Blue Box: Korg DW-6000, Hybrid Synthesizer

18. Februar 2012

Digitale Wellen mit analoger Verarbeitung

Korg DW-6000

c all pictures matrixsynth.com

Unterschätzte Alternative

Korg stellte 1985 als Nachfolger des Poly-61 einen Hybrid-Synthesizer im mittleren Preissegment vor, der die Vorteile der digitalen Klangerzeugung mit denen von analogen Filtern verbinden sollte. Man wollte Yamahas Marktführerposition etwas entgegen setzen können und schickte den DW-6000 gegen den DX7 ins Rennen.

Recht schick sieht er aus, Korgs Hybrid-Synthie

Auffällig ist in erster Linie, dass der DW-6000 keine Drehregler für das direkte Verändern von Sounds besitzt, wie man es von einem (halb-) analogen Synthesizer erwarten könnte. Statt dessen geschieht dies über das Eintippen der aufgedruckten Parameter-Nummern und die Eingabe über den Value-Schieber bzw. den Up-/Down-Tasten in einer einfachen, logisch angeordneten Matrix. Neben dem Korg-typischen XY-Joystick, mit dem sich auch das analoge Filter modulieren lässt, fallen als weitere Besonderheiten die aufgedruckten sogenannten „DWGS“-Schwingungsformen der digitalen Oszillatoren auf, die die Schwinungsform-Struktur klassischer Instrumente nachbilden sollte.

Korg DW-6000

Um den Überblick zu bewahren, gibt es noch zweistellige Ziffern-Anzeigen für die Programm- und Parameternummer sowie für den Parameterwert. Ein wirklich aussagekräftiges Display sucht man vergeblich, dennoch kann man sich gut an der aufgedruckten Parameter-Matrix orientieren.

61 ungewichtete Tasten fügen sich in das anthrazitfarbene Gehäuse ein. Leider sind diese weder anschlagdynamisch noch Aftertouch-fähig. Auf der Rückseite finden sich neben dem obligatorischen MIDI-Trio (nicht unwichtig für sie Einbindung in ein modernes Setup) zwei Klinkenausgänge (mono oder stereo), eine Kopfhörerbuchse sowie diverse Anschlüsse für Pedale. Nicht zu vergessen wäre das Kassetten-Interface zum Abspeichern der Klänge, das seinerzeit zum guten Ton (dieser Scherz sei mir bei einem reinen Speicher-Medium verziehen) gehörte, aus heutiger Sicht aber eher ein Schattendasein führt. So weit also alles vorhanden: Das Einzige, was man noch bemängeln könnte, wären die fehlenden Einzelausgänge. Hier sollte man jedoch den für damalige Verhältnisse relativ günstigen Preis nicht aus den Augen verlieren.

Korg DW-6000

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Ich habe gehört es gibt Musiker, die das Gekrisple, das über das Casetteninterface ausgegeben wird, einfach auf eine Audiospur aufnehmen. Ist zumindest eine Alternative, wenn SysEx Dumps nicht gehen, oder Probleme machen.

    Ich finde ihn auch ganz gut, wie natürlich auch den 8000er. Dürfte nicht allzu viele davon geben, der lag wie Blei in den Läden (oder gerade deswegen viele???). Es war wahrscheinlich die erste schmerzhafte Erfahrung KORGs, dass Entwicklungen auch mal in eine Sackgasse führen (nach dem sehr erfolgreichen PolySix) und haben die darauffolgende Annäherung an Yamaha eingeleitet.

  2. Profilbild
    Marko Ettlich  AHU

    Schöner Bericht zum Einstieg! Danke. Ja der kleine Bruder des DW/EX-8000. Für mich persönlich ist das größte Manko des 6000er immer das fehlende Digital Delay gewesen, denn gerade das trägt zum fantastischen, räumlichen Klang des großen Bruders bei. Dem DW-6000 wurde nämlich aus Kostengründen leider nur eine Chorus Sektion verpasst. Das ist wirklich Schade, denn mit den restlichen Handikaps könnte man noch ganz gut leben. Für den kleinen Geldbeutel (so um die 100-150€) ist der Synth allemal eine Bereicherung. Er klingt schon ziemlich eigen und hebt sich vom wohltuend vom Allerweltssound ab.

  3. Profilbild
    phil_dr110  

    am schönsten fand ich damals die möglichkeit, cut- off aufs pitchbend zu legen und das dann über midi zu steuern. das war vor allem bei house- chords eine feine sache :)
    auf dauer klang er mir dann aber doch zu brav.

