width=

NAMM 2019: Yamaha setzt mit Sonogenic SHS-500 auf Keytars

24. Januar 2019

Keytar sorgt für Party

yamaha sonogenic shs 500

Yamaha setzt mit Sonogenic SHS-500 auf Keytars

Nach Alesis, Korg und Roland steigt nun auch Yamaha mit der Sonogenic SHS-500 wieder in den Keytar-Markt ein. Das offizielle Video lässt die Puppen tanzen, stellt sich Yamaha so das Einsatzgebiet der Keytar vor?

Aber zurück den harten Fakten der Sonogenic SHS-500 Keytar. Yamaha spendiert diesem Instrument 30 Sounds, von Pianos über Synthesizer und Drum Kits soll alles an Bord sein. Darüber hinaus verfügt die Keytar über eine Bluetooth-Schnittstelle über die MIDI-Daten zum Laptop, Smartphone oder iPad geschickt werden können. Auch eine passende App hat Yamaha dafür entwickelt. Diese nennt sich Chord Tracker und soll die auf dem Smartphone/Laptop laufende Musik analysieren können und die dazu passenden Akkorde an die Keytar senden. Im JAM Mode kann man dann nur noch die passenden Akkorde und Noten triggern.

yama

Modulationsrad und Pitchbend, Oktavierungs- und Transposefunktion, auch das bietet die Yamaha Sonogenic SHS-500 Keytar. Erhältlich ist die Keytar bereits ab diesem Monat, farblich darf man sich zwischen schwarz und rot entscheiden. Der Preis? 499,- US-Dollar möchte Yamaha dafür aufrufen. Ist hoch angesetzt, aber schauen wir mal, was die User und (hoffentlich bald) einer unserer Autoren dazu sagen wird.

yamaha sonogenic shs 500

 Beats  DJ  Gitarre & Bass  Keys  Stage  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    30 Sounds? Einen ähnlich üppigen Klangspeicher hatte auch der QY-10 Pocket Sequencer. Auch auf die Chord-Trigger Spielereien könnte ich verzichten, aber das Ding scheint ja auch nicht für Bühnen-Musiker gedacht zu sein, sondern für kids having fun. Das Display ist ergonomisch an der richtigen Stelle, das Design ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Allerdings viel zu teuer; Yamaha konnte das schon besser…

    • Profilbild
      1-Mann-Band Berlin  

      Also für mich ist die Soundauswahl ok, ich möchte eh nur Bass darauf spielen.
      Und der Preis wurde ja korrigiert, es sind 289 €, das klingt ja nicht mehr so schlimm. Was eher störend ist, dass es keinen normalen MIDI-Anschluss gibt, man zwingend ein iPad oder iPhone oder irgendwas anderes, was mit MIDI über Bluetooth umgehen kann, braucht.

      • Profilbild
        Schorsch

        Für MIDI gibt es neben Bluetooth auch USB oder klassisch MIDI DIN-Buchse. Letztere ist allerdings als Mini-DIN ausgelegt plus Breakout-Kabel, das könnte den einen oder anderen stören. Über USB geht auch Audio, in Verbindung mit dem AUX IN müsste man es auch zur Not als Audio-Interface nutzen können.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.