width=

Test: Moog Werkstatt-01, DIY Synthesizer

14. Februar 2015

DIY "mini" Moog Modular

 

Die vollendete Umsetzung des Bausatzes Moog-Werkstadt

Die vollendete Umsetzung des Bausatzes Moog-Werkstatt

 

In regelmäßigen Abständen feiert die Firma Moog im eigens organisierten Musikfestival ihren Firmengründer Dr. Robert Moog und natürlich sich selbst. Zum sogenannten Moogfest werden Kunden, Freunde und Künstler für ein paar Tage eingeladen, Workshops abgehalten, Vorträge gehalten, Produkte präsentiert und natürlich Live-Musik gemacht. Im letztem Jahr hatte sich Moog Music etwas Besonderes einfallen lassen: Teilnehmer eines Workshops konnten während des Festivals unter Anleitung einiger Moog Ingenieure sich ihren eigenen kleinen Moog zusammenlöten und mit nach Haus nehmen. Im Netz brach eine große Mystifizierung der Veranstaltung los. Der kleine Moog wurde herumgereicht wie eine Trophäe. In wackeligen und „berauschenden“ Youtube-Videos wurde andächtig seinen Klängen gelauscht usw. Alles was rar ist, ist Kult.

Moog, ich unterstelle ihn mal keine Absicht, war anscheinend vom Erfolg des Selbstbau-Synths überrascht und entschied sich später dafür, ihn für die breite Masse als Aufbau-Kit herauszubringen – der Moog Werkstatt-01 war geboren.

Wir bauen uns einen Moog

Moog Werkstatt vor dem Zusammenbau

Moog Werkstatt vor dem Zusammenbau

Bevor der erste Angstschweiß bei allen Möchte-Gern-Moog-Engineers ausbricht, kann ich zur Beruhigung sagen: Das Moog Werkstatt-01 Moogfest 2014 Kit muss nicht selbst zusammengelötet werden. Wer schon einmal Ikeas Ivar zusammengebaut hat, der wird auch diese „Hürde“ erfolgreich meistern. Apropos Ikea! EMC, der Moog Vertrieb von Deutschland, hat für den Zusammenbau und die Bedienung, man höre und staune, eine deutsche Anleitung dazugelegt. Das ist heutzutage für einen Synth dieser Preisklasse, man muss es leider sagen, ein Novum. Danke Stefan Hund!

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    lightman  AHU

    Als die Infos über den Werkstatt-Synth reinzuflattern begannen, war mein erster Gedanke „Monotron Deluxe“. So ganz falsch ist dieser Eindruck wohl nicht, auch wenn der (oder die?) Werkstatt mehr draufhat als Korgs kleine Monobüchse und natürlich . Wobei ich hier anmerken möchte, daß ich ein großer Fan, wenn nicht sogar Liebhaber der Korg Mono-Familie bin, weswegen mir auch der Werkstatt auf Anhieb gefallen hat – er ist ein kleines, feines, offenes Analogsystem, das in den richtigen Händen zu Topform auflaufen und so manchen weit teureren Synth alt aussehen lassen kann. Solche Teile gibts noch viel zu wenig.

  2. Profilbild
    Filterspiel  AHU

    Doch irgendwie schade, dass es keinen Bausatz gibt. Aber so umgeht Moog natürlich auch die unvermeidbaren „kaputtgelöteten“ Geräte und die damit verbundene (unverdiente) negative Publicity.

    Zu den fehlenden Bausätzen kann ich vielleicht einen Denkanstoß geben. Beim deutschen Elektronikversender Reichelt (und sicher nicht nur dort) kann man Warenkörbe öffentlich machen, so dass alle benötigten Bauteile auf einen Schlag bestellt werden können. Beispiel für einen CMoy Pocket Amp (URL zum Projekt sollte im Warenkorbnamen enthalten sein):

    • Profilbild
      MatthiasH  

      Wahrscheinlich wäre das Teil im Bausatz nicht einmal billiger. Immerhin müsste man jedem Kit noch eine passende Pastenschablone beilegen, und der Kunde bräuchte Lötpaste, Rakel, einen Pizzaofen mit kontrollierbarer Temperaturkurve, als Reflow-Anfänger zudem jede Menge Glück, usw. usw.

  3. Profilbild
    lightman  AHU

    Das Fehlen eines Gate-Eingang mag ähnliche Gründe wie beim Monotron haben. Einkommende Gate-Signale wirken sich hier auf die Tonhöhe aus, was dazu führt, daß das Tracking über die Tastatur nicht stimmt, zur Kompensation wäre eine zusätzliche Schaltung (sowas wie eine Widerstandskaskade) im Monotron notwendig. Wer mit einer DAW arbeitet, kann sich mit dem Plugin Silent Way von Expert Sleepers behelfen, mit der man das Tracking durch entsprechende Offsets relativ einfach korrigieren kann. Ich schätze, daß Ähnliches auch beim Werkstatt notwendig ist.

    Das tut meiner Begeisterung aber keinen Abbruch, man kann die Sache auch ohne Plugin mit ein wenig Kreativität beim Arrangieren/Sequenzen in den Griff kriegen, außerdem gibts ja immer noch die Möglichkeit des Samplens bzw. Audio-Aufnahmen. Ich persönlich würde den Werkstatt-Synth sowieso eher für Weltraumgenudel, die eine oder andere schräge Bassline oder perkussive Effekte einsetzen, sowie als Modulationsquelle für meine anderen CV-fähigen Analogen, da spielt falsches Keyboard-Tracking oder sowas keine Rolle.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Lightman,

      Ich sehe die Werkstatt als großen Bruder der Monotribe und die lässt sich mit Silent Way gut triggern, wenn man das brauch. Ich hab mir für den Werkstatt bis dato auch eher die Bässe und blubbernde monophone Weltraumarppegios überlegt, Und eventuell wie bei der Monotribe anspielen über CV vom King Korg, da geht zumindestens bei der Monotribe noch mal das Licht an.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Ich habe meine Monotrons mit einfachen CV/Gate-Buchsen ausgestattet und nehme die damit verbundenen Unzulänglichkeiten hin, für meine Zwecke ist das ausreichend. Meinen Monotribe betreibe ich entweder via Sync an meiner 606 oder mit CV/Gate über ein MIDI/CV-Interface, und ja, auf diese Weise steigt der Nutzwert des Monotribe beträchtlich. Richtig interessant wird es aber mit dem MIDITRIBE I/O-Interface von Amazing Machines mit MIDI IN und OUT, Einzelansteuerung der Drums, Steuerung externer Geräte mit dem internen Sequenzer und dem Ribbon-Controller, usw. Ganz billig ist das Ding nicht, aber sein Geld wert, wenn man den Funktionsumfang berücksichtigt.

        Solche und ähnliche Mods wird es bestimmt auch für den Werkstatt geben, Moog hat mit der Erweiterungsplatine ja schon mal vorgelegt. Allerdings liegt man preislich mit dem Werkstatt und der Erweiterung zusammen in einem Bereich, wo man schon Komplettsynths wie etwa den MFB Nanozwerg oder Arturia Microbrute kriegt. Hier muß man wohl mit einer ausgiebigen Hörprobe darüber entscheiden, ob man für den kleinen Moog wirklich so viel Geld ausgeben will. Er bleibt jedenfalls vorerst auf meiner Wunschliste. :)

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Lightman,

          konkret krasses Setup. Ich wollte jetzt erstmal den Werkstatt kaufen und mal sehen was mir dazu einfällt, ein Arduino Butterbrot hab ich hier noch rumfliegen und die Programmierung des Arduino ist ja nun im Vergleich zu anderen Programmiersprachen nicht zeitintensiv. Die Erweiterungsplatine wird gleich mitgekauft. Danach wollte ich mir noch eine 2te Monotribe zu legen und diese mit Miditribe modden. Endgültig hab ich dann so folgendes Setup vor, Monotribe1 angespielt via CV/Gate vom KingKorg. Monotribe2(Miditribe) + Werkstatt dann via Doepfer Dark Link und oder CV via Silent Way. Der Audioteil von M2 und W gehen dann durch EHX FX deren Expressions dann auch via CV und/oder 8Stepper kontrolliert wird.

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Moinsen Toby.
            Ja dann wollenw ir mal hoffen, dass da ein flotter Bossanova rauskommt :)

            Das Miditribe ist übrigens wirklich dufte; hab ich mir damal direkt mit der Monotribe geholt und reingebastelt (inkl. abgebrochenen Bohrer, der eine unschöne Macke in die Seitenwand gehauen hat ?> nun ists ein Unikat), und die Möglichkeiten sind einfach dufte und absolut das Geld wert.
            Das Update mit CV-Gate war zwar sehr nett, aber in einer MIDI- und/oder Mischumgebung ist MIDI zumindest für mich, immer interessanter.
            Aber ich bin (eigentlich) auch kein Modular-Bastler….

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo Andreas,

              Du wirst Lachen, ich habe am Wochenende mit einem Bossanova und einem GoaPsyTrance Groove gebastelt, bei 120bpm war dann gut. Ich habs auch nicht mehr so mit dem Basteln, Steckverbindungen mit Patchfeldern tun es auch. Ich hatte mir mal die Miditribe geborgt, und damit in 2 Tracks den Leadsound über das Ribbon eingespielt, da ich so einen gestrichen gespielten Sound haben wollte. Und da hats geklingelt im Kopf. Da ich nun auf die EHX FX schwöre komme ich nun nicht umhin, mich mich CV auseinanderzusetzen. Bevorzuge aber auch die Methode Expert Sleepers Silent Way und Multikanal USB Soundkarte. Das ist immer ne fallweise Entscheidung, was grade angesteuert werden muss. Für mich ist dann aber Schluss mit der Bastelei, die Monotribes, Volcas und Werkstatt bekommen dann noch in ein Rack und dann ist es gut. Und was ich mit dem Arduino mache muss ich mal sehen, ich hätte schon gerne das der seine Anweisungen aus Logic bekommt und an Werkstatt weiterreicht. :-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.