Test: Dreadbox Typhon, Analog Synthesizer mit Effekten

15. Juli 2020

Gigant, Asteroid, Schallsignalgerät

Test: Dreadbox Typhon, Analog Synthesizer mit Effekten

Test: Dreadbox Typhon, Analog Synthesizer mit Effekten

Die griechische Schmiede Dreadbox, von der man dankenswerterweise seit Anbeginn ihrer Existenz sehr regelmäßig hört, hat mal wieder Neues geschaffen. Dieses Mal jedoch, wie in letzter Zeit öfters, nicht alleine, sondern gemeinsam mit dem Innovationsbringer Sinevibes, das auch die Giganten der Branche à la Korg, Native Instruments und Co. mit Software und Effekten versorgt. Die ideale Kombination – zwei kontrastreiche Welten begegnen sich hier: Zwei gewohnt schmalzige VCOs aus griechischem Hause schlummern hier unter der Haube, gemeinsam mit einem vierpoligen Extrem von VCF – wovon aus das Signal allerdings in eine DSP-Unit von Sinevibes fließt, die in Lossless-Qualität (32 Bit, 96 kHz) ihren Dienst tut. Hier bekommt man nicht nur 12 verschiedene DSP-Effekte geboten, auch für den Sequencer mit 32 Steps wie die Modulationsquellen zeigt sich Sinevibes verantwortlich.

Was diese Symbiose ansonsten noch für Vorteile mit sich bringt: Speicherbarkeit. Der digitale Part des Gerätes lässt das Abspeichern von bis zu 256 Presets zu – und hiermit noch nicht genug: Das komplette Gerät lässt sich in all seinen Parametern via MIDI-CC steuern. Natürlich, das ist der Zahn der Zeit – allerdings ist das Gerät in seinem längsten Maß gerade einmal so breit wie meine Fingerspannweite.

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Klein, aber oho: Dreadbox Typhon

Gehen wir dem Gerät einmal auf den Grund und finden heraus, was der Dreadbox Typhon zu leisten im Stande ist. Gleich noch zu Beginn: Vor einigen Jahren kam ich das erste Mal durch den Kauf eines Erebus V1 mit Dreadbox in Kontakt – der Brand war klein und ich wünschte mir einen Patch-Punkt für die Pulsbreitenmodulation – dieser wurde mir vom Chef Yiannis persönlich angebracht und wir hatten einen ganz tollen Kontakt zueinander. Was seitdem mit dem Unternehmen passiert ist – und auf welche Art und Weise – ist einfach nur beeindruckend wie lobenswert. Die Schmiede hat seit Anfang an ihren zerrigen „Class A“ 80er Sound und man ist sich sehr treu geblieben – hat sich aber gleichzeitig sowohl was die Produkte als auch den Markt angeht auf großartige Art und Weise avanciert und ausgeweitet! Chapeau!

Die Basics zum Dreadbox Typhon

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Die Rückseite des Dreadbox Typhon

Klein und extrem handlich ist er, vielleicht 12×24 cm, und 3 cm hoch, er wiegt schätzungsweise knapp unter 1 kg, was maßgeblich durch das robust anmutende Metallgehäuse bedingt sein dürfte. Dieses ist oberseitig verschraubt und in einem angenehmen Dunkelgrau gehalten, das wiederum durch gelbe und türkise Akzente gestützt wird – Schriftzüge im Miami Vice Style – fancy. Potis und Schieber sitzen sehr gut im Gehäuse und vermitteln ebenfalls einen sehr robusten Eindruck – erstere kennt man bereits von anderen Geräten der Produktfamilie, die Fader sind vernünftige Baukasten-Fader. Ein Blick auf die Rückseite offenbart einen weiteren Vorteil: Der kleine Dreadbox Typhon bezieht seinen Strom über USB und benötigt kein dediziertes Netzteil – möchte man ihn ohne Computer betreiben, so tut auch ein Handy-USB-Ladebrick für die Steckdose zuverlässig seinen Dienst. Was sich hier hinten sonst noch befindet: MIDI In und Out, kleine Klinke in Stereo als Kopfhörerausgang, Stereo-Main-Out durch zwei große Klinken gelöst sowie eine kleine Monoklinke als externen Eingang.

