Test: Korg ARP Odyssey FS, Analog Synthesizer Full Size

22. Juni 2019

Korgs Odyssey mit Normalo-Tastatur

Nachdem wir heute bereits dem Original ARP Odyssey von 1972 einen ausführlichen Artikel gewidmet haben, wollen wir nochmals einen Kurztest nachschieben zum Korg ARP Odyssey FS, den es derzeit im Handel als Bundle inklusive des Sequencers Korg ARP SQ-1 für 1.299,- Euro gibt.

Der Korg ARP Odyssey FS ist die „vollformatige“ Version des bisherigen KARP und ebenfalls in den drei Design-Varianten Rev. 1, 2 und 3 verfügbar. Ursprünglich als limitierte Version angekündigt, ist der KARP FS nach wie vor im Handel erhältlich. Aber lohnt sich der Umstieg von Mini auf Fullsize?

Da die Miniaturausgabe von mir bereits ausgiebig im Februar 2015 getestet wurde (Bitte HIER klicken), beschränken wir uns in diesem Kurztest nur mit den wenigen Neuerungen.

Der ARP ODYSSEY FS wird ebenso wie die kleinere Version in den USA gefertigt, um laut Korg „Qualität, Sound und Spirit des Originals zu bewahren“. Im Audiovergleich zum KARP in der Miniaturversion gab es allerdings keinen Unterschied zu hören.
Für wahre Soundfetischisten hatte Korg im Januar 2018 kurzzeitig eine Korg ARP Odyssey FS-Q Version im Sortiment, bei der laut Korg handverlesene Bauteile für noch mehr Authentizität sorgten. Leider gelang es uns nie, eine dieser „Q“-Versionen selbst zu testen.

Zurück zur Fullsize-Version

Viele Nutzer waren mit der ¾ großen Tastatur des ursprünglichen Korg ARP Odyssey nicht zufrieden. Das hat sich Korg zu Herzen genommen zu haben und die FS-Version nachgereicht, wobei FS für Fullsize steht. Die Größe bezieht sich nicht nur auf die Tastatur, sondern auf das gesamte Gerät. Der Tastaturumfang des in New York gefertigten FS-Modells beträgt ebenso drei Oktaven, wie es beim ursprüngliche Korg ARP Odyssey der Fall ist. Auch technisch gibt es zwischen den beiden Modellen keine Unterschiede. Der voll analoge Signalpfad ist hier ebenso vorhanden und bietet natürlich auch die drei verschiedenen Filterschaltungen.

Die Verarbeitung ist ebenfalls identisch. Ein stabiles Kunststoff-Chassis mit einer Metallabdeckung macht einen soliden Eindruck.

Immer noch mein visueller Favorit, die weiße Version MKI

Die „großen“ Tasten

Leider gilt das nicht für die Tastatur. Gerade hier hatte man sich erhofft, dass nicht nur die Größe angepasst wurde, sondern auch die Tastatur deutlich wertiger werden würde. Dem ist leider nicht so. Die Tastatur ist nun  per se nicht schlecht, aber eben auch nicht richtig gut. Die Tastatur des Moog Grandmother spielt zum Beispiel in einer deutlich höheren Liga mit.

Auch hätte ich mir gewünscht, dass zumindest in der großen Version die Tastatur Anschlagdynamik und Aftertouch besitzt. So hätte der „große“ KARP auch als Einspieltastatur am PC dienen können. Irgendwie schade.

Preis-Leistung des Korg ARP Odyssey FS

Der Unterschied zur kleineren Version ist auf den ersten Blick schon sehr happig – ganze 400,- Euro.
Dass dann ausgerechnet die Tastatur (sozusagen die wichtigste Verbesserung) nicht zu 100 % überzeugen kann, ist traurig.

Dass der Korg ARP Odyssey FS nur im Bundle mit dem Sequencer SQ-1 angeboten wird, macht das Angebot auch nicht viel besser, da der Batterie-betriebene SQ-1 mit seinen winzigen Reglern nun auch nicht jedermanns Sache ist. Meinen SQ-1 hatte ich jedenfalls schnell wieder weiterverkauft. Hier wäre es vernünftiger gewesen, den FS-Preis nochmals deutlich zu senken und den SQ-1 separat anzubieten.

Behringer Odyssey

Leider noch nicht zu haben, der Behringer Odyssey

Alternativen

Lange, lange angekündigt – und seltsamer Weise bis heute nicht lieferbar, der Behringer Odyssey. Die Qualität hat beim Test eines Vorserienmodells unseren Autor Vincent Rohr gänzlich überzeugt. Wenn der angestrebte Preis von unter 500,- Euro von Behringer tatsächlich erreicht wird, hat es die Korg-Serie von da ab deutlich schwerer. Aber wie lange das noch dauern wird, darüber wagen wir keine Prognosen mehr abzugeben.

