Test: Native Instruments Battery 4, Drum-Sampler & Player

The Battery-Effect

NI_Battery-Effekte

Die Effekte bestehen aus den geläufigen, weil praktischen Modulen Saturation, mit Tape, Classic und Drum Charakteristiken, LoFi und ein Multi-State EQ/Filter, welches auch das Solid-EQ aus der Solid State Plug-Serie von NI bietet. Auch der Compressor aus der Solid Compresor-Serie mit den Charakteristika Classic und Pro stammt aus Solid-Serie. Das Kompressionsverhältnis reicht von 1,5 bis 10:1. Damit stehen pro Zelle jeweils zwei Kompressoren zur Verfügung. Neu ist der Transient Modulator, der den Inverter aus Battery 3 ablöst. Eine Entwicklung in die richtigen Richtung. Sehr schön.
Das Beste ist aber, dass die Module nicht nur einzeln zugeschaltet werden können, um etwas Rechenpower zu sparen, sondern dass sie in der Signalkette verschoben werden können. Erst der Transient Modulator, dann EQ, Kompressor und Saturation oder doch umgekehrt? Kein Problem in Battery 4.

 

Wechselspannung


NI-Battery4_ModMatrix-Quell
Die Modulationsseite von Battery hat es in sich. Es stehen nicht nur zwei unabhängige Multiwellenform-LFOs und eine Modulations Hüllkurve bereit, sondern auch 8 Modulations-Slots mit 16 Quellen, darunter auch externe MIDI Kontroller, die auf 55 Modulationsziele angewandt werden können. Die Modulationsintensität wird dabei über einen Schieberegler festgelegt, der ebenfalls über externe Automation gesteuert werden kann. Und wir bewegen wir uns immer noch auf Zellen-Ebene.

 

Battery-Anschluss

NI-Battery4_Setup

Auf der Setup-Seite ist alles zu finden, was das Verhalten der Zelle bei eingehen MIDI-Daten betrifft. Maximale Stimmeanzahl, Choke bzw. Voice-Groups, wenn z.B. automatisch die offene HiHat nicht mit der geschlossen gleichzeitig erklingen soll. Auch der Notenbereich, über den das Sample transponiert gespielt werden soll, wird hier festgelegt.
Für realistischeres Drum-Verhalten gibt es zehn verschiede Artikulationsfunktionen wie MIDI-Roll, -Flam oder -Echo und automatische, tonale und zeitliche Mikroverschiebungen, genannt Humanize. Auch das Randon Cyle-/Round Robin-Verfahren ist hier zu finden. Dabei wird die Reihenfolge der Samples einer Zelle etwas durchgewürfelt, damit nicht immer das selbe Sample bei gleichen Konditionen gespielt wird und damit der Gesamteindruck nicht so starr klingt,

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    mausikant90

    moin,

    erstmal vielen dank für den tollen test, der im übrigen mit meinem ersten eindruck von b4 weitestgehend übereinstimmt. einige sachen wollte ich dennoch anmerken, da sie m.m.n. einen falschen eindruck von b4 vermitteln.

    ganz oben auf meiner kritikliste steht die sache mit der libary und einsatztauglichkeit von b4. es ist zwar richitg dass die libary in b4 ziemlich einseitig geworden ist (wie vom marketing angekündigt), dennoch liest es sich in diesem test so, als ob dies b4 für andere musikrichtungen disqualifizieren würde. für mich ist b4 nach wie vor ein allroundsampler (ich weiß nicht ob das wort so gefallen ist, werde es aber mal nutzen). das eigentliche problem an der ganzen situation ist doch nur, dass ni keine/kaum (?) „real sounds“ beisteuert. ungeachtet dieser tatsache hat b4 immer noch dass zeug dazu ein schönes jazz-set o.ä. auf die kette zu kriegen – allein die multisample-möglichkeiten und artikulationen (!) reichen hierfür dicke aus (btw funzt jeder real-sample-player mit großer sicherheit nach einem gleichen/ähnlichen prinzip). sicher ist es zwar nervig dass man sich sowas selbst zusammenfummeln muss, dennoch (problemlos) möglich. auch besteht noch die hoffnung dass ni mit attraktiven packages nachlegt bzw. dass ältere expansions ohne weiteres darauf lauffähig sind, oder? wo wir gerade dabei sind, ich habe schon des öfteren festgestellt dass hersteller sehr schweigsam sind, wenn es um die frage geht welche sample-formate das jeweilige produkt unterstützt. meine nicht nur wav, aiff und konsorten, sondern wie es mit „klassischen“ sampler-banks ala emu, akai und co aussieht. (was mich schon sehr an einem sampler interessiert) viele sampler/player können das schlucken, ohne dass man je davon gehört oder in einer artikelbeschreibung davon gelesen hat. entdeckt man dann erst wenn man ein wenig probiert… meist muss man sich erst sehr umständlich durch die pdf-anleitungen wühlen um die unterstützten formate zu finden… liebe hersteller, wenn ihr das lest: bitte bitte ich will nicht mehr wühlen ;)

    was mir auch immer wieder kopfschütteln bereitet, nicht nur in diesem test sondern generell, ist diese sache mit dem step-sequencer?! ich glaube die ni leute würden das gerne machen, vorausgesetzt sie hätten zugleich interesse daran maschine in die wüste zu schicken ;)
    vllt sehe ich das auch ein wenig radikal, weil ich der jüngeren generation angehöre und nie richtig in „pattern-love“ war, jedoch ist das in meinen augen eine aufgabe für maschine, und ich finde auch dass ni’s jeweilige produktphilosophien sehr eindeutig sind und sich die pattern-frage somit von selbst klären sollte.

