Test: Focusrite Scarlett 3rd Gen 2i2, 4i4, USB-Audiointerfaces

5. August 2019

Dritte Generation der Scarlett Audiointerfaces

Die Focusrite Scarlett 3rd Generation Interfaces lösen die Vorgänger ab und zwar in der ganzen Flottenstärke. Uns standen das Scarlett 2i2 MK3 und das Scarlett 4i4 MK3 zum Test zur Verfügung. Besserer Klang, leichtere Bedienung, so die üblichen Versprechen – schauen wir mal, ob die dritte Generation überzeugen kann.

Focusrite Scarlett MK3 Audiointerfaces

Die Focusrite Scarlett Interfaces erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit und der Hersteller selbst schwärmt von der „Best-Selling Interface-Serie der Welt“ und hat damit wohl auch nicht unrecht. Alle Jahre wieder kommt eine neue Serie auf den Markt. Und das heißt eben nicht nur ein oder zwei Interfaces. Nein, die ganze Flotte wird erneuert und aktuellen Bedürfnissen angepasst. So kommen hier und da ein paar Features hinzu und werden an anderer Stelle eingespart. Ob diese Anpassung an den Zeitgeist gelungen ist, soll jetzt ergründet werden.

Focusrite Scarlett 3rd Generation 2i2: Hier sind die Funktionen über Schalter zu bedienen

Focusrite Scarlett 3rd Generation 2i2: Hier sind die Funktionen über Schalter zu bedienen

Überblick – Focusrite Scarlett 3rd Generation

Die neue Focusrite Scarlett-Serie besteht aus folgenden Audiointerfaces, die alle eine Sample-Rate bis zu 192 kHz bieten: Solo, 2i2, 4i4, 8i6, 18i8 und 18i20. Der Reihenfolge nach verfügen diese über mehr Ein- und Ausgänge – wie im Namen schon bezeichnet. So besitzt das Scarlett 4i4 eben vier Eingänge und vier Ausgänge plus einen Kopfhörerausgang und plus einen DIN-MIDI In/Out.

Jedes Interface hat da so seine Spezialität: Das 18i20 hat u. a. neben einem S/PDIF-Ein- und Ausgang auch noch einen SMUX-fähigen ADAT-Ein- und Ausgang. So dürfte für jeden Einsatzzweck und jeden Geldbeutel etwas dabei sein. Alle Scarlett 3rd Generation werden über ein USB-C-Kabel an den Rechner angeschlossen.

Gehäuse und Verarbeitung von Focusrite Scarlett 3rd Generation 2i2 und 4i4

Alle Interfaces beherbergen dabei die gleiche Technik, abgesehen von den erwähnten unterschiedlichen Features. Focusrite verspricht ein noch rauschärmeres Interface mit noch transparenteren Mic-Preamps und Wandlern. Was Focusrite aber nicht verspricht, sind die robusten Gehäuse der Vorgängerversion – jedenfalls nicht ganz. Das optische Markenzeichen, das rote Aluminiumgehäuse mit den charakteristischen runden Kanten, ist geblieben. Obwohl man auf eloxiert umgestiegen ist und so die schicke gebürstete Optik verschwunden ist. Somit sind die Interfaces nicht wirklich zerbrechlich, geändert wurde aber der Kunststoff für die Front- und Rückseite sowie die Anbringung der Klinkenbuchsen.

Keine Verschraubung und eindrückbare Forntplatten. Auch Fettablagerungen sind immer hervorragend zu sehen.

Keine Verschraubung und eindrückbare Frontplatten. Auch Fettablagerungen sind leider zu sehen.

Vermittelten der raue Kunststoff und die darauf verschraubten Klinkenbuchsen der zweiten Generation noch wohltuende Robustheit, so verzichtet man bei der Focusrite Scarlett 3rd Generation vollkommen auf Verschraubungen mit dem Gehäuse. Auch wirkt nun der hochglänzende Kunststoff zerbrechlicher, obwohl das nur eine Vermutung ist. Auf jeden Fall kann man ihn deutlich in das Gehäuse eindrücken; keine Vermutung sind allerdings die unschönen Fingerabdrücke, wenn man die Oberfläche mit den Fingern berührt.

Focusrite Scarlett 3rd Generation - MIDI

DIN-MIDI never dies!

Obwohl die Buchsen nicht verschraubt sind, packen sie die Stecker recht ordentlich und lassen hier kein Wackeln aufkommen. Allerdings bedeutet das auch einen Mehraufwand an Kraft beim Herausziehen und ob das auf Dauer der Verlötung auf der Platine gut tut, bleibt abzuwarten. Ich finde auch die Qualität der Potikappen hat abgenommen – sie fühlen sich leichter und irgendwie „günstiger“ an. Der Laufwiderstand ist bei allen Potis etwas leichter, aber nicht viel leichter als beim Vorgänger.

Die neue Technik der Focusrite Scarlett 3rd Generation Interfaces

Kommen wir damit zu den inneren Werten. Und hier hat Focusrite bei den Focusrite Scarlett 3rd Generation deutlich draufgepackt. Die Spezifikationen weisen eindeutig in die Richtung der teureren Clarett-Serie. So konnte man den Rauschabstand und vor allem das Frequenzverhalten deutlich verbessern, was sich in mehr Tiefenstaffelung und einem hervorragendem Panoramaverhalten bemerkbar macht. Die Preamps sind mit angegebenen -110 dBA und gemessenen -107 dBA Eigenrauschen rauschärmer als die der Vorgänger, was man bei der Aufnahme von leisen Klangquellen, die eine hohe Verstärkung benötigen und die bei der aktuellen Generation nun bis 56 dB geht, auch wahrnehmen kann.

Jedem Eingangskanal wurde eine AIR-Schaltung mitgegeben, deren Herkunft sich auf die AIR-Studios von George Martin (ja, genau d e m) beziehen soll, de facto den Frequenzgang zugunsten höherer Frequenzen verändert. Wie man in der Abbildung sehen kann, treten die Frequenzen unterhalb von 1 kHz zurück, während die Frequenzen darüber schubweise zunehmen. Der Effekt ist zum Glück nicht überdramatisch und öffnet vor allem Vocals und akustische Aufnahmen.

Wirkung der AIR-Schaltung auf den Frequenzgang (weiß)

Wirkung der AIR-Schaltung auf den Frequenzgang (weiß)

Software Kontrolle für Focusrite Scarlett 2i2, 4i4 & Co

Bei der Installation des Control-Panels erwartet einen eine geführte „Reise“, die über einen Webbrowser die einzelnen Details und verschiedene Setups erläutert. Macht man mehr Recording, oder arbeitet man eher in-the-box? Glücklicherweise muss man das nicht alles ausfüllen, wenn man nicht möchte. Das Control-Panel hat sich aber so radikal gegenüber der zweiten Generation verändert, dass vielleicht auch „alte Hasen“ mal in den angebotenen Reisekatalog schauen sollten.

Setzte man vorher noch auf eine optische Mischpult-Analogie, die einem realen Mischpult nachempfunden ist, bietet die neue Oberfläche beinahe nur „moderne“ Schwarz- und Weißtöne ohne jegliche Tiefe. Die Pegel samt Übersteuerung werden farbig angezeigt sowie die Einstellungen in den Input-Settings, wo man Air, Hi-Z und Pad einstellen kann (48 V Phantomspeisung lässt sich nur für beide Inputs gleichzeitig aktivieren). Interessanterweise hat das kleinere 2i2 die Schalter dafür am Gehäuse, während die Einstellungen beim 4i4 nur in der Software vorgenommen werden können (mit Ausnahme der Phantomspeisung).

Die Optik der Kontrollsoftware finde ich unübersichtlich

Die Optik der Kontroll-Software finde ich unübersichtlich

Bei den kleineren Interfaces mag das noch übersichtlich sein, bei den großen würde ich da schnell den Überblick verlieren, da durch die flache Darstellung kein greifbarer Eindruck entsteht. Zumal noch nicht einmal die Mute- und Solo-Funktion farblich gekennzeichnet sind.

Mobile Aufnahmen mit Scarlett Mk3?

Bleibt die Frage zu erklären, ob sich die Focusrite Scarlett 3rd Generation Interfaces an mobilen Geräten wie einem iPad betreiben lassen. Kurze Antwort: Jein. Verfügen die Interfaces über eine externe Stromversorgung, so kann man sie vorkonfigurieren und dann an einem iPad nutzen, da sie Class-Compliant sind. Da die mobilen Geräte aber nicht genug Saft am USB-Port liefern, bleiben die Bus-powered Interfaces wie das 2i2 und das 4i4 leider außen vor.

Fazit

In Sachen Klang haben die Focusrite Scarlett 3rd Generation Audiointerfaces eindeutig einen Schritt Richtung Profi-Interfaces gemacht und sind nun näher an die teurere Clarett-Serie gerückt. Auch latenzmäßig sind sie schneller geworden, was sie für den Bühneneinsatz noch interessanterer macht.

