Test: Shure SM7B, Studiomikrofon

9. Dezember 2019

Massiver Klassiker mit gutem Sound für tolle Sprachaufnahmen

shure sm7b

Shure SM7B, Studiomikrofon

Mit dem Shure SM7B liegt ein dynamisches Sprechermikrofon vor mir auf dem Tisch, das es klanglich in sich hat und gehobene Ansprüche zufriedenstellen soll. Es wird „endfire“ besprochen und passt damit hervorragend, aber nicht nur ins Broadcast-Studio und eignet sich bauartbedingt auch für Videoproduktionen. Doch heißt es nicht, Großmembran-Kondensatormikrofone seien besser und wenn ja, warum eigentlich?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach und pauschal beantworten, weil verschiedene Faktoren über ein Ja oder Nein entscheiden. Für Großmembran-Kondensatormikrofone gilt, dass sie sehr empfindlich und rauscharm sind, weniger Verstärkungsleistung und dafür Phantomspeisung benötigen, jedoch im Frequenzgang tendenziell weniger neutral abgestimmt sind. Sie klingen direkt, eher wärmer und verleihen der Stimme mitunter einen seidigen Charakter, durch die hohe Empfindlichkeit zeichnen sie dafür alles im Raum und darüber hinaus auf.

Dazu gehören nicht nur störende Raumreflexionen, sondern auch der gefürchtete Laubbläser vor dem Fenster oder die lautstarken Nachbarn im hellhörigen Mietshaus, weshalb eine gute Raumakustik oder gar eine Sprecherkabine obligatorisch für den guten Ton sind. Andernfalls müsste man das Ergebnis nachbearbeiten, das wiederum kann je nach Tools und Händchen auch zu Lasten einer natürlichen Klangqualität gehen. Grundsätzlich sollte wie auch bei der Fotografie gelten, dass man am Motiv ansetzt und mögliche Probleme direkt bei der Aufzeichnung vermeiden sollte. Kann man die Raumakustik hingegen nicht optimieren oder Sprachaufzeichnungen generell nur in unruhigen Umgebungen erstellen, führt eigentlich kein Weg an dynamischen Sprechermikrofonen vorbei.

shure sm7b

Das in diesem Fall getestete Shure SM7B ist deutlich unempfindlicher gegenüber Raumreflexionen und störenden Einflüssen, muss dafür aber auch direkt besprochen werden und benötigt eine höhere Verstärkungsleistung und rauscharme Preamps. Von der Abstimmung kann es Sprache gut in Szene setzen und ist vergleichbar mit typischen Reportagemikrofonen, die man im Außeneinsatz quasi in jeder Situation bei Wind und Wetter einsetzen kann. Immerhin soll jeder Take akustisch verständlich sitzen, manches lässt sich eben nur einmal aufzeichnen. Auch ist nicht jeder Sprecher zugleich mit der Tontechnik vertraut, weshalb solide Werkzeuge für bestimmte Anwendungen ihre absolute Daseinsberechtigung haben.

Vor dem Test steht natürlich die Recherche, denn meine Erfahrungen besonders mit Shure sind zugegeben etwas dürftig, selbst den Klassiker SM58 habe ich nie besessen. Bis auf die dynamischen Kapseln sind sich das Shure SM7B und SM58 jedenfalls nicht ähnlich, auch wenn das SM7B vor allem in Amerika eine feste Größe in vielen Studios sein soll.

Dass das in Europa nicht so ist, liegt vermutlich an der Preispolitik. Aktuell liegt das SM7B bei rund 360,- Euro und ich meine mich zu erinnern, dass es vor wenigen Jahren noch deutlich teurer gehandelt wurde. Demnach verwundert auch die wertige Verarbeitung nicht, die durchaus professionellen Ansprüchen genügt. Das Shure SM7B wird grundsätzlich als Sprechermikrofon gehandelt, was nicht zugleich auch heißt, dass es nicht auch für Gesang taugen könnte. Immerhin deutet der zweite Windschutz darauf hin, dass man es auch etwas exzessiver beschreien kann. In diesem Test möchte ich mich jedoch auf die Kernkompetenz beschränken, was nicht zuletzt auch an meinen nicht vorhandenen Gesangskünsten liegt.

Das Shure SM7B im Überblick

Shure SM7B Einsprechkorb

In Styropor gebettet erreicht mich das massive Mikrofon, das seitlich in der Halterung fest verschraubt ist. Das Gesamtgewicht des soliden Mikrofons beträgt 766 g, der Korpus ist 19 cm lang und der Durchmesser beträgt ohne Halterung rund 5,5 cm im hinteren Teil. Durch die seitlichen Schrauben und je nach Montagewinkel verändert sich die Höhe entsprechend, die Gesamtkonstruktion wirkt absolut hochwertig verarbeitet. Im Lieferumfang befinden sich ein normaler Windschutz und ein weiterer aus Schaumstoff vom Typ A7WS, der den Klangcharakter jedoch etwas verändert und die an sich schon gute Unempfindlichkeit verbessert.

Dieser ist auch als Ersatz separat erhältlich. Es scheint, man habe das Mikrofon auch für den Außeneinsatz gerüstet, ich würde diesen Windschutz im Alltag nicht einsetzen. Das XLR-Kabel wird nach unten hin vor dem Stativgewinde mit 5/8 Zoll rausgeführt. Mikrofon und Stativ bilden eine untrennbare Einheit, so sind Buchse und Mikrofon durch ein festes Kabel miteinander verbunden. Dass die Buchse nach unten zeigt, vereinfacht die feste Montage auf einer Tischplatte oder auch kopfüber an einem Galgen und sorgt für eine saubere Kabelführung. Im Lieferumfang befindet sich als weiteres ein Reduziergewinde auf 3/8 Zoll und eine Abdeckplatte für die rückseitigen Einstellmöglichkeiten.

Shure SM7B mit A7WS

Die vorpolarisierte Kardioit-Kapsel des Shure SM7B hat eine Nierencharakteristik und bildet den nominalen Frequenzgang von 50 Hz bis 20 kHz ab, das ist für Sprache mehr als ausreichend. Die Empfindlichkeit wird mit -59 dB angegeben, die Impedanz mit 150 Ohm. Die Kapsel ist intern entkoppelt und geschirmt gegen elektromagnetische Einflüsse und verfügt über eine optionale Präsenzanhebung und Bassabsenkung.

Shure SM7B Rückseite

Die Schalter für diese beiden Funktionen befinden sich vertieft auf der Rückseite und müssen mit einem spitzen Gegenstand bemüht werden. Dabei erschließt sich nicht so ganz, wo die Wirkung eintritt, nachmessen kann ich dies leider nicht und in den technischen Angaben ist diesbezüglich nichts zu finden. Von meinem Höreindruck scheint dieses Mikrofon weniger linear aufgestellt zu sein und orientiert sich von der Abstimmung eher im sprachlichen Bereich. Die Bassabsenkung arbeitet offenbar bis über 200 Hz und scheint nicht so steilflankig, sie greift aber effektiv ins Klanggeschehen ein. Vorwiegend soll sie Rumpelgeräusche reduzieren, das klappt hervorragend und die Stimme klingt dadurch schlanker. Die Präsenzanhebung wirkt irgendwo im Bereich von 5 bis 10 kHz und verleiht der Stimme etwas mehr Durchsetzungskraft, das kann vor allem für Voiceover-Anwendungen nützlich sein. Ohnehin hängt es stark vom Sprecher und der Stimme ab, in wieweit die Einstellungen passen, hier ist ohnehin Ausprobieren gefragt.

Shure SM7B mit Abdeckung

Hat man erst einmal die bevorzugten Parameter gefunden, lässt sich die beiliegende Platte mit den vormontierten Schrauben vandalensicher montieren. Das ist für den vollprofessionellen Einsatz sicherlich ein Zugewinn, generell hätte ich es aber lieber gesehen, dass man dann vielleicht die Schalter auch hätte weiter hervorstehen lassen können. So ist es für das spontane Experimentieren etwas fummelig, aber so viel einzustellen gibt es schließlich auch wieder nicht. Dass die Schalter an sich versenkt sind, schützt sie ohnehin schon vor versehentlichem Verstellen.

Das Shure SM7B in der Praxis

Shure SM7B mit Standardwindschutz

Wie bei Tauchspulenmikrofonen dieser Art üblich, erfolgt das Besprechen ins Rohrende. In der Praxis erweist sich die Kabelführung als sinnvoll, mein Stativ ist allerdings nicht ganz für diese Art von Mikrofonen geeignet. Grundsätzlich finde ich das aber vom Handling pfiffig gelöst, so dass sich das Mikrofon beispielsweise auch für die ISOVOX Mobile Vocal Booth V2 gut eignet und sich das Kabel direkt aus der Kabine führen lässt, das wirkt im Ergebnis sehr aufgeräumt. Dass man die Verbindung fest am Mikrofon montiert hat, stellt aufgrund der Zugentlastung kein Problem dar. Erstens wird man das SM7B ohnehin nicht aus der Schwenkhalterung entfernen, zweitens ist das Kabel steif genug und sicher im Korpus montiert. Man müsste sich schon extrem ungeschickt anstellen, um es zu beschädigen.

Shure SM7B Kabelverbindung

Vom Format gefällt mir die Bauform des SM7B fürs Sprechen besser, als wenn man hinter einem dichten Windschirm sitzen muss. Für normale Anwendungen reicht der schlankere Windschutz locker aus, der sich passgenau über die Röhre schieben lässt und den Anschein macht, als sei er fest mit dem Mikrofon verbunden. Die massive Version ist vermutlich primär für Gesang oder den eventuellen Außeneinsatz gedacht. Schön aber, dass er beiliegt, manche Hersteller lassen sich diesen Luxus immerhin extra bezahlen.

