Workshop: Humbucker mit Coil Tapping erweitern

28. Februar 2018

Mehr aus dem Humbucker herausholen!

Humbucker produzieren einen generell fetten und voluminösen Klang. Für viele Einsatzzwecke ist dies genau das, was wir uns von unserem Pickup wünschen. Manchmal benötigen wir aber auch einen etwas dünneren bzw. höhenreicheren Klang, den unser Humbucker standardmäßig nicht zur Verfügung stellt. In diesem Amazona-Workshop wollen wir uns mit einigen Möglichkeiten beschäftigen, wie wir mit dem Coil Tapping noch weitere Sounds aus unserem Tonabnehmer herausholen können, ohne einen übermäßigen Aufwand zu betreiben.

Für die folgenden Modifikationen sollte man über einen Lötkolben und einiges Geschick im Umgang mit diesem verfügen. Wenn dem nicht so ist, überlasst diesen Job lieber einem Fachmann. Trotzdem wird das Weiterlesen auch für die Einsteiger in diesem Gebiet interessant sein, da der Artikel einige nützliche Tipps und Tricks im Umgang mit der Gitarrenelektronik beinhaltet.

Einige Humbucker im Singlecoil-Format verwenden sogenannte Dummy-Spulen. Diese besitzen aber keine Magneten, sondern dienen lediglich dazu, das Brummen der darüberliegenden Spule zu neutralisieren. Hier werden aber keine Signale durch die Saitenschwingung erzeugt, somit sind sie für uns nicht als Tonerzeuger zu verwenden. Anders gesagt: Für unsere Modifikation benötigen wir also Tonabnehmer, deren Spulen sich nebeneinander und nicht übereinander befinden. Auch aktive Pickups sind von einer hier beschriebenen Modifikation ausgeschlossen.

Eine weitere Voraussetzung für das Coil Tapping ist natürlich, dass unser(e) Humbucker über vier Kabel (ggf. zuzüglich einem weiteren für die Masse) verfügt. Die beiden Spulen mit jeweils einem Ein- und Ausgang sollten also separat zugänglich sein. Dies ist leider nicht bei allen Humbuckern der Fall!

— Ein einfaches digitales Multimessgerät ist ausreichend für unsere Zwecke —

Die meisten Anbieter von Tonabnehmern, wie z.B. DiMarzio oder Seymour Duncan, Gibson etc. sind entsprechend vorbereitet. Leider existiert hier kein einheitlicher Farbcode, sodass wir hier sicherheitshalber ein paar einfache Widerstandsmessungen durchführen müssen, um sicherzugehen, dass wir unsere Modifikationen zufriedenstellend ausführen werden und unsere Arbeit nicht doppelt erledigen müssen.

Für unsere Modifikation benötigen wie ein Multimessgerät, welches u.a. Widerstand messen kann. Diese sind heutzutage meist digital und darüber hinaus sehr kostengünstig. Für die Messung des Widerstands und sogar einer Phasenprüfung der Spulen kann auch ein altes analoges Zeigermessgerät von Vorteil sein. Hierzu später mehr!

Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hallo ein sehr schöner Artikel ! Sehr gut und verständlich geschrieben, die Schaltbilder sind zwar eine Zumutung aber wer in der Grundschule in Elektrotechnik aufgepasst hat kann trotzdem sehr viel lernen und selbst löten. Den Trick mit dem Messgerät finde ich richtig geil! DANKESCHÖN. Ich sag ja, die guten alten Sachen sind trotzdem nicht weg zu denken.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.