Als einen Rückschritt empfinde ich aber definitiv die Hardware sowie die Verarbeitung – da haben die Vorgänger deutlich robuster und bühnentauglicher gewirkt. Die Control-Oberfläche wurde dem aktuellen optischen Trend angepasst und wirkt auf den ersten Blick zwar aufgeräumter, bei mehreren Kanälen aber m. M. nach unübersichtlicher. Insgesamt ist der Umstieg auf die Scarlett 3rd Generation damit eine Sache, die man sich überlegen muss. Möchte ich die verbesserte Audioqualität und nehme dafür die „leichtere“ Bauweise in Kauf? Oder brauche ich es robust und bleibe bei den älteren Interfaces und profitiere vom Preissturz der zweiten Serie.

P.S.: Schon bald werden wir auch die größeren Interfaces der neuen Scarlett 3rd Gen Serie einem Test unterziehen.

Plus

  • besserer Klang
  • AIR-Schaltung
  • teilweise iPad/iPhone kompatibel

Minus

  • keine Verschraubungen
  • eindrückbare Front- und Rückseite
  • unübersichtliche Software-Steuerung

Preis

  • Ladenpreise:
  • Focusrite Scarlett Solo 3rd Gen: 114,- Euro
  • Focusrite Scarlett 2i2 3rd Gen: 169,- Euro
  • Focusrite Scarlett 4i4 3rd Gen: 229,- Euro
  • Focusrite Scarlett 8i6 3rd Gen: 289,- Euro
  • Focusrite Scarlett 18i8 3rd Gen: 399,- Euro
  • Focusrite Scarlett 18i20 3rd Gen: 519,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Marco Korda  

    Ich bin eigentlich ein „Fan“ von Focusrite, da das Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach sehr gut ist/war. Die erschreckende Tendenz, den Profit durch Mangel an qualitativ hochwertigen Werkstoffen zu erhöhen, finde ich unglücklich. Das treibt mich eher in die Arme der Konkurrenz. Ich bin auch der Meinung, dass das einen Punktabzug wert gewesen wäre, wenngleich der Sound entscheidet (und der hat sich ja verbessert). Aber was nutzt der Sound, wenn ich mir beim Ziehen eines Steckers nachher die Platine auf die Stirn bohre? Schade, da verlässt man den Weg der Tugend.

  2. Profilbild
    costello  RED

    Mein Focusrite Scarlett 2/2 hat mir einige Jahre sehr gute Dienste geleistet. Als ich jetzt ein hochwertigeres Audiointerface suchte, habe ich mich für ein gebrauchtes PrismSound Orpheus entschieden, das mir sehr gut gefällt (sehr feinauflösende und ehrliche Klangeigenschaften). Die Politik von Focusrite, die Scarlettreihe nur klanglich aufzupolieren, aber bei der Verarbeitungsqualität zu sparen, halte ich nicht für zielführend.

  3. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    „Da die mobilen Geräte aber nicht genug Saft am USB-Port liefern, bleiben die Bus-powered Interfaces wie das 2i2 und das 4i4 leider außen vor.“

    Das lässt sich normalerweise mit dem Apple USB3-Lightning Camera Adapter bzw. dem USB-C AV Multiport-Adapter beheben. Powerbank bzw. USB-Netzteil dran und das sollte dann laufen.

    LG,
    M. :)

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Macht noch mal ~100€ on top für beide Adapter plus ~100 € für eine „anständige“ Powerbank der Marke ich bin kein Werbegeschenk. Inklusive schwitzen ob das Handgepäck mit Powerbank auch mit in den Flieger darf ;-) Da macht doch mobiles Recorden richtig Spass ;-)

      • Profilbild
        Markus Schroeder  RED

        Für _alle_ die mit iOS Musik machen wollen ist einer der Adapter eh Pflicht! Für gewöhnlich reicht auch 1 iPad zum Arbeiten aus. Die technische Möglichkeit besteht zumindest. Niemand muss!

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Gevatter Markus,

          ich habe beide, dass Lightning USB3 CCK sogar doppelt. Ich hab sogar ne Powerbank Die darf nur nicht fliegen ;-) Weil dummerweise hab ich mir einen fetten Block mit 50.000mAh und 5 Volt gekauft. Was mehr als die erlaubten 100 Wh der IATA DGR für Powerbanks sind ;-) Ich habs dann mal getestet und musste dann anschliessend den Sprengstoff Wischtest über alle Elektronik ergehen lassen. Was beim Prio Boarding richtig gut kommt. Als ich dem Securitymitarbeiter am FRA gesagt hab, ich möchte mein Eigentum nicht aufgeben und ein angerufener Kollege kommt das holen, ist der ausgetickt. Kollege kam dann von der Sicheren Seite. Überraschung. Securitymitarbeiter fand das jetzt gar nicht mehr lustig. ;-) Anwesende Bundespolizisten hatten wohl ihren Spass. Ich hab mir dann in Dublin wieder so eine fette Powerbank gekauft :-D ; da hat das beim Heimflug von Dublin keine Sau interessiert.

          • Profilbild
            Markus Schroeder  RED

            Yo, den Sprengstofftest hatte ich auch schon. Deswegen gebe ich meine Elektronik immer am Check-In auf und nehme in die Flugkabine nur das nötigste mit.
            Alles außer Handy / Laptop im Handgepäck ist mittlerweile ist No-Go.

            PS: dass keine Akkus mehr in die Kabine mitgenommen werden dürfen ist aber auch schon in paar Jahre draußen.

            ;)

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Akkus in Form von LiBas und LiOns kannst schon mitnehmen, nur gilt da Wattstunden Grenze und Lithiumgehalt, so wie Anzahl der Zellen oder Batterien. Wird aber je nach Flughafen und Airline ziemlich lax gehandhabt. Der Witz ist das du die Powerbänke hintendran bei Heinemann und Co wieder kaufen kannst ;-) gerne auch mit 250Wh. Innerhalb der EU/Schengenraum ist das alles unproblematisch. :-)

  4. Profilbild
    bluebell  

    Achtung Linuxer: Wie Gen1 und 2 ist auch Gen3 Class Compliant, allerdings im Gegensatz zu Gen1 und Gen2 nicht im Auslieferungszustand. Laut Focusrite Support kommen sie im Auslieferungszustand als Mass Storage Device daher, also wie früher diese unsäglichen „Zeroconf“ WLAN-Sticks. Üblicherweise präsentieren einem solche Geräte plattformabhängige Software, und da Focusrite Linux nicht unterstützt, ist es fraglich, ob man mit Linux alleine die Geräte in den Class Compliant Modus schalten kann. Vermutlich nicht, denn im Test ist beschrieben, dass man sie auch für ein iPad „vorkonfigurieren“ muss.

    Also erstmal ausprobieren und notfalls ein Rückgaberecht in Anspruch nehmen. Möglicherweise bewegt sich Focusrite nach dem Höhenflug von Richtung „Wir unterstützen Linux-Nutzer nicht“ zu „Wir behindern Linux- (und iPad-) Nutzer“ – ein ärgerlicher und mehr als unnötiger Schritt zurück.

    Meine kleinen Scarletts Gen1 und Gen2 funktionieren noch einwandfrei, ich habe aber Focusrite für zukünftige Käufe nicht mehr im Fokus. Meine Neuanschaffung mit einem ordentlichen Design (Mixer mit jedem Web-Browser bedienbar) ist das MOTU Ultralite AVB. Ist nicht ganz problemlos, weil man wegen Fehlern im Class Compliant Mode eine ältere Firmware nutzen muss, aber der Support hat dies immerhin als Fehler bestätigt und eine verbesserte Firmware angekündigt – ohne Linuxern die kalte Schulter zu zeigen.

  5. Profilbild
    gaffer  AHU

    @swift: dein Link führt zu einem Thread von April 2006, der bis 2011 geht. Vielleicht nicht ganz zeitgemäß…;)

    Die Entscheidung zu nicht verschraubten Buchsen ist echt Käse. Ich hoffe sie spüren es in der Kasse

  6. Profilbild
    PolyBoutique

    Also ich kann den Bericht absolut NICHT zustimmen, Qualitativ ist es genauso wie die 2. Generation ! Zumindest bei mir mit dem 2i4 (2. Generation) @ dem 8i6 (3. Generation) verglichen.

    Ich weiß nicht wo vorne rumgedrückt werden sollte, es ist beides gleich fest & die Knöpfe sind nur eine andere Farbe. Das Material ist gleich. Bei mir lässt sich absolut nichts Eindrücken.
    Auch sind bei beiden KEINE Schrauben zu sehen. Also können bei der 3. Generation keine fehlen!
    Einzig was stimmt, ist beim 8i6 3nd die Folie ab, ist es Hochglanz statt matt. Zufolge sichtbar Fingerabdrücke.

    Das zeigt: teste vergleiche selber und verlasse dich nicht auf andere.
    Ich komme zu einen völlig anderen Urteil. Vielleicht liegt es an den 2 anderen Geräten…
    Klopf doch mal auf die 2. Generation, die Front und hinten ist beides Plastik. Sieht aber durch das mattiert etwas stabiler nicht nach Plastik aus.
    Ich kann absolut null bestätigen das die Qualität schlechter wurde.

    Auch sonst bringt der Text wenig Infos … schade.

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Das mit den XLR Klinke Kombibuchsen kann ich bestätigen aber bei einem älteren Modell. Ein Freund von mir hat dieses besessen und jedes mal wenn ich ein Klinkenkabel dort einsteckte habe ich es fast nicht mehr herausbekommen nur mit roher Kraft.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.