ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Phoenix Audio Ascent Two, 2-Kanal Mikrofonvorverstärker

3. September 2021

Ascent Two: Ein echter Charaktertyp

phoenix audio ascent two test

Phoenix Audio Ascent Two, 2-Kanal-Mikrofonvorverstärker

Mit dem Test des Phoenix Audio Ascent Two ist das Leben eines AMAZONA.de Testers wirklich leicht. Denn erst am 30. Juli dieses Jahres hat mein geschätzter Autoren-Kollege Jochen Schnur die Ein-Kanal Version des Phoenix Audio mit Namen Ascent one getestet. Und da der Ascent two genau 2x der Ascent one ist, lesen Sie sich bitte den Test von Jochen einfach zweimal durch. Ich wünsche dann noch einen schönen Abend …

Nein, so leicht mache ich mir es natürlich nicht. Der Test vom Kollegen war sehr schön detailliert und ist sehr umfangreich auf die technischen Funktionen eingegangen – somit kann ich mir und vor allem Ihnen das Wiederholen der Hauptfakten sparen. Meinem Autoren-Ethos folgend fasse ich diese im Laufe des Tests gerne noch mal zusammen. Trotzdem steht die Frage im Raum: Warum also dieser Test? Ist nicht schon alles gesagt?

ANZEIGE

Phoenix Audio Ascent One Mic Recordings

Ich habe als AMAZONA.de Autor im Laufe der Jahre schon einige Mikrofonverstärker in meinem Homestudio testen dürfen. Da waren Hersteller, wie Grace Design, UK Sound, FMR, Warm Audio, Focusrite (Vergleichstest), SPL, Cranborne, Black Lion Audio und noch einige mehr. Dazu noch diverse Mixer (SSL SiX) und Audiointerfaces, die ja auch meistens recht ansehnliche Mikrofon-Preamps besitzen. Das sind einige illustre Namen darunter und so darf man sich mit Recht auch fragen, warum man denn gerade sein schwer verdientes Geld nach Kalifornien tragen soll, um sich für 1.949,- Euro den eher exotischen Phoenix Audio kaufen soll.

Phoenix_Ascent_two_open

Phoenix Audio Ascent two – Ausstattung und technische Daten

test Phoenix_Ascent_two_front

Der 2-Kanal Class-A Mikrofonvorverstärker verfügt jeweils über einen Mic/Line-Gain-Regler, einen Output-Level-Regler und ein Vari-Filter, mit dem man die Einstiegsfrequenz des Highpass-Filters von 70 Hz bis 400 Hz einstellen kann. Die sechs Taster wählen folgende Funktionen aus:

  • DI-Modus (dann ist Mic/Line ausgeschaltet)
  • Highpass-Filter
  • Phasenumkehr
  • Phantomspeisung 48 V
  • PAD, um den Eingang um 15 dB zu reduzieren
  • Groundlift, um Brummen zu vermeiden oder zu reduzieren

Phoenix_Ascent_two_fr

Und die technischen Daten:

  • Output = +26 dBu @ 1 kHz, Noise = -90 dB @ 20 Hz to 20 kHz.
  • Frequency Response Mic Input Stage: -0,4 dB @ 40 Hz, -0,3 dB @ 25 kHz
  • Frequency response Class A (DSOP-2) output stage: 20 Hz to 20 kHz +- 0,5 dB, Maximum

Phoenix_Ascent_two_fl

Das Gerät verfügt an der Front je über einen XLR Mikrofon/Line-Input und über einen TRS-DI-Input. Auf der Rückseite haben wir den gespiegelten XLR-Mic/Line-Input und je einen TRS und einen XLR (male) für den Ausgang. Das Gerät verfügt dazu über ein internes Netzteil (110/220 V).

Phoenix_Ascent_two_back

Und wie wollen wir den Phoenix Ascent two jetzt testen?

Deswegen gehen wir die Sache diesmal anders an! Kein klassischer Testverlauf, sondern (stellen Sie sich bitte den obligatorischen Trommelwirbel vor) ich nenne Ihnen jeweils drei gute Gründe, warum Sie den Phoenix Audio Ascent two kaufen sollten und warum Sie lieber die Hände vom Gerät lassen sollten. Ich glaube, das wird recht unterhaltsam!

Drei Gründe, warum sie den Phoenix Audio Ascent two NICHT kaufen sollten!

Die Ergonomie

Jochen Schnur hatte schon geschrieben und ich kann das nur betonen: Die Ascent Serie ist nicht für die blinde Bedienung gemacht. Beim üblichen Blick von leicht oben auf das Gerät sieht man die Beschriftung der Schalter und einiger Potis so gut wie gar nicht. Das ist ein echter Designfehler. Auch die Rasterung der Mic/Line-Gain-Drehregler ist mit seinen 5 dB Schritten (nur 9 Positionen) zu grob, während die O/P-Level- und Vari-Filter-Drehregler etwas zu viel Spiel haben und man so nicht genau sieht, ob für linken und rechten Kanal der gleiche Wert eingestellt ist. Die nah beieinander liegenden Regler (Gain und O/P-Level) helfen dabei auch nicht. Und weiß der Geier, warum die LED des Pad-Schalters im Mic-Betrieb immer leuchtet, egal ob Pad aktiviert ist oder nicht.

Schade auch, dass es keine vernünftige Clipping-Anzeige gibt. Eine 0 dB und eine +8 dB sind doch ein bisschen wenig.

Phoenix_Ascent_two_fr

Das Markenimage

Sie kennen das: Die Kumpels sind zu Besuch und wollen Ihr Studio sehen. In Ihrem Rack leuchtet das Rot von Focusrite, das Blau von RME oder Elysia oder die Bakelit-Regler Ihres Empirical Labs FATSO zeigen: Sie haben Ahnung. Vielleicht auch ein paar Vintage-Geräte von Neve oder Universal Audio. Und dann? Wer ist noch mal Phoenix Audio? Nein, angeben kann man mit diesem Hersteller bestimmt nicht. Da helfen auch die weinroten Drehregler nichts.

Wie? Ihnen sind Marken egal, Hauptsache Ihr gewünschtes Klangbild wird erreicht? Dann vergessen Sie diesen Punkt einfach.

Phoenix_Ascent_two_grandstage

Der Klang des Phoenix Audio Ascent Two – Teil I

Klang? Der Phoenix Audio Ascent Two klingt doch wirklich sehr gut! Wo ist denn hier das Problem? In Sachen Gain und Output ist der Ascent kein „Sweetspot Monster“. Ich brauchte relativ lange, um den optimalen Pegel zu finden. Das Gerät hat zwar bis zu 26 dB an Headroom, aber trotzdem benötigt es viel Fingerspitzengefühl, um den Punkt zu finden, bei dem der Ascent so richtig in den Flow kommt. Der Grundklang ist sehr neutral, könnte man sagen, denn außer ein wenig Highpass-Filterung zwischen 70 und 400 Hz ist kein weiterer klanglicher Effekt auszumachen. Wer also einen speziellen Preamp-Sound sucht, der ist bei Phoenix Audio an der falschen Stelle.

Phoenix_Ascent_two_mic

ANZEIGE

O je. Das klingt ja bis jetzt eher mittelmäßig. Ein Gerät für knapp 2.000,- Euro sollte doch auch einige Dinge mitbringen, die einem die Freude ins Gesicht zaubern – oder?

Drei Gründe, warum Sie sich den Phoenix Audio Ascent two UNBEDINGT ansehen sollten

Die technischen Features

Phoenix_Ascent_two_psu

Mit „military grade“ Silberkabel handverdrahtet, reine Class-A-Bauweise, übertragerfreie Input-Stage und ein handgewickelter DB694-Transformator im Ausgang zum diskreten DSOP-2 Vorverstärker. Das sind ehrlich gesagt schon gute Argumente für ein hochwertiges Gerät. Daraus resultiert viel Headroom und eine breite Gain-Range von -30 bis -70 dB. Dazu clevere Features, wie Phasenumkehr und eine Groundlift-Taste, die den Studioalltag bequemer machen können. Die Verarbeitung ist alles in allem auch sehr ordentlich, wenn man mal vom leichten Spiel der Drehregler absieht. Ganz nüchtern betrachtet bekommt man hier schon viel fürs Geld geboten.

Phoenix_Ascent_two_connectors

Das Feeling

Eine Phoenix Audio Ascent zu kaufen, ist etwa so, wie Alfa Romeo zu fahren. Weit weg von nüchterner Ergonomie der deutschen Automobilbauer mit einer gewöhnungsbedürftigen Ergonomie. Man arrangiert sich mit den Fehlern, weil es am Ende nur um das Gefühl geht. Und hier kann der Ascent mit seiner etwas schrulligen Art auch punkten. Keine Perfektion, aber eine ganze Menge an Charisma.

Phoenix_Ascent_two_mic2

Der Klang – Teil II

Schon wieder Klang? Ja, denn beim Phoenix Ascent ist es wie beim Bergsteigen an einem nebeligen Tag. Den größten Teil der Arbeit verbringt man im Dunst und denkt sich „warum mach ich das hier eigentlich?“ Aber wenn man dann über dem Nebel auf dem Gipfel sitzt, dann weiß man, wofür. Einmal den Sweetspot gefunden, erfreut der Preamp mit feiner Dynamik, schönen Oberwellen und einer recht neutralen, aber tendenziell satter Wiedergabe. So wie man am Gipfelkreuz wieder richtig durchatmet, so fühlt man diesen Moment perfekter klanglicher Balance.

Phoenix Audio Ascent Two: Klangbeispiele

Anders als Kollege Schnur habe ich den Ascent Two mit dem Stereo-Signal eines Korg Grandstage versorgt und im Sweetspot auch ganz hörenswerte Beispiele gezaubert. Zunächst ein pures Grand-Piano und dann noch mal mit auf 400 Hz gesetztes HPF.

Phoenix_Ascent_two_gs2

Anschließend dann noch ein E-Piano mit Strings als Ensemble und schließlich noch ein im Bass gespieltes Sägezahn-Signal mit viel Wucht.

Zusammenfassung: Phoenix Audio Ascent Two

Sie sehen, Phoenix Audio Ascent One und Two sind gut klingende und technisch sehr interessante Geräte mit Abstrichen in Sachen Ergonomie und Zugänglichkeit. Würde ich den Phoenix Audio Ascent Two kaufen? Gute Frage. Ich glaube, die Antwort wäre „fast“ – denn ich gehe da mit dem Kollegen Schnur konform: Wenn, dann wäre die Version mit Equalizer wohl der beste „Bang for the Money“. Für 500,- Euro Aufpreis (2.449,- Euro) gibt es dann einen parametrischen 4-Band EQ dazu. Dieser verfügt über variable Frequenzen und gibt dem Gerät das Quäntchen mehr, was mich zu einer Kaufentscheidung bewegen könnte. Oder sollte ich doch lieber den sichereren Weg gehen, und einen SPL Crescendo duo kaufen? Ich bin aber mit meinem SSL SiX Analog Mixer sehr zufrieden und so muss ich – Gott sei Dank – diese Entscheidung nicht treffen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
Fazit

Aus meiner Sicht ist der Phoenix Audio Ascent two ein 2-Kanal-Mikrofonvorverstärker, den man vor dem Kauf unbedingt ausgiebig testen sollte. Nicht nur um herauszufinden, ob einem das Gerät klanglich zusagt. Nein, auch ob man mit der Bedienung klarkommt und man diese gut in den persönlichen Workflow einbinden kann. Aber wenn einmal der Funke übergesprungen ist, dann dürfen Sie sich über ein technisch sehr interessantes, gut gemachtes und sehr gut klingendes Gerät freuen, das Ihre musikalische Bandbreite durchaus erweitern kann.

Plus

  • klingt im Sweetspot sehr gut
  • viele interessante technische Features
  • gute Ausstattung

Minus

  • Bedienung
  • Drehregler nicht genau
  • Ablesbarkeit der Funktionen
  • relativ teuer

Preis

  • 1.949,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE