Test: Dreadbox Hades, Synthesizer

Hades 5

Aktuell kostet der Hades 299,- Euro im Laden. Damit gehört der Hades in die Kategorie der günstigen Klangerzeuger. Qualitativ ist die Verarbeitung des per Hand hergestellten Instruments trotzdem ausgesprochen gut. Die innenliegende Elektronik wird von einem soliden Metallgehäuse geschützt. Helle Holzseitenteile sind daran festgeschraubt. Optisch schöner wäre noch das komplette Versenken der Schrauben im Holz gewesen. Aber gut, so stehen sie ein bisschen über. Das Gerät steht sicher auf vier Gummifüßen. Die Potis und Kippschalter fassen sich klasse an – nichts wackelt oder hat Spiel. Gerne hätte ich noch einen Ein-/Ausschalter auf der Rückseite gesehen, aber den gibt es wie bei einigen Konkurrenten leider nicht. Insgesamt vermittelt die Hardware das Gefühl von einem langen und problemlosen Betrieb. Prima!
Schade ist, dass zum Lieferumfang nicht ein paar Patchkabel gehören, ist doch das Steckfeld ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts. Eine Bedienungsanleitung in Papierform ist ebenfalls nicht in der Verpackung. Es lässt sich aber einfach auf der Dreadbox Website finden und dort herunterladen. Mit seinen insgesamt 8 Seiten Umfang ist es kein Wälzer. Hier sind alle Funktionen schön erklärt.

Jetzt direkt zu einer Sache, die mir überhaupt nicht gefällt und die auch schon beim Test vom Dreadbox Erebus bemängelt wurde: Das Aufschrauben des Gehäuses bleibt Pflicht, um via DIP-Schalter die Einstellung des MIDI-Kanals zu ändern. Es bleibt auch nach wie vor bei limitierten Auswahlmöglichkeiten – OMNI oder Kanäle 2 bis 7. Kanal 1 und 8 bis 16 stehen nicht zur Verfügung.

Hades 2

Ist nicht wirklich tragisch, sollte man zukünftig trotzdem eleganter lösen. Werkseitig ist der Hades auf OMNI gestellt. Die MIDI-Ausstattung bleibt, wie auch schon beim Erebus, rudimentär.

  • Note(n) an/aus (keine Anschlagsdynamik)
  • Tonhöhe (C1 bis C6, 5 Oktaven)
  • Pitch-Rad max. 1 Oktave hoch/runter
  • Modulationsrad (über das Steckfeld mit Zielen zu belegen)
  • Priorität für tiefste, letzte und höchste Note einstellbar

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    steme  

    Netter test. Aber ist denn nicht der Moog Miniatur der offensichtlichere Konkurrent in Bezug auf Konzept, Design und Marketing approach? (Stichwort : Bass synth)

  2. Profilbild
    daniel müller  

    Nur am Rande…als zufriedener Besitzer des Erebus wollte ich doch noch kurz erwähnen, dass der Erebus im Vergleich zum Hades MIDI-Trough besitzt,…weil von rudimentärer MIDI Ausstattung die Rede war, wobei sich das wohl eher auf die MIDI-Kanal Einstellungen bezieht.
    Auch wenn der Hades sicher ein schöner und günstiger Spielgefährte für den Erebus wäre…die Module von Dreadbox machen mich da schon mehr an…nun denn. Hellas.

  3. Profilbild
    Flying C  

    Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Test.

    Auch wenn dem Hades kein neues Konzept zu Grunde liegt, überzeugt das Gerät doch in erster Linie durch den klaren, druckvollen Sound und die Verarbeitung

    Klanglich liegt der Hades irgendwo zwischen SH-101 (Track 1&6) und MS 10 (Track 4&8), kommt allerdings nicht als platte Kopie daher. Diese Maschine bettelt geradezu darum, von einem Sequencer gespielt und manuell verleiert zu werden!
    Für nagelnde EBM-Bässe à la Pro One, subtile House-Bässe oder allerlei Techno ist der Hades geadezu pre-destiniert.

    Die Parallele zum Minitaur ist durchaus gerechtfertigt, dieser kostet jedoch ca. 150 € mehr.

    Das einzig echte Minus ist, m.m.n., die Notwendigkeit des Gehäuse-öffnen-müssens um den Midi-Kanal einzustellen.

  4. Profilbild
    Jan  

    Bei meinem Hades ist die Midi Dip Konfiguration vollkommen neben der Spur. Die Schalterkombinationen der Anleitung sind irgendwie vertauscht. Am Ende habe ich bei laufendem Synth hin und her geschaltet. Wen es interessiert, Kanal 4 ist (off on off) und Kanal 2 ist (off off on). Der Synth ist voll gut, aber die Midi-Config mit Aufschrauben und Experimentieren ist echt finster. Sei es drum nun läuft er und er klingt sehr fett. Geiles Teil.

    • Profilbild
      Jan  

      (Kann mir hier nicht editieren?)

      Wollte noch anmerken, es sind zwei kurze Patch-Käbelchen dabei!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.