Behringer vs Create Digital Music, Peter Kirn

2. März 2020

Behringers Kirn CorkSniffer Fake

Das Online-Magazin CDM ist wohl ins Visier des Behringer-Marketing-Teams geraten. Ganz offensichtlich war die CDM-Berichterstattung zu Behringer der Anlass dafür.

Ein „peinliches“ Video ist seit heute auf Behringers YT-Kanal zu sehen, das den Namen „Introducing KIRN CorkSniffer“ trägt, in Anspielung auf den Namen des CDM-Chefredakteurs Peter Kirn. Na wir denken, Peter Kirn kann sich über diese unverhoffte Ehre nur freuen. Mit Sicherheit wird sein Magazin künftig deutlich mehr Leser haben als zuvor ;-)

Forum
  1. Profilbild
    camarillobrillo  

    Das Kirn Thema gibt es bei Behringer ja nun schon ein ganzes Weilchen, seit sie am 24. Januar auf Facebook gepostet haben: „We just registered the trademark KIRN. Any clue what we have in mind with it? 🙂“

  2. Profilbild
    Elekrostatiker

    Zum Thema vintage und sniffing,habe 2 Hammonds eine aus den siebzigern die Andere aus den fünfzigern,die riechen auch jeweils so,also da ist schon was dran,man nennt es mojo,

  3. Profilbild
    cellbiol

    Nette Ankündigung, aber worauf genau bezieht sich das Kirn sniffing und die Pinocchio-Nase? Nur auf die etwas skeptische Berichterstattung oder gibt es da was Konkretes?

    • Profilbild
      cellbiol

      Ok, B. findet es nicht so gut, dass man Module runter macht, bevor man sie überhaupt kennt, aber B. preist sie ja auch an, bevor man sie kaufen kann, insofern fair enough.

    • Profilbild
      Monolith2063  

      Kirn -> Peter Kirn von CDM. In meinen Augen ist es wohl eine Analogie. Ein „Cork Sniffer“ ist jemand, der alleine durch Riechen am Korken meint, die Qualität eines Weines beurteilen zu können. Vermutlich ist es eine Anspielung darauf, dass einige meinen, alleine durch das Sehen von Bildern bzw. Hören des Markennamens beurteilen zu können, ob ein Synthesizer / Modul etwas taugt oder nicht. Insofern machen sie sich darüber lustig bzw. greifen durch den Namen KIRN und die Zeichnung, die recht klar Peter Kirn zeigt, ihn direkt an. Was ich schade finde, denn Behringer hätte das echt nicht nötig.

  4. Profilbild
    funkapolitan

    Mich amüsiert’s ja! Aber irgendwie macht es Behringer kleiner als er/es ist. Würden sich Roland oder Korg auf so ein Kleinkirn einlassen? Vielleicht ist es auch einfach die neue Zeit, ständig sozial zu kommunizieren und präsent zu bleiben. Dennoch humornelle, gelungene PR (Aufmerksamkeit, Verständnis, Image, …), denke ich.

  5. Profilbild
    Monolith2063  

    Das Video wurde mittlerweile offline genommen. Da wir in Deutschland sind, konnten einige eine lange Nase reflexhaft ausschließlich mit antisemitischen Zeichnungen aus der Nazizeit in Verbindung bringen. Daher kamen tatsächlich auch Rassismus- und Antisemitismus-Vorwürfe.
    Was eigentlich ein „Cork Sniffer“ ist, auf den im Video Bezug genommen wurde und dass man eine lange Nase auch z.B. mit Pinocchio in Verbindung bringen konnte, war offensichtlich für manche schon zu viel Denkarbeit.
    Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, warum man bei Behringer Zeit und Geld in das Video investiert hat. Okay, vielleicht mag Uli Behringer Peter Kirn nicht, keine Ahnung. Aber ich würde das ganze Thema an Behringers Stelle einfach ignorieren. Uli scheint ja ein belesener Mann zu sein, aber etwas zur inneren Ruhe und Einkehr scheint bislang nicht dabei gewesen zu sein. Oder er hat es erfolgreich ignoriert. Schade.

      • Profilbild
        Monolith2063  

        Keine Ahnung, ich habe eben nur in entsprechenden Facebookgruppen zu Behringer Synthis gesehen, dass die Vorwürfe „Rassismus“ und „Antisemitismus“ hauptsächlich von Personen aus Deutschland kamen, auch wenn sie auf Englisch geschrieben waren. Würde mich auch ehrlicherweise wundern, wenn jemand außerhalb Deutschlands Bezüge auf antisemitische Grafiken aus den 1930er Jahren ziehen würde, nur weil da eine lange Nase zu sehen war. Die meisten dachten eher an Pinocchio, was ich so gelesen habe.
        Jedenfalls habe ich schon das erste Bild eines zertrümmerten TD3 gesehen. Aufrufe in der Form von „Kauft nicht bei Behringer“ habe ich auch schon gelesen. An was erinnert mich das…

        • Profilbild
          Arneb

          Das sind nicht nur die ’30er, derartige antisemitische Karikaturen kursieren auch heute noch im englischsprachigen Netz auf 4chan /pol/ und so – also die Kreise, in denen der Täter beim Anschlag auf die Haller Synagoge letzten Herbst verkehrt hat.

        • Profilbild
          Everpure  

          Antisemitismus ist keine deutsche Sache, auch wenn die Nazis mit ihren Methoden am „effizientesten“ waren. Das gab es vorher schon und gibt es bis heute immer noch und immer wieder. Und zwar überall in der „westlichen“ und in der „arabischen“ Welt. Und ja, die Anspielungen waren ausgesprochen deutlich. Das hat nichts mit reflexhaftiger deutscher Schuldmentalität zu tun.

        • Profilbild
          Panta Flux  

          Das Thema ist in den USA durch die ganze „White Supremacy“-Bewegung leider voll der „heiße Scheiß“. Und auch ich fand diesen beißreflexartig hergestellten Bezug ziemlich weit hergeholt.

    • Profilbild
      synaesthesia

      Ein Problem an antisemitischen Stereotypen ist dass diese halt häufig eher unbewusst reproduziert werden, aber trotzdem eine Wirkung entfalten und sich in vielen Köpfen festsetzen. Die Kombination aus langer Nase und der diebisch raffgierigen Pose ist leider ein Paradebeispiel für die Art von Antisemitismus. Ich will nichtmal unterstellen dass es Vorsatz war, auf die leichte Schulter sollte man es aber nicht nehmen, die Folgen sind aktuell wieder stärker zu beobachten. Selbst in links geprägten Milieus treffe ich immer wieder auf Leute die mit Verschwörungstheorien (Bilderberger, Rotschild etc.) dass Klischee vom strippen ziehendem Juden, teilweise auch unbewusst, verbreiten..

  6. Profilbild
    CKMUC

    Das war aus meiner Sicht weit mehr als ein Reinfall.

    Was mich interessiert, wie sich künftig Amazona und Bonedo dazu verhalten werden.

      • Profilbild
        Harmony Dexter

        Wie kann man sich zu solcher Untergriffigkeit als „Journalist“ „neutral“ verhalten? Das nenne ich einen Mangel an Haltung.

        • Profilbild
          SimonChiChi  AHU

          völliger Blödsinn diese Antisemitismus-Vorwürfe. Was soll den Amazona dazu Stellung beziehen. Ist hier weder der Spiegel noch die NYT. Mein Gott, lächerlich das ganze. Der schuss von Behringer ging doch eh nach hinten los… also was solls – und warum gehst du jetzt auf amazona los?

        • Profilbild
          Willemstrohm  

          @ harmony dexter

          Vielleicht verstehst du einfach nicht, worin die Aufgabe eines Journalisten besteht. Er hat nicht eine Gesinnung zu verbreiten oder wüste Spekulationen zu satirischen Inhalten zu verbreiten, sondern in erster Linie hat er über Sachverhalte objektiv zu berichten.
          Diese aktuelle Auseinandersetzung zeigt aber wieder mal perfekt auf, dass die Debattenkultur am Arsch ist. In den Weiten des www kann jeder noch so bescheuerte Vorwurf (hier die angeblich antisemitische Darstellung) rege Verbreitung und Anhänger finden. Traurig, wie kaputt die Diskussionskultur 2020 ist.
          Natürlich bleibt allerdings festzuhalten, dass Behringer mit dieser Aktion sowohl ins Porzellan griff als auch einen klassischen Schuss ins eigene Knie abegeben hat.

      • Profilbild
        Kybernaughty   1

        Lieber Peter,
        ich schätze Amazona und insbesondere Deine Art, wie Du auch wildeste Diskussionen wieder „auf den Boden“ bringst, aufs Höchste. Deshalb würde ich mich freuen, wenn Du die „neutrale“ Haltung Deiner Seite zu diesem widerlichen Anwurf überdenkst. Neutralität wäre hier nicht objektiv, sondern ignorant. Über Produkte kann man streiten, aber so etwas geht darüber meilenweit hinaus. Ich würde mir wünschen, dass sich Amazona hier solidarisch mit Herrn Kirn zeigt. Viele Grüße

  7. Profilbild
    psv-ddv  AHU

    Ich bin überhaupt kein Freund der Political Correctness. Journalistenmobbing hat aber weder in der Musikindustrie noch sonstwo etwas zu suchen.

    • Profilbild
      peter_mahr  

      Irgendwie amüsant, wenn man sich auch über „Vintage“ lustig macht, die Geschäftsidee aber hauptsächlich genau darauf fusst.

      Den Vorwurf des Antisemitismus halte ich für noch verzichtbarer als die ganze Aktion. Ansonsten möchte ich mir nicht das im Internet breitgetretene Geheule vorstellen, das gekommen wäre, wäre die Aktion umgekehrt gelaufen.

        • Profilbild
          peter_mahr  

          In einem von sachlichen Kommentaren strotzenden Beitrag macht Dein Kommentar natürlich hier Sinn. ;-)

          Zum Thema Antisemitismus – Danke für Deine Erklärung weiter oben. Aber nicht alle müssen z.B. bei „1394“ und „Pestprogrom“ Google bemühen.

          Dass das Thema in Wirklichkeit aktueller ist denn je, stellt hier wohl keiner der einigermassen vernünftig ist und die Augen offen hat in Frage. Der Vorwurf dient im deutschsprachigen Raum aber auch gerne manches Mal dazu, jemanden in ein Eck zu drängen. Wer den Antisemitismusvorwurf erhebt, hat wie es scheint immer die Deutungshoheit und Sachlichkeit auf seiner Seite.

          In Sachen Hauptkritik an diesem unnötigen Video bin ich der Meinung von Kollegen pst-ddv.

  8. Profilbild
    Monolith2063  

    Eben im Facebook Channel von Behringer:

    Kirn Video

    Please allow me to respond to the video we had published today. For the past 20 years, Peter Kirn and Behringer have had an ‘interesting’ relationship to say the least.
    What was meant as pure satire by our marketing department, has clearly offended some people and looking at the video, I could understand why. However, in no way did the team ever intend to make any connection to semitism, as some people have alleged.

    We unreservedly apologize to Peter and anyone who felt offended.

    Uli

    • Profilbild
      WOK  

      Wenn Leute tatsächlich in so was Antisemitismus hineininterpretieren, zeigt das ja eigentlich nur deren eigenen beschränkten Horizont auf; wurden doch offenbar in deren Hirn genau die Vorurteile angetriggert, die sie anderen vorwerfen. Einfach nur noch Hysterie, was heutzutage bei jedem Thema in allen Medien abgeht. Und jeder meint, sich mit seinem erhobenen Zeigefinger wichtig machen zu müssen. Traurig.

      • Profilbild
        Fidoppeln

        Ich persönlich möchte Behringer nicht den bewussten Vorsatz des Antisemitismus unterstellen. Jedoch ist die die Interpretation des dargestellten als antisemitisch nachvollziehbar.
        Setz dich doch erstmal mit der Reproduktion antisemitischer Stereotypen auseinander, bevor du Menschen, von denen du überhaupt nichts weißt, beleidigst und ihren Vorwürfe machst. In der Regel sind diese Menschen nicht hysterisch, sondern es ist ihnen bewusst, dass Auschwitz das grausamste war, was jemals in der Geschichte der Menschheit passiert ist und deshalb haben sie ein besonderes wachsames Auge bezüglich dieser Thematik.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Früher hatten Unternehmen Leitlinien, Coporate Identity und Coporate Citizenship. Und Coporate Communication und Coporate Design war die gelebte Anwendung davon. Und als CEO hab ich das nun mal vorzuleben, ob mir das passt oder nicht. Das ist selbst mir als „kleine“ Führungskraft klar. Und es gibt Sachen die macht man einfach nicht. Hier ist ohne Not ein Bock fettgmacht worden und dann Shit happens. Es ist doch total unerheblich welche interessante Beziehung Kirn und Music Tribe/Behringer haben und ob der Head of Marketing seine Butze nicht unter Kontrolle hat. Es gibt Dinge die macht man einfach nicht.

          • Profilbild
            Hectorpascal  AHU

            Jetzt weiß Behringer daß er keinen auf Community-Nerd lustig bis kritisch machen kann, weil a. nicht glaubwürdig und b. eine Horde an „Synthenthusiasten“ ihn feingeistig bis ins letzte Detail prüfen und vor das meist doppelmoralige Gericht zerren. Das hätte Behringer nach der Devilfish Aktion schon klar sein müssen. Keiner außer der eigenen Belegschaft wird jemals mit Behringer-Shirts rumlaufen. Ich persönlich fand die ganze Aktion unnötig. Es gibt schon so viel Mist zu filtern, bitte nicht sowas auch noch.

