AMAZONA.de

Test: Dexibell Combo J7, Digital Organ


Stage Organ en vogue

Dexibell Combo J7

Während der Musikmesse Frankfurt 2017 hatte ich die Dexibell Combo J7 auf dem Dexibell Stand kurz gesehen und angespielt, man gab mir auch ein Infoblatt dazu. Es ist eine Stage Organ hieß es und die hat motorisierte Drawbars. Schau an, dachte ich mir, das klingt ja mal interessant.

Und nun steht das Instrument vor mir, es hört auf den Namen Dexibell Combo J7 Digital Organ. In diesem Markt tummelt sich so einiges von Hammond-Suzuki über Clavia Nord bis Crumar Mojo und Vox by Korg und vieles davon ist auch richtig brauchbar. Daher muss die Combo J7 wohl etwas Besonderes zu bieten haben, um Aufmerksamkeit zu erregen. Und genau so ist es.

Dexibell Combo J7 Artikel Intro

Werfen wir einen Blick aufs Äußere

Man hat sich bei der Dexibell Combo J7 für einen eigenwilligen Look entschieden, so ganz im charmanten Papyrusweiß mit blauem Panel plus 73er Wasserfall-Tastatur und dem seitlichen Abschluss mit dunklen Holzwangen – das fällt durchaus auf unter den sonst oft roten, schwarzen und silbernen Instrumenten. Übersichtlich und aufgeräumt zeigt sich das Bedienfeld, deren Regler und Taster angenehm groß und gut ablesbar beschriftet sind. Und die gewählten Begrifflichkeiten sind zudem weitgehend selbsterklärend. In der Mitte ist ein eher kleines beleuchtetes Display, wir werden an späterer Stelle herausfinden, ob das so seinen Zweck erfüllen kann.

Dexibell Combo J7 seitlich Holzwangen 2

Und was steckt unter der Haube?

Ein Tongenerator mit der T2L Sampling und Modeling-Technik und ihren 320 Oszillatoren für Vollpolyphonie. Diese stellt in der Dexibell Combo J7 mehrere Orgelmodelle bereit: zwei Tone-Wheel-Typen sowie je eine Farf, VX und Pipe. Dexibell positioniert sich so nicht direkt als Hersteller einer geklonten Hammond, man hört jedoch anhand der Modelle und Presets auf Anhieb deutlich, wohin die Klangreise geht. Auch dass Farf wohl für Farfisa Compact und VX für Vox Continental steht. Und Pipe ist das Modell für eine Kirchenorgel mit richtigen Pfeifen. Es gibt noch die beiden User 1 und User 2 Modelle und hier schickt uns der Hersteller auf seine Website zur Download-Sektion.

Der Fokus liegt also bei der Dexibell Combo J7 zunächst auf den beiden Tone-Wheel-Modellen, diese klingen sehr Richtung Vintage Hammond, was keine Überraschung ist. Das ist nun mal der Steinway und Minimoog unter den Orgeln und klarer Fall für Benchmark. Jedoch, Leute mit ein bisschen Erfahrung auf diesem Sektor wissen oft sehr genau um der Details, die das gewisse Extra einer solchen Orgel ausmachen. Diese sind vielfältig und genau an die hat sich Dexibell rangemacht. Abgesehen von den wesentlichen Merkmalen wie 9 Drawbars, die hier Draw-Fader heißen, mehrere Vibrato-Typen, Overdrive, Rotary-Speaker und Reverb, gibt es noch einen ganzen Schwung einzelner Nuancen, in denen sich Instrumente und deren Soundsysteme der Vintage-Ära unterscheiden. Bauart- und zustandsbedingt klingen nämlich Instrumente A und B, obwohl gleiche Modelle, nie wirklich gleich. Und exakt diese wichtigen Kleinigkeiten kann man bei der Combo J7 unter dem Menüpunkt Tonewheel Parameter auf seine persönlichen Ideale hin trimmen. Sie heißen hier Leakage, Hum Noise, Click On und Off Noise, Perc. Manual und neben einigen weiteren auch Rotary Noise, was Sie in einem der Audio-Tracks besonders gut hören können. Meine Tests damit führten recht schnell zu genau den Resultaten, die mir so vorschweben. Dabei ist die Range ziemlich breit aufgestellt, man kann das von brav und gepflegt bis nass, rotzig und verbraucht haben, ganz nach Gusto.

Dexibell Combo J7

1 2 3 4 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Die motorisierten Draw-Fader mit Morphing-Funktion sind schon eine feine Sache. Wenn man diese dann noch für MIDI-CCs selbst konfigurieren kann, wäre das noch feiner.

  2. Profilbild
    • Profilbild
      costello RED

      Leider stimmt das. Und ausgerechnet die Orgel gehört nicht zu den Stärken des Kurzweil. Aber die Farfisa kriegt Dexibell ganz überzeugend hin, finde ich.

      • Profilbild
        k.rausch RED

        Vielleicht noch ein paar andere Demos anhören für ein klares Bild. Die Combo J7 stand hier im Test neben der Hammond-Suzuki SK1 und Nord Stage 2 und liegt mit beiden klanglich mindestens gleich auf, in einigen Details ist sie besser. Übertroffen wird die J7 von der neuen Hammond-Suzuki XK5 und vielleicht auch der Uhl und die Mojo liegt ebenfalls einen Tick drüber. Meine eigenen Ideale sind Vintage B3 und M3, und innerhalb dieser Range macht die J7 klanglich vor Ort eine super Figur. Schwachpunkt Rotary Speaker spielt bei den Audio Tracks sicherlich eine Rolle. Und da ist vorstellbar, dass der Hersteller bei einem OS Update nachlegt.

      • Profilbild
        Organist007 ••••

        Sooo schlecht ist der KB 3 Modus des Kurzweil auch wieder nicht. ich spiele mit dem Kurzweil Artis ganz gerne. okay, nord electro ist mir bei orgeln auch deutlicher lieber oder voce micro b in Verbindung mit einem BURN pedal.
        was ich aber wirklich suche und bisher nicht fündig geworden bin ist eine gute Simulation einer farfisa compact (wenn möglich mit integriertem binson echo..;)
        nord electro bietet da zu wenig einstellungsmöglichkeiten, vielleicht sollte ich einmal ARTURIA als Softwarelösung probieren. Und die „neue“ Vox Continental von KORG finde ich grottenschlecht, obwohl sie geil aussieht.Wenn es eine gute Simulation einer Farfisa Compact (duo) als hardwarelösung gäbe, würde ich sie kaufen – auch ohne zusätzliche sounds wie e-pianoetc.
        also BEHRINGER: baut doch bitte einen clone der farfisa compact, bitte!!!

        • Profilbild
          costello RED

          Nun ist die Tastatur beim großen Kurzweil für’s Orgelspiel ohnehin nicht so gut geeignet. Ich habe aber vor allem immer das Gefühl, die Klänge würden nicht unmittelbar umgesetzt. Also als ob ich quasi mit Latenz spielen würde. Vielleicht ist es auch die Leslie-Simulation, die mir nicht gut gefällt. Jedenfalls bin ich mit den Resultaten des Creamware B3000, gespielt über eine leichte Yamaha Mox 6-Tastatur, sehr viel zufriedener.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Dexibell Combo J7

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.
NAMM Show 2018 bei AMAZONA.DE

Aktion