width=

Test: Arturia DrumBrute, Analoge Drummachine

27. Oktober 2016

Brute-Analog-Beat-Beast

arturia-drumbrute
Arturia erweitert die Serie der analogen Geräte um eine vollständig analoge Drummachine, den Arturia DrumBrute. Dabei wurden Ideen aus deren Sequencer-Programm, den Synthesizern und bekannten Konzepten diverser Hersteller kombiniert. Die Maschine selbst ist vergleichsweise flach, etwa halb so hoch wie eine Roland TR-808. Es gibt 12 Einzelausgänge im Miniklinkenformat und sogar gleich zwei Kopfhöreranschlüsse in verschiedenen Größen und getrennt regelbar. Neben USB für MIDI-Signale sind auch analoge Anschlüsse für die Synchronisation von und zur Maschine als Miniklinke vorgesehen. Bei MIDI beschränkt man sich auf IN und OUT, was dann wohl doch ein Sparopfer ohne nachvollziehbaren Sinn ist. Der erste Blick und der Biegetest sagt, dass diese Maschine auch stabil wirkt. Und ja, sie ist es auch.

drumbrute-rueckseite

Angefasst – Der Arturia Drumbrute

Die Front des Arturia DrumBrute glänzt mit 12 dynamischen Pads, 16 Steptastern mit verschiedenfarbigen LEDs, einer Mastersektion mit Filter und der allgemeinen Verwaltung. Ein Namendisplay gibt es nicht. Hier muss man sich Positionen merken. Etwas wie „Bank 4, Pattern 16“. Das Filter wird immer auf alle Klänge gleichzeitig angewendet und ist als Tief- oder Hochpass schaltbar. Es bietet auch Resonanz und klingt im Wesentlichen so wie das der Brute-Serie, es ist also ein 12 dB pro Oktave Steiner-Parker-Typ. Es ist ein netter Zusatz, jedoch nicht relevant irgendwo bei den Drumsounds selbst zu verwenden. Im unteren Teil findet man die Einstellungen für die Drumsounds. Sie werden nicht per Controller gespeichert und sind auch nicht automatisierbar aus gleichem Grunde. Alle Instrumente bieten einen Lautstärkeknopf und auch die Metronom-Abteilung hat einen solchen. Außerdem findet man in dessen Nähe Mute- und Solo-Tasten, die ganz Offensichtliches tun. Damit ist der wichtige Kern leicht zu finden und übersichtlich.

arturia-drumbrute-3

Der Arturia DrumBrute speichert 4 Bänke mit 16 Patterns intern. Alle Daten können über die Arturia-übliche Verwaltungssoftware gesichert und editiert werden. Natürlich kann man von dort auch Daten in das Gerät laden, wofür der USB-Port genutzt wird. Auch Updates können dort eingespielt werden. Nahezu alles und besonders die relevanten Dinge für den Betrieb sind am Gerät selbst einzustellen. Die Maschine wird nicht durch irgendein Rechner-OS-Update eines Tages nutzlos werden. Die einzige schon Performance-relevante Sache ist die Einstellung der Wiederholungen und Arbeitsweise des Ribbons, die nicht am Gerät gemacht werden können.

drumbrute-zentrum-seitlich

Es gibt einen gewöhnlichen Song-Mode, in dem 16 Patterns in Reihenfolge gebracht und die Patterns entsprechend wiederholt werden können. Da man zwischen Song- und Pattern-Betriebsart umschalten kann, ohne die Maschine zu stoppen, ist der Song-Mode ein wenig wie ein Kettenmodus (Chaining) zu verstehen. Aber nur ein wenig. Ein echtes Verketten gibt es nämlich sonst nicht. Kopieren und Einstellen von Patternlängen erfolgen im mittleren oberen Teil, dort kann man auch bis zu 64 Steps anwählen, eine aktuell sich offenbar normierende Länge für Patterns. Das mag für Drums okay sein, für höchste Auflösungen oder Grooveboxen wird das allgemein schon als knapp bewertet. Die Auflösungen sind maximal mit 1/32 erfasst. Am Arturia DrumBrute lassen sich Drums per Echzeitspiel eingeben oder über die Lautlicht-Tastenkette oberhalb der Instrumente. Wer sich gerne Namen merkt, muss sich Listen machen, denn es gibt nur ein Display für das Tempo, alles andere wird durch die Steptaster erledigt, was einige vielleicht schon vom Beatstep Pro Sequencer kennen, der ebenfalls schon eine eigene Drumspur für 8 Instrumente besitzt. Soweit der kleine Ersteindruck.

drumbrute-details-2

Schritt für Schritt zum Beat

Arturia hat sich offensichtlich neben ihren eigenen Geräten auch andere Konzepte angesehen. Die Variation der Instrumentenspuren sind recht vielfältig. Das beginnt mit dem Einspielen. Wenn das Pad härter bespielt wird, so wird der Accent, also die Betonung, pro Spur auch mit gesetzt. Wird das Pad „schwächer“ gespielt, bleibt der entsprechende Step „normal“ gesetzt. Die „Schaltschwelle“ kann man zwar nicht fühlen, sie spielt sich aber gut. In der Lauflicht-Anzeige ist das durch die Farben blau (ohne) und rot (mit Accent) gut zu erkennen. Die Änderung eines Steps mit Accent in einen ohne Accent ist einfach. Antippen schaltet zunächst auf „Accent-frei“, bei erneutem Druck wird der Step gelöscht. Jede Spur hat einen eigenen Swing-Faktor und kann unterschiedlich lang sein. Es ist selbstverständlich auch möglich, den Swing-Faktor (Shuffle) für alle Spuren zu erhöhen. Das wäre der Normalfall auf den meisten anderen Geräten. Der Reiz, einzelner Spuren gezielt und auch nur ein bisschen „zu shufflen“, ist durchaus hoch.

Ähnlich funktioniert auch die Anwendung der Randomness-Einstellung. Für jede Spur des Arturia DrumBrute können geringe Änderungen von gesetzten, aber auch nicht gesetzten Steps aktiviert werden. Das wird als einfacher Zahlenwert per Potentiometer erledigt. Der Weg ist bezüglich der Bedienung ähnlich wie beim Swing – man wählt ein Instrument. Der „Current Track“ Taster zeigt, dass man nun den Wert für diese Spur justiert. Ist er nicht aktiv, regelt er den Zufallsanteil für alle Instrumente, wieviel Kreativität der DrumBrute für Änderungen der Steps vornehmen soll. Diese Abweichungen sind durchaus musikalisch zu nennen, sie sind nicht nur für HiHat-Figuren akzeptabel, sondern auch für alle anderen Spuren – auch für Snares und Bassdrums. Musikalisch ist das eine sehr gute Alternative, bei sehr stark wiederholenden Patterns ein wenig oder auch mehr Variation zu bestimmen und die Hände für andere Dinge frei zu haben.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    A.Vogel  AHU

    Leider gibt es (als Drummie-affiner Zeitgenosse) nicht sonderlich viele Gründe, sich den DrumBrute NICHT zuzulegen….

  2. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Der MicroBrute hat mich zum Arturia-Fan gemacht, auch wenn ich dieses Wort nicht mag. Der Video-Teaser hat mich schon neugierig gemacht und nun bin ich durch den Test etwas schlauer geworden; vielen Dank. Ich könnte mir den DrumBrute als passende Ergänzung/Erweiterung meines RhythmWolf’s (oder umgekehrt) vorstellen; sein Grund-Klang scheint ja eigenständig genug zu sein und so kleine Details wie der Metronom-Ausgang erleichtern das Zusammenspiel mit biologischen Drummern und anderen Mitspielern. Die Luft für Rolands TR-09 wird zunehmend dünner. Ich würde da gerne noch wissen, ob der MIDI-Out auch als Thru geschaltet werden kann ( wie beim RW) und ob der DrumBrute ähnlich flexibel in Sachen Synchronisation ist wie der Akai.?

  3. Profilbild
    Kaikes  

    Super Test ! Danke schon mal dafür. Wenn man bedenkt, das TR 09 und Drumbrute das gleiche kosten……..na dann kann ich mich doch sehr leicht entscheiden. Feu mich auf das Teil!

  4. Profilbild
    Filterspiel  AHU

    Klingt wirklich lecker und weiß auch optisch zu gefallen. Da ist Arturia mMn ein guter Wurf gelungen, zumal der Preis auch klar geht.

  5. Profilbild
    costello  RED

    „Dieser Zapp stammt allerdings nicht aus Düsseldorf.“ :)) Sehr schöner Test, der sich die Mühe macht, herauszuarbeiten, für welche Zielgruppe die Drumbrute genau das richtige Gerät ist. Danke dafür! Das Teil hat Charakter und der Preis stimmt auch.

  6. Profilbild
    elektrock  AHU

    Klingt irgendwie interessant.
    Hab die XBase09 und die TR-8 daheim….und ik werd des gefühl net los dass das Teil echt Rockt!
    Grüße in Moll.

  7. Profilbild
    kubes

    Danke für diesen Testbericht, liest sich sehr gut und informativ.
    Ich habe aktuell (noch) die TR-8 zu Hause, aber bereits eine Drumbrute pre-geordert und ich glaube fast, daß die Roland das kommende Weihnachtsfest in einem neuen Zuhause verbringen wird.
    Gibt es eigentlich irgendwelche Panorama Einstellmöglichkeiten am Drumbrute? Dann könnte man den Kopfhörerausgang als Stereo-Out verwenden?!
    Gruß.

      • Profilbild
        kubes

        Ja, das habe ich fast befürchtet. War mir nur aus dem Testbericht nicht klar, da der Vermerk mit dem nicht vorhandenen Panorama sich evtl. nur auf den Mono-Main Mix Ausgang hätte beziehen können – da es ja Stereo Headphones out gibt (was auch immer dann überhaupt Stereo sein mag).

  8. Profilbild
    xtront  

    Irgendwie mag ich das Teil, gefühlt klanglich in dem Bereich den meine anderen Drums nicht so abdecken. Auf jeden Fall stimmt hier die Haptik für mich.
    Versteht der DrumBrute eingehende MIDI-Noten inkl. Velocity?

  9. Profilbild
    stephan

    Das Preisleistungsverhältnis ist wirklich bemerkenswert. Was mir nicht gefällt sind die Knobs die mir wie bei der Matrixbrute zu sehr nach Gummi aussehen (was in meinen Augen billig wirkt) aber das ist Kritik auf hohem Niveau. :)

  10. Profilbild
    Chick Sangria  

    Wenn es die gleichen Knobs wie beim MiniBrute sind, dann gibt es da nichts zu meckern, die sitzen fest und haben ein angenehmes Gefühl von gummiertem Kunststoff. Was in der Tat billig wirkt, sind die Seitenteile, die vermutlich nicht aus Massivholz sind (oder, moogulator?).

    • Profilbild
      stephan

      Also Ich finde das diese Knobs nicht wertig aussehen, da gibt es schickere Lösungen. Aber wie gesagt ist meckern auf hohem Niveau.

  11. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Für alle die mit irgendwas nicht zufrieden sind, wenn es die Knöpfe sind, so ein Dreher gibt es bei ebay echt sau günstig, wer ein echtes Sparschwein sein will oderert einfach im Chinesen Shop. Nach 3 Wochen hatte ich 100 Moog ähnliche Knöpfe in 4 verschiedenen Größen für knapp 50 Euro. Das reicht für mehrere Projekte. Man könnte es auch Customizing nennen.

  12. Profilbild
    JustForUs01

    Ich hoffe das Arturia gegenüber der Minibrute draus gelernt hat was die Verfügbarkeit betrifft.

    Musste auf meiner Minibrute 4 Monate nach Release warten ehe ich sie mein Eigentum nennen konnte!

  13. Profilbild
    Psychedelic

    Ich hasse/liebe die Videos von mylarmelodies – weil er Gerätschaften (auf seiner YT-Seite hptsl. Eurorack-Module) so verdammt gut präsentiert, das man sich danach jedes Teil holen möchte! :)

    Da ich schon einen AnalogRytm hab, sollte sich die Frage eines Kaufs des DrumBrute eigentlich nicht stellen. Allerdings hat man hier halt sehr viel mehr WYSIWYG, sprich direkte Parametereinstellungen, wo mich beim Rytm das Tastengedrücke und Displaygegucke manchmal etwas langweilt.

    Von daher, und vor Allem für den Preis…hmmmm

  14. Profilbild
    sunnyline

    Hallöchen,

    der Test ist echt super. Bin begeistert von dem Drum Brute und er wird wahrscheinlich mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst =)

    Einige Fragen hätte ich noch …
    Versteht der Drumi auch CC-Befehle für alle Knöpfe und Regler so das man ihn komplett „Fernsteuern“ könnte ?
    Und in welcher Form sind die Outputs ? Ich denke mal alle in Mono ? Oder würden auch Stereo Kabel gehen ?

    • Profilbild
      A.Vogel  AHU

      Ich hoffe auch, dass er es unter den virtuellen Weihnachtsbaum schafft; rein auslieferungstechnisch….
      CC für die Parameter? Nope.
      Outputs sind alle mono (Einzelausgänge und Summe). Du kannst Stereokabel benutzen, bleibt aber mono :)

  15. Profilbild
    Wechselzahn

    Hallo zusammen. Ich wüsste ja gerne ob der Sequenzer des Drumbrute wenigstens Midi Noten ausspuckt. Denke das er sich wirklich gut als Ergänzung bzw. Eingabe Interface der Rhythmus Sektion in Ableton macht. Das macht einfach so viel mehr Spaß

  16. Profilbild
    Synthman  AHU

    Schade, dass im Test keine Bugs beschrieben werden. Davon hat das Gerät im Auslieferzustand einige. Auch dass die „versteckten Funktionen“ ausschließlich über das Midi Control Center von Arturia erreichbar sind, wird nicht erwähnt. Da kommt es nämlich bisweilen bei beiden Betriebssystemen zu erheblichen Problemen hinsichtlich des USB-Treibers und einem erforderlichen Update der Firmware. Ich habe den Drumbrute nun seit gestern und ärgere mich nun, dass ich von den Schwächen vorher nichts wusste. Stundenlang probiert man herum, versucht an Informationen und Lösungen aus dem Internet zu kommen und schlussendlich funktioniert beim Drumbrute nur die Hälfte. Ein „bouncen“ des per Midi-Clock laufenden Drumbrute in Cubase war unmöglich, die Audiospur blieb leer. An meinem MAC, der für andere Anwendungen konzipiert ist, konnte ich dann nach 5 Versuchen die neue Firmware einspielen. Erst danach funktionierte das „bouncen“ auf dem Windows Rechner.

  17. Profilbild
    Synthman  AHU

    Hätte ich den Drumbrute nicht aus reiner Neugier per USB angeschlossen, hätte ich von einer Firmware nichts erfahren. Ferner wäre auch das „MCC“ von Arturia nicht installiert, wäre da nicht schon vorher ein Spark installiert worden. Die USB-Anbindung am Windows Rechner funktioniert noch immer nicht. So verkommt der User immer wieder zum Beta Tester für die Hersteller. Heutzutage macht es kaum noch Freude ein elektronisches Musikinstrument zu kaufen, da es offenbar kaum noch ausgereift ist.
    Stattdessen aber wird wissenschaftlich und kompetenzwirksam viel Text niedergeschrieben. Das hat mit einem realen Test recht wenig zu tun, da auch nicht alle Anwender das Teil nur live einsetzen. Sorry Mick, aber das musste ich jetzt loswerden :-)
    Denn wenn Dir diese Bugs nicht auffallen, wem dann?

    • Profilbild
      A.Vogel  AHU

      So verständlich dein Ärger ist (ich hab auch ein paar Anläufe via Macbook gebraucht, bis die neue Firmware drauf war); seit einigen Jahren sollte es doch mehr oder weniger selbstverständlich sein, dass ich mich hinsichtlich des Geräts, das ich mir zulege, auf der Website des Herstellers nach Updates etc. umschaue, oder? Ich mach das auf alle Fälle, auch in regelmäßigen Abständen, um etwaige Updates nicht zu übersehen (z.B. bei den Volcas).
      Es ist in der Tat nicht schön, dass eine Firmware 1.0 nicht fehlerfrei ist, aber immerhin wurde hier zeitnah das Update nachgeschoben, und es besteht durchaus auch noch Hoffnung, dass die eine oder andere Funktion via Update noch nachgereicht werden kann.
      Dass es auch durchaus anders geht, sprich unfertige Firm-/Software nicht gefixt wird (z.B. MPC5000) macht es nicht wirklich besser, aber zeigt zumindest, dass früher eben nicht alles besser war :)
      Ansonsten hoffe ich, dass du dich ebenso wie ich mich an diesem Gerät mit seiner durchdachten Bedienung und dem eigenständigen Klang erfreust.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        hoffentlich wird es nicht so eine neverending story, wie beim origin

  18. Profilbild
    Synthman  AHU

    Eine Sache noch zu meinen Kommentaren: Arturia, bzw. Tomeso bietet einen hervorragenden Support. Sicherlich wird es auch für mein Problem bald eine Lösung geben, die auch für andere User ebenfalls nützlich sein könnte.
    Der Sound des Drumbrute ist jedenfalls über alle Zweifel erhaben und er versteht sich als ein eigenständiger Klangerzeuger ohne Mitstreiter seiner Art zu kopieren. Ferner hat Arturia mit dem Firmware-Update schon etliche Bugs behoben und ich glaube, dass es nun kaum noch Verbesserungsbedarf gibt.

  19. Profilbild
    Synthpark

    Die Soundbeispiele klingen sehr bescheiden. Die Snare hat keinen tiefmittigen Punch. Und die Sounds klingen nicht so ganz rund.

    An die echte 909 kommt das alles nicht mal ansatzweise ran.

    Ich kann mir das als Ergänzung zu einem Drumcomputer „mit Eiern“ vorstellen (Tr909, Jomox Airbase usw.).

    Man kann natürlich sein Pult heiss anfahren, dann klingts insgesamt vermutlich ausgewogener …

    • Profilbild
      A.Vogel  AHU

      Auch wenn es vielleicht den Präferenzen vieler (insbesondere im Technobereich tätiger) entspricht: Die 909 ist nicht die Referenz für alle Drumcomputer dieses Universums.
      Und ohne Nachbearbeitung, sei es mit Effekten oder per EQ, sind die 909-Sounds auch nicht so der Brüller.
      Wichtig ist halt, dass der Grundsound solide ist (und das ist er bei den meisten Sounds sowohl der 909 als auch der Drumbrute), und alles andere liegt in der Hand derjenigen, die dran rumspielen.

      • Profilbild
        Kittieyo  

        nanana. die referenz der drummies ist ja mal wohl die rytm. die hat die 909 endgültig vom thron gefegt.
        ist halt eine legende aus alten tagen ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.