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Fader und Envelope-Staucher am Dreadbox Typhon

Der analoge Part des Dreadbox Typhon

Der erste Blick offenbart dem Nutzer ein relativ klassisches Layout – ganz links befinden sich die Drehregler für Filter-Grenzfrequenz, Q-Faktor sowie der stufenlos regelbare Einflussgrad der Envelope-Hüllkurve auf das Filter. Die rechten drei Regler wiederum halten einige weitere, vereinfachte und Performance-orientierte Einstellungen bereit: So lassen sich hier per One-Knob-Kontrolle sowohl die im Vorhinein über die Encoder-Fader eingestellte Amp- als auch die Filterhüllkurve strecken oder stauchen – sehr sinnvoll, so muss man während der Performance nicht über Second-Funktionen wieder die Envelope-Parameter auf den Encoder aufrufen. Hier befindet sich außerdem noch die Master-Lautstärke des Gerätes. In der Mitte dieser Poti-Armada befindet sich das Corpus Delicti: die Oszillator-Sektion, die sich zwar mit zwei Reglern begnügt – klanglich aber einiges bereithält.

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Logo, Oszillator- und weitere Controls des Dreadbox Typhon

Mit dem großen Poti lassen sich Schwingungsformkombinationen und -verschaltungen für den zweistimmigen Multi-VCO auswählen. Das Überblenden zwischen diesen erfolgt stufenlos. Mit dem unteren, kleineren Poti lässt sich die zweite der beiden Stimmen in einer Fußbreite von zwei Oktaven (aufwärts) gegen das erste stimmen. Entscheidet man sich für die Einstellung der Schwingungsform ganz links, so erhält man zwei Sägezahnschwingungen, die linear angesteuert werden – hier erhält man FM-Synthese! Rechts daneben befindet sich eine obertonarme Dreiecksschwingung. Diese ist zwar nur einstimmig, lässt sich aber mit dem FM rechts daneben ineinander blenden. Darauf folgt die Dreadbox-typische fette Pulsschwingung, in Kombination mit der gegenstimmbaren Dreiecksschwingung – woraufhin die Pulsschwingung in solo in der nächsten Einstellung folgt. In der darauffolgenden bleibt die Pulsschwingung als Grundton erhalten, die gegenstimmbare wird allerdings hier durch einen Sägezahn ersetzt – dieser folgt in der nächsten Einstellung solo, woraufhin in der letzten Einstellungen zwei Sägezähne (einer wieder verstimmbar) zum Abschluss ertönen. Wenn das keiner optimalen Nutzung der vorhandenen Ressourcen, gemessen am Budget entspricht, dann weiß ich es auch nicht! Diese Art „Preset Vielfalt“ in Kombination mit dem stufenlosen Überblenden bereitet große Freude.

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Das Tiefpass-VCF am Dreadbox Typhon

Die Sinevibes Effektsektion, Sequencer und Envelopes

Von hier aus weiter in den „Nullen und Einsen“-Teil der kleinen Zauberkiste. Unten rechts befinden sich hier zunächst einmal fünf Multi-Fader-Encoder. Es liegt nahe: Per Knopfdruck auf den links daneben befindlichen „Filter EG, Amp EG“-Knopf lassen sich hiermit die digitalen Hüllkurven für Filter und Amplitude jeweils als ADSR programmieren. Die digitalen Envelopes sind so knackig, wie sie eben sein können und tun dem ansonsten extrem wuchtigen Oszillator-Konstrukt sehr gut, hier erhält man eine gute Kontrolle. Die Fader dienen auch der Kontrolle aller Reiter in der Effektsektion, die sich über den kleinen Push-Encoder rechts neben dem kleinen Display aufrufen lassen.

