ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Interview & Album Release: Kebu – Urban Dreams (2021)

13. Oktober 2021

Ich möchte mit meiner Musik Hoffnung auf bessere Zeiten machen

Den auf Vintage-Synthesizer spezialisierten Musiker Kebu hatten wir bei AMAZONA.de schon öfter im Gespräch. Zum letzten Mal in einem Interview von Florian Anwander, der Kebu auf seiner Live-Touren 2016 in München besuchte.

ANZEIGE

Kebu ist ein Synthesizer-Zauberer aus Finnland, der ausschließlich mit analogen Synthesizern neue instrumentale, melodische Musik kreiert. Seine Musik zeichnet sich nicht nur durch einen gekonnten Umgang mit analoger Synthese aus, sondern auch durch eine publikumsfesselnde Live-Performance – ein Phänomen, das auf seinem YouTube-Kanal über 70 Millionen Views und Fans aus aller Welt anzieht. Kebu wurde 2018 mit dem Best Artist Award des Deutschen Schallwelle Musikpreises ausgezeichnet. Das dritte Studioalbum des Synthesizer-Zauberers Kebu erforscht Träume – sowohl Schlaf- als auch Tagträume. Entstanden in einer Zeit der Abschottung und isoliert lebender Menschen auf engstem Raum, erforscht dieses Instrumentalalbum Träume – sowohl solche, die im Schlaf wie auch Tagträumen auftreten. Das neue Album ist auch eine Hommage an Power-Balladen und Soft-Rock-Beats aus den Achtzigern – im Wesentlichen Musik, die Kebu in seiner Jugend umgab und beeinflusste.

Leo:
Hi Kebu, wir freuen uns, dass wir erneut über ein Album von dir berichten können. Also legen wir gleich los. Bereits das Cover des neuen Albums erinnert schwer an BLADE RUNNER. Das ist doch kein Zufall, oder?

Kebu:
Danke, ich bin wirklich froh, endlich mein drittes Studioalbum fertig zu haben. Als ich das Album komponierte, fand ich auf Instagram einen Künstler, der großartige, von SciFi inspirierte Bilder mit einem besonderen Auge für Architektur gemacht hat. Also bat ich ihn, das Cover für „Urban Dreams“ zu machen. Ich habe ihm viel Feedback und Input gegeben und die Inspiration für das fliegende Auto stammt tatsächlich aus den Filmen Total Recall und Blade Runner. Aber ich hatte das Cover schon seit einem Jahr als Hintergrundbild auf meinem Desktop, also hatte ich völlig vergessen, wie das Bild entstanden ist. Als meine Fans also fragten, ob das Cover von „Urban Dreams“ eine Anspielung auf Blade Runner sei, sagte ich ihnen: Nein, es hat nichts damit zu tun!

Leo:
Wie ist der Titel gemeint? Die neuen Generationen befürchten eher, dass die Industrialisierung die Natur vernichtet. Sind Urban Dreams ironisch zu verstehen?

Kebu:
Nein, das war nicht ironisch gemeint. Ich habe einen Doktortitel in Energietechnik und Umweltschutz und habe mich früher mit der Entwicklung von Technologien zur Erfassung von CO2-Emissionen beschäftigt und alle Forschungen zeigen, dass das Klima außer Kontrolle gerät, wenn wir nicht jetzt alles tun, um es zu stoppen. Die Zukunft sieht also viel düsterer aus als zu meiner Kindheit in den Achtzigern. Was Träume noch wichtiger macht und diese Träume Wirklichkeit werden lässt. Aber Klimawandel und Umweltprobleme sind nur ein Aspekt des Titels. Aufgrund der Pandemie waren die Menschen auf engstem Raum eingesperrt, was für die Bewohner der überfüllten Städte wahrscheinlich viel schlimmer war als für die, die auf dem Land leben, denn auf dem Land kann man immer rausgehen und die Natur genießen. Vor allem in Finnland waren Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, von den Beschränkungen weniger betroffen, da diese Gebiete dünn besiedelt sind. Für Menschen, die monatelang in kleinen städtischen Wohnungen eingesperrt sind, werden Träume zu ihren besten Freunden – sowohl Nachtträume als auch Tagträume. Daher der urbane Aspekt im Titel des Albums.

Leo:
Auch ein Titel wie:  „Arrival of the Tomato Plant Monsters“ ist sicher nicht so ernst gemeint, wie er klingt. Ich erinnere mich an einen Trash-Film mit dem Titel „Attack of the Killer Tomatoes“. Ist das evtl. eine Anspielung darauf?

Kebu:
Das Beste daran, Instrumentalmusik zu machen, ist, dass sie nicht auf irgendwelche Texte beschränkt sind. Ein Instrumentallied kann alles Mögliche sein! Das Gleiche mit Träumen. Sie können wirklich seltsam sein und manchmal frage ich mich, woher in aller Welt diese Träume kommen. Die Ähnlichkeit des Titels mit dem Film ist rein zufällig – ich wusste nicht einmal, dass es einen solchen Film gibt, bevor du mir diese Frage gestellt hast. Ich wollte nur, dass der Titel die erstaunlichen Geschichten widerspiegelt, die man sich im Unterbewusstsein ausdenken kann, also war der Titel das erste Verrückte, was mir in den Sinn kam. Aber es ist auch eine Erinnerung daran, dass Musik nicht so ernst genommen werden muss. Es ist schließlich nur Musik.

ANZEIGE

Leo:
Und der Titel Super Troopers ist mir ebenfalls aufgefallen. Auch hier könnte es einen aktuellen Bezug geben, immerhin haben wir gerade das Comeback von ABBA erlebt.

Kebu:
Mein Album wurde bereits in der Fabrik in Plastik verpackt, als die Nachricht von ABBAS Wiedervereinigung eintraf, also war das keine bewusste Anspielung. Aber ich bin Fan von ABBA, abgesehen von ihren frühesten Alben, die für meinen Geschmack zu viel Schlager waren. Mein Gedächtnis lässt mich jetzt schon im Stich, aber ich glaube, ich wollte irgendwo einen Bezug zu ABBA haben, denn an mehreren Stellen des Albums findet man Spuren ihres Einflusses in meiner Musik. Der Einfluss wurde mir noch deutlicher, als ich den Talla 2XLC Remix von „Hope“ hörte. Man neigt dazu, seinen eigenen Songs gegenüber blind zu werden, aber wenn jemand anders die eigenen Song remixt, hört man ihn auf eine völlig neue Art und Weise. Es gibt einen Abschnitt im Song „Super Troopers“, in dem eine marschierende Snare-Drum erklingt, was mich dazu gebracht hat, über Armee, Militär nachzudenken … und da kam mir die Idee für den Titel. Ich habe den Titel gegoogelt und festgestellt, dass es eine gleichnamige Komödie über die Staatspolizei in den USA gibt und ich dachte, das sei ein guter Zufall, denn der Track nimmt einige seltsame Wendungen, bis es zum bombastischen Refrain kommt, aber ist es so kein ernster Song. Meine Musik ist im Allgemeinen ziemlich optimistisch und fröhlich. Ich denke, es gibt genug deprimierende Probleme auf der Welt, also möchte ich mit meiner Musik Hoffnung auf bessere Zeiten machen – oder einfach nur einen glücklichen Moment bieten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leo:
Deine Musik zitiert an vielen Stellen die alten Synthesizer-Helden. Hast du den Eindruck, dass deine Fans einer vergangenen Generation angehören – da würde dann auch der Titel „Memories of Youth“ passen. Sind wir, die mit Vangelis und JMJ aufgewachsen sind und nun Kebu hören, die ewig Gestrigen?

Kebu:
Nun, ich bin selbst nicht mehr so jung. :) Es stimmt, dass meine Musik heutzutage definitiv als Nische gilt, so etwas wie ein Dinosaurier. In letzter Zeit ist die Synthwave- und Retrowave-Szene teilweise wiederbelebt worden. Aber diese Szene hat ihre Wurzeln in der Clubmusik, so dass die Klänge zwar aus den Achtzigern stammen – oder vielleicht ein glorifiziertes Ideal dessen sind, wie die Achtziger klangen – die Arrangements sind aber eindeutig in der Clubmusik verwurzelt. So langweilt mich die meiste Synthwave/Retrowave-Musik, denn obwohl die erste halbe Minute oft fantastisch klingen, ändert oder passiert nichts wirklich in deren Musik. Meine Musik ist mehr im Pop und Rock verwurzelt mit einer Vorliebe für Progressive-Rock, also versuche ich, meine Arrangements so interessant zu halten wie die Klänge.

Leo:
Wie hoch ist denn der Anteil der jungen Generation (20 – 30 Jahre), die deine Musik hören?

Kebu:
Nur 15 Prozent meiner Fans sind jünger als 35 Jahre. Die meisten meiner Fans sind also Familienväter mittleren Alters, von denen viele auch Synthesizer spielen oder sammeln. Das ist wirklich das beste Publikum, das sich ein Künstler wünschen kann: Sie sind höflich, zahlen gerne für die Musik, die sie hören und viele von ihnen bringen ihre Familie zu meinen Konzerten mit! Ich hatte noch nie Probleme mit Streitereien oder übermäßigem Alkoholkonsum in meinem Publikum, und ich bekomme selten hässliche Kommentare in den sozialen Medien. Bei meinen Konzerten scheinen alle zu lächeln. Tatsächlich ist das häufigste Feedback, das ich bekomme, dass meine Musik sie glücklich macht. Was wirklich das beste Feedback ist, das ein Künstler bekommen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leo:
Deinen umfangreichen Gerätepark haben wir ja schon ausführlich in vergangenen Storys vorgestellt. Gibt es Synthesizer-Neuheiten aus den letzten Jahren, die du im neuen Album eingesetzt hast. Das ist natürlich immer ein Thema, das unsere Leser ganz besonders interessiert.

Kebu:
Die meisten Synthesizer sind die gleichen, die ich auf meiner letzten Tour und auf meinem vorherigen Album verwendet habe. Aber der Alesis Andromeda A6 hat nun eine größere Rolle bekommen. Auf meiner letzten Tour habe ich ihn hauptsächlich zur Emulation meiner Yamaha CS-50 und Moog Source verwendet, aber das hat sich jetzt mit „Urban Dreams“ geändert. Als ich Demos für das Album komponierte, arbeitete ich mit Roland an einigen Projekten. So wurde der Song „Hope“ mit einem einzigen Jupiter-Xm für Rolands Release-Event in den Abbey Road Studios in London komponiert, wo ich das Stück 2019 zum ersten Mal aufführte. Also habe ich mehrere Roland JX-8P-Sounds kreiert, die ich später auf meine originale JX-8P und MKS-70 übertrug. Aber der Jupiter-X/Xm hat ein großartiges Gitarren-Preset namens „Jupiter Edge“, das zuerst auf dem Roland System-8 erschien und von Gattobus programmiert wurde. Wie bei meinen vorherigen Alben wollte ich „Urban Dreams“ jedoch nur mit analogen Synthesizern und analogen Drumcomputern aufnehmen. Also habe ich diesen Gitarrensound für mein Alesis Andromeda A6 nachgebaut. Daraus wurde dann ein so angenehm zu spielendes Instrument, besonders mit dem ausdrucksstarken Aftertouch des A6, dass ich es schließlich bei vielen Songs auf „Urban Dreams“ verwendet habe. Ich musste mich sogar einschränken, um es nicht bei jedem Song zu verwenden!

Ein weiterer „neuer“ Synthesizer ist eine frühe Ausgabe des Korg Polysix, der eine andere Filterkonfiguration und damit einen anderen Klang hat als die späteren Modelle des Polysix. Diese frühe Ausgabe klingt viel mehr nach einem 70er-Synth, während die späteren Modelle diesen unverwechselbaren 80er-Sound haben. Später fügte Korg ihren Servicenotizen Anweisungen hinzu, wie die frühen Ausgaben aktualisiert werden können, aber ich empfehle, sie nicht anzufassen! Die frühe Ausgabe hat an sich schon einen wirklich tollen Sound.

Die vielleicht bemerkenswertesten Ergänzungen zu meinem Setup sind zwei Hypersynth Xenophone. Diese sind wirklich flexibel, also verwende ich sie für Simmons-artige Drumsounds, fiese Arpeggios und traurige Leads. Und sie haben einen tollen Ton.

Leo:
Lass uns mal über die Synthesizer von Behringer sprechen – du hast z. B. ein wirklich tolles Workshop-Video zum Behringer Monopoly gedreht. Wie kam es dazu?

Kebu:
Ich wurde von Mitarbeitern von Behringer kontaktiert, die Fans meiner Musik waren und die fragten mich, ob ich Interesse hätte, ein Video mit ihrem neuen Monopoly-Klon zu machen. Da ich zwei originale Mono/Polys habe und mit dem Synthesizer sehr vertraut war, dachte ich, es würde Spaß machen, so ein Video zu machen. Ich hatte bereits letztes Jahr in Zusammenarbeit mit Roland angefangen, Workshop-Videos zu machen, daher war es für mich selbstverständlich, auch für Behringer ein Workshop-Video zu machen, bei dem der Klon mit den beiden Originalen verglichen wurde.

Einige meiner Fans waren ein wenig verblüfft, dass ich ein Workshop-Video für Behringer mache, aber ich hatte es gemacht, weil ich gerne unterrichte. In meinem früheren Job als Forscher habe ich das hin und wieder auch gemacht, daher würde ich gerne mehr Workshop-Videos machen. Ein Thema, nach dem meine Fans ständig fragen, ist die Zusammenstellung meines Studio- und Live-Setups. Dies ist definitiv ein Thema, aus dem ich gerne ein YT-Tutorial machen würde, aber das wird trotzdem schwierig werden, da ich so viele Videos gibt, die ich noch machen möchte.

Ich dachte, ich hätte mehr Zeit, als ich 2017 meinen Job kündigte und ein selbstständiger Künstler wurde, der sich auf seine Musik konzentrierte – aber aus irgendeinem Grund ist mein Kalender immer voll. Was natürlich auch sehr gut ist. Wenn es keine Nachfrage nach mir und meiner Musik gäbe, könnte ich das nicht hauptberuflich machen.

Leo:
Wie findest du die Klone von Behringer – und setzt du sie selbst ein, wenn ja, welche?

Kebu:
Der einzige Klon, den ich getestet habe, ist der Monopoly, aber ich brauche ihn nicht wirklich, da ich bereits zwei Original-Mono/Polys habe. Ich denke, der Klon klingt so, wie ich es von einem neuen Mono/Poly erwarten würde, also haben sie wirklich gute Arbeit geleistet, um den Sound so ähnlich wie möglich zu machen.

Im weiteren Sinne habe ich wirklich gemischte Gefühle bei der Masse an neuen, billigen Synthesizer-Klonen. Es fühlt sich immer falsch an, wenn ein Unternehmen die Produkte anderer Unternehmen klont. Aber im Fall von Vintage-Synths ist es im Wesentlichen das, was wir – die Kunden – gefordert haben. Viele Vintage-Synth-Modelle wurden für kurze Zeit in begrenzter Stückzahl hergestellt und viele dieser Modelle wurden erst lange nach Einstellung der Produktion populär. In vielen Fällen sind die Gebrauchtpreise dieser Modelle für die meisten Musiker unerreichbar. Einige Unternehmen haben klar erklärt, dass sie ihre alten Modelle aufgrund der Kosten, der Schwierigkeiten (beim Austauschen und Reproduzieren veralteter Komponenten) und des begrenzten Marktes nicht neu auf den Markt bringen werden. Einige der Unternehmen haben deshalb damit begonnen, manche ihrer beliebtesten Vintage-Modelle zu reproduzieren, während andere Unternehmen nicht einmal mehr existieren.

Ich denke, was wir jetzt mit Vintage-Synths sehen, ist dasselbe, was zum Beispiel mit Les Paul- und Stratocaster-Gitarren passiert ist. Sobald ein Modell populär genug geworden ist (und das Patent abgelaufen ist), wird es zu einem „Standard“-Modell, das Instrumentenbauer perfektionieren oder gar verbessern –  oder als billige Modelle für Anfänger oder für den Gelegenheitsgebrauch nachbauen. Und dann wird es immer die alten, seltenen und teuren Originalmodelle geben.

Aber auch bei meinen eigenen Aktivitäten habe ich gemischte Gefühle. Mit jedem Video, das ich mache, habe ich das Gefühl, dass ich den Leuten die falsche Botschaft gebe: Man braucht definitiv nicht jede Menge Ausrüstung, um gute Musik zu machen! Da die Gesellschaft reicher wird, ersehnen und kaufen die Menschen einfach mehr Dinge, die sie nicht unbedingt brauchen, was die Ressourcen des Planeten noch stärker belastet. Viele haben auch ein Problem mit ihrer persönlichen Finanzplanung und konsumieren mehr, als sie sich leisten können. Und was mache ich? Ich kaufe mehr Synthesizer und zeige sie allen, aber zumindest benutze ich sie, um Musik zu machen.

Leo:
Vielen lieben Dank für das Interview und viel Erfolg mit dem neuen Album und der Tour.

Kebu:
Vielen Dank! Wir planen die neue Tour für das Frühjahr 2022, also hoffe ich, dann auch wieder in Deutschland zu sein!

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Henrik Fisch  AHU

    Ich weiß nicht, ob’s am grünlichen Layout des Covers liegt oder direkt an der Musik … aber wenn ich das höre, habe ich Bilder aus »Matrix« im Kopf … und auch aus dem (grenzgenialen) Spiel »Mirror’s Edge«, falls das noch jemand kennen sollte.

    Fünf Sterne und einen Daumen hoch für Bandcamp als Option UND dass es sogar eine CD gibt. Ich kaufe meine Musik nämlich immer noch lieber auf CD, als ausschließlichen als Download.

    • Profilbild
      Holk  

      „Mirror’s Edge“ -> WOW, ein fantastischer Sountrack (zu einem grenzgenialen Spiel – toll umschrieben Henrik :-) ! Es gibt auch einen Reboot des Spiels mit dem Namenszusatz „Catalyst“ und ebenfalls einem Soundtrack von „Solar Fields.“ Dahinter steht Magnus Birgersson, der selbe Composer der auch das Original vertonte. Die Musik des Reboots „Mirror’s Edge Catalyst“ ist ebenfalls großartig. Der Reboot transportiert als Gesamtprodukt (Spiel) zwar leider nicht mehr das selbe „Urban Feeling“ des Originals – aber Magnus „Solar Fields“ Birgersson’s Soundtrack ist eine geniale Evolution des Originalsoundtracks.
      Kebu’s Musik ist sehr melodisch – ich würde seine Songs nicht direkt mit Magnus Birgersson Mirror’s Edge Sountracks vergleichen. Die Soundtracks gehen mehr in die Breite und Tiefe / Richtung „Ambient.“ Melodien ziehen den Hörer wieder heraus und dann wird erneut in Texturen, Sequenzen, Delays und Hallfahnen abgetaucht. Beats, Drums und Percussion sind auch völlig anders. Wenn Du Zeit hast, höre Dir den Mirror’s Edge Catalyst Sountrack mal an einem Stück an. (Es scheint, als haben Fans mehr als genug davon: youtu.be/lsT3liqgQsA )

      • Profilbild
        Henrik Fisch  AHU

        Ahhh … es erinnert sich tatsächlich jemand an das Spiel. 😀

        Ich meinte mit dem Vergleich auch nicht den Soundtrack, sonder tatsächlich die Bilder. Also das, was man sieht, wenn man das Spiel spielt. Auf den Dächern, wo sich »Faith« rennend, springend, kletternd und schlitternd herum treibt, diese gleißende Helligkeit der Stadt … das hat schon was. Und das passt gut zu Kebus Musik, wie ich finde (und umgekehrt).

        P.S.: »Catalyst« habe ich nach ca. 10 Stunden sehr enttäuscht abgebrochen … da fehlte leider zu viel, was die Genialität des Vorgänger ausgemacht hat. Die Musik war aber auch hier toll.

  2. Profilbild
    0gravity  

    Schön zu hören, dass Kebu wieder auf Tour gehen möchte. Live finde ich die Choreographie, die er benötigt um im richtigen Moment den richtigen Synth zu spielen, beeindruckend. Und kein Computer weit und breit.
    Von seiner Musik erwarte ich eher keine Innovation, aber die analogen Wohlfühlsynthesizerklänge höre ich mir trotzdem gerne an.

  3. Profilbild
    SynergyMan  AHU

    Es ist ebenfalls schön zu sehen, dass auch Musiker und Musikerinnen ohne suizidalen Schlafzimmerblick sowie ohne obligatorisches Röcheln ihre Nische im Musikbusiness heutzutage finden und davon leben können bzw. der Kalender voll wird.

  4. Profilbild
    Saxifraga  

    Ich mag Kebu’s music, denn ich bin ein Kind von JMJ und Tangerine Dream.
    Ich verstehe aber nicht wie dystopische Fantasien wie Bladerunner und fligende Autos ( massive Energieverschwendung und Gefährdung durch Absturz) eine verlockende Zukunftsvision sein sollen. Die meisten Filme mit Synthesizer Musik handeln von dystopischen Szenarien, weill wir alle bewußt oder unbewußt wissen, daß wir weit über das hinaus den Planeten beanspruchen, was er auf Dauer ertragen kann.

    xxx – gekürzt durch die Redaktion wegen politischem Inhalt – xxx

    • Profilbild
      Henrik Fisch  AHU

      Ich möchte da aber durchaus die Musik von Vangelis für »Blade Runner« hervor heben. Ja, der Film ist eine Dystopie. Ich habe den Film mit 16 gesehen, und zwar, als er neu in den Kinos war (und beim ersten mal gar nicht so toll gefunden, das kam erst ab dem zweiten mal). Wobei aus meiner damals jugendlichen Sicht gar kein so großer Unterschied zwischen den verregneten Neonlichtern von Los Angeles des Films zu verregneten Spaziergängen durch die Innenstadt des realen Hamburgs bestand.

      Ich empfinde die Musik von Vangelis alles andere als dystopisch. Die ist fast immer erotisch, verheißungsvoll, sexy und hoffnungsvoll und … ja … »großartig« im Wortsinne, nämlich dass im Film auch etwas bombastisches passiert. Die Musik ist keineswegs unheimlich, niederschmetternd oder angsteinflößend. Kebu sagt in dem Interview ja auch – siehe Überschrift – dass er mit seiner Musik »Hoffnung auf bessere Zeiten machen« möchte. Da passt das Cover doch trotzdem, und zwar perfekt.

      • Profilbild
        Saxifraga  

        Hi. Danke für die Antwort.
        Ich denke nicht das die Fortschreibung unseres modernen Megacity Projektes mit Individualverkehr ein Weg der Hoffnung ist.
        Als Stadtkind habe ich ein sehr ambivalentes Verhältnis dazu. Städte brauchen einen ständigen Strom an Verkehr und Energie, nur um sich am Leben zu erhalten. Sie produzieren durchaus gute Dinge, wie Wissen, Musik, Theater, Bildung, Güter, etc.
        Dennoch ist die Stadt mit fliegenden Autos nichts weiter als die Dystopie des futuristischen Faschismus des frühen 20ten Jahrhunderts. Damals waren es die Dampfloks die mit stromlinienförmiger Karosserie die Fantasie beflügelten.
        In der Story von Blade Runner fliehen die, welche es sich leisten können von der Erde zu den neuen Paradiesen, welche von den Kunstmenschen/Sklaven mit geringer Lebenserwartung geschaffen werden.
        Ähnliches sehen wir bei The Expanse. Alle versuchen von der Erde, Mars u. dem Belt zu entkommen, als die Tore zu den ehemaligen „Builder“ Welten aufgehen. Die Erde ist schon zu Begin der Serie vom Klimachaos gezeichnet und der Mars benötigt noch Generationen um bewohnbar zu sein. Ständige Konflikte saugen das Kapital ab. Die Erde ist überschwemmt u. überbevölkert und abhängig vom Rest des Sonnensystems.
        Man sieht deutlich, daß die Menschheit weiß was ihr bevorsteht.
        Es gibt keinen Grund zur Hoffnung. Es besteht Grund zur Panik und zum Handeln.

    • Profilbild
      Gerd Lange  

      Sehr gut gesagt, das mit dem religiösen Kaputtalismus.

      xxx – durch die Redaktion gekürzt wegen politischem Inhalt – xxx

      Mir gefällt auch Kebus Musik und er hat ja einen guten Ansatzpunkt mit der Aussage, dass er mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Zeiten machen möchte. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  5. Profilbild
    fritz808  

    kebus musik klingt für mich wie synthesizer-schlager. noch viel schlimmer ist nach meinem geschmack aber möchtegern-vangelis firechild pontus hagberg.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE