ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Wirkungsvoller Staubschutz im Tonstudio

16. März 2022

Staub im Tonstudio. Was hilft?

ANZEIGE

Staub im Tonstudio

Er setzt sich in alle Ritzen, bringt Fader zum Kratzen und macht aus Porn-Gear graue Schmutzfänger: STAUB.

Vielleicht ein Grund, warum viele Tonstudios auf gedämpftes Licht setzen. Im blauen Schimmer meiner indirekten LED-Stripes fällt der Staub kaum auf, schalte ich hingegen das Putzlicht an, wird aus der schummrigen Lounge ein Ort des Grauens. Staub, wohin das Auge blickt.
Und ganz fies, wenn meine schadenfreudige Mitbewohnerin mit dem Zeigefinger Spuren in den Staub zeichnet. Also was tun?

OK, das Licht auslassen, wäre eine Möglichkeit. Die Vogel-Strauß-Methode „Kopf in den Sand stecken“ hilft nur leider den Geräten nicht weiter. Man sieht den Staub zwar dann nicht mehr, aber wird ihn früher oder später hören. Vor allem Geräte mit Fadern und Potis sind besonders anfällig für den winzigen Schädling.

Abstauben, staubwischen und staubsaugen

Wer Teppiche im Studio hat, sollte auf jeden Fall regelmäßig staubsaugen. Dazu gehören auch die Polster von Sesseln und Couchen. Bei jedem Gang durchs Studio wird vom Boden und den Sitzgelegenheit feiner Staub aufgewirbelt und legt sich erneut auf die geliebten Instrumente und Mixer. Wer glatte Böden besitzt, kommt um das feuchte Wischen des Bodens nicht herum. Na dann mal auf zum Putzeimer und Wischmob.

Und zu guter Letzt ist das Staubwischen zu nennen. In der Regel geschieht das mit dem berühmten Staublappen. Doch hier ist Vorsicht angesagt. Der klassische Staublappen ist zum einen nicht geeignet, um zwischen schmalen Reihen von Knöpfen und Fadern den Staub tadellos aufzunehmen, zum anderen schiebt er den Staub eher vor sich her und nicht selten hinein in die Öffnungen besagter Fader-Kanäle.

Und hier kommen wir schon zum ersten Produkt, das hier Abhilfe schaffen könnte:

Befaco Synth Duster

Der Befaco Synth Duster

Der Befaco Synth Duster war ehrlich gesagt die große Überraschung bei meinen Tests. Zunächst weckten die Produktabbildungen im Online-Shop eher mein Misstrauen, doch schon bei den ersten Tests war ziemlich schnell klar: „This one is doing the Job!“

ANZEIGE

Die feinen, aber stabilen Haare des Befaco kommen wirklich zwischen die kleinsten Zwischenräume von Mischpulten und Synthesizern. Und tatsächlich landet der Staub nicht in den Ritzen der Fader-Kanäle wie bei einem gewöhnlichen Staublappen. Die antistatischen Härchen nehmen nämlich den Großteil des Staubs auf.

Ich war wirklich begeistert. Für 14,- Euro ein wirklich sinnvolles Produkt, das mehr hält, als es zunächst den Anschein hat.

Gator GKC Stretchhauben für Keyboards

Sind wir mal ehrlich, Synthesizer kommen und gehen. Deshalb hat mir die Stretchhaube von Gator gleich von Anfang an zugesagt. Es gibt sie in zwei Größen: für 88er-Tastaturen und für 61/76er Tastaturen.

Auch hier gut zu sehen, der Staub bei den Mod-Wheels

Die Verarbeitung ist ausgezeichnet und die Elastizität enorm. Ich habe mal einen E-Mu Emax mit aufgesetztem Mixer damit umspannt. Das ging absolut problemlos. Die Haube war in der Größe eines Taschenbuchs zusammengefaltet und wurde von mir nach dem Auspacken sofort verwendet und fotografiert. Daher die Falten. Ich bin mir aber sicher, dass diese im Laufe der nächsten Tage gänzlich verschwinden werden.

Über einen Gummizug im Saum lässt sich die Haube auch noch straffen. Für ca. 15,- Euro kann ich auch die Gator-Stretchhaube uneingeschränkt empfehlen. Und NEIN, ich habe sie nicht gewaschen und kann auch keine Auskunft dazu geben – zumindest jetzt noch nicht. Lasst uns über diesen Punkt in einem Jahr nochmals reden.

Thomann Mixer Stretch Dustcover

Für Mischpulte, meine geliebten Drumcomputer und Grooveboxen bietet sich das Thomann Mixer Stretch Dustcover an. Ich habe das Teil z. B. eingesetzt, um meine AKAI MPC-60 zu schützen.

Das hat von der Größe sehr gut geklappt. Auch mein Mackie Mixer 1604 dürfte hier wunderbar drunter passen. Das Stretch-Material ist dem der Gatos-Hauben sehr ähnlich. Und auch der Gummizug am Bund ist hier vorhanden. Das THOMANN-Branding ist sicher nicht jedermanns Geschmack, da hätte ich mir persönlich auch eine neutrale Variante gewünscht. Dafür passt der Preis. Für 10 Euro hält man sich seinen Liebling staubfrei.

Einziges Problem: Für kleinere Produkte wie ein Elektron Octatrack oder eine Roland TR-8S ist das Teil einen Tick zu groß. Das klappt zwar auch damit, aber der Stoff umhüllt dann das Produkt, spannt sich aber nicht mehr.

Für jede Art von Spezialanwendung gäbe es dann den Victory-Shop, den ich euch nun vorstelle:

Staubschutzhauben von „Victory, under Cover“

Für einen Minimoog habe ich definitiv nichts im europäischen Handel gefunden. Schon gar nicht für einen Minimoog, dessen Panel aufgeklappt wäre. Dann stolperte ich über den Victory Shop aus Slowenien und bestellte ein paar Probeexemplare für Minimoog, Moog One und Jupiter-4.

Darunter verbirgt sich ein Moog One

 

Und hier ein verhüllter Minimoog mit aufgeklapptem Panel

Im Gegensatz zu den Stretchhauben verfügen die leichten Stoffhauben von Victory über keinen Gummizug. Sie liegen also nur auf den Keyboards. Im Studioalltag kein allzu großes Problem.

Es gibt die Victor-Hauben in unzähligen Standardgrößen für ca. 30,- Euro. Maßanfertigungen liegen dann eher in der 40,-Euro Region. Als Standards gibt es die Hauben auch für Mischpulte, Lautsprecher und vieles mehr. Als Maßanfertigung schickt man einfach die Wunschmaße an Victory und erhält ein Angebot.

Der verwendete Stoff wird nicht nur in vielen verschiedenen Farben angeboten (ich habe nur blau bestellt), sondern auch in einem transparenten Kunststoff (habe ich nicht ausprobiert).

Hier eine Maßanfertigung für meinen Mackie Mixer

Ihr seht schon auf den Bildern: Die klassische Keyboard-Passform wie im Beispiel Moog One funktioniert tadellos, während der Minimoog doch ein wenig improvisiert daher kommt. Ich beschwere mich aber nicht, da er dennoch seine Aufgabe erfüllt.

Das eigentliche Manko könnte für viele aber der Preis sein. Mit 30,- Euro für die Standardvarianten liegt man bereits doppelt so hoch wie die Stretch-Versionen von Gator oder Thomann. Auf der Haben-Seite stehen die tollen Farben und die Möglichkeit, eine individuelle Passform herstellen zu lassen.

Decksaver Kunststoffdeckel

Seit einigen Jahren sind passgenau transparente Kunststoffdeckel in Mode gekommen. Besonders hervorgetan hat sich in diesem Segment die Firma „Decksaver“, die ihre Produkte in großer Anzahl für viele aktuelle Produkte anbietet. Die Decksaver Deckel sind aus einem transparenten, dicken Kunststoff gefertigt. Sie lassen sich also nicht zusammenfalten und in einem Schubladen verstauen.

Wavestate mit Decksaver Deckel

Der Decksaver-Staubschutz ist aber nicht ganz billig. Für meinen Eavestate hätte ich für den Decksaver 65,- Euro berappen müssen. Mir persönlich war das zu kostspielig – aber das muss letztendlich jeder selbst beurteilen.

Die Vorteile sind hingegen nicht von der Hand zu weisen. Der Decksaver passt sich perfekt der Form des jeweiligen Produktes an und verdeckt nicht den Blick darauf. Der Nachteil: Der Staub wird auf den Deckeln nicht weniger zu sehen sein als auf den Keyboards selbst. Klar kann man die Deckel abwischen. Aber wie wir alle aus Erfahrung wissen, wird der Kunststoff mit der Zeit matt und bekommt viele feine Kratzer durch das ewige Wischen. Die oben genannten Stoffhauben schüttelt man einfach im Freien aus und kann sie sofort wieder einsetzen – noch dazu passen die Stoffschutzhauben universell auf viele ähnliche Produkte, während der Decksaver seinen Zweck verliert, wenn besagtes Keyboard nicht mehr vorhanden ist.

Schön sehen die Decksaver schon aus, vor allem, wenn man sie frisch aus der Verpackung geholt hat.

ANZEIGE
Fazit

Staub sollte man im Studio präventiv angehen, indem man die wichtigsten Teile rigoros mit Hauben abdeckt. Am besteh gefallen haben mir die Stretchhauben von Thomann und Gator. Aber auch die Victor-Hauben besitzen ihren Charme dank diverser Farben und individueller Passformen.

Die große Überraschung des Tests war aber der rote Puschel, der auf den Namen Befaco Synth Duster hört. Ein raffiniertes Tool, das auch nicht durch einen Schminkpinsel oder eine Bürste zu ersetzen ist. Das Ding ist einfach nur genial.

Kein Freund bin ich persönlich von den Decksaver-Produkten, die sind mir zu kostspielig und zu unflexibel. Aber es muss ja auch nicht jeder alles mögen.

Preis

  • Befaco Synth Duster: 14,-Euro
  • Gator GKC Keyboard-Stretchhaube 61/76: 14,90 Euro
  • Gator GKC Keyboard-Stretchhaube 88: 15,90 Euro
  • Thomann Mixer Stretch Dustcover: 9,90 Euro
  • Korg Wavestate Decksaver: 65,- Euro
  • Standard Staubschutzhauben Victory: ca. 30,- Euro
  • Maßanfertigungen Staubschutzhauben: ca. 40,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    D-Joe  

    Ich für meinen Teil verwende die Bürste am Staubsauger, damit kann ich alle Mischpulte Synths und Effekte super absaugen. Wenn es mal etwas eng wird verwende ich einen weichen Malpinsel in Kombination mit dem Staubsauger.
    Wichtig: beutelloser Staubsauger damit die versehentlich eingesaugten Poti- und Faderkappen auch wieder schnell und einfach aus dem Staubsauger entfernt werden können (passiert zum Glück sehr selten)
    Von den Staubabdeckungen (ich habe Tücher verwendet) bin ich wieder abgekommen, da beim Entfernen der Tücher wieder der Staub der sich davor abgelagert hat, aufwirbelt und somit im Raum herumfliegt.
    Wenn man Decksaver verwendet (Hartkunststoff Abdeckungen) ist das sicher nicht so Problematisch,
    aber sollte man die dann auch gelegentlich reinigen, denn der Staub bleibt ja auch auf denen liegen und kann sich beim Entfernen im Raum verteilen.

    • Profilbild
      Joerg  

      Genauso mache ich es auch: saugen, pinseln…. Beim Sauger möglichst ein Modell mit variabler Saugleistung. Vollgas saugt schon heftig an den Geräten.

    • Profilbild
      THo65  

      Und ich dachte schon, ich wäre der einzige mit dem Staub….
      Aber ich nutze ebenfalls den Staubsauger sowie den Swiffer…

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Das ist nicht korrekt. Ich nutze einen Hitachi CV975, das ist nicht einmal ein Zentrifugalsauger, der funktioniert mit einem (waschbaren) Dauerfilter. Der bläst keinen Staub zurück in den Raum, was an einem generell verminderten Staubaufkommen deutlich zu sehen ist (vorher AEG mit Beutel).

        • Profilbild
          rio  AHU

          Aja … klang erst so, dass einfach der Beutel entnommen werden sollte, da ja eher selten Modelle Beutellos sind. Bin auch generell kein Fan von beutellosen Saugern, wenn ich sehe was im Beutel alles verbleibt. Ich würde auch nie mit einem Staubsauger über mein setup fahren.

    • Profilbild
      furanku

      Beim Staubsauger oder bei Staubbläsern dann aber bei Lüftern in den Geräten aufpassen und möglichst bei der Reinigung mit dem Finger blockieren. Sonst funktionert der Motor des Lüfters als Generator und erzeugt ggf. eine Überspannung, die das Gerät beschädigen kann.

  2. Profilbild
    a.jungkunst  AHU

    Die Decksaver sehen auch noch gut aus, wenn sie schon einige Zeit in Gebrauch sind und deren Reinigung nicht mit einer Drahtbürste durchgeführt wird. Ich verwende sie auch deshalb gern, weil man sie ganz schnell mit einem feuchten Tuch reinigen kann, weil sie komplett undurchlässig sind, falls z.B. mal ein Kaffee umkippt, weil sie auch härtere Stöße vertragen, falls mal etwas in Richtung des Gerätes fällt und weil man auch etwas darauf abstellen oder ablegen kann, wie zum Beispiel ein Manual oder ein anderes Gerät….oder sogar einen Kaffee. Dann relativiert sich auch der Preis recht schnell, weil es eben kein Billigkunststoff ist.

  3. Profilbild
    JCEFNY  

    Alles schön und gut, aber wer hat einen Tipp um den Staub von Modulen im Eurorack fernzuhalten?

      • Profilbild
        Garfield Modular  

        Hi Filterpad,

        Das mit dem Luftkompressor hört sich nicht so gut an, wenn man da nicht vorsichtig ist könnte man das Modul beschädigen. Ich benützte alte Decken oder Bettüberzüge oder sonst etwas was ich nicht mehr benützte. Abends wenn ich dann schlafen gehen decke ich das meiste wieder alles ab.

        Viele Grüße, Garfield.

  4. Profilbild
    Codeman1965  AHU

    Ein leidiges Thema!

    Ich halte es i.d.R. wie @D-Joe, aber 100%ig hält das den Staub ja auch nicht ab.
    Decksaver finde ich nicht so prickelnd, irgendwann siehst Du denen ihr Lebensalter auch an (auch, wenn’s keine Möbelstücke sind). Und wenn Du die Geräte benutzt, musst Du die irgendwo zwischenlagern. Weiss nicht, ob die auf Dauer stabil genug sind…

    Die Stretchhauben finde ich interessanter, da kann man ja auch mit dem Sauger rüber, ohne Spuren zu hinterlassen.

    @ JCEFNY:
    Ich habe für mein Eurorack GO (erst halb voll) mal GFK zurechtgeschnitten, weil es dafür auch keine Abdeckung gibt. Bringt nicht wirklich das ultimative Ergebnis, Staub ist trotzdem drin, wenn auch nicht so viel.
    Ich gehe weiterhin vorsichtig mit Sauger und Runddüse in meine Geräte rein.

    Ich werde mal schauen, ob es die Stretchhauben in einigermaßen passender Größe dafür gibt, dann ist der Aufwand nicht mehr so groß.
    Vllt bekommt dann mein alter Motif auch mal ’ne warme Decke, der hat in 18 Jahren schon eine Menge mitmachen müssen und funktioniert noch wie am ersten Tag.
    Aber wenn ich den gelegentlich für den Frühjahrsputz aufschraube, geht schon mal ein Sonntag-Nachmittag drauf… :-)

    • Profilbild
      JCEFNY  

      Erst mal vielen Dank!!! Das mit den Stretchhauben scheint sinnvoll. Aber was bedeutet GFK. Hab gerade gegoogelt, da kommt ein Marktforschungsinstitut:
      GfK Growth from Knowledge. :)

      • Profilbild
        Codeman1965  AHU

        GFK Ist ein Glasverbundstoff, der recht flexibel und sehr gut zu verarbeiten ist, Habe ich mir damals bei einem großen Online-Buch-Versender besorgt. ;-)

        Für die etwas sicke Suchfunktion dort: gfk platte 2mm

        Kostet nicht viel, und ist mit ein bisschen Geschick sehr genau zurechtzupfriemeln und auch zu bohren (für die Befestigung im Rack).
        Das Gute ist, daß Du die eingesetzten Platten nach Belieben verkleinern kannst, wenn Du neue Module einbaust.
        Wie gesagt, Staub kommt trotzdem rein, und um dann durchzuwischen, muss die Platte eben wieder raus.

        Aber geil ausgesehen hat es schon… :-)

        • Profilbild
          Codeman1965  AHU

          @ JCEFNY nochmal:

          Mein Kommentar war ein bisschen an Deiner Frage vorbei, weil Du ja auch nach einem Staubschutz über den Modulen fragtest.
          Da allerdings wäre ein Deckel mit Seitenwänden aus GFK oder Ähnlichem sicher auch möglich, aber wohl keine optimale Lösung.
          Ich meine, hier ist (für mich) ein Tuch oder die Stretchhaube wohl die bessere Lösung, weil ich nach einer Session die Patchkabel auch gerne stecken lasse, wenn ich gerade etwas Gutes auf Lager habe.

          Ansonsten vllt. ein Gehäuse mit Deckel, wir z.B. Doepfer welche anbietet. Zieht halt nur ein wenig an der Brieftasche… :-)

          • Profilbild
            JCEFNY  

            Danke für die Info. Werd ich gleich mal googeln … weniger Staub wäre mir durchaus auch ein paar Euro wert.

    • Profilbild
      Tyrell  RED

      Sehe das genauso wie Du. Mich würden die Decksaver alleine schon deshalb stören, weil man sie zwischenlagern müsste.

      • Profilbild
        Codeman1965  AHU

        Ist nur so meine Überlegung, wie gesagt, Erfahrung habe ich damit nicht, deswegen an Alle:

        Falls Jemand das als Fake News oder alternative Fakten enttarnen könnte, wäre ich durchaus erfreut, denn stylisher als ein Frottee-Handtuch sind die Saver ja allemal… :-)

        • Profilbild
          The-Sarge  

          habe für die NI-Maschine-Mk2 eine Decksafer und möchte die echt nicht missen, weil die Potis somit optimal geschützt sind
          ABER es muß natürlich ein Ablageplatz vorhanden sein, bei mir ist ein Spalt zwischen Beistelltisch und Studiotisch da die aktuelle Lösung

          für das NI-S88-Mk1 habe ich eine Haube aus schwarzem Gewebe, eigentlich ganz gut, aber sie braucht durch die seitliche Abdeckung auch mehr Platz, also was direkt an das Masterkeyboard „ranschieben“ geht nicht, denn bei Feierabend will die ja „dazwischen“

      • Profilbild
        Garfield Modular  

        Hallo Peter,

        Das mit den Decksaver ist alles halb so schlimm wie du und viele anderen hier denken, also mindestens, meiner Meinung nach :-) Das einzige wo du in dein Artikel recht hast wegen Decksaver meine ich jetzt ist das die teilweise schon (sehr) teuer sind…

        … Aber dafür sieht man seine Synths & Geräte noch unter den Decksaver, die Geräten sehen wirklich super aus unter ein Decksaver und auch bei längerem Gebrauch habe ich bisher noch keine Probleme bekommen.

        Das zwischen ablagern ist halb so schlimm, meiner Meinung nach, benützt man in der Studio dann wirklich alles gleichzeitig? Doch kaum oder? Also man kann es halt zwischen ablagern oben drauf auf die Geräte wovon man sich ziemlich sicher ist das man die am diesen Tag nicht benützt, da stört es dann kaum und Zwischenlager-Problem ist schon gelöst ;-)

        Ach ja, und außerhalb ein „normalen“ Staubsauger für den Studio-boden benützte ich ein Handstaubsauger um die Tischen und Flächen regelmäßig ab zu saugen. Zusätzlich benützte ich ab und zu ein leicht-feuchten Tuch um Staub ab zu wischen und aus dem Raum zu entfernen weil einfach nur Staub weg pusten oder weg „brushen“ hilft ja nicht wirklich viel.

        Nur meine „2 Cents“, vielen Dank für dein Artikel, wirklich super und der Befaco Synth Duster werde ich mir auch bestellen, ideal! :-) Die Website von Viktoryshop.de habe ich mir ge-book-marked. Viele Grüße, Garfield.

  5. Profilbild
    Kazimoto  

    Staub ist gemütlich sagte schon mein Onkel,während ganztägig der schwarze Tee brühte und Klassik von Dvorak auf dem Plattenteller lief.

  6. Profilbild
    mfk  

    Es gibt im Künstlerbedarf extrem weiche breitere Pinsel. Wenn man mit so etwas über die Oberflächen streicht und gleichzeitig saugt, bekommt man Staub komplett weg ohne dass er in irgendwelchen Ritzen verschwindet.
    Als Decksaver funktioniert auch ein großes Baumwolltuch. Das ist nicht nur günstiger, sondern deckt auch alle Lücken zwischen den Geräten ab.

    • Profilbild
      Tyrell  RED

      Aber sind die Haare der Pinsel nicht viel zu weich? Und bzgl. Kosten, die günstigen Pinsel verlieren gerne ihre Behaarung und die guten Pinsel aus dem Künstlerbedarf sind auch nicht gerade billig. Am Befaco finde ich die extrem langen Haare und die enorme Breite des Pinsels sehr gut. Und 14 Euro sollte doch konkurrenzfähig sein zu hochwertigen Pinseln aus dem Künstlerbedarf, oder?

      • Profilbild
        hejasa  AHU

        Hallo Tyrell,

        ich nutze den Befaco seit längerem. Sein Problem ist ebenfalls wie bei den Pinseln der Haarverlust. Ich muss jedesmal nach der Reinigung mit einem Staubsauger nachgehen, weil ich sorge um die Tastaturkontakte habe und ich nicht weiß, leitet das verlorene Haar.
        Einen billigen aber effektiven Tip habe ich Mal von einem Bekannten bekommen, nicht trinken, sondern mit einfachem Korn die Displays säubern. funktioniert, ist preiswert und reinigt.

        • Profilbild
          furanku

          Korn ist, entgegem seinem schlechten Ruf, eigentlich ziemlich sauberer Alkohol. In Deutschland dürfte jeder Korn als Vodka verkauft werden, aber nicht jeder Vodka als Korn. Trotzdem wäre ich damit bei der Reinigung vorsichtig. Alkohol kann gerade bei Displays Beschichtungen lösen, und der Wasseranteil verdunstet auch nicht 100%ig rückstandsfrei.

      • Profilbild
        rio  AHU

        Ziegenhaar Pinsel mit holzgriff finde ich fast besser als befaco‘s Variante. Beides zieht den Staub an…, ich finde den synth duster fast schon zu hart – gerade bei Displays.

  7. Profilbild
    DJ Ronny  

    Ich kann Decksaver empfehlen. Sicher, wenn es mehr als 2 Geräte sind wird es teuer. Für meinen Denon MC 7000 habe ich das Teil nun schon länger. Das Material ist sehr gut, besser als ich es von Plattenspieler Hauben kenne. Bis her keine Kratzer und es sammelt sich darauf weniger Staub als auf den Flächen drum herum.

    • Profilbild
      Stenberg  

      Das Material von den Decksaver Hauben ist Polycarbonat. Also ein sehr hochwertiger Kunststoff, der auch für alle optische Medien zum Einsatz kommt. Also deutlich besser als Plexiglas von den Plattenspielern. Deswegen ist der Preis auch höher. Der Decksaver hält sehr effektiv den Staub von den Geräten fern. Und den Decksaver selber kann man einfach reinigen. Im Freien den gröbsten Dreck abblasen mit einem Kompressor, also Luft … :D … und dann mit Spüli und Wasser den Rest. Restwasser ebenfalls mit Luft abblasen, das minimiert die Kratzerbildung.

      Ich bin mit den Teilen schwer zufrieden.

  8. Profilbild
    paolostylo  

    Klingt banal, aber ich schwöre seit Jahren darauf:
    1 x pro Woche mit dem Swiffer Staubmagnet über die Synths und den anderen Gerätschaften.
    Macht Ihr es richtig, wird der Staub damit nämlich NICHT in die Ritzen geschoben, sondern wird vollständig vom Wedel aufgenommen. Anschließend schüttelt Ihr ihn im Freien einfach aus.
    Das coole: es dauert dann tatsächlich Tage, bis allmählich wieder Staub sichtbar wird, aber bei Ausführung von 1 x pro Woche habt Ihr in der Regel ständig sauberes Equipment. :-)

    • Profilbild
      The-Sarge  

      mir wurde vom Swiffer im Studio abgeraten, weil er statisch aufgeladen ist (oder sich auflädt?) und somit an unseren schönen Hobbygerätschaften Schäden verursachen kann

      habe das geglaubt und deshalb liegt dieser noch unbenutzt im Putzschrank
      *Schulterzuck*

      • Profilbild
        paolostylo  

        Hi, dachte ich im ersten Moment auch.
        Ich kann da natürlich nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen, weil in den letzten beinahe 20 Jahren nie etwas passiert ist.
        Eins mache ich aber immer: VORHER ALLES AUSSCHALTEN!! :-)

        • Profilbild
          Garfield Modular  

          Ja das ist aber doof! Erst alles abschalten? Ich lasse gerade alles eingeschaltet, nimm ein sehr nasses Tuch das noch reichlich nach tropft, schalte das Licht aus und fange dann an alles sauber zu machen. Die Elektro-Funken die es dann gibt sind wunderschön ;-)

          Da klebt nur ein „kleines“ Nachteil an dieser Methode bei ein maximal zweimal ist dann alles am Ar*** aber dafür hat man dann ein Super Lichtshow gehabt und Spaß bei der Sauber-mach-Arbeit gehabt und mit ein „bisschen Glück“ noch „shocking“ Erfahrungen auf getan ;-)

          Mist… war ich jetzt wieder am Träumen? Nah ja, dann halt nur Decksaver benützen und sonstiges Material um die schöne noch funktionierende Geräte ab zu decken ;-)

          • Profilbild
            paolostylo  

            LOL… :-)))
            Also hab‘ ich’s die ganzen Jahre immer falsch gemacht… ;-)
            Und das mit „Alles im A***“:
            Dann kauft man sich halt einfach immer wieder komplett neues Equipment.
            Bevor ich auf ’ne Super Lightshow und Spaß verzichte… ;-)))

            • Profilbild
              Garfield Modular  

              Ha, ha, manchmal ist die Lösung wirklich so einfach: „Dann kauft man sich halt einfach immer wieder komplett neues Equipment.“

              Das ich da selber nicht drauf gekommen bin ;-)

              Extra Vorteil von dieser Methode ist das wenn man nicht immer wieder das gleiche kauft, das man auch noch mal neue Geräte kennenlernt :-D

  9. Profilbild
    mdesign  AHU

    ich nehm zum abstauben den befaco-pinsel. der geht gut, auch in die ritzen. und über nacht kommt prophylaktisch ein großes betttuch über das gesamte equipment. das hilft auch gegen morgendliches UV-licht vom fenster und verhindert verfärbungen im kunststoff. staub ist nicht unser einziger feind.

  10. Profilbild
    Joerg  

    Pinseln und mit Aufsatz-Bürste saugen.
    Beim Sauger darauf achten: Modell mit variabler Saugleistung! Denn Vollgas saugt schon recht heftig an den Geräten.
    Und nich nur die Apparate saugen, den ganzen Raum ! Vorbeugung macht verdammt viel aus.
    Und bitte nicht rauchen. Das verzehnfacht (gefühlt subjektiv) den Staubanteil.
    Und wenn es ein wenig staubig ist: nicht zu kleinlich manisch zwangsgesteuert in Panik verfallen. Davon ist noch nix kaputt gegangen.

  11. Profilbild
    Sven Rosswog  RED

    Sehr Cool,

    danke für die Tipps. Hat jemand Erfarungen mit Raumentlüftern gemacht? Gibt es eine Methode, die Staub nicht entstehen lässt oder gleich verschwinden lässt?

    Ich nutze einen Make-Up Pinsel zum entstauben.

    • Profilbild
      Steffog  

      Ich nutze einen Venta Luftwäscher und bilde mir ein, weniger Staub zu haben, aber Staub komplett verhindern kann der Luftwäscher nicht.
      Mein Studioraum ist mit 15 qm recht klein, sodass mir eine kleinerer Luftwäscher genügt, wenn er läuft, dann auch recht leise, und Nase und Hals danken es auch.
      Ansonsten nutze ich auch die Staubsauger-und-Pinsel-Kombination.
      Zusätzlich finde ich es sehr wichtig, ab und zu auch mal die Ecken zu entstauben, die nicht direkt auffallen. So sollte man z.B. auch mal die Bassfallen aus den Ecken rollen oder hinterm Klavier Staub wischen und saugen.

  12. Profilbild
    Sudad G  

    Ich verwende in meinem Studio einen Mix aus Staubsauger, Abdeckungen und vor allem den Swiffer Duster (Original).Der ist so extrem statisch, dass er aus jeder Ritze den Staub zieht.

    Das Einzige, für was ich noch keine passende Lösung gefunden habe ist das Entstauben innerhalb der Racks. Da sammeln sich über Jahre ganze Staubkolonien an.

  13. Profilbild
    MichBeck  

    Bei mir sind es unifarbene große Frottee-Handtücher (schön dick, dass der Staub nicht durchgeht, beim Abnehmen, nach längerer Auflage nicht so hastig von Außen nach innen falten und einfach aus dem Fenster, zur Freude der Untermieter, ausschütteln) und ein Swiffer-Handwedel. Damit krieg ich auch die Geräte im Rack schön staubfrei.

    Ich hatte auch schon mal die Idee, die Maße meiner nähbegabten Schwester zu geben, mit der Bitte, aus Kunstlederstoff, Abdeckhauben mit Seitenumfassung für die Tasteninstrumente etc, zu nähen. Die könnte man dann auch einfach leicht mit einem feuchten Lappen abwischen.

  14. Profilbild
    Woody  

    Guter Beitrag, danke dafür. Auch für die Kommentare.
    Ich habe nämlich auch noch keine passende Lösung und hier sind ein paar gute Empfehlungen dabei.

  15. Profilbild
    beejay  

    Swiffer und fertig. Zumindest für’s Homestudio. Deckel, Hauben und co kommen nicht in Frage, weil nichts mehr nervt, als wenn ich ein Instrument vor dem Spielen auspacken muss. Noch dazu wenn der Deckel dann vielleicht irgendwo rumkugelt…

  16. Profilbild
    [aˈtoːm] [aːl] [ˈa(ː)tonaːl]  AHU

    also der pinsel ist nice, aber da gibts auch alternativen. ein staubwedel für den haushalt^^.

    die decksaver sind ein stabiler schutz, aber leider SCHEI…ENTEUER…
    meinem traktor kontrol s4 wollte ich das eigentlich gönnen, aber statt der 50-60euro, hats dann auch ein passgenauer zweckentfremdeter tft-monitorschutz getan, den man ein wenig mit der schere „tweaken“ musste. kostenpunkt 15euro ;D

  17. Profilbild
    Gerhardt Kusche  RED

    Den Befaco Staubpinsel benutze ich ebenfalls gern, das ist eine gute Anschaffung.

    Zudem kann ich coversforall.de empfehlen. Dort habe ich meine Synth-Abdeckungen maßgeschneidert bekommen. Ist nicht ganz günstig, sind meine Synths zum Teil aber auch nicht :-)

  18. Profilbild
    Freudenthaler  AHU

    Wenn man seinem Mädchen ’ne Overlock-Nähmaschine schenkt, dann bekommt jedes neue Gerät automatisch ’nen neuen Custom-Staubpräser zur Begrüßung!
    …ansonsten pinseln und saugen!

    P.s. Für ’ne KitchenAid gibt’s regelmäßig Kuchen!

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Ich schmeiß mich weg!
      Pass auf, dass dich Amazonas White Knight nicht erwischt ;)

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Es gibt da schon diverse Sachen. Teilweise kann man sich die auch injizieren. Aber das nennt man dann nicht impfen, so weit ich weiß.

  19. Profilbild
    heide69  

    Ich bin absolut begeistert von dem „IT Dusters CompuCleaner Xpert“ Staubgebläse. Das holt den Staub mit starkem Druck aus jeder Ritze. Natürlich sollte man warten, bis sich der Staub wieder gelegt hat, um ihn aufzusaugen. Aber für unzugängliche Stellen ist das Gerät perfekt, wenn man regelmäßig damit arbeitet.

  20. Profilbild
    Franz Walsch  AHU

    Es gibt noch einen weiteren Ort für Staub – das Grauen hinter den Lüftungsschlitzen!
    Besonders gern auch bei Röhrengeräten, die reine Staubmagneten sind. Oft ist auch Staub der Grund für kratzende Potis. Diese Geräte staubfrei zu bekommen ist sehr stressig. In der Regel muss die Verkleidung runter. Blöd wenn das Gehäuse versiegelt ist.
    Meinen Staubsauger habe ich mit speziellen Vorsätzen für kleine Ecken und einem Eigenbau mit weichem Kunststoffschlauch versehen. Dabei muss man aufpassen keine aufgelöteten Teile zu beschädigen und es ist generell wichtig dem Netzteil nicht zu nah zu kommen (Stromschlaggefahr!). Natürlich sollte das Gerät nicht nur ausgeschaltet sein, sondern auch vom Netz getrennt sein.
    Für Computer gab es früher spezielle Staubsauger, aber die waren von der Saugleistung oft zu schwach. Serverschränke sind da besser, aber nur für Netzteile oder Avidgeräte geeignet.

  21. Profilbild
    bnckd

    ein weiterer bekennender befaco synth duster fan! das beste investment seit überhaupt und so fein, dass man auch nichts verstellt, gleichzeitig aber die kleinsten zwischenraeume sauber bekommt.

  22. Profilbild
    Kazimoto  

    Für den dicken Staub hinterm Rack oder an sonstigen schwer erreichbaren stellen nutze ich seit mehreren Jahren ein und denselben Teleskop Staubwischer aus Mikrofaser. Anschließend auf dem Balkon ausklopfen nur mit Wasser abspülen. Beim Discounter gesehen und eingepackt. Insgesamt ist der Staub erheblich weniger geworden. Es sind überwiegend Hautschuppen und in der Stadt etwas Feinstaub. Kein Vergleich zu früher. Die Sache mit dem Venta LW25 hört sich gut an, als leichter Allergiker ist das bestimmt nützlich aber sollen wir nicht alle Strom sparen?

    An die Red.: Bitte die Kommentare wieder ungesehen freigeben. Zeile kann nach Sichtung gelöscht werden.

  23. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ein Puschel oder seit etlichen Jahren ein Handswiffer reicht mir fürs Entstauben. Den habe ich immer neben dem Equipment liegen, wenn ich mich davorsetze, wird kurz durchgefeudelt, und gut is‘.

    Staubschutzhauben aller Art sind für mich eher was für längerfristige Aufbewahrung, im Alltag wären mir die zu fummelig.

  24. Profilbild
    Anthony Rother  AHU

    Den VENTA LW25 habe ich auch, allerdings um die Luftfeuchtigkeit im Studio zu regulieren.
    Dass er auch noch die Luft reinigt war mir nicht klar :-)

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Diese Teile sind aber leider oft auch ziemliche Keimschleudern…

    • Profilbild
      MFA

      VENTA Luftwäscher sind zwar keinesfalls Keimschleudern, wenn man sie korrekt befüllt und ab und zu mal reinigt, aber sie schlucken keinen Staub. Nicht mal Feinstaub; mein Messgerät air-Q-Pro zeigt überhaupt keine Verbesserung bei PM 2,5 an. Dafür benötigt man HEPA-Geräte.

      Im Studio sind sie aus zwei Gründen evtl. dennoch sinnvoll: Wertvolle Hölzer (Piano, Geige, Gitarre usw). lieben konstante Luftfeuchtigkeit, und (für mich z.B super wichtig!) auch im trockenen Winter bekommt man am Equipment keinen Stromschlag durch statische Elektrizität.

      • Profilbild
        Anthony Rother  AHU

        Ich hatte mir den VENTA damals wegen einem Piano gekauft.
        Habe aber dann auch festgestellt das die Luftfeuchtigkeit in meinem Studio insgesamt immer viel zu niedrig war.

        • Profilbild
          MFA

          Ich nutze die VENTAs auch nicht mehr, zu viel Arbeit und außerdem fangen die irgendwann an zu klackern (die Verzahnung ist nicht gerade ein Präzisionsbauteil…)
          Wollte nur mal alle denkbaren Einsatzgebiete aufzählen, wenn man nicht was Besseres als kaufen mag.

  25. Profilbild
    dct

    3 hochwertige betttücher sichern meine 2 racks und meine desktop-geräte vor staub, wenn sie länger als 24h nicht genutzt werden.
    Gelegentlich mal entstauben muss ich schon, doch viel seltenerer.
    Und die tücher kann ich immer wieder in der waschmaschine reinigen.

  26. Profilbild
    Bernd-Michael Land  AHU

    Ich decke nie etwas ab, da ich täglich im Studio an den Geräten sitze.
    Mein Kampf gegen den Staub hab ich einfach gelöst: Keine Stoffe, keine Vorhänge, Teppiche, Gardinen, nicht mal ein Kissen.
    Gereinigt wird mit einem runden Pinsel aus Pfauenfedern, der den Staub richtig anzieht, der wird danach nur ausgeschüttelt. Damit verstelle ich mir keine Knöpfe und komme am Modularsystem gut am Kabel rum.

    • Profilbild
      Codeman1965  AHU

      < " ... da ich täglich im Studio an den Geräten sitze. ">

      Sei Dir meines Neides gewiss… :-)

      Staub lässt sich nun mal nicht vermeiden.
      Ich gehe zwei- bis dreimal die Woche mit dem Sauger durch meine Hütte, aber wenn ich mal eine Woche die Instrumente auslasse, dann lohnt sich das schon wieder.
      Dazu kommt, daß ich in der ganzen Wohnung Laminat habe, wenn Du da ne halbe Stunde nach dem Durchwischen mit dem weissen Handschuh drauffassen würdest, hättest Du schon wieder ein Anlass, Never-Ending-Story sozusagen. Ich mache mich da nicht verrückt.
      Zumal meine Wohnung keine Reinraumgeschichte ist, ich habe auch immer irgendwo ein Fenster auf, wenn’s nicht gerade stürmt oder friert…

      Spätestens, wenn die Garantie vorbei ist, schraube ich eh Alles erst mal auf (Neugier!). Dann sind die Potis, Fader, Platinen und gerade die Lüftungsschlitze sowieso fällig.
      Mir geht’s nur darum, daß die Geräte halten und nicht überhitzen. Kosmetisches kommt ’ne ganze Weile später…

  27. Profilbild
    MFA

    Mir haben die Cover von Ann & David (https://annstweed.com) aus England schon zwei Mal das Leben gerettet. Okay, den Synth. Ich kann also bestätigen, die halten auch frischen Kaffee und einen halben Liter Bier aus, der OB-Xa blieb beide Male trocken (hätte es nicht der Behringer sein können…).
    Außerdem sind die beiden Inhaber echt goldig, und Einzelanfertigungen kosten nix extra. Einfach ausmessen, Extras auswählen und fertig. Von mir sind da im Shop z.B der Pro3 SE, der Moog One und ein paar mehr, denn jedes Muster wird natürlich gleich zu einem neuen Produkt :)
    Prinzipiell sind die Cover immer einen kleinen Tick zu groß, aber das ist Absicht (Tropfschutz und leichteres Aufziehen auch in beengten Situationen).
    Preise absolut okay, wegen des Portos lohnt es allerdings, gleich mehrere zu bestellen.

  28. Profilbild
    Toliman

    Befürchte das bei dem Befaco Duster der Kunststoff nach ein paar Jahren brüchig wird und dann winzige Plastikteilchen im Gerät verteilt werden, anstatt Staub zu entfernen. Leider fehlt mir auch der Hinweis auf bessere oder gleichwertige Naturhaarbürsten (nachhaltig ohne Plastik etc). Nur weil da dann nicht Synth Staubpinsel drauf steht, naja

  29. Profilbild
    Lucky  

    Hallo
    Tonstudio wäre bei mir zu viel des guten gesagt,bzw.übertrieben.Deshalb nenne Ich es mal Musikecke.
    So was wie Abbey Road kann Ich mir nicht leisten.
    Aber den Staub hab Ich im Griff.Meine Pulte und Tasten werden regelmäßig mit so einem Staubwedel
    ala. Swiffer durchgewedelt und einmal im Monat gründlich mit Malerpinsel,Sidolin (ja,das geht)und Tuch gereinigt.
    Glaubt mir,die Sachen sind weniger empfindlich wie oft angenommen.

  30. Profilbild
    fritz808  

    hab in den vielen jahren in denen ich synthesizer besitze, dazugelernt. grundsätzlich werden sie nun abgedeckt mit spannbetttüchern. das funktioniert wunderbar.

  31. Profilbild
    maddin62

    Nachdem der Befaco Synth Duster wieder lieferbar war, habe ich ihn mir bestellt und muss sagen, dass ich mit ihm total zufrieden bin, die Keys sehen nach Behandlung wirklich staubfrei aus. Danke für den Tip :-)

  32. Profilbild
    Neutron B  

    Der Staub Pinsel ist eine sehr tolle Sache. Ich nehme ein spannbettlacken und spanne es über meinen gesamten Arbeitsplatz.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE