Workshop: 13 Tipps für guten FOH-Sound

23. März 2018

Pimp your Live-Sound

Ein guter und druckvoller FOH-Sound ist bei bei einer Veranstaltung mehr als wünschenswert und trägt maßgeblich zum Erfolg bei. Damit das in der Praxis auch klappt mit dem guten Sound, präsentiere ich im Folgenden 13 Tipps, die den FOH-Sound maßgeblich verbessern können. Für alle, die es noch nicht wussten: FOH steht für Front of House und bezeichnet in der Regel den Tonmann oder die Tonfrau, die sich am Mischpult um den Mix für das Publikum kümmert. Auch der Ort an dem die Mischtechnik steht, wird zumeist als FOH bezeichnet. Die Tipps beziehen sich nur bedingt auf den reinen Mischprozess, sondern eher auf die gesamte Kette an Einflussfaktoren, angefangen bei der PA und dem Raum über die Aufstellung der Lautsprecher und die Vermeidung von Feedback. Der Sound lässt sich nämlich niemals isoliert von seinen Umgebungsfaktoren betrachten. Wer ein paar Tipps für guten Sound auf der Bühne sucht, findet diese im ersten Workshop 13 Tipps für guten Bühnensound.

 

Tipp 1: PA

PA steht für Public Adress und bezeichnet üblicherweise die Beschallungsanlage, bestehend aus Lautsprechern und Verstärkern. Hier wird das Fundament für einen möglichst guten Sound gelegt. Entscheidend für das klangliche Resultat ist hier die Übertragungsqualität und die Leistungsfähigkeit der PA. Werden bestimmte Frequenzbereiche von der Anlage nur unvollständig wiedergegeben, dann hilft auch ein Equalizer nicht oder nur bedingt. Möchte man z.B. Hosenbein-Flattern erzeugen, dann muss die PA-Anlage auch unterhalb von 40 Hz noch nennenswerten Pegel abgeben können. Auch die Leistungsfähigkeit der PA spielt eine entscheidende Rolle. Je größer der zu beschallende Raum und je größer das Publikum, desto leistungsfähiger muss die gesamte Anlage sein. Dabei ist es generell besser, die Beschallungsanlage überzudimensionieren.

 

Große Reichweite durch ein Line Array – perfekt für Open Air-Konzerte und Festivals

 

Eine PA, die am Rande ihres Leistungsvermögens betrieben wird, erzeugt Verzerrungen und ist in der Dynamik nach oben hin eingeschränkt. Der Klang wird dadurch als ermüdend und rau, bisweilen auch als schrill empfunden. Kurze Signalimpulse wie Bassdrum und Snare können sich nicht durchsetzen und obwohl der Sound von den meisten Zuhörern in diesem Fall als zu laut wahrgenommen wird, fehlt trotzdem der gefühlte Druck. Dieser Fall ist zu vermeiden, da es nicht nur den Ohren, sondern auch den Lautsprechern und Verstärkern schaden kann.

 

Tipp 2: Veranstaltungsraum

Für die Klangqualität bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen spielt der Veranstaltungsraum eine große Rolle. In der Regel werden Räume nach praktischen Gesichtspunkten errichtet, weshalb parallele Wände und 90-Grad Winkel die Regel sind. Besitzt der Raum dazu noch glatte, schallharte Begrenzungsflächen, dann wird es nichts mit dem guten Klang. Flatter-Echos, ausgeprägte Raummoden und je nach Raumgröße eine lange Nachhallzeit lassen selbst die beste PA schlecht dastehen. In solchen Momenten fällt dann oft der Spruch: „Mit Publikum klingt es nachher viel besser.“ Und es stimmt, Menschen sind gute Absorber. Viel Publikum ist also auch aus klanglicher Sicht vorteilhaft, eine abgehängte Decke aber auch.

