ANZEIGE
ANZEIGE

Behringer Behremin, das Theremin entwickelt sich

27. Februar 2022

Theremin-Projekt geht weiter

behringer behremin theremin prototype

Nachdem Ende 2020 das Behringer Behremin vorgestellt wurde, war es schnell wieder ruhig um das Projekt. Nun gibt es ein Lebenszeichen, an dem Theremin für den kleinen Geldbeutel wird weiter gearbeitet.

ANZEIGE

Das Panel hat sich gegenüber dem ersten Entwurf deutlich geändert. Es gibt weniger Regler und so lassen sich weniger Funktionen direkt bedienen. Stattdessen scheint das Bedienkonzept nun Menü-basiert und über ein Display geführt zu sein. Auch wirkt das Panel schmaler als zuvor.
Der Oszillator ist ganz von der Oberfläche verschwunden, nur noch das Filter lässt sich mit Cutoff und Resonance direkt regeln. Ebenso ist es dem (Delay)-Effekt ergangen, hier ist nur noch der Amount-Regler übrig geblieben. Der Rest scheint in Menüs verlagert worden zu sein. Ob diese Entscheidung richtig ist, wird die Praxis zeigen. Allerdings hat man beim Spielen eines Theremins sowieso keine Hand frei (nun ja, gewissermaßen doch), aber eine Umschaltung des Oszillators oder Veränderung der Delay-Zeit ist hier dennoch unüblich, da es sich auf Körperhaltung und somit auf den gespielten Ton auswirken könnte.
Jedoch sind die wichtigen Einstellfunktionen für die beiden Antennen sowie die regelbare Quantisierung auf dem Panel direkt zugänglich geblieben.

behringer behremin theremin board

Im Gegenteil zum gerenderten Panel gibt es von der Platine ein reales Foto

Weiterhin gibt es die wage Ankündigung, dass es neuartige Funktionen geben soll, ohne dass darauf näher eingegangen wird.

Einen konkreten Termin zum Behringer Behremin gibt es indes noch nicht, man will jedoch trotz der derzeitigen Situation am seinerzeit anvisierten Preis von 99,- Dollar festhalten.
Die Synthesizer-Fans warten sicherlich darauf, das es auch zu den anderen Ankündigungen bald Fortschrittsmeldungen gibt.

Ab hier die Meldung vom 21. November 2020

In einer neue Studie von Behringer wird unter dem Projektnamen Behremin (hier sollte das Kreativ-Team unbedingt noch mal überlegen) der Entwurf für ein Theremin vorgestellt.

behringer behremin theremin 1

ANZEIGE

Behringer hatte über Facebook vor einiger Zeit eine Umfrage gestellt, um auszuloten, was Interessenten von einem günstigen Theremin erwarten würden. Die Ergebnisse sind wohl nun in diesen Entwurf mit eingeflossen.
Demnach wird das Behremin recht kompakt werden. Die Pitch-Antenne ist als Teleskopantenne dargestellt, die sich einklappen lässt. Ob sich das in der Praxis bewährt, wird sich zeigen müssen, denn die Pitch-Antenne muss für präzises Spiel natürlich eine sichere Postion haben. Ähnliche Konstrukte hatten sich in der Vergangenheit manchmal als nicht stabil genug erwiesen.
Die Volume-Antenne hingegen hat die bekannte Schlaufenform und scheint entweder fest im Gehäuse zu sitzen oder steckbar zu sein.

Die Tonerzeugung zeigt einen Oszillator mit einem Schalter für Saw – Off – Square. Ein nachfolgendes Filter, die Regler für Cutoff und Reso, soll den Klang dann wohl dämpfen. Sinnvollerweise sollte per Selbstoszillation auch ein spielbarer Sinus erzeugt werden können.

behringer behremin theremin rear

Die weiteren Funktionen erinnern an die Moog-Theremine wie das Theremini und das neue Claravox Centennial. Es gibt eine Quantize-Funktion mit einstellbarer Intensität, ein integriertes Delay, CV-Ausgänge für die beiden Antennen zum Ansteuern halb-/modularer Synthesizer und USB, für MIDI und möglicherweise auch zur internen Konfiguration bestimmter Parameter.

Wie gesagt handelt es sich nicht um eine Produktankündigung, sondern um einen frühen Entwurf, mit dem Meinungen gesammelt werden. Mit dem anvisierten Verkaufspreis von 99,- Dollar will man offensichtlich Einsteiger ansprechen, aber das Behringer Behremin könnte auch ein alternativer Gesten-Controller für Besitzer von Modularsystemen bzw. Analogsynthesizern mit CV-Eingängen sein.

behringer behremin theremin full

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
      • Profilbild
        MacSynth

        Ich denke es geht hier nicht um Polyphonie, sonder um eine höhere Auflösung als das klassische MIDI mit seinen 128 Stufen…

        • Profilbild
          MacSynth

          Habe MPE mit MIDI 2.0 verwechselt. Gerade bei gestengesteuerten Geräten wie einem Theremin wäre eine höhere Auflösung sinnvoll.