  4. Profilbild
    k.teichgraeber

    Danke für Eure Kommentare und fürs aufbauende Lob zu meinem Amazona-Einstieg!
    Das mit der Audiospur scheint ja auch wieder in Mode zu kommen (siehe Update Monotribe).
    Das Delay ist ein großes Plus, und der XY-Stick ist fein, ohne Frage..! Ich freue mich immer über Euren kompetenten Kommentare und Erfahrungen, also bitte fleißig weiter posten :-)

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Habe meinen in der gleichen Zeit gekauft, und gebe ihn nicht mehr her. Digital wollten wir damals alle, und der DW-6000 war bezahlbar. Bekommen habe ich eine unglaubliche Kiste. Die 8 Wellenformen sind sauber wie Chirugen-Besteck. Da ist nix mit analoger Wärme. Der Filter reißt es dann aber wieder raus. Auch die erweiterten Hüllkurven.

    Ich habe ein paar sehr schöne Baß-Sounds mit dem Teil hinbekommen, ein paar feine Bläser und natürlich schöne Sequencer-Sounds. Was die Konkurrenz zum 8000er angeht, so höre ich bei Besitzern des DW-8000, das der DW-6000 einen mehr eigenständigen Klang hat. Der DW-8000 soll dagegen ein eher unscheinbar und etwas müde klingendes Gerät sein, weniger „Charakter“, was immer das auch ist.

    Übrigens, schöner Artikel. Danke.

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Endlich wird dieser Synth auch mal gewürdigt. Ich habe meinen DW-6000 für schlappe 30,-€ gekriegt und nehme da in Kauf, daß das MIDI und die Portamento-Funktion nicht mehr funktionieren. Besonders mag ich die Hüllkurven, und auch das Filter klingt schön. Hauptsächlich wird er für Flächen und Motion-Sounds genutzt. Mein MicroKORG kann da trotz mehr DWGS-Waves nicht mithalten…

  7. Profilbild
    Moogfeld  

    Schön, daß endlich der DW6000 auch mal wieder aus seiner jahrelangen Versenkung heraus kommt. Über lange Zeit wurde er zu unrecht ignoriert und im Schatten seines natürlich etwas besser ausgestatteten, jüngeren Bruders DW8000 so gut wie nicht mehr wahrgenommen. Doch wie meine Vorredner hier auch schon bemerkt hatten: soundmäßig rockt die Kiste echt ab! Das erinnert alles irgendwie an PPG, oder an die Ensoniq ESQ Kisten — er hat ordentliche Filter…. kurzum wirklich qualitativ hochwertig. Aber das ist es eigentlich nicht alleine, warum ich auch diese 80er Jahre Kiste so lieb habe. Im Grunde ist es ebenso die total einfach zu bedienende Oberfläche, für die kein Mensch jemals eine Bedienungsanleitung lesen muss. So intuitiv kann es auch ohne Direktzugriff per Parameterpotis zugehen : aufgedruckte Parameterliste checken, Parameternummer eintippen, Änderung vornehmen — fertig. Keine zigfach verschachtelten Untermenüs, keine kryptischen Displayanzeigen — einfach strukturiert — Spaß pur — und wer doch Potis braucht, der kann auch per SyxEx in Echtzeit schrauben. In meinen Augen hat KORG damals mit dem geringen Preisunterschied und der relativ kurzen Zeitspanne, welche zwischen den Generationen DW6000-DW8000 lag, alle 6000er Kunden der ersten Stunde verprellt. Natürlich hat das den 6000er an sich physisch nicht schlechter gemacht, aber marketingtechnisch war das alles definitiv gefühllos und ist mit Sicherheit auch Ursache dass der DW6000 über die Zeit sozusagen zu einer Art ungeliebtes Kind mutierte. Preislich von vorneherein eine Ecke tiefer angesetzt wäre auch der 6000er ein echter Bringer gewesen, an mangelhafter Genstruktur hat es ihm jedenfalls nicht gefehlt!

  8. Profilbild
    Bischeba

    Alles kann gehen aber mein DW6000 bleibt. Für 24 Euro an Neujahr gekauft. Sound und Filter sind super… Es macht Spaß damit zu spielen, auch wenn er keine Anschlagsdynamik hat. Fette Bässe bis Schrill alles geht mit dem Teil, ich liebe es.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.