Man könnte denken, der ganze Prozess sei eine ziemlich hakelige Angelegenheit, tatsächlich geht hier aber spätestens nach einem Tag mit dem Gerät alles in Windeseile von der Hand. Genauso könnte man denken „für den Preis lässt sich hier sicherlich nicht viel machen“, doch die Wahrheit sieht ganz anders aus. Hier findet man ganze drei Modulatoren mit zusätzlichen Quellen wie Sample&Hold, einem LFO sowie den Envelopes und sogar einem eigenen 32-stufigen Stepsequencer PRO Modulator, sodass sich hier Poly-Maße par excellence programmieren lassen können!

Test: Dreadbox Typhon Synthesizer

Display und Push-Encoder am Dreadbox Typhon

Hier lassen sich Parameter aus der Analog-Sektion beeinflussen wie etwa die Schwingungsform, Filter-Cutoff oder Resonance, aber natürlich genauso jene aus der digitalen Abteilung – die im Übrigen ganze 12 verschiedene Effekte bereithält, von denen sich ganze drei Stück auf einmal verwenden lassen. Diese teilen sich sehr sinnvoll in drei Slots auf: Slot 1 birgt die Distortion, Clipping- und Bit-Reducing-Algorithmen und sechs, mit denen sich die Grundtextur des Sounds schon einmal maßgeblich verformen lässt. Slot 2 bringt die kurzen Laufzeit- und Delay-Effekte wie Chorus, Flanger und Ensemble-Chorus. Der letzte Slot hält lange Delay-Effekte, darunter auch ein Ping Pong sowie einen Reverb bereit. Selbstverständlich gibt es somit auch einen maximal 32-schrittigen Sequencer für die Synthesizer-Stimme, dieser lässt die Programmierung der Gate-Länge, Oktavlage, → Velocity und Notenhöhe zu. Für die Sequenz im Ganzen lässt sich eine zufallsgenerierte Wahrscheinlichkeit erzeugen, sodass jeder Pattern-Loop leicht anders klingt, da manche Noten per Zufallswahl nicht getriggert werden. Außerdem lässt sich das auch noch gehörig „answingen“. In den weiteren Einstellungen findet man noch Parameter-Einstellungen für Glide und Pitchtracking des VCF sowie einen aktivierbaren Legato-Modus.

Der Clou an dem Gerät in dieser Preisklasse ist allerdings noch nicht verraten: Vielleicht hat es sich in der Beschreibung der Modulatorensektion schon abgezeichnet – in die sich selbst auf VCO-Schwingungsform und VCF-Frequenz zugreifen ließ: Dieses kleine 350,- Euro teure Gerät besitzt volle Speicherbarkeit und somit Full-Recall-Kapazitäten! In vier Bänken mit jeweils 64 Plätzen lassen sich nach Lust und Laune Patches abspeichern und in Lichtgeschwindigkeit auch wieder laden.

Praxis – Klang und Nutzbarkeit des Dreadbox Typhon

Wer sich schon einmal mit Dreadbox Devices auseinandergesetzt hat. weiß, wie fett, sämig und eigen die Geräte klingen. Das schmalzige 4-polige Filter mit dem dicken Dual-VCO macht einfach Spaß und hebt sich ab. Das in Kombination mit den Effekten und den verblüffend vielseitigen Sequencing-Möglichkeiten lädt auch zu wilden Klangreisen abseits von Vapor-Wave und 80er Jahren ein – hier kommen teilweise wirklich lebendige und verrückte Sounds zustande, die sich definitiv unter Zuhilfenahme der Modulationsparameter zu etwas Einzigartigem entwickeln und somit jeder Studiosession wie jedem Liveset nur zuträglich sein können! Dass der Kleine nichts wiegt und auch kein Netzteil benötigt, ist gerade Letzterem extrem zuträglich und einfach toll gelöst. Was mich besonders fasziniert ist, wie die Effekte direkter Teil der Klanggestaltung werden und somit auch irgendwie ein Teil der Stimme an sich sind, die zwar schon ohne gut klingt, aber mit etwas Zerre darauf und etwas Stereo-Enhancement dahinter zu etwas sehr Einzigartigem werden kann. Das klangliche Konzept des Typhon geht für mich auf und ist schlüssig wie bereichernd. Dazu ist er wertig, hierzu tragen auch die fein gerechneten DSP-Effekte bei – diese klingen nämlich auch an sich großartig und man bedankt sich innerlich schon dafür, dass sich auf der Rückseite auch noch ein kleiner External-Input verbirgt. Ähnlich wie etwa die DSP-Effekte von Radikal Technologies würde ich mir den Kleinen hier auch getrost bei egal welcher Produktion einmal auf den Return-Weg packen.

Der Dreabox Typhon on YouTube

Und hier nun auch die Sounddemos von mir als YT-Video:

Und noch ein weiteres Video mit Demos:

Fazit

Den Dreadbox Typhon Synthesizer, in dieser Fertigungs- und Klangqualität, kann ich unter Berücksichtigung des Preises als absoluten No-Brainer der allerersten Güteklasse deklarieren. Der treue AMAZONA.de-Leser und Synthesizer-Freak weiß zwar, für 350,- Euro gibt es seit einer gewissen Anzahl an Jahren von einer gewissen Marke schon einiges an Auswahl, allerdings nichts, was wirklich einzigartig ist und anders klingen möchte. Dem Lunchbox-Fan, Live-Performer und Budget-Studio-Menschen sei diese kleine Box uneingeschränkt ans Herz gelegt – dem Studioprofi auf der Suche nach einer Ergänzung im Setup, die sich abhebt und kreativ absolut bereichernd ist, ebenfalls. Chapeau, Dreadbox und Sinevibes!

Plus

  • Klang
  • Verarbeitung
  • Preis

Preis

  • 343,- Euro
Forum
        • Profilbild
          zeitlos  

          Mir geht das Gemeckere hier manchmal echt auf die Nerven. Ich fand den Test gut, spüre als Germanist hier nicht den Drang, mich zu beschweren, begeistere mich an der Begeisterung des Testers.
          Ein Klick bei YouTube und ich hatte genügend Hörbeispiele. Die haben mich so überzeugt, dass ich das Gerät vorbestellt habe …
          Und mich richtig drauf freue.

          • Profilbild
            penishead  AHU

            Ja, eben. Bei Youtube gibt es genug Hörbeispiele, bei der man sogar sehen kann, wie das Gerät bedient wird. Das ist viel aufschlussreicher als simple Audiofiles darzubieten.

          • Profilbild
            Willemstrohm  AHU

            Nun mal locker durch die Hose atmen, Herr Germanist. Nicht jede flockig-spaßige Bemerkung, die man macht, muss gleich als Gemeckere aufgefasst werden. Denke, dass Herr Rohr weiß, dass ich seine Arbeit hier sehr schätze.

            • Profilbild
              zeitlos  

              Sorry, deine Bemerkung fand ich sogar witzig. Auf meinem Smartphone hatte ich den falschen Antwortbutton gedrückt.

              • Profilbild
                Willemstrohm  AHU

                Nun denn. Wie dem auch sei, Nörgler gibbet ja sachtätlich einige, das stimmt. Hertzlichen Glückwunsch erstmal zur Vorbestellung der Kiste. Von sonicstate gibbet da auch was zu. Wirklich spannend, der Oschi.

  1. Profilbild
    Marco Korda  AHU

    Tja, hm, das verstehe ich jetzt auch nicht ganz. Ohne Soundbeispiele sind Tests dieser Art recht unvollständig. Vielleicht kann der Autor nachliefern?

  2. Profilbild
    XCenter  

    Keine Beispiele, massenhaft Schreibfehler und eine „Schreibe“, die hip sein möchte, aber leider anstrengt und ungenau ist. Wird sowas garnicht redigiert?!

    • Profilbild
      Dirk Matten  RED

      Zu den fehlenden Klangbeispielen hat sich der Autor inzwischen geäußert. Schreibfehler kommen vor, das ist nur menschlich, ebenso, dass ich mal bei der Durchsicht etwas übersehe. Der Schreibstil ist Teil der Persönlichkeit jeden Autors und ich finde es ganz okay, wenn sich da etwas von einander absetzt. Da wo es dann aus meiner Sicht etwas merkwürdig ist, greife ich schon mal ein, ohne aber die zu Grunde liegende Aussage zu verändern. Über den „schmalzigen VCO bin auch gestolpert, habe es aber stehenlassen, obwohl es aus technischer Sicht natürlich Quark ist. Aber wir sind ja keine Physiklehrer.