  9. Profilbild
    defrigge  

    Das war die mit Abstand grottigste und armseligste Aktion, die sich Behringer in den völlig berechtigten Diskussionen um die Firmenpolitik bisher geleistet hat. Über so einen Katzendreck wie dieses Video kann ich wirklich nur den Kopf schütteln.

    Als zufriedener Käufer eines Behringer Model D ist mir die Ambivalenz des ganzen Projektes bewusst
    – positiv: ich begrüße das Projekt der annäherunsgweisen Reproduktion analoger Synths zu erschwinglichen Preisen grundsätzlich sehr. Und ich finde nicht, dass Firmen, die nichts oder viel zu wenig für dieses Ziel getan haben, jenseits von harten Copyright-Verstößen (die gerichtlich zu klären wären) viel Anlass oder Recht haben, das zu kritisieren. Das nicht triviale Projekt verdient m.E. sehr wohl Anerkennung und das Eingeständnis, dass viele Musiker (vor allem viele mit nicht so prallem Geldbeutel) davon massiv kreativ profitieren können.
    – negativ: die aggressive Art, wie Uli und seine Firma auf (teils auch aggressive) Kritik reagieren, ist das Gegenteil von souverän. Man kann nicht gleichzeitig aggressive Firmenpolitik, mit auch aus meiner Sicht klar als SLAPP-Suits erkennbaren rechtlichen Kampagnen oder Videos wie oben fahren – und gleichzeitig strahlender Held eines analogen Synth-Revivals sein wollen.
    Uli sollte sich dringend für Gelassenheit und Soveränität entscheiden, solange dafür noch Zeit ist.

  10. Profilbild
    ARIMUSIK

    Kaum ist man einen Tag mal nicht im Internet, weiß man schon gar nicht mehr, worum es eigentlich geht. Video weg – Aufregung mit vielen wichtigen Worten von noch wichtigeren Menschen bleibt.

    • Profilbild
      defrigge  

      Das Video wurde aus gutem Grund von Behringer zurückgezogen, aber natürlich ist es nicht weg. Man braucht vielleicht drei Sekunden Suche, falls man wissen will, was das war.

      Solche persönlichen Angriffe einer PR-Abteilung einer großen Firma auf Einzelne sind einfach nur armselig. Und die ganzen Dumpfbacken in der Youtube-Kommentar-Sektion, die das lustig finden, sind aus meiner Sicht noch armseliger.

    • Profilbild
      Panta Flux  

      Ich fand das Video tatsächlich lustig und gut gemacht … bis mir später am Tag der Bezug auf eine reale Person bewusst gemacht wurde. Letzteres geht natürlich gar nicht!

      Wenn du das Video unbedingt sehen möchtest: Findige Nutzer haben es rechtzeitig heruntergeladen, um es auf diversen Plattformen neu hochladen zu können. (Zumindest ist es mir auch nach der Löschung aus dem YT-Kanal von Behringer heute früh noch in der Twitter-Sphäre begegnet.)

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      Auf Synthopia.com gibt es den umfassenden Artikel „Behringer Dismisses Critics As ‘Haters’, Launches Hate Attack On Journalist“ zu den Ereignissen.

  11. Profilbild
    Dirk Walter

    Der Skandal ist nicht die Nase – die lange Nase spielt durch ihre übertriebene Art in dieser Karikatur direkt auf das Korkenschnüffeln an.

    Es ist mehr die Tatsache das dies bereits das dritte gezeigte Produkt der Kirn-Reihe ist und im Vorfeld dieser Kampagne ein Markenname registriert und bezahlt wurde. Das sind Aufgaben die in einer Firma dieser Größenordnung in der Regel nicht ohne die Koordination oder Mitarbeit der einzelnen Abteilungen (Legals, Procurement, Controlling) ausgeführt werden.

  12. Profilbild
    Marcel Halbeisen  

    And Now for Something Completely Different:
    Ou man… das alles fängt mich zu stressen an. Da musste ich schnell in einer Kneipe ein Bier trinken doch dann stellt der Wicht mir ein Corona hin. Wenigstens hat das einen Kronkorken und keinen echten Kork…

    „What did he say?“
    „I think it was, ‚blessed are the cheesemakers‘.“

  13. Profilbild
    Dave the Butcher  AHU

    Antisemitismus ist eine üble Sache, und wenn sich jemand wegen der Nasendarstellung beleidigt fühlt ist das schlimm genug. Ich glaube aber, dass das Phänomen eine weiter Dimension hat. Diese Art der Verunglimpfung, des lächerlich machens, des Verweigerns jeglichen Respekts gegenüber eines Menschen ist eines Erwachsenen nicht ganz so würdig. Schülern versucht man dieses Verhalten in der Schule und in sozialen Netzwerken abzugewöhnen. Letztklassig ist ein Hilfsausdruck. Hätte ich ein Behringer Gerät, ich müsste es wegschmeißen.

      • Profilbild
        Marcel Halbeisen  

        Weiser Entscheid… Ich habe den OB-6 seit einiger Zeit. Tolles Teil an dem man immer wieder schrauben kann. ich habe aber auch zwei Model D die ich vor allem mit Random-Zeugs füttern möchte, aber an denen macht das schrauben einfach kaum Spass. Zu klein, zu wacklig. Der Klang ist OK, der Preis ja eigentlich auch, aber wenn man die Dinger dann nur noch als „Einzelsound“ nutzt weil die Bedienung krakelig ist, sind sie dann doch wieder zu teuer…

  14. Profilbild
    Tyrell  RED 3

    Liebe AMAZONA.de-Leser,

    ich hatte mir fest vorgenommen zu dieser Debatte keinen Kommentar abzugeben, da das AMAZONA.de-Forum kein geeigneter Ort ist für politische Auseinandersetzungen. Wie die Erfahrung gezeigt hat, werden auf AMAZONA.de sehr schnell solche Diskussionen von „radikalen“ Teilnehmern aus unterschiedlich politischen Lagern vereinnahmt, um ein Forum für die eigenen Parolen zu haben.

    Angesichts der Vorwürfe einiger Forumsteilnehmer sehe ich mich aber genötigt, eine Stellung abzugeben, die vielleicht anders ausfällt, als manche erwarten.

    Ich möchte ganz klar zwischen zwei Aspekten der Debatte unterscheiden:

    1. Die Verunglimpfung eines Journalisten (aus Sicht von AMAZONA.de)

    In der Regel löst so etwas einen PR-Gau für den Aggressor aus. Und so war es auch hier. AMAZONA.de hat im Artikel auf ironische Weise Stellung bezogen. Mehr war aus unserer Sicht nicht nötig.

    2. Die Diskussion um Antisemitismus (aus meiner Sicht)

    Der Antisemitismus-Vorwurf ist haltlos. Weder ist Peter Kirn jüdischer Abstammung, noch habe ich Uli Behringer – nicht mal annähernd – irgendwelche antisemitischen Äußerungen sagen oder auch nur andeuten hören.

    Das Video war meiner Meinung nach NIE dazu gedacht, Menschen jüdischen Glaubens zu diffamieren oder einen Bezug zur NS-Propaganda des 3. Reichs herzustellen. Die Karikatur des vollbärtigen Peter Kirn mag Ähnlichkeiten zu Propagandamaterial jener Zeit haben, könnte aber genauso gut als Anspielung auf die „Panzerknacker“ gedeutet werden. Man sieht, was man sehen will.

    Ich arbeite ehrenamtlich für verschiedene jüdische Institutionen, z.B. Hadassah-International oder CER (Conference of European Rabbis) für die ich auch in Israel letztes Jahr pro-Bono eine Dokumentation produziert habe. Außerdem habe ich für mein Buch TURMSCHATTEN die Entwicklung der „rechten Szene“ im Nachkriegsdeutschland bis heute intensiv recherchiert – teilweise unter gefährlichen Bedingungen. Ich weiß, wie Antisemitismus aussieht.

    Für Behringer-Gegner weltweit war dieses Video ein gefundenes Fressen und wurde geschickt instrumentalisiert. Für mich, und viele meiner jüdischen Freunde, ist das ebenso geschmacklos und verwerflich wie das Video selbst.

  15. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Als ich das Video das erste mal sah musste ich erst mal lachen. Weil ich dachte jetzt drehen sie durch … Ein Effektgerät mit dem Namen Corcsniffer und Parameter wie Katzenpisse und Säurelastig?
    Bis dahin wusste ich noch nichts von Peter Kirn und seiner Gearseite im Internet.
    Auf der einen Seite finde ich es in unser heutigen sehr gewaltbereiten Zeit eine sehr satirische Art mit Streit umzugehen aber als eine so große Firma gegen einen einzelnen Kritiker so vorzugehen finde ich schon etwas geschmacklos oder gar kindisch.
    Aber das gleich in die Antisemitsche Schublade zu stecken auch.
    Also bitte Herr Behringer schauen sie etwas mehr auf die Finger Ihrer Marketingabteilung und lenken sie deren Kreativausbrüche wieder auf reale Geräte.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.