ANZEIGE
ANZEIGE

Test: iZotope Insight 2, Metering und Analyzer Plug-in

Einblicke mit iZotope

25. November 2022
izotope insight 2 test

iZotope Insight 2, Metering und Analyzer Plug-in

Zwar ist iZotope Insight 2 nicht mehr ganz taufrisch, die Software erfreut sich allerdings gewisser Beliebtheit bei der Anwenderschaft. Kein Wunder, es liegt manchen Bundles von iZotope mit bei und somit haben es schon viele auf dem Rechner, ohne es explizit gekauft zu haben. Mit dieser Taktik ist iZotope gewiss nicht alleine.

ANZEIGE

Die Feature-Liste liest sich ansprechend: Auf der Loundness-Metering-Seite werden ITU-R BS.1770-1, ITU-R BS.1770-2, ITU-R BS.1770-3, ITU-R BS.1770-4 und EBU R128 supportet. Dolby-Mixe (bzw. generell Mischungen) bis 7.1.2 sind mit der Software aus Cambridge, Massachusetts auch messbar.

2D und 3D Analyzer sind ebenso mit dabei – ein Hauch von RX weht somit durch Insight 2, nur optisch, ohne die Editierfunktionen selbstverständlich. Die Loudness-Standards der ATSC und von Netflix sind jedoch in der offiziellen Auflistung etwas versteckt aufgeführt.

iZotope Insight 2

Insight 2 mit allen Metern!

Erste Einblicke in iZotope Insight 2

Egal ob iZotope Insight 2 den Weg in einem der verfügbaren iZotope Bundles auf die heimische Harddisk findet oder solo erworben wurde, die Installation ist identisch und erfolgt über das hauseigene Product-Portal, das zuerst auf dem Studiorechner installiert werden muss. Zwar startet das Tool dann einen Installer, das Ganze ist jedoch kein Umstand. Diese herstellereigenen „Service-Tools“ sind mittlerweile bei fast allen Anbietern Standard.

Das Ganze hat sein Pro und Contra: Soll zur Lizenzierung der „gute alte“ iLok genutzt werden, mag man das Product Portal als unnötigen Arbeitsschritt und Ballast empfinden. Allerdings lassen sich die iZotope-Produkte auch über das hauseigene Portal lizenzieren – wenigstens gibt es hier eine Wahl, ob der USB-Dongle nun gewollt ist oder nicht. Wer eher auf Dongles zurückgreifen möchte, nutzt den iLok, wer keinen hat, lizenziert über das Product-Portal – sehr schön. Selbstverständlich hat das Product-Portal auch im Blick, welche Software installiert ist, welche noch nicht und ob frische Updates verfügbar sind.

Der Installations-Prozess selbst ist Plain Vanilla und birgt keine Überraschungen. Positiv fällt auf, dass iZotope Insight 2 für praktisch alle kommerziellen Plug-in-Formate in 32 und 64 Bit verfügbar ist: AU, VST2, VST3 und AAX (hier nur in 64 Bit). Sehr gut, so bleibt niemand auf der Strecke.

iZotope Insight 2

Gut gemessen ist halb gewonnen

Optisch ist iZotope Insight 2 keine allzu große Offenbarung. Zwar kann die Oberfläche an die Bedürfnisse angepasst werden, aber ein komplett freies Mapping wie bei Supervision (Cubase/Nuendo) oder den RTW Mastering-Tools ist nicht möglich – sollte aber meiner Meinung nach mittlerweile Stand der Dinge sein. Die möglichen Anpassungen sind nicht sehr umfassend, da geht bei anderen wie gesagt mehr.

Auch die Messbereiche und Meteroptik sollten sich – für alle, die das benötigen – an die Normbereiche (DIN/ISO) anpassen lassen. Hier hat iZotope Potenzial liegen lassen. Sollen einzelne Panels („Messgeräte“) frei verschoben werden, ist dieses Plug-in komplett raus. Abgesehen davon können die Bereiche der Meter immerhin vergrößert und verkleinert werden.

ANZEIGE

iZotope Insight 2

Was das Angebot der Anzeigeinstrumente angeht, bleiben praktisch keine Wünsche offen: Peak und RMS gehören bei einem solchen Plug-in zum guten Ton, aber auch True Peak und Loudness (dazu unten mehr) werden angezeigt.

Besonders bemerkenswert ist die Option, auch Dolby-Atmos-Mischungen (bis 7.1.2) monitoren zu können. Selbstverständlich sind auch Nicht-Dolby-Mischungen mit einer Kanalkonfiguration von 7.1.2 meßbar. Das haben leider nicht alle im Portfolio. Angesichts der Tatsache, dass gut zwei Drittel der US-Top 100 Atmos-Produktionen sind, ist ein solches Vorgehen der Marktbegleiter fahrlässig – hier hat iZotope alles richtig gemacht, toll.

iZotope Insight 2

Der Analyzer fensterfüllend

Es stehen 2D und 3D Spektogramme zur Verfügung. Die Darstellung ist so gestaltet, wie es von anderen Anbietern durchaus bekannt ist. Ob eine solche Darstellung sinnvoll ist, ohne darin – wie bei RX10 – editieren zu können, sei dahingestellt und hängt von der jeweiligen Arbeitsweise ab. Es gibt beide Lager unter der Nutzerschaft von Insight.

Der Analyzer ist nicht ganz so übersichtlich, wie das bei so manchen Marktbegleitern gelöst ist: Präzises Ablesen der Frequenzen könnte schlüssiger implementiert sein, aber das mag auch Geschmacksache sein. Statt Balken pro Frequenz gibt es eine Frequenzkurve. Diese ist nicht immer einfach abzulesen, wenn bspw. Störfrequenzen ermittelt werden sollen. Immerhin ist es möglich, mit der Maus das Frequenzspektrum entlangzufahren und so einzelne Frequenzen (grafisch wie numerisch) hervorzuheben. Das versöhnt ein stückweit. Alternativ eine Balkenanzeige, wie es „damals“ die gute alte Hardware erledigt hat, wäre eine gute Idee.

iZotope Insight 2

Mit dem Intelligibility Meter bietet iZotope Insight 2 auch Messfunktionen für die Sprachverständlichkeit. Das klingt doch durchaus nützlich: Um funktionieren zu können, muss das hauseigene Relay-Plug-in in den Sprachspuren zugegen sein und in iZotope Insight 2 als Quelle ausgewählt werden. Nun kann das Plug-in die Mischung mit der Sprache ins Verhältnis setzen und einen Wert zur Sprachverständlichkeit anzeigen. Das funktioniert ähnlich wie ein Korrelationsgradmesser: Ist die Anzeige in den angezeigten Grenzen quasi im „grünen Bereich“, ist die Sprachverständlichkeit akzeptabel. Intuitiver wäre eine Anzeige, die eine Skala von 1-10 (oder vergleichbar) bietet.

Steinberg Nuendo Supervision benötigt bspw. den Arbeitsschritt mit dem Relay-Plug-in nicht und kann direkt die Sprachverständlichkeit anzeigen, ohne ein weiteres Plug-in oder eine Referenzspur.

iZotope Insight 2 Download

iZotope Insight 2 Download

Kundenbewertung:
(4)

In der Praxis konnte Insight 2 bei diesem Feature leider nicht vollends überzeugen: Mischungen, in denen die Stimme praktisch nicht mehr zu verstehen war, bescheinigte Insight noch eine gute Sprachverständlichkeit – Nuendo zeigt gelb oder rot an.

Um es klar zu sagen: Intelligibility Meter ist (noch) nicht wirklich nutzbar, hier muss in Massachusetts weiter nachgebessert werden, bevor Insight 2 an diesem Punkt mit der Konkurrenz auf Augenhöhe operiert.

Schon hier drängt sich der Eindruck auf, dass Insight 2 ein gutes Plug-in fürs Metering in einem Bundle ist, aber der Nutzen einer gezielten Anschaffung durchaus fraglich sein kann – speziell, wenn der Einzelpreis dieser Software berücksichtigt wird. Sehr schade.

iZotope Insight 2

Insight ist bei der Sprachverständlichkeit weniger kritisch als hier Nuendo – schade

Die Loudness im Griff

Natürlich bietet Insight 2 diverse Loudness-Meterings an. Die Angaben der iZotope-Seite zeigen es nicht gleich vorweg, aber es sind alle wichtigen Loudness-Meterings mit dabei (auch Netflix). Wer auf ein LEQ-Metering gehofft hat, muss aber zu einem Marktbegleiter greifen, denn hier setzt iZotope aus – das ist meines Erachtens nach aber verschmerzbar. Warum allerdings die möglichen Loudness-Verfahren nicht gleich oben auf der Produktseite stehen, erscheint rätselhaft. Immerhin sind das glasklare Kaufargumente. Gerade für diejenigen, die im Broadcast-Sektor arbeiten, sind solche Angaben essentiell. Warum wird das nicht offensiv beworben?

iZotope Insight 2

Alle (?) wichtigen Loudness-Verfahren sind verfügbar, so muss das sein

Das Loudness-Metering selbst löst iZotope Insight 2 trefflich. Alle wichtigen Werte sind gut ablesbar. Die Farbgebung/Abgrenzung der einzelnen Bereiche hat die Konkurrenz teilweise deutlich besser gelöst (bspw. RTW oder NUGEN) – jedoch sind solche Einlassungen immer vom Geschmack beeinflusst sowie vom konkreten Workflow abhängig. Gerade für den Broadcast-Einsatz sollten die Meter von Insight 2 in ein Design geschaltet werden können, das bspw. den DIN/ISO-Vorgaben entspricht, um somit eine breitere Basis an Nutzenden gewinnen zu können: Hier sind solche Vorgaben teilweise verpflichtend. Außerdem wird die Vergleichbarkeit erhöht, wenn alle Meter in einem Produktionshaus optisch – besonders was die Wertebereiche und die Skalierungen angeht – aneinander angepasst werden können.

iZotope Insight 2

Mit der Maus kann man genau einblenden, welche Frequenz wo sitzt. So lassen sich bspw. Störfrequenzen finden. Etwas fummelig.

Gerade wenn es mehrkanalig wird und die Meter so richtig voll werden, fällt negativ auf, dass die einzelnen Meter nicht frei platziert werden können. Dabei muss es keine vollkommen freie Anordnung sein wie bei RTW, auch eine teilweise freie Anordnung wäre schon ein Fortschritt.

iZotope Insight 2

Soll Loudness, Level-Meter und Soundfield gleichzeitig angezeigt werden, dann sind diese stets übereinander und lassen sich nicht nebeneinander anordnen. Das schränkt die Flexibilität erheblich ein, da die Lesbarkeit der Meter nun von der Bildschirmhöhe abhängt. Zwar könnten die einzelnen Meter (Panels) auf das gesamte Fenster vergrößert werden, dann sind jedoch die anderen beiden nicht mehr sichtbar. Auch die Lösung Insight mehrmals zu insertieren, um so die Fenster vollkommen flexibel platzieren zu können, erscheint nicht praxisnah.

Insight ist nicht sehr teuer, wenn der Vergleich mit RTW Mastering-Tools (für knapp 550,- Euro), dem Flux Analyzer (knapp 600 USD mit Multichannel-Option) oder Nugen Vis LM (knapp 450,- Euro) herangezogen wird. Trotzdem sollte die Option zum freieren Positionieren der Panels mit drin sein.

iZotope Insight 2

Einzelne Panels können auch fensterfüllend sein

Wer schon einmal neidisch auf bspw. Nuendo geschielt hat, weil hier die Loudness in einer eigenen Spur (Loudness-Track) angezeigt wird, bekommt mit iZotope Insigt 2 etwas ähnliches: Mit Loudness-Overflow-Automation kann das Plug-in die Loudness-Werte (egal bei welchem Target/welchem Verfahren) in die Automationsspur schreiben. Ein nettes Tool, das Überblick liefert!

ANZEIGE
Fazit

iZotope Insight 2 tut seinen Zweck und das gut. Die Oberfläche könnte insgesamt aber etwas übersichtlicher sein. Auch eine flexiblere Gestaltung des GUI nach eigenem Gusto wäre wünschenswert, so wie das bei Super Vision in Cubase/Nuendo, RME Mastering-/Loudness-Tools oder Pinguin möglich ist.

Der Analyzer sollte auch in den Balken-Modus schaltbar sein, das wäre für einige Anwendungen mutmaßlich übersichtlicher – alternativ ist die 2D und 3D Spektogramm-Anzeige ein Blick wert. Das Intelligibility Meter scheint derzeit noch nicht vollkommen brauchbar – das machen Marktbegleiter aktuell einfach besser. Ob iZotope Insight 2 eine extra Anschaffung lohnt, sei dahingestellt. Wer es im Bundle hat, kann es getrost nutzen, immerhin werden alle wichtigen Metering-Funktionen bis sogar 7.2.1 geboten.

Plus

  • mehrere ("alle" wichtigen) Loudnessverfahren im Metering möglich
  • 7.1.2-Support
  • verschiedene Analyzer verfügbar
  • Loudness-Overflow-Automatisierung erzeugt "Loudness-Track"
  • für praktisch alle kommerziellen Plug-in Formate lieferbar

Minus

  • Intelligibility Meter ist unausgereift
  • Oberfläche nicht vollständig frei konfigurierbar
  • Preis-Leistungs-Verhältnis (im Vergleich zu Marktbegleitern und Stock-Plug-ins mancher DAW)

Preis

  • 229,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad AHU

    Da sich alle iZotope Produkte in Magix Sound Force und bei den gängigsten DAW’s öffnen lassen, funktioniert das mit Sicherheit auch bei diesem Plug-in. Mir persönlich reicht hier vorerst noch das Steinberg SuperVision-Tool. Ein kostenloses, aber sehr empfehlenswertes Mess-Plugin von iZotope ist das „Tonal Balance Control“! Entsprechen die Frequenzen eures Songs das jew. typische Musikgenre? Tonal Balance Control liefert die Antwort! Kleines Teil – große Wirkung. 👌

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X