      • Profilbild
        XCenter  

        Hallo Dirk,

        du hast, wie per PM erbeten, inzwischen eine Liste der Fehler erhalten, die mir nach einer (!) oberflächlichen Durchsicht aufgefallen sind (und ich bin KEIN Germanist). Das ist wahrlich nicht unerheblich. Über den Text hattest du tatsächlich bereits einmal drüber geschaut?

        • Profilbild
          avon

          Hilfe – Polizei! Die Lümmel vom kostenlosen Onlinemedium machen Schreibfehler. Was kommt als nächstes? Wo soll das bitteschön enden? Ach ja – „gar nicht“ schreibt man getrennt….

            • Profilbild
              Willemstrohm  AHU

              @XCenter
              Na, dann mach mal was Besseres als die Autoren! Veröffentliche mal ’nen eigenen Erfahrungsbericht o.ä. hier! Kritisieren ist einfach; konstruktiv und kreativ zu wirken, ist da schon schwieriger.
              Und wenn du schon mit erweitertem Infinitiv rumnölst, kann ein Komma davor nicht schaden.

              • Profilbild
                XCenter  

                Zitat: „Hallo Dirk,
                du hast, wie per PM erbeten, inzwischen eine Liste der Fehler erhalten,“

                Ist das nicht konstruktiv?
                Kreativ bin ich an andere Stelle. Entschuldige, dass ich mir das Feld, wo ich wirke, selbst aussuche und Artikel schreiben nicht dazu gehört. Kritisiert werde ich da auch und nehme das gerne als Gewinn an… sofern es konstruktiv ist.

                • Profilbild
                  Willemstrohm  AHU

                  Okay, du kriegst also schriftlich nicht sonderlich viel auf die Reihe, meinst aber, Anderen erklären zu müssen, wie sie es richtig zu tun haben.
                  Alles klar.

                    • Profilbild
                      Willemstrohm  AHU

                      Der Meister der Rechtschreibung ist nicht einmal in der Lage, „großartig“ richtig in die Tasten zu kloppen.
                      Kompliment! So viel Kompetenz in den Kommentaren findet man selten.
                      edit: „großartig“ wurde natürlich erst nach meiner Anmerkung von xcenter korrigiert.

            • Profilbild
              avon

              Das war ein Hinweis darauf, dass dieses Medium kostenlos ist und man als Leser das im Hinterkopf haben sollte, bevor man irgendwelche „Besitzansprüche“ anmahnt. Früher, als Medienmacher und Verlage richtig Geld gemacht haben, konnte man sich Angestellte zum Korrekturlesen leisten. Da aber die Konsumenten dieser Medien nicht mehr dafür bezahlen (und nein, von Anzeigenkunden wird man auch nicht mehr so richtig reich….), wäre es angebracht auch diese Anspruchshaltung etwas der aktuellen Situation anzupassen und sich darüber freuen, dass es noch Leute jenseits der bezahlten Mietmäuler auf Youtube gibt. Das wollte ich ein wenig verkürzt anbringen. Ist aber anscheinend etwas zu verkürzt gewesen.

              • Profilbild
                XCenter  

                Ein kostenloses Medium darf oder sollte sich demnach Kritik verbeten dürfen? Grenzwertige Ansicht.
                Den Begriff „“Besitzansprüche“ finde ich in Bezug auf meinen Kommentar sehr eigenartig. Verstehe ich tatsächlich nicht. Bin ich zu doof für.

                • Profilbild
                  Willemstrohm  AHU

                  @xcenter

                  Mit deiner Mentalität eignest du dich besonders gut als Platzwart. Ich denke, dass du auch ganz gerne mal Falschparker vor dem Haus meldest.

                  • Profilbild
                    XCenter  

                    Ganz schön gewagt aus ein paar Sätzen meine Mentalität herauslesen zu wollen. Müsste ich als Platzwart hier nicht wesentlich mehr Kommentare abgeben? Wie ich das sehe bist du da deutlich fleißiger.

                    • Profilbild
                      Willemstrohm  AHU

                      Definitiv. Nicht nur fleißiger, sondern auch netter, lustiger, konstruktiver und kreativer.
                      Isso!

                • Profilbild
                  Dirk Matten  RED

                  Selbstverständlich darf man es anmerken, wenn man glaubt, dass ein Text nicht ordentlich verfasst und gegebenenfalls korrigiert wurde, ich bin dafür sogar dankbar, denn wir wollen hier ja astreine Arbeit abliefern. Es ist auch unerheblich, ob dieser kostenlos oder gegen Bezahlung zur Verfügung gestellt wird. Ich würde meine Bemerkungen dann aber an die richtige Stelle adressieren – ich bin bei AMAZONA.de für die Korrektur der Autorentexte (außer Community-Bereich und Kommentare) zuständig und das mache ich nicht ehrenamtlich, sondern gegen Bezahlung. Also bitte immer direkt an mich wenden, ich versuche dann so schnell wie möglich die entsprechende Passage zu sichten und bei berechtigter Kritik, diese zu korrigieren. Es sei aber auch gesagt, dass nicht alle Hinweise in den 17 Jahren, in denen ich hier tätig bin, gerechtfertigt waren, das zur Ehrenrettung des jeweiligen Autors und von mir.

          • Profilbild
            Willemstrohm  AHU

            @ avon
            Ja, manchmal wirkt das hier tatsächlich wie ein Mischmasch aus Philologenverband, mutierten Lötkolben und Kleingärtner e.V.

  3. Profilbild
    ISE500  

    Liest sich leider eher wie ein reiner Marketing-Text. Die „Begeisterung“ des Autors empfinde ich als anstrengend, da es ja ein Test- und kein Erfahrungsbericht sein soll. Klangbeispiele hätten hier noch was gerettet, ändern aber leider nichts an der undifferenzierten Vorgehensweise des Autors bei Test.

  4. Profilbild
    Vincent  RED

    Hi Leute! Klangbeispiele folgen selbstverständlich noch – werden diesmal nachgereicht! Sorry dafür, leider gerade noch ein paar Produktionen auf dem Tisch liegen, die vorher fertig gemacht werden müssen! Euer Vincent :)

  5. Profilbild
    penishead  AHU

    Es ist wirklich schade, das es keinen Gate und CV Eingang hat. Wirklich schade! Da ist Dreadbox nun wohl sehr weit von Ihren Ursprüngen entfernt.

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Ich finde die Ein-Regler VCO-Steuerung eher einschränkend; mit zwei konventionellen VCOs hat man deutlich mehr Variations-Spielraum. Immerhin kann man beim Typhon die Waveforms überblenden. Ansonsten gefällt mir der kleine Synth recht gut.
    Übrigens bietet der FM-Mode für VCO1 eine Square und VCO2 eine Triangle Wave, nicht zwei Saws (siehe Manual Seite 7)…

  7. Profilbild
    Vincent  RED

    1. Hallo zusammen, gerne möchte ich noch einmal Stellung nehmen bezüglich der aufgekommenen Kommentare. Was die Audiobeispiele anbelangt, so ist mir lediglich ein Planungsfehler unterlaufen. Ich arbeite Vollzeit und habe die Deadline verschwitzt. Ein Video mit „walkthrough“ ist gerade auf dem Weg zu Peter und wird in Kürze hier in den Test eingepflegt. Das in Kombination mit meiner Begeisterung über dieses Gerät gleich als Marketing-Sprech zu deklarieren stößt mir um ehrlich zu sein etwas sauer auf. Genauso, dass sich über Typos echauffiert wird. Viele scheinen nicht zu verstehen, was Amazona.de ist – ein Magazin von Musikern für Musiker – Sprich von Usern für User. Natürlich ist die Qualität der Berichterstattung für uns trotzdem unabdingbar und wichtig. Aber: Was hätten wir davon, Werbung für ein Unternehmen zu machen, mit welchem wir keinen Endorsement oder Back to Back Vertrag haben? Wenn mir etwas gefällt, dann tue ich das neben der obligatorischen Darstellung des Gerätes, dessen Funktionsweise und Machart auch kund. Wenn ich etwas schlecht finde, sage ich das ebenfalls (zu Genüge nachzulesen in anderen Testberichten aus meiner „Feder“).

    • Profilbild
      Willemstrohm  AHU

      Nicht ärgern lassen! Heckenschützen und Ans-Knie-Pinkler lauern überall. Nix neues unter der Sonne.
      Schreibe auch so lassen (inklusive Schmalzfilter)! In Zeiten des anonymen Web-Einerleis isses immer gut, eine eigene Handschrift zu bewahren.
      Was kümmert es die Eiche, wenn sich das Schwein an ihr reibt?

      • Profilbild
        Vincent  RED

        Dank Dir lieber Willemstrohm! Gerade letzteres, die eigene Handschrift, ist auch mir in diesen Zeiten sehr wichtig und auch meinem persönlichen Ermessen nach der beste Weg, mich was so ein subjektives wie emotionales Thema angeht ausdrücken zu können. Beziehungsweise einfach darstellen zu können, was die „Kiste“ mit einem macht. ;) Dank Dir und auf Bald!

    • Profilbild
      Vincent  RED

      2. Woraus ich mich nicht herausreden kann ich natürlich mein Schreibstil – hier habe ich jedoch nach zwei Jahren als stolzem Amazona-Mitglied gemerkt, dass „ehrlich am längsten wehrt“ und es sich am besten und wertigsten anfühlt, ohne den Blick auf die Fakten zu verlieren, dem Leser auch die persönlichen Eindrücke nahe zu bringen. Was dieses Thema anbelangt gibt es sicherlich auch generationelle Unterschiede. Ich finde es schade, wenn in den Kommentaren meine Person über dem hier beleuchteten Produkt steht – das muss nicht sein.

      Die schmalzigen VCOs und Filter hört ihr dann im Video – vielleicht erklärt sich die Wortwahl dann von selbst. ;)

      Zu guter Letzt: Danke an diejenigen, die eine Lanze für mich gebrochen haben – und Entschuldigung an diejenigen, denen der Testbericht nicht genügt hat (was wohl vordergründig am ebenfalls subjektiven Thema „Schreibstil“ lag). Ich versuche, da nächsten Mal einen besseren Spagat zu finden, sodass am Ende ein Text herauskommt, der nicht zur „Spaltung in der Kommentarspalte“ führt.

      Euer Vincent

      • Profilbild
        swellkoerper  AHU

        Bitte mach das nicht. Dein Schreibstil ist jetzt wirklich nicht so polarisierend, dass Du wegen ein paar Blockwarten im Forum Deinen persönlichen Stil verleugnen müsstest. Im Gegenteil, seit Deinem Einstand hier haben mich Deine Tests durch Kompetenz, stilistische Abgeklärtheit und guten Geschmack beeindruckt. Was ich auch stets bemerkenswert fand, ist die thematische Breite in der Du trotz (oder wegen) Deiner jungen Lenze professionell und fachlich fundiert testest. Da hast Du bereits mehr auf dem Kasten als manch altgedienter Haudegen hier. Ich freue mich jedenfalls sehr auf das was noch von Dir kommt und hoffe, dass Du dieser Community noch möglichst lange erhalten bleibst.
        Musste mal gesagt werden.

      • Profilbild
        Ashatur  AHU

        Lass dich nicht in eine Schublade drücken. Deine Tests sind mitunter die besten hier. Und ja auch ein Autor von Testberichten darf auch mal einen Tag haben wo was schief läuft oder er Stress hat.
        Und Rechtschreibefehler Meine Güte….Ich bin Legastheniker da kann ich eh nicht meckern.
        Mach weiter so ich freue mich immer auf deine Berichte.