Wie bereits in der Einleitung geschrieben, zeigt sich auch hier, dass mehr Verstärkungsleistung nötig ist. Mein RODE NT1 ist am Audiointerface AI-1 entsprechend kräftiger, weshalb auch der Rauschabstand beim Shure SM7B etwas geringer ausfällt. Theoretisch kann man dies hören, praktisch ist das gemessen am Einsatzzweck absolut unproblematisch und die Stimme kann sich sehr gut durchsetzen. Jedoch ist anzunehmen, dass eine bessere Verstärkung noch etwas mehr aus dem SM7B herausholen kann.

shure sm7b 2

Klanglich überzeugt mich das Mikrofon mit einer detailreichen, tonal guten Abstimmung und einfachen Handhabung, wenn man es direkt bespricht. Schon bei 10 bis 20 cm Sprechabstand fällt die Lautstärke ab, das ist der Unempfindlichkeit geschuldet und andernfalls würden Raumreflexionen deutlicher hervortreten. Dabei klingt die Stimme immer recht gleichmäßig und auch dann, wenn man sich etwas aus dem Fokus des Mikrofons bewegt. Die seitliche Dämpfung kann ebenfalls überzeugen, so dass sich auch mehrere Mikrofone parallel in Gesprächsrunden einsetzen lassen, was mit Großmembran-Kondensatormikrofonen nicht funktionieren würde. In folgendem Klangbeispiel habe ich es mit meinen eigenen Mikrofonen verglichen.

Vielleicht erscheint für manch einen der Preis im ersten Moment etwas hoch. Rechnet man aber die Raumoptimierung gegen, die man für ein RODE NT1 benötigen würde, relativiert sich dies wieder etwas. Im Umkehrschluss ist ein besserer Preamp von Vorteil, vielleicht kann eine Röhre klanglich noch etwas aus dem SM7B herausholen. Wer Podcasts mit geringem Aufwand und guter Sprachverständlichkeit produzieren möchte oder Videos nachvertonen will, sollte sich das Shure SM7B in jedem Fall genauer anschauen.

shure sm7b 2

Fazit

Das Shure SM7B ist sicher nicht günstig, dafür aber ein solides Sprechermikrofon, das sich besonders bei ungünstiger Raumakustik gut eignen kann. Die beiden Einstellmöglichkeiten für Bassabsenkung und Präsenzanhebung auf der Rückseite sind nützlich, aber etwas fummelig. Die Abdeckung für die beiden Schalter kann im Einzelfall sicher nützlich sein, gleiches gilt für den zweiten Windschutz. Dem Mikrofon sieht man an, dass es auch vollprofessionellen Ansprüchen genügen will und sicher auch kann.

Plus

  • hervorragende Verarbeitung
  • einstellbare Bassabsenkung und Präsenzanhebung mit Sicherung
  • zwei Windschütze im Lieferumfang
  • gute Sprachverständlichkeit
  • robust gegen äußere Einflüsse

Minus

  • Schalter etwas fummelig
  • braucht guten Preamp

Preis

  • 366,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    hc-hardy

    Wir haben diese Mikro bei unseren Aufnahmen für die Band als Gesangsmikrofon eingesetzt. Ich kannte es bis dahin nicht wirklich und habe erst nach den Aufnahmen mitbekommen das es eigentlich für Sprecher sein soll. Es hat aber ganz vorzüglich funktioniert da wir alle unsere Takes Live eingespielt haben.
    Bei den Gesangs-Overdubs haben wir es einfach drauf gelassen, der Technicker meinte passst super zu meiner Stimme. Dazu muss gesagt werden wir machen Garage Rock und bei den teueren Mikros hatte er wohl Angst das wir die kaputt schreien ;-)

    Mein Fazit zu diesem Mikro:
    Einfache Handhabung
    Funktioniert auch wenn die Akustik nicht ganz perfekt ist hervorragend
    Für laute Rockstimmen optimal
    Dürfte beinahe unzerstörbar sein
    Ich würde es auf jeden Fall wieder nehmen, bzw. mir selber kaufen fürs Homestudio

  2. Profilbild
    hejasa  AHU

    Sehr guter Artikel zu einem vor allem in Amerika und England häufig genutztem Mikro. Prominenteste Vertreter und u.a. Michael Jackson, Bono u.a.
    Ich selbst nutze das Mikro, wenn ich an den Keyboards komponiere und Ideen für Melodien in der Gesangsstimme entwickle. Das Sprachbeispiel macht deutlich, dass ein seitliches Besprechen zu einen Lautstärkeabfall führt. Dieser hilft mir nervende Tastengeräusche weitgehenst zu unterdrücken. Diese Unterdrückung habe ich bislang noch mit keinem meiner anderen wesentlich teuerpreisigen Mics hinbekommen.

    Danke für den Artikel!

  3. Profilbild
    Sudad G  

    Das SHURE SM7B ist ein echter Klassiker. In den USA wird es häufig in Kombination mit einem Universal Audio LA-610mk2 oder UA 6176 verwendet…vor allem bei Rap (Sprache) oder Gospel (oft sehr lauter Gesang).

  4. Profilbild
    Wellenbad  

    Ich verwende viele unterschiedliche Mikrofone u.a. auch das SM7B. Zeitloser Klassiker der aber erst mit Cloudlifter, guter Kompression + Limiting sowie etwas EQ hier und dort richtig großartig klingt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.