    auch hat ni es nicht geschafft die filter und eq sektion voneinander zu trennen… das ist für mich das größte „bug“ in b4, dass mich entweder für filter oder eq entscheiden muss. klar, man könnte den ganzen spaß auch getrennt auf die daw routen, doch leider habe ich nur 16 stereo ausgänge für 16×8=128! zellen. könnt son bissle eng werden. ;)

    sonst kann ich als hardcore-b3-user nur sagen dass es ein gelungenes update geworden ist: workflowverbesserung (bis auf die sache mit den reitern, aber das stört mich auch schon in der v3), endlich ist browser links, endlich in cell bounce, endlich kann ich die (sehr guten!) effekte nach gusto durch gegend schieben. visuell wird man auch bedient (siehe erläuterung mit „regler und numerischen werten“), vorallem ist auch alles aufgeräumter. und nicht zuletzt, was für ein update vorteilhaft aber nicht selbstverständlich ist, hübscher ;)
    (da haben zB die leute von steinberg im versionssprung von 6 zu 7 in den falschen farbtopf gegriffen wie ich finde, „perfekt“ finde ich c6 von diesem aspekt)

    alles in allem konnte ich mich noch nicht dazu aufrappeln dieses update zu erwerben, aus folgenden gründen: ich sehe zwar die verbesserungen in b4, jedoch habe ich nicht das gefühl ich würde etwas verpassen oder gigantische sprünge im workflow machen. bin b3 gewöhnt und komme schnell zum ziel. außerdem macht b3 auch vom techn. standpunkt keine probs bzw läuft stabil auf 10.8. ich glaube dass die umstellung von 3 auf 4 schnell geht, aber alles in allem ist mir der ganze spaß keine 100€ wert, va wenn ich sehe dass ich schon für 500€ das komplete bundle haben kann. (mal abgesehen davon dass ni will dass ich so denke ;)) hätte hier zumindest nen angenehmen einführungspreis von ni erwartet, bei der hälfte hätte ich wahrscheinlich zugeschlagen. ich weiß dass es nur 50€ sind aber ich habe die ganze zeit die relation zu komplete vor augen.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      Hallo mausikant,
      freut mich, dass DIr der Test gefällt :)
      es ist zwar richitg dass die libary in b4 ziemlich einseitig geworden ist (wie vom marketing angekündigt), dennoch liest es sich in diesem test so, als ob dies b4 für andere musikrichtungen disqualifizieren würde. für mich ist b4 nach wie vor ein allroundsampler (ich weiß nicht ob das wort so gefallen ist, werde es aber mal nutzen)

      Ich bin mir nicht so sicher ob wir aneinander vorbeireden, aber das Battery ein Allround-Sampler für alles Musikrichtungen ist, kam in dem Test mehrmals vor und eigentlich rede doch ich in dem ganzen Test von nix anderem.
      Und Battery wird in dem Test auch ganz bestimmt nicht für andere Musikrichtungen disqualitfiziert. Das genau Gegenteil ist der Fall.
      ;)
      Die Crux dabei jedoch ist, wie Du auch schon sagst, wenn Neukunden beim Kauf nur elektronische Percussions bekommen, woher sollen sie dann von mal schnell ein Akustik-Kit bekommen?
      Wenn Sie gerade €200 investiert haben, haben sie bestimmt keine Lust gleich nochmals €50 für eine Expansion nachzuschieben die eigentlich schon von vorne herein hätten dabei sein müssen.

      Kurz: ich bin völlig mit Dir einer Meinung!

      beste Grüße,
      M. :)

  2. Profilbild
    arnte  

    Battery 3 ist tatsächlich das einziege PlugIn, das ich regelmäßig, ja sogar in jeder Produktion verwende. Umso gespannter war ich auf das Update.
    Vielen Dank für den sehr ausführlichen und informativen Test!
    Ich sehe die Änderungen durchweg positiv. Das Samples im Bundle weggelassen wurden ist für mich absolut unbedeutend. Ich habe ja das komplette Package aus B3 und außerdem hat heutzutage doch ohnehin jeder eine riesige eigene Library zuhause, oder?
    Dass die Env nicht mehr auf die Sample Ansicht projiziert werden ist imo ein Riesenrückschritt! Das ärgert mich wirklich.
    Sind die Reverbs eigentlich die selben geblieben oder hat sich da qualitativ was getan?
    Prinzipiell hätte ich mir bei den Effekten deutlich mehr gewünscht. Wenigstens eine hochwertige und flexible Verzerrersektion (auf Cell Ebene) gehört doch zu einem Drum Sampler dazu! Sehr schade. Und eigentlich hätte ich mir auch schöne Modulationseffekte gewünscht (Flanger, Phaser, Chorus). Darüber hinaus noch ein paar abgefahrenere Sachen (Granularzeugs, …) wären auch schön gewesen.

    Naja, ich werde aber wohl trotzdem das Update kaufen. Und da nur 50,- € dazwischenliegen wohl gleich mein Komplete 6 mal auf den neusten Stand bringen…

  3. Profilbild
    tenderboy  

    immer noch kein beat-slicing

    ich mein das ist eines DER features die ein drum-sampler imho haben muss…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.