NAMM 2021: Pioneer DJM-S7 DJ-Mixer

19. Januar 2021

Der bessere & günstigere Nachfolger zum DJM-S9?

Pioneer DJM-S7

Pioneer DJM-S7

Gefühlt kurz nach dem Pioneer DJM-S11 schickt Pioneer DJ den nächsten Banger für Turntablisten in den Ring, den Pioneer DJM-S7.

Schon der Name macht klar, dass der DJM-S7 der kleinere Battle-Mixer sein wird, angeordnet unter dem DJM-S11, dennoch bereits visuell und auf den ersten Eindruck nicht wirklich abgespeckt aussieht.

So ist der DJM-S7 irgendwie schon in gewisser Form ein Nachfolger zum DJM-S9, überrascht aber bereits beim Preis, denn er wird rund 200,- € günstiger sein als der UVP des DJM-S9.

Zugleich aber bringt der DJM-S7 einige spannende Features mit sich. Klar, auf den ersten Blick handelt es sich um einen 2-Kanal Battle-Mixer, ausgelegt auf Serato DJ Pro. Der Mixer bietet zwei Kanalzüge, klassische Klangregelung, Magvel Fader als Crossfader, 8 Peformance-Pads pro Decks, eine etwas einfacher gehaltene Effekt-Sektion als der DJM-S9 mit Effekt-Wippen und FX-Select-Tasten mit zweiter Ebene.

Pioneer DJM-S7

Pioneer DJM-S7

Zwei Features stechen besonders hervor. Zum einen gibt es eine Bluetooth-Schnittstelle, die es ermöglicht, zum Beispieler Sampler-Apps vom Smartphone oder Tablet direkt in die Performance mitsamt Lautstärkeregelung an der Front einzubinden.

Sehr viel spannender jedoch ist das neue Feature der Loop-MIDI Funktion. Mit dieser kann man mit den Effekt-Wippen MIDI-Daten senden und damit verschiedene Parameter steuern. Zum Beispiel drei Sampler-Slot oder drei Hot Cues, während die „Effekt-Wippe“ wiederholt Daten als Trigger sendet. Im zweiten Modus können Decks gemutet werden, Tracks in der Tonart angehoben oder gesenkt werden oder Hot Cue und Sampler Slot 1 angespielt werden. Wohlgemerkt, das ist nicht die feste Nutzung, sondern nur das Mapping vom Hersteller. Hier kann natürlich frei in den Modi für die je 3 FX-Select-Tasten und die Loop-MIDI-Funktion per eigenem Mapping frei zugewiesen werden.

Die Performance-Pads sind für Hot Cue, Roll, Saved Loops, Sampler, Pitch-Play, Slicer Loop, Saved Flip und Scratch-Bank nutzbar. Die interne Effekt-Sektion bietet 22 Built-in-Effekte.

Verfügbar soll der Pioneer DJM-S7 ab Mitte Februar für einen Preis von 1499,- Euro sein.

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.