Test: Native Instruments Reaktor 6, Software-Synthesizer

14. Oktober 2015

Der Reaktor glüht. Version 6 ist da.

Martian_structure

New kids on the block – Native Instruments Reaktor 6

Nachdem Native Instruments in den letzten Jahren andere Produkte erfolgreich an den Start brachte, steht zum Herbstanfang alles im Zeichen von Native Instruments Reaktor 6. Und dieses Release hat es in sich. Man kann die Neuheiten der Version 6 in 4 große Blöcke aufteilen.

  • Reaktor Blocks
  • Power Developer Features
  • eine komplett grundlegend überarbeitete Primary und Core Macro Library
  • überarbeitete Bedienoberfläche

Bevor wir uns auf die „New kids on the block“ stürzen, widmen wir uns kurz den 3 anderen Punkten des Reaktors.
Wer grundsätzlich mit Reaktor noch nichts anfangen kann, dem sei hier der Workshop von Holger Geerdes zu NI Reaktor 5.5.1 empfohlen, zu finden hier: Synthesizerkonstruktion

Native Instruments empfiehlt für Reaktor 6 als Minimum an Systemressourcen:
Mac Mac OS X 10.9 oder 10.10 (Yosemite – 64 Bit) Mac OS 10.11 (El Capitan) wird ausdrücklich nicht angeführt. Auf meinem Testsystem mit dem Golden Master von El Capitan lief Reaktor 6. Mit dem offiziellen Release lief es nicht. Also Achtung. Zur Hardware Ausstattung ab Intel Core 2 Duo und 4 GB RAM arbeitet der Reaktor. Hier aber die klare Empfehlung nach mehr Arbeitsspeicher und schneller Festplatte.

Windows wird ab Version 7, bis hinauf zu Windows 10 (letztes Servicepack, 32/64 Bit) unterstützt, ab Intel Core 2 Duo oder AMD AthlonTM64 X2 und 4 GB RAM arbeitet der Reaktor.

Neu bei den Interfaces ist WASAPI. Es werden weiter VST, Audio Units, ASIO, Core Audio, AAX Native (ab Pro Tools 10) unterstützt. Die Audio- und MIDI-Latenz war auf dem Testsystem mit 18,6 ms akzeptabel, da hier ein Intel Core 2 Duo aus dem Jahre 2008 zum Einsatz kam.

Beautiful Blocks

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad  AHU

    NI macht gute Software, keine Frage. Aber die Kalkulation von NI möchte ich mal verstehen: Reaktor 6 Vollversion: 199€. Reaktor 5 Vollv.: 399€ (die ältere also doppelt so teuer). NI Komplete 10 499€ mit ’39‘ Instrumenten (incl. Reaktor). Also ’nur‘ doppelt so teuer aber 38 Instrumente mehr. Bei Sonderpreis 250€. 50€ mehr für 39 Instrumente als im Vergleich die Reaktor 6 Vollversion. Die soeben genannten Zahlen sind keine Schreibfehler!

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      NI arbeitet energisch darauf hin, dass alle User zu Komplete welchseln.

      Wer mehr als 3 NI Produkte besitzt, für den ist Komplete im Gesamten auch wirklich günstiger.
      Für NI ist das wohl so rentabler.

      Davon abgesehen, ist Reaktor für mich DER Grund ITB zu arbeiten.

      Aber es gibt immer noch Dinge in R6 die nicht gefxt sind, wie Peter Dines bemerkte:
      http://rea.....rives.html

      dennoch BEST BUY? – Definitiv!

      BTW: cooler Test, Toby :)

      Grüße,
      M.

      • Profilbild
        herw  

        cooler Test? sorry, aber es wird fast ausschließlich auf die Blocks eingegangen, was sehr attraktiv ist.
        Entscheidend für Ensemble Entwickler sind dagegen die neuen Tools in core-Ebene:
        Transfer Func, ZDF-Toolkit, envelope toolkit, smoother, clock bundle, HQ oscillators.
        Das soll nicht unerwähnt bleiben.
        Den Performance-Gewinn kann ich in der Regel nicht feststellen. Das hängt nach wie vor vom Programmierer ab.
        Das table-framework ist nur der Beginn eines neuen Konzepts und steckt noch tief in den Anfängen.
        ciao herw

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Herw,

          Ich stimme dir teilweise zu, gebe aber zu bedenken, dass viele der Leser in Tönen, Akkorden und Pausen ticken. Zum anderen sprengen die Release-Notes und White Paper der Version 6 den Rahmen eines Tests. Ich habe mich insofern auf das konzentriert, was der Musiker zu erst wahrnehmen könnte. Die Blocks. Würde man alle Neuerungen im Detail besprechen, ergibt das einen Workshop in mehreren Teilen.
          Die Performance hängt sicher vom Geschick des Programmierers aber, ich habe aber wie geschrieben schon erhebliche Steigerungen auf einem Mac Intel Core Duo 2 festellen können.

          • Profilbild
            herw  

            ich sehe natürlich alles aus der Brille eines core-Programmierers.
            Die Perfomance-Verbesserung interessiert mich: welches Ensemble mit welchem snapshot hast du verglichen?
            ciao herw
            PS: amazona ist immer interessant!

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo Herw,

              davon gehe ich aus, ich hatte dich auch im Reaktor Forum zufällig gesehen. Ich habe das Juno 6 Instrument getestet, RUHR, eigene Kreationen und die Werkspatches/Instrumente und Ensemble, nebst den Blöcken. Auf einem iMac Intel Core 2 Duo / 2,66 Mhz 9 GB RAM ist das zu Version 5.5.1 schon spürbar und auch quantifizierbar.

              Grüße

              • Profilbild
                herw  

                ach du Schreck: Version 5.5.1? Naja ich vergleiche natürlich mit 5.9.3.
                von 5.5 zu 5.6 gab’s natürlich einen Sprung.
                ciao herw

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Markus,

        das stimmt aber ich stimme Filterpad zu, der Nutzer mit dem Einzelprodukt, zumal Komplete auf DVDs daher kommt, legt unterm Strich drauf, inklusive der nicht monetären Faktoren.

        Ich bedanke mich, für mich war der Artikel wie das dritte Album. ;-)

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Filterpad,

      ich denke das macht zumindest betriebswirtschaftlich für NI Sinn. Das manche Nutzer damit ein Problem haben ist auch klar. Ich denke es ist angemessen für Reaktor 6 diesen Preis aufzurufen. Allein die Blocks und die User Libary wiegen es auf. Und da gibt es wirklich Schätze.

      Grüsse ToB

  2. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Ich bin so dankbar, dass mit dem Erscheinen von Reaktor 6 auch seitens NI ein klares Statement für die Weiterentwicklung der Software vorliegt. Von Tag Eins an mit Reaktor habe ich kein Mainstream-Plugin mehr angefasst, und das ist jetzt 10 Jahre her. Unfassbar, welchen Gegenwert man jetzt für 200€ erhält, auch wenn man nicht selbst programmieren will. Dafür gibt`s die User-Library, die immer schon ein grosser Teil des Anreizes war.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo swellkoerper,

      wir hatten uns ja an anderer Stelle schon über Reaktor 6 und was man mit Blöcken machen kann schon unterhalten. Und mittlerweile kann ich mit einem CV Pedal über eine Soundkarte ein Filter in Paul auf und zu machen und eine CV mit Pedal steuern und am System 1m Parameter steuern. Ist wie autofahren. ;-) Die User Libary ist auch ein Pluspunkt. Ich kann verstehen das du keine anderen Plugins mehr brauchst. Wobei ich sagen muss, dass ich nachwievor Hardware bevorzuge, allerdings nichts gegen sinnvolle Gadgets habe und die auch gerne einsetze.

      Grüße

      • Profilbild
        swellkoerper  AHU

        Hallo Tobi,
        da bin ich 100% bei dir. Bei mir ist auch das meiste Hardware, ITB läuft nur Live und Reaktor, manchmal Kontakt, wenn es eine Emulation sein muss. Die Betonung in meinem Kommentar lag auf „Mainstream“: Wenn einem das Kinn bei Synths wie Carbon2 oder den Ensembles der Electronic Instruments zuverlässig runterklappt, schaust du nicht mehr zurück.
        Ich hab mir nur für CV-Zeugs ein altes MOTU Ultralite zugelegt. 10 Ausgänge plus das invertierte Signal per Insertkabel an der Patchbay – ein Traum.

        Gruss

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo swellkoerper,

          wie schon gesagt, ich bin da erst am Anfang. Auf eine Motu Ultralite bin ich nicht gekommen, ich hatte noch eine zu Expert Sleepers Silent Way kompatible Esi hier liegen und die wird auch als Reaktor kompatibel gelistet. Funktioniert auch. Wobei die Ultralite sicher die Luxuslösung ist. Wie gesagt ich werde das ausbauen und sehe z.b. den Reaktor als sehr spannende Ergänzung zu einem System 1m. Zumal ich durch Einbindung mit OSC und Touch OSC zu den CV Eingriffsmöglichkeiten, noch mehr Ausdrucksmöglichkeiten gewinne.

  3. Profilbild
    h.gerdes  AHU

    Das sind einige super Features, die ich mir schon lange gewünscht habe! Aber wenn ich richtig informiert bin, sind die Blocks monophon, weil sie als Instruments implementiert sind?

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Sehr guter Test und manche Klangbeispiele erinnern mich etwas an ‚Tron Legacy‘ :) Schade nur, dass mein OSX in der neuen Reaktor-Version nicht mehr unterstützt wird. Aber da muss man wohl mit der Zeit gehen. RBMK und WWER sind ja auch nicht mehr zeitgemäß…. *Notiz für mich: OSX Update zum Jahresende durchführen*

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Marius,

      ich denke mit Reaktor 6 hast du noch Zeit. Da es immer nocht nicht unter El Capitan läuft. Bessergesagt in der Kombination Logic und Reaktor 6(AU wird nicht validiert). Reason 8 meldet Kompatibilität, ich habe das mangels Reason 8 nicht testen können. Standalone läuft Reaktor 6 sowohl auf dem Golden Master als auch dem finalen El Capitan. Allerdings brauchst du dann Soundflower o.ä. und ich weiss nicht wie kompatibel das mit El Capitan ist. Tutorial hier.

      https://esotericsounddesign.wordpress.com/2013/05/05/using-reaktor-with-reason/

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Spaceflower ist ein schönes old school Klangbeispiel. Bitte ausbauen! :) So viele gute Plugins werden derzeit immer besser und ich muss meine alte Sandbrücke I7@4.6Ghz immer noch nicht upgraden. Daumen hoch!

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Kyotonic,

      Vielen Dank, die Soundbeispiele sind sicher wichtig aber wenn der Weg dahin steinig ist, reißen die es aus nicht mehr raus. Ich bin da pragmatisch. Deshalb habe ich auch auf dem 7 Jahre alten iMac getestet. Da mich primär interessiert hat ob die Performance gegenüber Reaktor 5.5.1 wirklich besser ist. Die Spaceflower werde ich sicher ausbauen. Wobei, siehe die antworten auf Swellkoerper, bin ich ein Freund des hybriden Setups. Im Idealfall nehme ich die Macs beim Musikmachen nicht war. Und mit Reaktor 6 und den Blöcken geht das.

  6. Profilbild
    moogskywalker

    Reaktor 6 = Pure Madness ! Ich finde NI hat mit den „Blocks“ alles richtig gemacht da man nun wirklich wie mit einem Modularen System arbeiten kann. Mir gefällt vor allem auch der Split zwischen „Verdrahtungs“ und „Anwendungs“ Oberfläche bei den Blocks. Läuft bei mir auf einem älteren Intel i7-2600 (12 GB RAM) unter Win 7 und FL-Studio sehr smooth und hatte noch keine Hänger oder Abstürze. Ich besitze fast alles an Modular-VSTs aber aktuell gefällt mir Softube Modular und Reaktor 6 einfach am besten. Das Softube System ist definitiv hungriger an Resourcen als Reaktor 6, aber klanglich sehr sehr geil. Bei den Preisen sind all diese SW Pakete echte „No Brainer“, und man kann bedenkenlos bei allem zugreifen. Ich denke das einzige echte Problem besteht darin, dass wir alle nicht alt genug werden um all die Möglichkeiten auszuschöpfen die diese SW-Pakete bieten. Es lebe die Neuzeit !

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Das kann ich alles unterschreiben, nur das meine Umgebung auf Apple und Logic basiert. Aber auch da gibts nichts zu meckern. Ich setze die Blocks hybrid ein, teilweise nutze ich Midi und CVs um EHX FX mit Expression zu steuern oder das System 1m und eine Monotribe anzufeuern. Was mit dem Update 1.2 wirklich kein Hexenwerk ist. Was ich zu den Ressourcen sagen kann, ist das selbst auf einem ollen Intel Core Duo 2 Mac noch läuft.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.