    • Profilbild
      Willemstrohm  AHU

      Hässlich macht Sinn. Gerade in Bezug auf die Namensgebung. Eine griechische Firma verwendet hier die Namen ihrer Produkte mit mythologischen Bezügen aus der Antike. Diesmal isses der Typhon, ein hässlich-grässliches Mischwesen.
      Man unterschätze nie den kreativen Geist der Macher, die hinter diesen Produkten stehen.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hier aber auch für das Schiffshorn auch Nebelhorn genannt :-D Die Jungs von Dreadbox sind schon gut drauf, da gibts mal nichts. Deren Spirit mag ich.

      • Profilbild
        Dave the Butcher  AHU

        Dreadbox ist eine top bude, die teile klingen super, aber ein synth, der jahrzehnte halten soll und dann so ausschaut geht sich nicht aus. Das multieffektgerät von denen ist ja auch so ähnlich. Nicht lustig.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Dave,

          ich bin eher so der Form folgt der Funktionstyp. Solange ich nicht mit schwarz glänzenden Oberflächen und Roter Beschriftung gequält werde, geht sich das aus ;-) Allerdings bin ich auch nicht der größte Fan von Retro Design.

  8. Profilbild
    Tyrell  RED 11

    Vincent hat soeben ein Video nachgeliefert (siehe oben). Sorry nochmals an alle für die Verzögerung, da haben wir (Redaktion und Autor) uns wohl gegenseitig überholt :)

  9. Profilbild
    lightman  AHU

    Gefällt mir, der Sound. Bei einigen Einsätzen der Effekte habe ich aufgehorcht, das klingt stellenweise sehr anregend. Könnte mir durchaus vorstellen, daß der Typhon in meinen Setup passen würde.

  10. Profilbild
    ISE500  

    Es geht nicht um Nörgeln, sondern um sachdienliche Hinweise, z.B. Probleme mit Clock-Sync.

    MIt Wortgeschützen aufzufahren wie „Generationenkonflikt, Heckenschützen, Blockwarte, Dauernörgler“ ist schon eher peinlich… die Redaktion rudert ja auch zurück, da Druck gemacht wurde, doch ein Video anzuhängen.

  11. Profilbild
    8 Bit Fighter  

    Welche Note Priority und wie ist das Trigger-Verhalten der Env’s und des LFO’s ? Dazu findet man im Test keine Infos. Wenigsten wurde Im Sonic State-Test von Nick Bath erwähnt, dass der LFO nur im Key Sync- Mode arbeitet bzw. mit jeder Note von Null startet und nicht frei schwingt.

  12. Profilbild
    Robinhood

    Ein wirklich interessantes Instrument für einen erschwinglichen Preis, welches ich mir zu Zeiten von Syntie- und Modular-Wirrwarr, gerne näher anschauen möchte.
    Leider habe ich seit den 70ern festgestellt, dass ich immer weiter auf der Suche nach neuen und ausgefalleneren Klängen war/bin. Angefangen mit SH-09 – Washburn 1400 Digitaldelay und Akai S.O.S. Tonbandgerät, ging es dann über Türme von Synthies, Modularsystemen, Drumcomputern und Effekten und dann merkte ich plötzlich – dass die Musik und der Spaß immer weiter in den Hintergrund rücken. Kein Platz, kein Geld mehr und die Familie/Arbeit fordern meine komplette Zeit/Konzentration ein. Die Folge waren Verkäufe (mein Herz blutet immer noch), die wieder etwas Platz und Geld brachten. Einige Unikate, wie einen VCS-6 (doppelter VCS-3 Clone in den 70ern gebaut!), einen Synthie von TD und einen besonderen Rhodes Chroma konnte ich mir zum Glück erhalten. Jetzt möchte ich wieder mit ein paar kleinen Instrumenten anfangen, die einfach zu bedienen sind und dabei viel Spaß machen :-).
    „Less is more and more is less“, sagte mein Chef immer und hatte wohl recht. Vielleicht habt ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder seid ihr noch im Kaufrausch (Ich spüre ihn leider auch wieder)?
    Würde mich über weitere Erfahrungen mit der Dreabox Typhon freuen!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.