Euch.

  6. Profilbild
    ingokognito

    Mal davon abgesehen, dass ja auch jedere „echte“ Minimoog unterschiedlich klingen soll – ich hatte leider nie einen unter den Fingern – denke ich mal, dass die ganzen (neueren) PlugIns sicher schon den Charakter des Mini herüberbringen können.
    Die ganzen feinen Nuancen höre ich persönlich sowieso nicht, oder wirklich nur im A/B-Vergleich.
    Mich würde aber interessieren, ob die PlugIns rein Soundmäßig jetzt auch meinen Slim Phatty ersetzen können.
    Ich meine nicht haptisch, was zum Anfassen ist schon was feines, sondern rein klanglich.
    Ich habe zwar Diva, komme derzeit zeitlich aber nicht wirklich zu einem Vergleich.
    Der Slim Phatty ist ja zudem auch noch eingeschränkter als ein Mini und mit PlugIns kann ich mittlerweile um mich werfen…..(wie sicher so ziemlich jeder hier).
    Vielleicht würde so ein Test zu aktueller Moog-Hardware auch noch andere interessieren.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo ingokognito,

      Soft Synths und co spielen in einer anderen Liga als Hardware. M.e. sind diese vergleiche nicht zielführend. Der eine hat halt die Hardware Präferenz, der andere Software, viele setzen beides ein. Der Slim Phatty ist als Hardware wiederrum nur bedingt mit dem Mini zu vergleichen.

      Ich setze selber ab und an iMini auf dem Ipad und stelle kleine Unterschiede fest. Da ich weder DIVA noch Monark einsetze vermag ich das nicht beurteilen, wie die sich unterscheiden.

      Generell handhabe ich es so, wenn ich etwas am Sound vermisse hole ich eine dieser kleinen bunten Selbstbaukisten, wie den Gristleizer und probiere bis ich das habe, was fehlt.

      Ich sehe das so wie Andreas und würde die Diva einsetzen weil sie mir als Diva gefällt.

      :-)

      • Profilbild
        ingokognito

        Hi TobyFB,

        ist klar, beides nutze ich derzeit ja auch, aber Hardware eben immer weniger und ich verkaufe auch immer mehr davon.
        Dass ein Slim Phatty nicht wie ein Minimoog klingt, ist auch logisch, da fehlen einige Sachen und selbst der Voyager soll ja anders klingen.
        Mir persönlich gefällt das total recall bei der SW eben sehr gut, dafür hat man allerdings nichts zum Anfassen.
        Ich fand schon bei den Arturia-Sachen, dass die den Charakter der Moogs ausreichend umgesetzt haben.
        Dass da natürlich die Nuancen abweichen, zum Teil auch sicher drastisch, finde ich nicht so dramatisch, ich bin keiner der sich stundenlang das Resonanzverhalten eines Filters anhört.
        Ich denke, dass ich mir mal die Zeit nehme und vergleiche, ob Diva das was ich am Slim gut finde, annähernd auch umsetzen kann.
        Dass Diva für sich saugut klingt und nicht auf einen Minimoog-Clone reduziert werden kann, ist mir auch klar, das will ich ja auch nicht.
        Vielleicht sollte man auch mehr musikalisch an die Sache herangehen und weniger technisch, so ziemlich jedes Instrument dürfte sich in bestimmtem Kontext gut einsetzen lassen (den Redsound Darkstar nehme ich für mich da aus, den fand ich damals grauenhaft….).
        Allerdings sieht so ein echter Moog wie ich finde auch immer ganz schick aus, aber das bedient dann wieder andere Leidenschaften….,-)

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo ingokognito,

          da hast du recht. Ich benutze, mal abgesehen von Mainstage, iMini, iKorgs kaum noch VIs, nur wenn ich unterwegs im Zug musikmache gehts halt nicht anders, so ein Minimoog ist ja nun nicht grade transportabel und Platz fürs Butterbrot muss sein. Die Leute gucken schon komisch, wenn das Nanopad ausgepackt wird.

          Ich kenne hier im Rhein-Main Gebiet einige die sich stundenlang das Resonanzverhalten eines Filters anhören können ;-) Manch einer meint er könne mit seinen Ohren Filter kalibrieren. Die anschliessende Unterhaltung darüber hat die gefühlte Länge von Sergej Eisensteins „Panzerkreuzer Potemkin“, ohne die Musik der Pet Shop Boys.

          Da ich sowohl als ehem. Kommunikationselektroniker und Benutzer der Dinger unterwegs bin, betrachte ich das wie du auch im Kontext. Und überlege mir vorher was ich an Sounds brauche.

          Die virtuellen Instrumente stellen an sich eh schon eine eigene Klasse da und sollten auch so betrachtet werden. Ich geb zu das ich beim A/B und Doppelblindtest auch nur 6 von 10 VIs und echten Synthies unterscheiden konnte. Die Dinger sind schon gut. Nur bin ich mittlerweile faul geworden und drehe lieber an richtigen Knöpfen und schuppse nicht mehr soviel die Maus.

          Der Recall geht auch durch gutes altes aufschreiben oder malen der Einstellungen. Ich drehe nach getaner Arbeit eh immer alle Knöpfe nach links. Und wenn ich den Sound dann nicht dokumentiert habe, gehts von vorne los.

          Der Redsound Darkstar, nunja sehr englisch, halt ein Synth mit Charakter. Der spricht eher andere Leute an, ich mutmasse mal. Leute die „alles“ haben. DIVA und Monark sehe ich eher bei Leuten die mit Synthese und eigener Klangerzeugung anfangen und denen ein Virtuell Modularsystem zu komplex ist. Oder zu teuer.

          Ich hab gestern mal wieder an einem Moog gespielt, das ist schon ne andere Gewichtsklasse.

  7. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Und ich Depp hab tatsächlich angenommen, dass Native Instruments „etwas neues“ macht. Hoffentlich wird das jetzt nicht der Start, einer Serie von Vintage-Clones. Kann nicht mal jemand den SunSyn Clonen? Oder den Schmidt Synthesizer!??

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo,

      den Schmidt Syntheziser clonen??? Wo sollte sich der Clon denn preislich bewegen ;-) Sakrileg ;-)

  8. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Schöner Bericht der sich angenehm lesen lässt aber bitte nicht schon wieder eine Moogemulation. Fällt denn gar niemand was neues ein. Neue Klänge braucht das Land. Minnimonsta wäre da meine Wahl wenn es denn eine Moogemulation sein muss.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo FisherZ,

      sehe ich ähnlich, ich hab das Minnimonsta für mich mal gegen Arturia iMini getestet, Klanglich fand ich den iMini einen Tick besser. Mein Wunsch wäre ein Roland System 700.

  9. Profilbild
    0gravity  

    Monark scheint ja wirklich gut zu klingen…aber einstimmig?…bei einem Softwareinstrument? Das dürfte dann wohl keine echte Konkurrenz für die DIVA werden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.