 

An der Decke aufgehängte Segel verbessern die Akustik und bieten eine Projektionsfläche

 

Der Frequenzgang im wichtigen Grundtonbereich gleicht in Räumen eher einer Berg- und Talfahrt, bei der benachbarte Frequenzberge und -Täler durchaus 20 dB und mehr auseinander liegen können. Das Problem dabei ist, dass diese Unebenheiten im Frequenzgang je nach Hörposition im Raum variieren. Wer schon einmal ein Konzerthaus oder eine Philharmonie besucht hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass es dort kaum oder keine parallelen Wände und glatte Flächen gibt. Unsere „typisch deutsche“ Geradlinigkeit ist dem guten Klang also abträglich. Doch wie können wir diese Raum-Probleme bekämpfen?

 

Tipp 3: Akustikmaßnahmen

Flatter-Echos lassen sich recht einfach verhindern, indem parallele Wände und ggf. auch Decken mit Molton abgehängt werden. Der Molton sollte dabei möglichst dick sein und etwas entfernt von der Wand in Schlaufen gehängt werden. Das erhöht die Effektivität und die Bandbreite der Absorbtion. Auch die Nachhallzeit wird zumindest bei den hohen bis mittleren Frequenzen verringert. Im Artikel 13 Tipps für gute Proberaum-Sound könnt ihr mehr darüber erfahren. Raummmoden lassen sich nur schwer bekämpfen, da in der Regel nicht genug Platz zur Verfügung steht, um genug Dämmmaterial oder ausreichend dimensionierte Helmholtz-Resonatoren für einen sauberen Bassbereich unterzubringen. Plattenschwinger oder simple abgehängte Holzplatten nehmen wenig Platz im Raum ein, müssen aber auf den Raum abgestimmt, d.h. berechnet werden und man braucht viel davon. Das macht also nur Sinn, wenn ein Veranstaltungsraum akustisch optimiert werden soll. Mit der Art und Aufstellung der Lautsprecher lässt sich hingegen einiges ausrichten, doch dazu später mehr.

 

Tipp 4: Einmessung

Manche Digital-Mischpulte wie der QSC TouchMix-30 und viele Lautsprecher-Management-Systeme bieten eine automatische Einmessfunktion, die mithilfe eines Messmikrofons den Soll-Frequenzgang mit dem tatsächlichen Ist-Frequenzgang im Raum vergleichen und mithilfe von Filtern korrigieren kann.
Dabei sollte beachtet werden, dass dies nur die Symptome, aber nicht den Ursprung des Übels bekämpft. Um den Frequenzgang zu begradigen, sollten vor allem im Bassbereich Frequenzen nur abgesenkt und nicht oder nur wenig angehoben werden. Zu starke Anhebungen können die PA nämlich unnötig belasten und den Headroom herabsetzen. Dadurch sinkt der maximal mögliche Schallpegel. Einmess-Funktionen berücksichtigen das in der Regel, alternativ lässt sich auch die maximale Anhebung für die Filter vorher festlegen.

 

Automatische Einmessfunktion im QSC TouchMix-30

 

Messungen sollten an mehreren Plätzen im Raum durchgeführt werden (Zuschauer-Bereich, FOH-Platz etc), sodass eine gemittelte Frequenzgangkorrektur für den ganzen Raum errechnet werden kann. So lässt sich verhindern, dass einzelne lokale Raummoden das Messergebnis zu stark beeinflussen. Die gemittelte Korrektur ist für eine einzelne Position im Raum betrachtet zwar weniger effektiv, dafür aber im ganzen Raum gleichmäßiger. Wer keine Messautomatik besitzt, kann auch einen Mac oder PC mit angeschlossenen Messmikrofon und der kostenlosen Software Room EQ Wizard oder einfach seine Ohren benutzen.
Dafür braucht man nur einen grafischen Terzband-EQ oder einen vollparametrischen Equalizer auf der Mischpult-Summe und einen Sinus-Sweep-Generator. Es reicht dabei aus, den Sinus-Sweep von 20 Hz bis ca. 400 Hz durchlaufen zu lassen. Darüber hinaus machen sich Raummoden in großen Räumen nicht mehr stark bemerkbar. Der Sinus-Sweep hat immer die gleiche Lautstärke, aber über die Lautsprecher wiedergegeben, werden die Raum-bedingten Lautstärke-Unterschiede sehr gut hörbar. Es ist von Vorteil, wenn der Sinus-Generator (wie z.B. der Tongenerator in Logic Pro) die aktuelle Frequenz anzeigt. Dann kann man nämlich genau hören und sehen, bei welcher Frequenz ein Loch oder eine Anhebung im Klang vorliegt und entsprechend mit dem EQ ausgleichen. Auch hier sollte man an verschiedenen Stellen im Raum hören und nicht oder nur wenig anheben.
Es ist zu beachten, dass Equalizer nur auf der Pegel-Ebene eingreifen können, aber nicht auf der Zeit-Ebene. Frequenzüberbetonungen gehen nämlich auch mit einer verlängerten Nachallzeit vor allem im Bass einher. Das lässt sich mit einem Equalizern nicht korrigieren. Am Ende würde ich das Messergebnis mit Musikstücken, die ich sehr gut kenne, in der Praxis testen und gegebenenfalls anpassen. Letztlich müssen die Ohren entscheiden.

 

Tipp 5: Lautstärke beim FOH-Sound

Die richtige Lautstärke bei einer Veranstaltung ist ein kontroverses Thema und hängt stark von der Veranstaltung und dem Publikum ab. Es ist in jedem Fall sinnvoll, etwas leiser zu beginnen und im Laufe des Abends lauter zu werden. Das liegt allein schon daran, dass das menschliche Gehör sich an Lautstärke anpassen kann. Ist es über einen gewissen Zeitraum sehr laut, wird das Gehör automatisch unempfindlicher. Kommt dann noch Alkohol ins Spiel, verstärkt sich dieser Effekt.

 

Alkohol beeinflusst das Hörempfinden

 

Es ist also nicht unüblich, dass sich die Lautstärke eines Konzertes oder einer Tanzveranstaltung im Laufe des Abends steigert. Es ist wichtig, das vorher einzuplanen und nicht bei vollem Pegel zu beginnen. Dazu sollte die PA auch bei erhöhtem Pegel noch sauber klingen. Hier haben viele Party-DJs großen Nachholbedarf, denn wer nicht hört, dass seine Anlage zerrt, sollte die Berufswahl überdenken. Wer die PA in der Leistung von vorn herein überdimensioniert, ist hier klar im Vorteil.
Wie weit man die Endstufe generell aufdreht, ist wiederum Erfahrungssache. Da gibt es zwei Möglichkeiten. 1. Man dreht die Endstufe von vornherein voll auf und regelt am Pult den Master zurück. So hat man im Zweifel den maximalen Pegel zur Verfügung, zieht aber eventuell auch das Rauschen stark mit hoch. Oder man dreht 2. die Endstufe nur soweit auf, wie es der kalkulierte spätere Maximalpegel verlangt plus eine kleine Extra-Reserve und freut sich über weniger Rauschen. Das Vorgehen hängt hier auch stark von der Leistungsfähigkeit der PA ab.

 

Tipp 6: Aufstellung Topteile

Das Ziel bei der Lautsprecher-Aufstellung ist es, an jedem Punkt im Zuhörer-Raum möglichst das gesamte Frequenzspektrum hörbar zu machen. Im Gegensatz zu den Basslautsprechern strahlen die Topteile in der Regel alle Frequenzen oberhalb von ca. 80 bis 100 Hz ab. Ihre Ausrichtung beeinflusst maßgeblich die Sprachverständlichkeit und musikalische Transparenz. Je höher die Frequenz, desto leichter wird sie durch Menschen und Gegenstände absorbiert oder abgeschattet. Werden die Topteile also auf Kopfhöhe aufgestellt, können nur die ersten Reihen wirklich guten Sound hören. Versucht man das mit Lautstärke zu kompensieren, wird es auch in der ersten Reihe schnell unangenehm. Besser ist es, die Topteile auf Überkopfhöhe und dafür leicht nach unten gewinkelt aufzustellen. Dadurch verteilen sich die hohen Frequenzen gleichmäßiger im Raum.

 

Topteile sollten lieber etwas höher und dafür leicht nach unten geneigt aufgestellt werden

 

Ist der zu beschallende Raum sehr groß, sollte die Nutzung eines Line-Arrays oder zusätzlicher Lautsprecher im Raum in Erwägung gezogen werden. Auch bei sehr halligen Räumen ist das Verteilen mehrerer Lautsprecher ein probates Mittel, da dadurch das Verhältnis zwischen Direkt- und Diffusschall verbessert werden kann. Damit die Schallquellen-Ortung trotzdem von der Bühne kommt, können die zusätzlichen Lautsprecher entsprechend ihrer Entfernung von der Haupt-PA verzögert werden.

 

Tipp 7: Aufstellung Bässe

Die einfachste Aufstellung und bei kleinen Veranstaltungen auch die meist-verwendete ist klassisch links-rechts. Dabei stehen die Boxen-Türme einfach gestapelt links und rechts von der Bühne. Der Vorteil liegt im einfachen Aufbau und der Möglichkeit, im gesamten Frequenzbereich ein Stereo-Schallfeld aufzubauen.
Die Bass-Abstrahlung ist aufgrund von Auslöschungen dabei eher unausgewogen. D.h. vor der Bühne entstehen regelrechte Bass-Löcher oder genauer gesagt keulenförmige Bereiche, in denen wenig bis kein Bass zu hören ist. Eine Alternative ist der Mono-Bass. Dabei werden mehrere Bass-Lautsprecher vor oder unter der Bühne in einer Zeile zusammengestellt. Die Verstärker werden dabei alle parallel mit dem gleichen Mono-Signal beschickt. Die Bassabstrahlung wird dadurch kugelförmig und erfolgt in alle Richtungen gleichmäßig ohne Bass-Löcher. Bei einer DJ-Beschallung oder nicht-akustischer Musik ist das eine adäquate Lösung. Sobald eine Bühne und Musiker im Spiel sind, kann es aber problematisch werden, da der Bassdruck auf der Bühne genauso hoch ist wie davor, was zu Feedback und unangenehmen Klangverhältnissen auf der Bühne führen kann. Doch das trifft in gleichem Maße auch auf die klassische Links-Rechts-Beschallung zu.

 

Oft gibt es keine andere Möglichkeit, als die Bässe links und rechts von der Bühne aufzustellen

 

Abhilfe schafft hier der sogenannte Cardiod-Bass, auch Nieren-Bass genannt. Das Prinzip entspricht in etwa dem Nieren-Mikrofon. Durch Laufzeitverzögerung und Phasen-Invertierung wird die Bassabstrahlung gerichtet. D.h. vor der Bühne kommt mehr Bass an als dahinter. Dabei werden zwei Bass-Lautsprecher in einem definierten Abstand hintereinander aufgestellt, wobei der hintere in der Phase invertiert und entsprechend dem Abstand zeitlich verzögert wird. Dafür wird entweder ein separater Verstärker- u. Controller-Kanal oder aktive Basslautsprecher mit integriertem, einstellbarem Delay und Phasenumkehr benötigt. Das Ganze lässt sich als Mono-Bass oder auch Stereo-Links-Rechts bewerkstelligen. Daneben gibt es weitere Aufstellungsmöglichkeiten für die Bässe wie End-Fired, Zahnlücke oder Curved, die alle darauf abzielen, die Abstrahlcharakteristik im Bassbereich zu verändern, doch das ist ein Thema für einen eigenen Artikel.

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.