ANZEIGE
ANZEIGE

Crumar Spirit, Neuauflage des Analog-Synthesizers

Nur 100 Stück geplant

29. Juli 2023

crumar spirit reissue synthesizer

Die Hintergründe zum Crumar Spirit Reissue 2023 wurden nun in einem Video von Hainbach veröffentlicht. Die neue Version des analogen Synthesizers wurde in Zusammenarbeit des Museo Del Synth Marchigiano und Crumar entwickelt. Es werden allerdings nur 100 Stück produziert werden.

ANZEIGE

Auch wenn der neue Spirit dem Original von 1983 äußerlich, konzeptionell und funktional gleicht, wurden das Innenleben komplett neu aufgebaut und bei den Bedienelementen des Panels großer Wert auf Verlässlichkeit gelegt.
Die Schaltung des Spirit ist rein analog. Es kommen keine SMD-Bauteile zum Einsatz, die Platinen sind durchkontaktiert und alle ICs gesockelt. Außerdem hat man bei der Konstruktion darauf geachtet, dass die Platinen und die Elemente für den Abgleich leicht und Service-freundlich erreichbar sind.
Im Video von Hainbach wird auch auf das Innenleben eingegangen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Im Vorfeld dachte man, dass kleine Modernisierungen mit integriert würden. Doch selbst in Bezug auf MIDI bleibt man dem Original treu. Es ist zwar die vorgesehene Öffnung für eine MIDI-Buchse samt Beschriftung vorhanden, doch ein Interface ist nicht integriert. Man kann zwar noch hoffen, dass die Option nachgereicht wird, allerdings gibt es dafür keine Bestätigung. Der Crumar Spirit ist ein Synthesizer, der händisch gespielt werden soll und nur per einfachem CV/Gate von außen angesteuert werden kann.
Alle weiteren Informationen zu diesem Synthesizer könnt ihr unserer Vintage-Story entnehmen.

Vom Crumar Spirit Reissue werden nur 100 Stück produziert werden, einer höheren Auflage erteilt man eine klare Absage. Es bleibt ein einmaliges Projekt. Aber offenbar hat man Ideen zu Nachfolgeprodukten wie etwa ein polyphones Modell oder digitale bzw. Software-basierte Varianten. Doch offenbar ist diesbezüglich noch nichts entschieden.
Der Preis des Crumar Spirit Reissue beträgt 3.990,- Euro.

ANZEIGE

Ab hier die Meldung vom 8. Juli 2023

crumar spirit

Crumar Spirit von 1983

In Italien arbeitet eine Gruppe von Entwicklern an einer Neuauflage des monophonen Synthesizers Crumar Spirit. Er soll wie das Original vollständig analog sein und das gleiche Design haben.

Crumar Spirit, Neuauflage des Analog-Synthesizers

In einer News von „Synthanatomy“ wird das 40-jährige Jubiläum des Spirits als Anlass für die Neuauflage genannt, die noch in diesem Jahr erscheinen soll. Der Synthesizer wurde von 1983 bis ungefähr 1986 als einer der letzten monophonen Synthesizer der damaligen Analogära gebaut, aber die Gesamtauflage betrug wahrscheinlich nicht viel mehr als 250 Stück.

Der Spirit wird in Berichten für seinen eigenwilligen und flexiblen Klang gelobt. Seine Struktur hat dementsprechend auch einige Besonderheiten aufzuweisen. Er besitzt zwei synchronisierbare VCOs, ein 12/24 dB Dual-Filter (Upper/Lower) mit vier Modi, Ring Modulation, Noise, flexible Modulatoren und einen Arpeggiator. Auffällig waren seine drei Wheels für Pitchbend, Mod X und Shaper. Andererseits war die Verarbeitung alles andere als hochwertig.
Eine Vintage-Story zum originalen Crumar Spirit könnt ihr unter diesem Link nachlesen.

Crumar Spirit right

MIDI gab es beim alten Spirit nur zum Nachrüsten. Das dürfte bei der Neuauflage hoffentlich von vornherein implementiert sein. Ebenso sollte auch die Qualität der Hardware heutigen Maßstäben entsprechen.

Noch hält sich Crumar mit konkreten Angaben zu dem Projekt zurück. Offenbar möchte man erst einmal die Reaktion möglicher Interessenten abwarten, bevor man eine offizielle Ankündigung herausgibt. Somit können wir auch noch nichts zu einem Termin (außer „dieses Jahr“) und der Preisregion sagen.
Sobald wir mehr Informationen zum neuen Crumar Spirit haben, aktualisieren wir diese News.

crumar spirit rear

ANZEIGE

Preis

  • 3.990,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    mdesign AHU

    oh, endlich, ein analoger monosynth! ironie beiseite, das ist bestimmt ein schönes gerät. aber der markt scheint mir doch sehr gesättigt. und wie früher sitzt crumar zwischen den stühlen: imagemäßig positioniert unterhalb der großen wie moog oder oberheim, preismäßig als europäische firma aber trotzdem sportlich. ich drücke die daumen.

  2. Profilbild
    Monopoly1966

    Wie geil ist das denn ?!?! Endlich mal ein außergewöhnlicher Klon! Mitten in den 80ern hatte ich damals das Glück einen Spirit gegen einen Kasten Äppelwoi zu tauschen. Was für ein Deal!!! Das Gerät war zwar anfällig (Potis & Schalter) aber vom Sound und den Möglichkeiten einfach ein BRETT!
    Leider musste ich mich aus finanziellen Gründen in den 90ern davon trennen (DKdent hat sich riesig gefreut ..) .. Und heute lese ich diese Nachricht. Ich wäre sofort dabei! Das Teil war einfach von den Möglichkeiten und dem Sound unvergleichbar. So bleibt nur zu hoffen, dass bei einer Neu-Auflage die Schwachstellen von damals ausgemerzt werden! „Buon successo“ wünsch ich von Herzen nach Italien!!

  3. Profilbild
    Bave the Dutcher

    oh ja. wie schön. adrian utley von portishead hat ihn als geheimwaffe bezeichnet und am 3. album intensiv eingesetzt. wenn dieser charakter reproduzierbar ist bin ich auf alle fälle dabei. sabber.

  4. Profilbild
    calvato

    Ich hatte den Spirit einige Jahre im Bestz… der war echt furchtbar! :D Selten so einen quäkigen Sound gehört/gespielt, von wegen „fett“…..

    Und ja, die Verarbeitung war unterirdisch :D

    • Profilbild
      chardt AHU

      @calvato Als Besitzer eines Spirit kann ich Dir in Sachen Verarbeitung nur zustimmen, aber wenn der Klang quäkig war, dann war Deiner „noch kaputter als üblich“. Mit dem Kauf des Spirit war für mich die Suche nach „etwas, das Moog kann“ vorbei, so dick ist der Sound. Kein Wunder bei zweimal 3340-VCOs plus von Bob himself designtem Filter :)

      • Profilbild
        calvato

        @chardt Ich hatte meinen ja damals neu im Ausverkauf gekauft, der war also theoretisch top. Hier hört man den quäkigen Sound ganz gut: https://youtu.be/sdBs9QZ1M68 Das hat für mich mit Moog so viel zu tun wie ein Opel Kadett mit der S-Klasse.

        • Profilbild
          anselm

          @calvato Für einen Korg MS20 wird man sich vermutlich auch nicht wegen tiefen Bässen interessieren.
          Die verschiedenen Moog-Modelle unterscheiden sich teilweise stark im Sound. Wenn jemand von Moog-Sound spricht, dürfte meist Minimoog gemeint sein.
          Mit dem Minimoog-Sound kann ich nicht so viel anfangen. Prodigy, Source, Multimoog schon eher. Polymoog und Sonic Six fallen da nochmal ganz aus der Reihe.

          Es kommt auch immer auf die Musikrichtung an und auf die persönlichen Vorlieben. Für rein elektronische Musik sind Geräte nützlich, die sich klar absetzen und evtl. eher Stärken im Mittenbereich haben. Es gibt mehr als nur Bass.

          Bei Gitarren ist das auch nicht so anders. Eine Telecaster hat einen anderen Charakter als eine Les Paul.

  5. Profilbild
    PaulusS

    Ein Crumar Spirit ist mir leider nie begegnet.
    Es hat aber doch für einen Performer, Bit-One und -99 gereicht.
    Bin gespannt, welche Infos im Laufe der Zeit zum Thema „Preis“ durchsickern werden.

    • Profilbild
      fitzgeraldo

      @chardt Komische Idee. Warum soll ich mir ein Unboxing-Video von etwas ansehen, das ich sowieso niemals unboxen werde …

      • Profilbild
        Flowwater AHU

        @fitzgeraldo … zumal man für den Preis auch schon deutlich in die Nähe eines »GRP A4« rückt (ebenfalls aus Italien). Dann sieht man sich an, was der Crumar kann und vergleicht das mit den GRP … und … ähm … hmmmmm … 🤔

  6. Profilbild
    Filterpad AHU 1

    100? Klingt bescheiden, aber das Teil wird eines Tages wertvoller sein als der VK-Preis. Das ist wie bei den Konzerten von Taylor Swift oder die Schmuddel-Lindemann-Band. Schnell sein beim bestellen: wer zuerst kommt, der bekommt!

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Filterpad > […] das Teil wird eines Tages wertvoller sein als der VK-Preis. […]

      Vielleicht. Es muss für einen Preis immer auch einen Käufer geben (Prinzip von Aktien). Ein Verkäufer kann ja gerne einen hohen Preis aufrufen, aber wenn er seine Ware dafür nicht verkauft bekommt, dann ist die Ware genau gar nichts wert.

  7. Profilbild
    ppg360

    Korg (Auflage) meets Moog (Preis). Wobei, wenn ich an den neu aufgelegten miniKORG 700FS denke, da kam bei Korg beides zusammen. Zum Spielen zu teuer da keine besonderen Features, als Anlage… zu teuer.
    PS: Bei Reverb steht ein DS2 drin, „nur“ 2.8k. Wäre vllt sinnvoller.

  8. Profilbild
    Flowwater AHU

    Jetzt werden Synthesizer also schon direkt dafür gebaut, nie genutzt sondern unmittelbar in der Sammlung von irgendjemandem zu verschwinden. Der dann zum Beispiel auf YouTube stolz seine 123 Synthesizer vorstellt. 🤔

    Naja … wenn’s denn sein muss.

  9. Profilbild
    THo65

    Der Sinn dieser Aktion erschließt sich mir nicht. Bei einem generierten Umsatz von 39.900 Euro, wozu der Aufwand?

      • Profilbild
        THo65

        @a.jungkunst Stimmt, klappte schon in der Schule nicht immer. 😀
        Trotzdem, soviel wird auch bei 399.000 nicht übrig bleiben…
        Zudem wirkt es auf mich so, als ob man nur auf die Schnelle Gewinn realisieren möchte. Das macht mir Crumar als Hersteller von Instrumenten nicht gerade sympathisch.

        • Profilbild
          Phoenix

          @THo65 Reines Kalkül – Setze den Preis hoch und reduziere die Stückzahl um Begehrlichkeiten zu erzeugen. Gleichzeitig hast du eine überschaubare Menge, die mit einer Handvoll Mitarbeiter zusammengeschraubt werden kann. Die Elektronik kommt aus Asien, den Rest drumherum machen die angesprochenen Firmen so nebenher. Investitionskosten bei 100 Stück? Gering! Lagerkosten bei 100 Stück? Fehlanzeige.

          Ein bisschen Werbung dazu und die wenigen Dinger gehen als Spekulationsobjekt über die Theke wie warme Semmeln. Risiko gering. Gewinnmage – mit Sicherheit… Bei Erfolg wird danach dann das nächste Sammlerobjekt präsentiert.
          Von dem her – alles richtig gemacht.

    • Profilbild
      Moogfeld

      @THo65 Geht mir auch so, ein irgendwie absolut sinnfreies Projekt.
      Und auch im Sinne einer denkbaren Wegbereitung für was größeres, polyphones verstehe ich die Stück Limitierung und den total überzogenen Preis nicht.

      Die Sache hat aber auch seine gute Seiten:
      Jetzt erscheint mir z.B. ein OB-X8 Desktop doch gleich wieder ein einem
      ganz anderen, durchaus angemessenen Preis-Leistungsgefüge 😍.

  10. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Was für ein schönes Instrument! Wirklich wunderschön! Ein Synthesizer nur für die Elite? Dann ist er sicherlich nichts für mich. Ich gehöre zur hart arbeitenden Bevölkerung, die ihren Lebensunterhalt ehrlich verdient, Steuern zahlt und die kleinen Freuden des Musikmachens zu schätzen weiß. Ich betrachte solche Luxusobjekte mit einem Augenzwinkern und ohne Neid. Der Nutzen eines solchen Geräts kann schließlich nie so groß sein, dass es ein Muss ist. Dennoch freue ich mich für diejenigen, die es sich leisten können und möchten. Letztendlich beleben solche Prestigeobjekte den Markt. Ich bin stolz darauf, dass ich es gelernt habe, keinen Neid auf solche Statussymbole zu haben und bin mit dem, was ich habe, völlig zufrieden. Die Vorstellungen einer selbsternannten Elite sind mir fremd und werden es auch bleiben. Dennoch bewundere ich die Fähigkeiten derer, die solch beeindruckende Instrumente herstellen können. Aber seien wir ehrlich, sie sind zum Bewundern, nicht zum Besitzen. Was mich beruhigt, ist, dass ich mit meiner Ausrüstung genauso gut zurechtkomme und meine musikalischen Ziele erreichen kann.

    • Profilbild
      pol/tox

      Wenn ein steuerzahlender und hart arbeitender Synthliebhaber sein Erspartes dezimiert und sich nach Jahren der Urlaubslosigkeit eine Freude gönnt, so ist der oder die noch lange keine Elite.

      Schon irgendwie lustig anzudeuten, jemand, der 4k für einen Synth ausgibt verdiene sein Geld nicht redlich.

      • Profilbild
        Flowwater AHU

        @pol/tox Man kann auch echt bei jedem Posting etwas Negatives heraus arbeiten, oder? Auch wenn der Kommentar sehr positiv verfasst und bewusst darauf hingewiesen wurde, dass er ohne Neid geschrieben ist. Oder? 😎

        • Profilbild
          pol/tox

          @Flowwater das habe ich nicht heraus arbeiten müssen, das stand ja schon da und ich habe darauf reagiert.
          Die restliche, positive Aussage hat ja nichts mit dem Elitezeug zu tun, und ich kritisiere nicht den Verfasser, sondern nur seine Aussage.

          Unser Geplänkel wird eh gelöscht, trotzdem: Du findest es ok despektierlich über eine andere Gruppe zu kommentieren, solange nur auch was Nettes gesagt wird, und quatscht dann den, der das anspricht, von der Seite an?

        • Profilbild
          ppg360

          @Flowwater 4k sind nun nicht galaktisch per se, überlegt mal was so für Eigentumswohnungen, hässliche 120qm-Würfel in einer Reihenhausfavela die man 30 Jahre abzahlt, für KFZ von „DE-Premium“-Herstellern, oder auch nur für Apple-Produkte die max. 20M später von Apple für lediglich 30% vom OVP in Zahlung genommen werden ausgegeben wird.

          Eh, 4k sind Peanuts in unserem Luxus-Hobby! Das sollte für viele innerhalb 6-12M abzudrücken sein . Was ich allerdings *nicht* als Peanuts empfinde, sind 4k für einen Monosynth mit 70er-Jahre-Technologie (jaa er kam ~1983 raus, so what?), der sinnfrei in einer Kleinstauflage wiederaufgelegt wird, hinzuballern. Das ist ein beschi…eidenes Vitrinenobjekt. Hat was von diesen Atari-Heritage-PCBs: https://bleedingcool.com/games/atari-launches-replica-arcade-pcb-board-collection/

          PS: Ich fahre einen fast 20 Jahre alten Franzosen, einfach wegen Preis-Leistung. Scheiss aufs Marken-Image.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        @pol/tox Du hast absolut recht, dass sich nicht jeder, der hart arbeitet und spart, einen teuren Synthesizer leisten kann. Es ist tatsächlich so, dass die meisten Menschen auf der Welt nicht in der finanziellen Lage sind, solche teuren Luxusgüter zu kaufen, auch wenn sie dafür jahrelang sparen würden. Die Kluft zwischen den Einkommensstufen wird immer größer und es ist eine traurige Realität, dass eine kleine Gruppe von Menschen übermäßig viel Vermögen besitzt, während der Großteil der Bevölkerung sich kaum über Wasser hält. Dieses Ungleichgewicht kann man als ungerecht empfinden und es führt zu berechtigten Fragen über die Verteilung des Wohlstands in unserer Gesellschaft.
        Es wichtig zu betonen, dass jemand, der sich entscheidet, sein Geld für einen teuren Synthesizer auszugeben, nicht automatisch zur „Elite“ gehört oder sein Geld nicht auf redliche Weise verdient. Menschen haben unterschiedliche Prioritäten und Leidenschaften und für einige ist die Investition in hochwertige Musikinstrumente es wert, auf andere Dinge zu verzichten oder zu sparen. Es kann sehr erfüllend sein, in ein Objekt zu investieren, das man liebt und das einem Freude und Inspiration bringt. Jeder Mensch hat das Recht, sein hart verdientes Geld so auszugeben, wie er es für richtig hält.

  11. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Achja, jetzt habe ich noch einmal genauer hingesehen und sorry, so elitär der Preis doch ist, kann ich beim besten Willen nicht verstehen wie man so billigste Plastik Potikäppchen und diese Taster sind ebenso übler Plastikkram. Das kann ich nicht verstehen, wenn man ein so tolles Gerät baut, dass man dann genau an den Teilen spart die man dann ständig anfassen soll? Warum wurde denn hier überhaupt gespart? Ja ich weiß es soll so aussehen wie das Original, aber es gab ja auch keine midi Buchse und die ist trotzdem dran! Ich hoffe der Hersteller besinnt sich noch und fertigt extra schöne Bedienelemente die wertiger wirken und es auch sind. Fragen über Fragen……

      • Profilbild
        fitzgeraldo

        @Flowwater Ich bin kein großer Freund des Geschäftsgebarens der besagten Firma, aber in diesem Fall kommt auch von mir ein herzliches „Herr Behringer, bitte übernehmen Sie!“ Da gibt’s dann auch gleich Midi in zweifacher Ausführung standardmäßig …

  12. Profilbild
    Findus

    Der Moog Matriarch ist bzgl. Klang, Ausstattung und Preis bestimmt die bessere Wahl.

  13. Profilbild
    PaulusS

    Der Crumar Spirit ist und bleibt so ein „Mythos-Ding“. Schon in der ersten Hälfte der 90er Jahre habe ich keinen angeboten bekommen. Da war es klar, dass dieser Synthesizer in kleinen Stückzahlen gebaut wurde. Es war die Zeit, in der man wirklich frei wählen konnte und analoge Hardware zu absoluten Traum-Konditionen angeboten bekam.

    Ich kann mir auch keinen Synthesizer mehr leisten, den ich damals besaß.
    Für mich heißt es eben auch, entweder B. oder ein Mitbewerber in diesem Preissegment.

    Kreativität lässt sich sowieso nicht kaufen. Bei mir war diese am stärksten, als ich kaum etwas mein Eigen nennen konnte und mit sehr wenig auskommen musste! Die kreativste Höllenmaschine war ein PC mit begrenzter Leistung, Software und ein wenig Equipment um etwas einspielen und abhören zu können.

  14. Profilbild
    anselm

    Also das Gerät ist als Gebrauchter selten und teuer.
    Die Neuauflage ist limitiert und auch teuer.

    Ist der Zweck der Re-Issue dann mehr als Selbstbeweihräucherung?
    Das vielleicht nicht, aber die Möglichkeit, Interessierten Musikern eine realistische Chance zu geben, das Instrument in die Finger zu bekommen für einen nicht billigen aber fairen Preis, hat man nicht genutzt.
    Durch die Neuauflage kann man jedenfalls nicht wesentlich Geld sparen.
    Oder ist es realistisch, weil das Gerät vermutlich eine begrenzte Zahl an Interessenten hat und der Hersteller kein finanzielles Risiko eingehen möchte?

    Ich würde für 4.000 € eher ein Eurorack System zusammen stellen.

  15. Profilbild
    GeoM.

    Hmm…
    Nachdem ich mir die Links im Artikel angesehen habe und folgendes berücksichtige:

    – Kleinserie mit einer Auflage von 100 Stück.
    – ausschließlich Trough Hole Technologie, alle Chips gesockelt
    – Aufwand reverse engineering
    – Beschaffung der Komponenten (ggf. Identifizierung von Alternativen)
    – bessere Komponenten (Fader/ Schalter/ Potis/ Ringkerntrafo…)
    – komplett Aufgebaut in Handarbeit in Italien
    – Zertifizierungen (CE, FCC, Intertek mark)

    Da finde ich den Preis nicht überzogen.

    Hier haben eher Liebhaber Liebhaberei betrieben und ermöglichen es auch anderen (Liebhaber) gleiches zu tun – aus musikalischen oder „sammlerischen“ Gründen.

    Mein Wunsch:
    Vielleicht kommt das nächste Batch auch als Bausatz zum Preis <2000 für ein Komplettpaket daher - und somit einer anderen Zielgruppe zugänglich - ähnlich dem TTSHv4 und anderen Projekten.

    Das würde mich dann doch eher reizen. Dennoch finde ich den Preis für den Aufwand fair und angemessen.

    (Übrigens, wer erinnert sich noch an Böhm und Wersiorgeln, deren Bausätze um 1980 gerne mal 10.000+ in DM gekostet haben, und so manche Akkordeon-/ Organisten sich in Ihrer Freizeit monatelang im Aufbau elektronischer Komponenten geübt haben - ohne YouTube! 😎
    Hier ein nachträglicher Respekt.)

  16. Profilbild
    Synthfluencer

    Zum Thema MIDI sagt der Hersteller mittlerweile:

    „every instrument will be equipped out with MIDI IN free of charge! This is a simple but useful MIDI/CV converter premounted inside the instrument and taking advantage of the original MIDI hole for the connector.“

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X