Die Desktop-Variante Korg ARP Odyssey Module für derzeit 649,- Euro sollte für all jene besonders attraktiv sein, die bereits eine gute Controller-Tastatur besitzen.

Da mich aber bereits der Mini sehr überzeugen hat, halte ich zumindest im Augenblick den KARP Mini für die beste Wahl. Irgendwie ist es für mich doch immer ein enormer Unterschied, an einem Modul zu sitzen oder an einem Keyboard.

Filtervergleich des Korg ARP Odyssey FS on YouTube

Fazit

Der Korg ARP Odyssey FS ist nicht weniger und nicht mehr als die KARP Mini-Version in einem größeren Gehäuse mit normal großen Tasten.

Nur leider hat man hier an der falschen Stelle gespart, nämlich bei den Tasten. Außerdem wurde versäumt, der neuen Tastatur Aftertouch und Anschlagdynamik zu spendieren. Das hätte dann auch den Aufpreis von 400,- Euro zur Inversion gerechtfertigt. So bleibt irgendwie ein fader Nachgeschmack.

Plus

  • toller Sound, der dem Original sehr nahe kommt
  • mitgelieferter Sequencer SQ-1

Minus

  • kein Speicher
  • schwache Tastatur

Preis

  • 1.299,- Euro. inklusive SQ-1 Sequencer im ARP Look
Forum
  1. Profilbild
    costello  RED

    Auf die Bestätigung dieses Gerüchts hatte ich wirklich gewartet. Es waren ja nicht allein die Tasten, auch die Gummipads für die proportional pitch control waren beim Bonsai-Modell nicht wirklich komfortabel zu bedienen. Für alle MkIII-Original-Oddys ohne Filterupgrade wird es jetzt leider preislich sehr eng. Besitzer eines Original White Face-Modells oder eines von SaintEric aufgeschraubten Teils werden sich weiter entspannt zurücklehnen können. Und für alle anderen schlägt jetzt erst die Stunde des ARP Odyssey Reissue :)))

  2. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Den Klang des weißen Mk. 1 bekommt der Clone nicht hin — es ist mehr als bloß die Filtersektion, die den Charakter des Mk. 1 ausmacht. Die instabilen Oszillatoren, die ebenso instabile Keyboardschaltung… alles Dinge, die ARP mit dem Mk. 2 ausgemerzt hat.
    Nichtsdestotrotz klingt der Korg Odyssey recht anständig. Nur eben nicht wie ein Mk. 1.

    • Profilbild
      a.jungkunst  AHU

      Das Filter des Mk.I wie auch das der anderen Marks ist in der KORG-Ausgabe sehr gut gemacht. In den Punkten mit der Instabilität der Oszillatoren und der Keyboard-Schaltung des originalen Mk.I liegst Du richtig. Nur habe ich weder damals noch heute auf solche Attribute gesteigerten Wert gelegt. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen noch ein entsprechender Schalter für solche Sachen. Ich empfinde das Ausmerzen dieser Schwächen als positiv. Was damals ein Bug war, muss nicht automatisch ein Feature werden. Ich höre trotzdem bei Benutzung des 12 dB-Filters die Klänge eines Duke, Corea, Schulze, Powell aus der KORG-Reinkarnation.

      • Profilbild
        iggy_pop  AHU

        Sicher, Schwächen sind nicht unbedingt nützlich, wenn Tracking und Oktavreinheit beim Umschalten der Transpose-Funktion daneben liegen, aber die frühen Oszillatoren klingen bei weitem nicht so phasenstarr wie die Designs ab Mk. 2.
        Erst mit dem Mk. 1 habe ich die Sounds hinbekommen, die ich beim Schulze immer so mochte — und die mein alter Mk. 2 nie zu liefern imstande war.

        • Profilbild
          a.jungkunst  AHU

          Mk.II konnte m.M.n. gar nichts richtig gut machen, ich hatte auch so einen, er brachte mir keine Freude. Bei Schulze haben natürlich der Schulte und die Revox am Klang des Odyssey ihr Übriges getan, aber trocken hört man schon leichte Unterschiede zwischen Mk.I alt und „neu“, für den einen essentiell, für den anderen marginal.

          • Profilbild
            iggy_pop  AHU

            „er brachte mir keine Freude“ – treffender hätte ich es nicht formulieren können.

            Das Sample & Hold war dafür besser als beim Mk. 1, weil eben die Schaltungen stabiler waren und die benötigten Spannungen besser stabilisiert.

      • Profilbild
        Tyrell  RED 1

        Ich hatte den KORG ARP Odyssey zu Hause und konnte ihn ausführlich mit meinem ARP Avatar vergleichen. Ursprünglich hatte ich vor, mich von meinem Avatar zu trennen. Die Vorteile des KAO lagen ja auf der Hand. Doch im direkten AB-Vergleich – und ich habe mich wirklich ausführlich damit gespielt – hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass der KAO meinen AVATAR ersetzen könnte. Ich kann das technisch nicht erklären (das überlasse ich lieber Iggy), aber Ohr und Bauch haben ganz klar „nein“ empfunden.
        Das soll nicht heißen, dass der KAO kein toller Synth ist, er ist nur eben kein gleichwertiger Ersatz für das Original.

  3. Profilbild
    Citro Studio  

    Im letzten Satz hat sich ganz sicher ein Tippfehler
    eingeschlichen. Es sollte doch bestimmt heißen

    „Und wir warten dann immer noch auf die Ankündigung zum Korg ARP 2500. :-) .-) :-).

  4. Profilbild
    Tyrell  RED 1

    ein ARP2600, das wäre was. Mein Bauchgefühl sagt mir, der würde sich ebenso gut verkaufen lassen wir der Minimoog Reissue. Wo ist das Problem? :-)

  5. Profilbild
    TimeActor  AHU

    Die Kinder Version hätte ich mir nie gekauft! Zu dumm…jetzt muss ich schon wieder sparen denn das war eigentlich „der“ Wunsch meines 1. jemals gekauften Synthesizers den mir Dirk Matten im Synth Studio Bonn damals ausgeredet hat – es wurde ein ProOne – und bereut habe ich´s auch nicht ;-)
    Aber nun muss der ARP Odyssey definitiv her!
    Schließe mich aber auch Peter´s Meinung bezügl. ARP2600 an. Wollte mir schon den TTSH zusammenlöten.

  6. Profilbild
    stephan

    Feine Sache aber mir reicht die „Module“ Version, die sich aber leider feiern lässt mit der Auslieferung :(

    • Profilbild
      TimeActor  AHU

      Ja…das sehe ich auch so.
      Interessant wäre es zu wissen, ob es Rackohren geben wird. Das „Missgeschick“ mit den Patchbuchsen müsste ich allerdings dann per DIY lösen…was aber kein großer Aufwand ist.

  7. Profilbild
    costello  RED

    Das Ankündigungsvideo zum Full Size-Odyssey ist ziemlich geil. Er klingt hier auch gut (ist ja auch ein bisschen Hall beigemischt). Zum Preis: Für 1.500 bekommt man sicher keinen echten White Face, einen MKII oder MKIII schon eher. Aber da muss man erstmal an die Fader ran. Ist alles eine Abwägungssache.

  8. Profilbild
    Tom Synth Anatomy

    Ich werde nächste Woche auf der NAMM sein. Ich schaue mir das mal dann etwas genauer an. Finde es keine schlechte Idee von KORG den ARP Odyssey als Full Sized auf den Markt zu bringen. Mir gefielen auch die Mini Keys gar nicht. Bin mal gespannt wie der gesamte Eindruck des neuen ARP ist. Ich hoffe aber noch immer dass KORG während der Eröffnung den ARP 2600 aus dem Hut zaubert ;) Hoffe !

    • Profilbild
      Thomas Columbo  

      Doppelt so teuer wie der „Mini“ und noch einiges mehr als das Modul, soviel ist mir dann der authentische Odyssey analog Sound (als Ergänzung zu meinem Creamware VA) nicht wert…abgesehen von den üblichen Platzproblemem. Mal sehen wieviel echte Odyssey Fans da zuschlagen, der Mini kam ja ursprünglich für über 1000 € raus und ist dann stark im Preis gefallen, ansonsten wird dann für mich das Modul die richtige Wahl sein…

  9. Profilbild
    Gammalicht  

    Hat schon jemand rausgefunden, inwieweit die Klangerzeugung des FS von der des Moduls abweicht? Kommt das Teil näher an das Original ran?

  10. Profilbild
    Justchris

    Klingt wie x beliebiges Plugin, da hätte ich mehr erwartet. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass es neue Analog Hardware immer schwierig hat sich gegen Plugins zu behaupten. Irgendwie alles eine unnötige Verschwendung von Ressourcen.

  11. Profilbild
    Mick  AHU

    …liegt das an meinem Browser oder kriege ich hier nur noch „Aufgewärmtes“, inklusive Antworten auf Fragen die 2 Jahre alt sind!?

  12. Profilbild
    SimonChiChi  AHU

    Denke der Behringer wird definitiv besser. Warum kommt das Ding denn nicht? Als Peter in C war, standen die doch schon fertig rum.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.