  1. Profilbild
    Trashill

    Sehr interessant
    Gold ist zwar nicht ganz mein Geschmack, aber würde ich mal ausprobieren wollen.

    • Profilbild
      Filterpad AHU

      @rio. Sehr gute Idee! Mal abgesehen davon finde ich das Behremin eine tolle Sache. Für 99€ braucht man eigentlich nicht wirklich überlegen. Aber allen Interessenten sei gesagt: Es ist furchtbar schwer zu spielen. Mit schwer meine ich so richtig schwer und ähnlich einer Geige.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Ich könnte mir folgendes vorstellen: MIDI In und Out per USB, MIDI Thru über DIN für die Verbindung mit Instrumenten, die DIN MIDI In besitzen.

    • Profilbild
      Ashatur AHU

      Bei den meisten neuen Synths fehlt Midi Thru wirklich. Ein Rotstiftansatz der nicht wirklich sein muss. Aber bei einem Instrument wie dem Theremin wäre schon über ein Midi und CV out glücklich.

  2. Profilbild
    mdesign AHU

    das design department ist wohl grade im home office. wenn die wieder da sind und nochmal drübergucken, könnte das richtig gut werden.

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Wenn dieses Theremin wirklich für den Preis – oder nicht deutlich teurer – kommt, dann wird es auf jeden Fall meins. Ich tendiere schon länger zu einem Theremini, das das Dreifache kostet.

    Und das Design können sie genau so lassen. Die Originale sind schließlich von 1920.

  4. Profilbild
    Numitron AHU

    Super mit midi!
    Hat ja das theremini leider nicht.
    Andererseits hat das theremini viele verschiedene sounds.
    Klingt aber sehr verlockend um den preis.

    Es gibt übrigens ein interessantes englisches buch namens „theremin: ether music and espionage“ über leon theremin.

  5. Profilbild
    UBeeh

    Coole Sache! Design ist so la-la, aber der Preis lecker und sicher einen zweiten Blick wert.

  6. Profilbild
    ctrotzkowski

    Die VC Ausgänge direkt neben dem Audio-Out und mit gleicher Klinke dürfte bei EInsteigern so manchen irrtümlich verbundenen Audio-Eingang grillen (zumal bei dem Preis nicht nur Modular-Profis zugreifen dürften). Arturia zum Beispiel umgeht bei den Keylabs die Gefahr dadurch, daß die CV Ausgänge als Miniklinke ausgeführt sind. Das wäre für eine etwaige Serie ja leicht zu ändern.

    • Profilbild
      mmiimmimiiimmmiimmi

      Ein Freund verkabelt gefühlt vor jeder Probe die CV und Audio Ausgänge seines Moog Theremin Pro falsch, dort sind auch alle mit großen Klinken ausgeführt. Bisher hat das keine Beschädigungen hervorgerufen, lediglich mein strenger Blick setzt ihm langsam zu.

  7. Profilbild
    BurtBurtson

    Sieht interessant aus, aber Behringer kommt mir nicht ins Studio, früher wie heute. Jetzt produzieren sie zwar keinen Sperrmüll mehr, dafür wird von überall zusammen geklaut und als eigene Leistung verkauft. Ich rede hier nicht von Vintage Synths, sondern von Beyerdynamik Kopfhörern, Shure Mikrofonen und Arturia Keyboards. Das muss nicht sein, gibt genug Hersteller die anständig wirtschaften denen ich lieber mein Geld gebe.

    • Profilbild
      Monolith2063

      Dafür gäbe es vermutlich nicht genügend Interessenten, da sehr speziell. Behringer ist ein Massenmarktproduzent. Sie wurden auch schon mal auf Facebook gefragt, ob sie alte Orgeln nachbauen werden und da kam ein „Nein“, weil die Nachfrage nicht da wäre.

  8. Profilbild
    Livi

    Hahaha, geil.
    Ich so, was soll das, ein Instrument für durchgeknallte Genderinnenfreaks.
    Alle anderen so, wow, toll, jetzt noch besseres Midi und Äpfel sollten dran wachsen……..

    Also mir gefällt das Gooooooooold.

    • Profilbild
      MatthiasH

      > Genderinnenfreaks

      Wie bitte? Vielleicht eher Tourette oder sonstige Zwangsstörung deinerseits?

      • Profilbild
        liquid orange AHU

        Nanana, immer schön anständig bleiben, es gibt halt Leute die sind mit gewissen Sachen schnell am Anschlag. Die brauchen etwas mehr Betreuung, aber nach ein paar Jahren können die auch ganz alleine Bus fahren,

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE