ANZEIGE
ANZEIGE

Behringer Model 15, semi-modularer Synthesizer

Offiziell vorgestellt - lieferbar in Monaten

14. Mai 2024
behringer model 15

Behringer Model 15

Nachtrag 14.5. Der semi-modulare Synthesizer Behringer Model 15 ist nun auch offiziell beim Hersteller und sogar im Handel gelistet. Allerdings wird es wohl noch mehrere Monate dauern, bis man ihn tatsächlich erwerben kann. Der Preis beträgt 299,- Euro.

Affiliate Links
Behringer Model 15
Behringer Model 15 Bisher keine Kundenbewertung verfügbar

Nach dem Video von Starsky Carr (siehe unten) hat Behringer nun auch ein eigenes neues Video veröffentlicht. Die eigentlich Spezifikationen haben sich seit der Erstankündigungen von 2022 nicht geändert.

ANZEIGE

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ab hier die Meldung vom 9. Mai 2024

Vor rund einem Jahr gab es die kurze Mitteilung „getting ready for production“ zum Behringer Model 15, zusammen mit einem Foto eines offenbar produktionsreifen Gerätes. Doch erst jetzt scheint es soweit zu sein und der YouTuber Starsky Carr hat ein „First Look“-Video mit einem Vorseriengerät veröffentlicht.

In dem Video führt Carr die grundsätzlichen Funktionen des semi-modularen Synthesizers vor. Man bekommt einen ersten Eindruck vom Sound, jedoch ohne dass das Model 15 hier voll ausgereizt wird. Auch ist nicht immer ganz klar, ob die Funktionen an ihre Grenzen stoßen oder die Schaltung noch nicht optimiert ist. Jedenfalls gibt es an zwei Stellen, die Unstimmigkeiten aufzeigen, Schrifteinblendungen, dass es beim Seriengerät anders sein könnte und andere Stellen wurde offenbar aus dem Video rausgeschnitten.

Obwohl Carr davon spricht, das Model 15 mit dem inoffiziellen Vorbild Moog Grandmother verglichen zu haben, gibt es davon leider nichts zu hören. Dabei wäre das ein Aspekt, der sicherlich für die meisten Interessenten wichtig ist. Möglicherweise kommt dieser Vergleich später und mit einem Seriengerät.

Außer das es ein funktionierendes Exemplar des Behringer Model 15, zeigt das Video nur wenig Neues, etwa wie das interne LFO-Routing funktioniert. Aber die eigentlichen Features sind ja schon seit zwei Jahren bekannt (siehe unten). Wann der semi-modulare Synthesizer nun tatsächlich verfügbar sein wird, bleibt leider offen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

ANZEIGE

Mehr Informationen

Ab hier die Meldung vom 9. April 2023

Auch zum Behringer Model 15 gibt es ein kleines Update. Vor ungefähr einem Jahr wurde der Synthesizer nach konzeptionellem Vorbild des Moog Grandmother vorangekündigt. Anders als bei den meisten anderen Vorankündigungen von Behringer wurden hier schon sehr viele Details bekanntgegeben. Auch eine baldige Produktion wurde in Aussicht gestellt und ein Preis genannt.

Doch danach gab es keine weitere Informationen mehr. Erst jetzt wurde auf Facebook mitegeteilt, dass: „Model 15 is getting ready for production.“ Der zuvor genannte Preis von 299,- US-Dollar wurde jetzt auf 249,- US-Dollar nach unten korrigiert, wobei dies noch keine offizielle Ansage, sondern nur der anvisierte Preis ist. Die Spezifikationen zum Model 15 findet ihr weiter unten in der Meldung.

Ab hier die Meldung vom 5. März 2022

behringer model 15 semi-modular synthesizer top

Behringer Model 15 ist ein semi-modularer Synthesizer, der auf den Schaltungen der Moog Klon-Module aufbaut, aber auch einige Erweiterungen bietet. Der Synthesizer entspricht in seiner Ausstattung nicht ganz dem modularen Moog System 15 oder seinem Eurorack-Pendant Behringer System 15, stellt aber eine günstige Alternative dar.

Behringer Model 15, semi-modularer Synthesizer

Model 15 besitzt zwei VCOs, wobei VCO 2 auch über eine Sub-Einstellung verfügt. In einem Mixer kann das Signal eines Noise Generartors hinzugemischt werden. Das Filter ist ein klassischer 24 dB Tiefpass mit Ladder-Schaltung. Es gibt eine ADSR-Hüllkurve, einen LFO und einen VCA mit On-Modus für Drones. Als Utilities sind ein Attenuator mit Highpass-Filter vorhanden.
Außerdem ist ein Arpeggiator/Sequencer integriert. Im Sequencer-Modus können drei Sequenzen mit bis zu 256 Noten gespeichert werden. Es gibt verschiedene Playback-Modi und die Sequenz kann über ein Keyboard transponiert werden. Der Arpeggiator verfügt über eine Hold-Funktion, verschiedene Spielrichtungen und Oktavumfänge. Ein integriertes Reverb emuliert einen Federhall.
Die Struktur ist damit stark an den Moog Grandmother angelehnt.

AMAZONA.de-Testberichte zu verschiedenen Behringer Eurorack-Modulen der 900-Serie findet ihr unter diesem Link (Teil 1) und diesem Link (Teil 2).

Model 15 ist, wie die Synthesizer Behringer Proton und Neutron, mit einem umfangreichen Patch-Feld für Audio-, CV- und Gate-Signale ausgestattet. Er kann als Desktop-Gerät betrieben oder in eine Eurorack-System eingesetzt werden. Für mehrstimmige Anwendung lassen sich bis zu 16 Einheiten über eine Poly-Chain-Funktion miteinander verbinden.
Auf der Rückseite befinden sich nochmals Anschlüsse für Audioausgang und MIDI-Eingang sowie zusätzlich USB.

behringer model 15 semi-modular synthesizer rear

Auch beim Behringer Model 15 gilt, was auch bei allen anderen Ankündigungen der letzten Zeit mitgeteilt wurde: Das Gerät ist fertig entwickelt und bereit zur Produktion, allerdings ist man von der Verfügbarkeit bestimmter Bauteile abhängig. Der Preis soll 299,- US-Dollar betragen.

Behringer Model 15 Features:

– Analog synthesizer with dual VCO design allows for insanely fat music creation
– Authentic recreation of circuits from the legendary “Model 15” modular synthesizer
– Semi-modular design requires no patching for immediate performance
– Pure analog signal path based on authentic VCO, VCF and VCA designs
– Dual oscillators with 4 waveforms, oscillator sync, pulse width modulation and sub-oscillator
– Classic 24 dB ladder filter with resonance for legendary sound performance
– Advanced step sequencer with 3 separate 256-step memory slots, key transpose and multiple playback modes
– Arpeggiator featuring hold function and multiple playback modes for recording and playing back your melodies and riffs
– Fully analog LFO with 4 waveforms and dedicated controls for pitch, filter and pulse width modulation
– Spring reverb emulation for inspiring sound effects
– 48 patch points for advanced modular connection and integration with external equipment
– 37 controls give you direct and real-time access to all important parameters
– Complete Eurorack solution – main module can be transferred to a standard Eurorack case
– 16-voice Poly Chain allows combining multiple synthesizers for up to 16 voice polyphony
– Comprehensive MIDI implementation with MIDI channel and Voice Priority selection

behringer model 15 semi-modular synthesizer slant

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Motion Drive

    Krass was da Uli alles raushaut. Aber eigentlich ist das ja ein Grandmother Clone und nicht Model 15. Schon die Farbgebung ist GM-ähnlich und die Knobs und Funktionen 1:1 übernommen.

    • Profilbild
      chk

      @Motion Drive Du hast vollkommen recht. Es soll ein Grandmother Klon sein.

      Ein bisschen schade finde ich, dass wieder mal nur ein ADSR-Envelope eingebaut ist. Das limitiert doch sehr.

    • Profilbild
      wedok

      @Motion Drive Da fragt man sich wo die ganzen Chips herkommen sollen, so während der „fast“ 3. Weltkrieg läuft und alles sanktioniert wird. :(

      Wird sicher erst ausgeliefert wenn ich im Altenheim bin, falls mich nich n Russe vorher wegbombt.
      Ich bin nämlich leider Zivilist. :)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        @wedok Bin heute Morgen mit der Meldung von Penisheads ARP Artikel aufgewacht und hatte den Eindruck, ich bin in der Propaganda der Deutschen Wochenschau angekommen, zumindest wenn es um Behringer geht. Ich finde es reicht erstmal mit den News und Ankündigungen.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hätte mich auch schwer gewundert, wenn heute nix von Behringer angekündigt worden wäre…

    Synth Inflation par excellence

    „B hat was Neues gekla..klont? Aha!“ *Gähn*

    Nervig wie die Check24 Werbung!

    P.s. Jaja, ich kann ja wegschauen und muß es auch nicht kaufen.
    Allen B Fans viel Spaß bei der Vorfreude und weiterhin ’nen halben Liter Musik unter’m Kiel.

      • Profilbild
        Synchead

        @Sensimood Stimmt. Ich hatte auf Behringer freie Ostern gehofft. Behringer fasten hätte Amazona mal gut getan. Vielleicht kann Look mum no Computer mal was aus dem Schrott basteln der da ständig angekündigt wird. Günstige Synthesizer finde ich lobenswert, aber diese ständigen Ankündigungen haben mein GAS geheilt.. danke dafür.

  3. Profilbild
    mdesign AHU

    das wäre ja alles gut und schön, wenn es das alles denn gäbe. aber mit ankündigungen kann niemand musik machen. ich warte auf den vor knapp einem jahr angeblich in die produktionsplanung gegangenen UBXa, und da kommt auch nix. diese ankündigungen ohne datum sind nutzlos.

    • Profilbild
      chk

      @mdesign Sch**** Zeiten im Moment. Darunter leidet eigentlich die gesamte Industrie. Aber besonders natürlich diejenigen, die eine ganze Menge Produkte raus hauen.

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ihr spinnt doch😆
    Ich schnapp mir jetzt Filterpad und wir gehen in eine Eckkneipe einen abpumpen. Cheers

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Nehmt mich bitte mit, war schon ewig nicht mehr gepflegt knülle!

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Geht los! Hangar13. Muss nur noch Filti finden! Er ist wohl gerade auf einer Pro-Behringer-Demo. Egal. Ich finde ihn und dann komm ich kurz mit dem 911er rum und du bist hoffentlich fertig! Mannomann! Los jetzt!

        Btw, gibt‘s schon Details zur morgentlichen Ankündigung? Ich habe aus Insiderkreisen gehört Uli spricht über Satellit!……..

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Bin glatt vorbeigefahren!:) sorry, die CD(sic!) war so geil! Burt Behringer & the Playboys, silveredition. Wahnsinnsplatte….
          Ja, Filti ist nicht aufzutreiben. Keine Ahnung. Eventuell ne Schaffenspause.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @digital-synthologie Ganz klar! Aber für die Billig-Fraktion ist dieser Synth wahrscheinlich interessanter. Beim 16fach polyphonen Minimoog wird vermutlich das geplante Wild-Olivenholz-Gehäuse ein Vielfaches dieses Geräts kosten. Das Auslieferungsdatum der Beiden könnte aber identisch sein.

  5. Profilbild
    karbunkeljoe

    Verstehe nicht, welchen Sinn das neben dem Proton hat – muss ja bedeuten, dass man unterm Strich tatsächlich mehr Geld macht, weil Leute einen „Grandmother in billig“ wollen. Mit einem echten Federhall wäre es vielleicht noch interessant gewesen.

  6. Profilbild
    SynthUndMetal

    Jetzt, nachdem Behringer bereits viele Klassiker analog nachbauen kann und sich dabei das entsprechende Knowhow erarbeitet hat, ist es natürlich dort sehr einfach geworden, die einzelnen VCO, VCF, VCA Schaltungen inkl. Steuerung beliebig miteinander zu kombinieren. Also in etwa das, was Moog ja seit gefühlten über 50 Jahren macht. Ich denke, die Schlagzahl der Neuproduktentwicklungen kann Behringer mittlerweile beliebig erhöhen. Bin gespannt, was da noch alles kommt. Persönlich finde ich den Model D aber interessanter als den Model 15.

  7. Profilbild
    Sven Blau AHU

    Schade, dass Moog keine Grandmother als Rack/Desktop-Version rausgebracht hat. Das hätte ich mir echt gewünscht und auch klar gekauft.

    Diesen GM-Klon im Standardgehäuse find ich ganz interessant, wenn er denn moogig klingt. 2 Davon in ein Rack plus zwei 960er Sequencer… wäre schon toll.

  8. Profilbild
    Flowwater AHU

    Ich ertappe mich darüber nachzudenken, ob die Platinen und deren Bestückung beim »Neutron« (gibt’s schon eine Weile), beim »Proton« und jetzt beim »Model 15« unterschiedlich sind. 😉

    • Profilbild
      Tai AHU

      @Flowwater Ey Henrik, ist doch ganz easy. Es gibt Foren, in denen es reichlich Riesenohren gibt, die die 37 KW Produktion von der einer 44 KW Produktion eines Modells unterscheiden können: einfach die drei nebeneinander stellen, spielen, aufnehmen und die Soundfiles dort posten. Danach weisst du, ob es unterschiedliche Bestückungen gibt, oder ob sie nur gleich bestückt aussehen.

      Oh, das war vielleicht etwas zu heftig breitseitig… duckundweg! 😇

  9. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Moog sollte Signature-Faceplates für 400$ rausbringen, dann passt es wieder. Schon dreist einen Grandmotherklon zu bringen und den einfach Model 15 zu nennen. Das hat Moog allerdings nicht besser verdient, wenn die immer wieder fast dasselbe produzieren, seit 58 Jahren. Da haben sich zwei gefunden. Anfangs, als Behringer noch nicht so schamlos übertrieben hatte, holte ich mir den Model D und etwas später den Moog Matriarch. Man ist ja nicht immun gegen die Begeisterung in der „Community“. Am Ende, desillusioniert und nach viel Fummelei für ein paar gute Sounds, die nicht speicherbar sind, gingen beide wieder weg. Der Model D war m.M.n. übrigens der bessere Moog, bzw. der Minimoog bleibt eben der beste Moog was Bedienung und Gesamtkonzeption angeht. Mehr als eine App auf dem iPad ist mir ein Moog aber nicht mehr Wert. Dann wenigstens speicherbar und auf allen Geräten des Apfels nutzbar.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Moin Kazi,
      möglicherweise werde ich hier geteert und gefedert aber ich denke da ähnlich. 3 Moogs, 2x monophon und 1x polyphon, und man hat vermutlich das Moog Universum ergründet.

    • Profilbild
      Tai AHU

      Du hast meine Gedanken aufgeschrieben. Habe noch 2 analog bedienbare, den Odyssey von Korg und den D von Behringer. Setze die iPad Apps der entsprechenden Modelle x-mal häufiger ein. Sie sind deutlich praktischer. Live spiele ich nicht mehr, da sähe die Sache evtl. anders aus.

      Oh, habe nicht auf das Datum geachtet…

  10. Profilbild
    8-VOICE AHU

    Ich würde lieber endlich mal einen polyphonen von B. sehen und speicherbar, statt 1000 monophone…..

  11. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Behringer diese Geräte rausbringt, ohne dass Moog oder Arturia eine Lizenz erteilt haben. Eher, dass eine Lizenz erteilt wurde, aber es wird nicht darüber geredet. Unlizenzierte 1:1 Kopien von aktuellen Geräten, das glaube ich einfach nicht.

    • Profilbild
      Monolith2063

      Wozu brauchen sie eine Lizenz? Das Design ist anders. Den Namen „Model 15“ wird Moog, falls sie dafür Namensrechte beantragt haben, für die App haben eintragen lassen, Software ist aber eine andere Klasse als Hardware. Und auf die Schaltungen der Großmutter hat Moog unter Garantie kein Patent, ist teuer und die schöpferische Höhe dürfte dafür fehlen. Zumal Behringer die wahrscheinlich auch nicht 1:1 nachgebaut hat. Also nochmal: wozu eine Lizenz?

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        @Monolith2063 ok, ich ziehe mein post zurück ;) Habe eben die Stellungnahme von Arturia aus 2020 gelesen…
        Verstehe ich nicht, bestehende Produkte zu kopieren und würde ich mir deswegen auch nicht kaufen, bei anderen bin ich hingegen echt froh, dass Behringer sie kopiert. Mixed bag…

  12. Profilbild
    DerAndy

    Also ich mach mal ne Rechnung auf. Ulis Großmutter kostet um die 300 whateverbucks. Die vom Rob kostet 900, hat eine Fatar Tastatur und ist das Original mit weitaus geringerem Wertverlust. Also ich weiß nicht…..

  13. Profilbild
    Anthony Rother AHU

    Moog können sie ja.
    Aber das Design vom Moog Grandmother so schamlos zu übernehmen muss man leider kritisieren.
    Für mich trüben diese art von Aktionen das Ansehen von Behringer.
    Hier verkauft man mit aktuellem Moog Design die eigene Ware.
    Ausgelaufenes Patent ist OK aber dieser Design Diebstahl eines aktuellen Moog Synthesizer wirft einen Schatten auf Behringer und dass zurecht.
    Es bestätigt hier leider wieder die bekannten Vorwürfe an Behringer.
    Schade das man da bestimmte ästhetische Grenzen einfach nicht einhalten möchte.
    In solchen Momenten fällt es mir echt schwer Behringer gut zu finden.
    Amen.

    • Profilbild
      Lapin

      @Anthony Rother naja mein Smartphone dürfte auch auf dem Design des Apple iPhone basieren ästhetische Grenze sehe ich da genauso wenig wie beim model 15.
      grandmother ist eine relativ primitive 2osc subtraktiver synth Architektur mit Patch Points und eingebautem Reverb. das ist auch nur altbekanntes schlau neu zusammengesetzt patentwürdig ist da mM nichts

      nüchtern betrachtet ist das model15 ein Neutron mit anderem Filter, Reverb und leider nur einem adsr. die Verwendung von gelb rot grün blauen Farbtupfern auf schwarzer Platine ist natürlich an die Moog Oma abgelehnt aber mei billigere Abwandlungen von Markenprodukten gibt’s in jeder Branche.
      unterm Strich schade dass sie nicht eine 2. hüllkurve einbauen dann wär es ein wirklich spannendes Produkt

      • Profilbild
        Anthony Rother AHU

        @Lapin Nach dieser Logik könnte man einen Synthesizer nicht von einem anderen Synthesizer unterscheiden da sie ja alle Synthesizer sind.

        Ich bin der Meinung dass durch das Design die verschiedenen Synthesizer unterscheidbar sind und man dem Behringer Synthesizer leider ansieht dass er das Design vom Moog Grandmother hat.
        Ich fände es besser wenn er eher wie ein Neutron aussehen würde.
        Wenn ich mein Smartphone einschalte dann kann ich deutlich erkennen ob es ein iPhone oder Samsung ist.
        Warum reden wir eigentlich über Smartphones ? 😃

          • Profilbild
            Anthony Rother AHU

            @ollo Selbstverständlich können wir über die verschiedensten Design Produkte von anderen Firmen reden und die eventuell vorhandenen Einflüsse.
            Aber in meinem ersten Kommentar spreche ich von Behringer Model15 und Moog Grandmother.
            Und darum geht es mir.
            Ich möchte ungern irgendeine Position verteidigen.
            Mein Kommentar orientiert sich ja ganz klar an diesen beiden Geräten. 🙂

          • Profilbild
            kometh

            @ollo Das Problem hier ist mMn nach, das Behringer offensichtlich absichtlich das stark wiedererkennbare Farbschema von Moog kopiert, und zwar voellig ohne Notwendigkeit. Sie haetten auch selbst eins entwickeln koennen. So aber sagen sie dem Kunden ganz deutlich: “Schau mal her, unser Produkt sieht genauso aus und klingt genauso, ist aber viel billiger.” Und das ist halt mies.

        • Profilbild
          komabot

          @Anthony Rother Was gleich klingt kann auch gleich aussehen.
          „Ich bin der Meinung dass durch das Design die verschiedenen Synthesizer unterscheidbar sind und man dem Behringer Synthesizer leider ansieht dass er das Design vom Moog Grandmother hat.“
          Wenn dann durch gleiches Design der Klang nicht mehr unterscheidbar ist wirds richtig problematisch, oder?
          Bei VST´s regt sich auch niemand auf das es „wie ein xyz“ aussieht…

    • Profilbild
      Bave the Dutcher

      @Anthony Rother Als ich vor wenigen jahren mit sehr ähnlicher Argumentationslinie daherkam, wurde ich noch Behringerhater, Troll und elitärer Moog Fanboy tituliert. Wenigstens das ist ein bisschen besser geworden.

  14. Profilbild
    ozzardofwhizz

    Die Frage kommt wahrscheinlich zum hundertsten mal aber…
    könnte nicht eine eigene Rubrik für heiße Luft eingeführt werden? Oder für B. promo? Dann würden interessierte sie sofort finden und die anderen müssten nicht alle zwei Wochen neue heiße Luft von uli lesen.
    da könnten dann auch andere Ankündigungen rein und man könnte schnell und einfach sehen was in den nächsten Wochen Monaten Jahren spannendes rauskommen könnte…

    • Profilbild
      ollo AHU

      @ozzardofwhizz Naja, ist ja nicht so, dass die Synthesizer-Abteilung hier aktuell so mit Behringer News überschwemmt wird, dass man nichts anderes mehr findet. Das gab es einen Tag mal, an dem die Behringer-News vieles dominiert haben aber auch wirklich viele interessante Sachen darunter waren, von daher passte das auch.

  15. Profilbild
    Fourbeats

    Oh, wie schön. Die nächste Wanne mit Irgendwas, das irgendwie so klingt wie Irgendwas, wenn man sich die Mühe macht. Irgendwann kommt dann ein Irgendwas, in dem alle Original-Irgendwas zusammenzitiert sind; aber natürlich mit einem Add-On, das man in den Original-Irgendwasen nicht findet und das für die Hälfte. Mit Senf und Gurken. Halleluja.

  16. Profilbild
    Phoenix

    Ich verstehe hier die Diskussion um das Aussehen nicht.
    Schließlich weiß jeder, dass es sich hierbei um einen Moog-Clon handelt. Warum soll er dann nicht auch so aussehen – oder zumindest im Aussehen daran erinnern?
    Er wurde ja nicht 1:1 übernommen. Wir kennen das doch alle schon aus den Discountern:
    da werden auch die hauseigenen Produkte in möglichst ähnlicher Verpackung des Markenprodukts günstiger angeboten. Wer motzt da bitteschön?
    Letztlich geht es doch dann darum, ob der Inhalt hält, was uns die Verpackung suggerieren möchte. Mal mit Erfolg, ein anderes mal eben nicht.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @Phoenix Sehe ich mittlerweile genauso. Wackelpudding bleibt Wackelpudding. Mein Augenöffner war damals der Matriarch. Was war ich enttäuscht und der paraphone Modus war so grottig, ich konnte in allen Einstellungen nicht mal per Midi konstante Ergebnisse erzielen. Das macht ein Waldorf Pulse 2 besser und der geht gebraucht für 250€ und hat Unison, Sync, Ringmod, Filtertypen, etc.. Moog kann mir mal im dunklen begegnen. 😜

      • Profilbild
        Filterpad AHU 1

        Das hat der Matriarch eigentlich auch alles. Man muss es halt einstellen bzw. stecken. Mit patchen geht da echt viel.

      • Profilbild
        Bave the Dutcher

        Sehr verwunderlich. Meiner Meinung nach ist der Matriarch der beste Synth den ich seit gaaanz langer Zeit unter den Fingern hatte. habe. man muss halt alle Oszillatoren gleich einstellen (Wellenform, Oktave) und den Round Robin Modus off, um zu völlig vorhersehbaren paraphonen Ergebnissen zu kommen. Aber die unvorhersehbaren sind meist noch schöner. 🙂

  17. Profilbild
    Synthesata78

    Chapeao!
    Also ernsthaft, das mit dem Keystep war ja schon dreist, aber das jetzt ist ja….
    Dieses Unternehmen erfüllt mit Bravour jenes Klischee, welches dem Herkunftsland dieser Geräte seit Jahren schon vorauseilt und wenn nicht endlich umgesteuert wird uns allen in absehbarer Zukunft noch nie da gewesene Ängste und Sorgen abverlangen wird.

  18. Profilbild
    Ashatur AHU

    Was schon wieder ein Jahr her…?
    Also wenn B eins gut kann dann einem zu zeigen wie schnell die Zeit vergeht.

  19. Profilbild
    padbell

    Ich finde es total klasse was Behringer macht. Die Geräte sind klanglich top, insofern Preis-/Leistungsmäßig unschlagbar und somit auch für Leute erschwinglich, die halt keine 2K für einen Synth bezahlen können oder wollen. Am besten finde ich aber, dass sie die ganzen Ankündigungen, die hier im Forum soviel Geschnatter verursacht haben, wirklich umsetzen werden. Stück für Stück werden sie alles veröffentlichen und noch viel mehr. Sie werden damit vielen Menschen Zugang zu unendlichen Klangwelten verschaffen und ihnen dadurch sehr viel Spaß bereiten! Und sie werden gigantischen Erfolg damit haben.

    Allerdings werden sie sich dann auch leider weitere große Namen einverleiben, die dann verschwinden werden bzw. im Music-Tribe-Sumpf untergehen. Viel Licht bringt halt auch viel Schatten…

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @padbell Das mit dem Zugang erschließt sich mir nicht. Günstiges Equipment gibt es auch von anderen Herstellern, ebenso wie bezahlbare Gebrauchtgeräte und kostenlose Software. Das Tor zu unendlichen Klangwelten steht weit offen, das muss niemand aufbrechen.

    • Profilbild
      Robby

      @padbell Um Zugang zu unendlichen Klangwelten zu erlangen muß man auch wissen wie man sie erstellt. Alan Parson schrieb schon vor einen kleinen Ewigkeit. mit viel Equipment wird deine Musik nicht besser, Es gibt Personen die mit einer Lowcost Wanderklampfe Besseres produzieren als andere mit extrem viel Geräten. Die Idee macht die Musik aber nicht zig Synthesizer.

  20. Profilbild
    Harry W.

    Ein Moog Clone mit zwei ADSR Hüllkurven und 2-4 vollwertigen Oscs wäre mal was. Der Subsequent 37 oder Grandmother liegt leider außerhalb meines Budgets. Dazu noch speicherbare Patches (wie beim Voyager) und das Ganze als 80TE Modul (wahlweise auch gerne mit Tastatur, wobei Behringer da noch starken Verbesserungsbedarf hat und ich keinen Platz mehr für Tastaturen habe). Oder warum nicht gleich ein Grandmother Clone mit Patch Memory und dem Effektgerät vom Deepmind. Das wäre eine feine All-in-one Lösung für monophone / paraphone Anwendungen.

  21. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Bei der Differenzierung der Produktreihe MODEL ist dies nun die kleinste Nummer 15 und somit das winzigste Modell unter dem Namen System des geclonten Herstellers Moog. Nur das Preisschild wurde nicht geclont sondern bei 90 Grad im Kochwaschgang längere Zeit gewaschen, geschleudert und getrocknet bis das Komma nach vorne rutschte….. 😄😄😄Starsky Carr hat gerade mal ein YouTube Video veröffentlicht!

  22. Profilbild
    Florian

    Ich bin verwirrt. Arbeitet Behringer wieder mit Creatorn zusammen? Da war doch mal was, dass die nicht mehr mit Creatorn zusammenarbeiten und denen Synths schicken :D

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X