Blue Box: Moog Micromoog

Moog Filter

Als Filter kommt hier das exzellente Moog-Filter zum Einsatz. Wie es sich gehört, in der 24 dB Lowpass Ausführung. Das Filter klingt wie beim Minimoog, hier gibt es keinerlei Abstriche! Es packt richtig zu und leistet eine hervorragende Zusammenarbeit mit den sehr schnellen Hüllkurven. Das Handling des Filters ist hier etwas exotisch: Will man die Filterresonanz pfeifen lassen, so muss man den FILTER MODE-Schalter extra auf „Tone“ stellen. Geschieht das nicht, hört der Regelbereich des Emphasis-Reglers ganz kurz vor der Filterschwingung auf. Laut Anleitung wird so ein „versehentliches Pfeifen“ des Filters vermieden. Ein nützliches, wenn auch ungewöhnliches Feature, wie ich finde.

Die externe Spannungssteuerung der Cutoff-Frequenz ist durch die FILTER IN Buchse möglich. EXTERNAL IN erlaubt die Bearbeitung externer Signale durch das Moog Filter. Dass dies oft zu interessanten, brauchbaren Ergebnissen führt, brauche ich eigentlich fast nicht mehr zu erwähnen.

4_Micromoog Detail 1.JPG

Hüllkurven

Es gibt zwei unabhängige Hüllkurvengeneratoren jeweils für VCF und VCA, wobei ersterer auch invertierbar ist. Aus Kostengründen wurde hier wieder etwas gekürzt: Der Micromoog muss mit Reglern für ATTACK und RELEASE und je einem SUSTAIN-Schalter auskommen. Der SUSTAIN-Schalter verwandelt den RELEASE-Regler in ein DECAY-Regler. Zusätzlich gibt es noch einen Schalter für den Gesamt-Release. Das hört sich ziemlich begrenzt an, in der Praxis ist diese Einschränkung jedoch bei Weitem nicht so tragisch, weil sich die meisten denkbaren VCF/VCA-Verläufe leicht realisieren lassen. Ich zumindest habe selten eine vollständige ADSR beim Micromoog vermisst. Das beste ist aber: Die Micromoog-Hüllkurven sind so schnell wie die des Minimoog!

seine Vielfältigkeit sieht man dem Micromoog nicht unbedingt an

seine Vielfältigkeit sieht man dem Micromoog nicht unbedingt an

Modulationsmöglichkeiten

Um Platz und Geld zu sparen, hat man sich etwas sehr Effizientes einfallen lassen: Der LFO ist in eine Miniatur-Modulationsmatrix integriert, wobei die Stärke der Modulation mit dem Modulationsrad erfolgt. Folgende Modulationsquellen stehen zur Auswahl: RECHTECK oder DREIECK, NOISE, WHEEL, SAMPLE & HOLD AUTO, SAMPLE & HOLD KB. Diese können folgende Ziele steuern: WAVEFORM, OSCILLATOR, FILTER, OSCILLATOR & FILTER. Integriert ist ebenfalls eine Art „Repeat“-Funktion, ähnlich wie z.B. auch beim ARP Odyssey oder Minikorg 700. Dabei werden die Hüllkurven vom LFO getriggert, um ein wenig „Sequencer-Feeling“ zu erzeugen.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    a.jungkunst  AHU

    Sehr schöne Darstellung eines ziemlich unterbewerteten Instruments, vielen Dank dafür. Klanglich ist am Micromoog wirklich nichts auszusetzen, natürlich immer unter Berücksichtigung seiner technischen Restriktionen. Ich denke, dass dieser Synthesizer nicht umsonst im Setup vieler namhafter Tastenkünstler (Moraz, Hancock, Corea u.a) über Jahre seinen festen Platz hatte.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Es ist immer wieder sehr interesannt zu beobachten wie nur ein Name den Menschen beeinflussen kann. Wenn auf dem Gerät nicht Moog sondern Pfiffkas stehen würde, hätte niemand das Teil auch nur mit seiner Kehrseite angeschaut.
    Ansonsten ein schöner Bericht der sich vorallem schön flüssig liest.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      … grundsätzlich sehe ich das genau so. Jetzt habe ich aber mal die Soundbeispiele anderer Synthesizer hier angehört und muss sagen, dieses kleine Prachtstück hat irgendwie mehr Wumm, Charakter und Durchsetzungskraft. Nicht das die anderen schlechter wären, aber der Micromoog hat mich von den Soundbeispielen her voll überzeugt. Saftig.

  3. Profilbild
    BA6  

    Tolle Klangbeispiele! Besonders die FX-Sounds haben es mir angetan. Könnte ich mir stundenlang anhören. Der Text ist auch gut geschrieben.

  4. Profilbild
    wave

    Auf welche Art (Signalverlauf / Modulation) entstehen Sounds wie in Bsp 2 ? Kann das jemand beschreiben, so dass man es evtl. in einem Nord Modular nachbauen kann ? thx …

    • Profilbild
      c.hatvani  AHU

      Diese metallischen Sounds entstehen durch „Filter mod. by OSC“ Schaltung – da gibt es beim Micromoog die Wahl zwischen WEAK und STRONG. Auf die Sounds ist dann noch eine S & H Steuerung drauf. Soviel zur Theorie. Wie es in der Praxis beim Nachbauen mit dem Nord Modular aussieht, wirst Du dann erfahren…

    • Profilbild
      microbug  

      Das war kein Micromoog, sondern ein Multimoog (sieht man sehr schön in den 1985er Videos vom Rock am Ring, wo der frühere zweite Polymoog durch einen Jupiter-8 ersetzt wurde und der Moog obendrauf viel zu breit ist für einen Micromoog), der ist übrigens im aktuellen Setup, welches seit letzten bzw vorletztem Jahr existiert, wieder dabei.
      Einen Micromoog gab es aber auch, der stand meist beim Drummer, kann man in den alten Videos sehen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.