AMAZONA.de

Test: Plugin Boutique VirtualCZ, Phase Distortion Synthesizer


CZ NEVER DIES

Wieder mal beschert uns eine Software-Schmiede den Clone eines kultigen Bekannten aus den 80ern, den Casio CZ.

Casio CZ-1

Casio CZ-1 in guter Gesellschaft

Die CZ-Serie war einst Casios Antwort auf die erfolgreiche DX-Serie von Yamaha. Während Yamaha auf die FM-Synthese setzte – und später diese auch lizensierte (z.B. an Korg oder Böhm), ging Casio einen eigenen – lizenzfreien – Weg und setzte alles auf „Phase Distorsion“. Klanglich sehr ähnlich, aber vom Prinzip der Klangerzeugung eben doch unterschiedlich, gelang Casio mit der Phase-Distortion Serie ein Achtungserfolg unter professionellen Keyboardern weltweit. Wer sich übrigens für das Prinzip der „Phase-Distortion“ interessiert, der möge bitte diesen Artikel lesen: HIER KLICKEN.  Wer mehr über die Casio CZ und deren Nachfolger VZ wissen möchte, klickt bitte HIER. Ich selbst besitze bis heute einen CASIO CZ-1 , seinerzeit das größte Modell der CZ-Serie und einst auch mein erster Synthesizer. Ich besitze den CZ-1 noch heute – und das nicht nur aus Nostalgiegründen. Entsprechend begeistert war ich, als ich vom „VirtualCZ“ hörte und orderte diesen umgehend.

VCZ Complete

Der VirtualCZ

Anders als bei Plug-ins, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Analog-Synthesizer zu emulieren, sollte die Emulation einer rein digitalen Synthese leichter fallen. Korg hat mit der Legacy M1 bzw. der Wavestation bereits bewiesen, dass eine 1:1 Umsetzung digitaler Klangerzeuger auf PC-Ebene nahezu möglich ist. Und auch Native Instruments mit dem FM8 oder Rolands D50 Karte für V-Synth und V-Synth XT sind wirklich gut gelungen. Entsprechend hoch war meine Erwartungshaltung.

1 2 3 4 5 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    Amaros AHU

    Der Casio CZ1 war mein erster Synth, den ich mit 14 gekauft habe und über viele Jahre als Haupt-Instrument gespielt habe. Der Klang ist mir noch gut im Ohr. Ich finde, und die Vergleichsbespiele zeigen das sehr schön, dass die Emulation überhaupt nicht dicht dran ist. Vergleicht man das mal mit dem FM7 oder dem FM8, die sehr nah an einem DX7 IID oder FD sind, ist das sogar weit weg. Bevor ich meinen DX7 IID verkauft habe, habe ich alle Sounds in den FM8 übertragen und direkt verglichen. Da hat NI einen wirklich guten Job gemacht. Beim CZ1 ist noch viel Verbesserungsbedarf. Es ist sicher ein guter Synth, klingt aber nicht nach CZ.

    • Profilbild
      Filterpad AHU

      Zitat: …Bevor ich meinen DX7 IID verkauft habe, habe ich alle Sounds in den FM8 übertragen und direkt verglichen… Darf ich fragen wie das funktioniert? Kann das FM8 Plug-in jedes beliebige Sample abspeichern?

  2. Profilbild
    Atarkid AHU

    In meiner Jugend waren in meinem Umfeld die Casios total verpöhnt… Aber schon bei Deinem BlueBox-Bericht hab ich gemerkt, dass die alten Vorurteile nicht angebracht waren. Mit dem Test hier hast du’s endgültig geschafft mich anzufixen. Es ist aber gar nicht so einfach einen CZ-1 aufzutreiben… (An dieser Stelle noch ein Dankeschön für die Bewertung der einzelnen CZ-Geräte in der BlueBox).
    Das Plugin klingt wirklich wundervoll. Schade nur, dass ich immer noch kein/en Notebook/Rechner benutzen mag… ^^ Ich bin dann mal weg und häng wieder auf dem CZ BlueBox-Beitrag rum ;)…

    • Profilbild
      • Profilbild
        Atarkid AHU

        Hi ^^…

        Der Peter bewertet den 101 nicht ganz so pralle :) Den in der Bucht hab ich schon gesehen ^^… Aber Danke für den Hinweis! Andererseits ist’s wahrscheinlich so, dass es erstmal keine Rolle spielt, wenn man von dieser Syntheseform eh keine Ahnung hat. Für mich das völlig neu.

  3. Profilbild
    k.rausch AHU

    Die Sounds sind irgendwie cool und vor allem eigen. Zur Historie: Die Casios waren damals eher zufällig im klanglichen Wettbewerb mit Yamahas FM Synthesizern. Die wollten nämlich im Korg Poly 800 Revier wildern, der kam gut an und der Verkaufserfolg war dementsprechend, mir hat man mal von einer Viertelmillion berichtet. Der CZ101 wurde also verschiedenen Leuten vorgeführt mit der Frage, was man den verbessern sollte. Große Tastatur und mehr Speicher waren auf der Wunschliste, was dann zum CZ1000 und den folgenden Deviraten geführt hatte. Dass der jetzt als Software jenseits des vielleicht etwas ungeliebten Plastik-Looks einen zweiten Frühling erleben kann, ist ihm zu wünschen. Den eigenwilligen und passablen Charakter dafür bringt er schon mal mit, auch ohne ihn mit den Vorbildern vergleichen zu müssen.

    • Profilbild
      harrymudd ••••

      damit hier keine Missverständnisse entstehen: Der CZ101 und der CZ1000 sind bis auf die Tastatur und Taster baugleich.

  4. Profilbild
    TobyB AHU

    Gudde,

    hat der Hersteller vielleicht mal an eine Portierung nach IOS nachgedacht? Würde in meinen Augen Sinn machen.

  5. Profilbild
    Marko Ettlich AHU

    Die Sounds erinnern teilweise schon daran aber irgendwie kommt der bratzige Charakter der CZ- Synths bei der Software überhaupt nicht rüber. Aber so ein CZ-5000 kostet ja auch nicht viel mehr als die Software. ;)
    CZ-101 und CZ-100 sind zwar technisch identisch, aber der CZ-101 hat einen höheren Ausgangspegel weshalb der Klang als „fetter“ empfunden wird.

    • Profilbild
      Amaros AHU

      Ne, irgendwie nicht, oder? Klar, man erkennt schon den einen oder anderen „Signature“-Sound aus der CZ-Serie. Aber ich empfinde das als noch zu weit weg, um das Plugin zu kaufen. CZ-1 und D50 stehen ganz weit oben auf meiner Emulations-Wunschliste, außerdem diverse Ensoniq-Synths.

      • Profilbild
        Marko Ettlich AHU

        Es ist halt sehr schwer die Feinheiten softwaretechnisch nachzubilden. Es sind oft nur feine Nuancen im Klangbild die aber den Charakter des Gerätes erst ausmachen.
        Wer nie einen CZ hatte dem mag das vielleicht reichen aber die anderen werden wahrscheinlich etwas vermissen. Aber das teilt er mit vielen Emulationen.

        • Profilbild
          Amaros AHU

          Das Problem beim CZ ist einfach, dass die Synthese fast genauso komplex ist wie FM. Hört man nur die Werkssounds (die richtig übel sind), denkt man: ok, kann ja nicht so schwer sein, das zu emulieren. Nimmt man aber mal die vielen Patches, die damals z. B. über die Zeitschrift Keyboards abgedruckt wurden und die zeigen, was der Synth wirklich kann, dann wird das schon wesentlich komplexer. NI hat das für den DX7 IID gut hinbekommen. Liebhaber des Ur-DX7 werden aber auch hier meckern. Der Klang des Ur-DX7 wurde halt viel durch die schlechten D/A-Wandler bestimmt, die man heute einfach nicht mehr hat :-)

          • Profilbild
            Betancourt

            Ich bin vom FM7/FM8 ehrlich gesagt auch nicht so angetan. Ich hatte zuerst einige Jahre nur das Plugin und habe mir dann später einen ersten richtigen FM-Synth, einen TX81Z, zugelegt. Meiner Meinung besteht auch hier schon ein großer Unterschied, was in der Tat zum einen den Dreck im Klangbild betrifft, zum anderen aber auch den gewaltigen Druck, den das Gerät vor allem im Bassbereich erzeugen kann. Das bekommt der FM8 in meinen Augen überhaupt nicht hin. Der dürfte zwar eine an Möglichkeiten fast unerschöpfliche Programmiermaschine sein, ist aber klanglich recht steril und hat mich doch immer eher an Plastik erinnert als an 80er Jahre „Yamaha-Metall“;)

          • Profilbild
            • Profilbild
              Amaros AHU

              Das kommt drauf an: wenn Du nur die typischen Sounds einer bestimmten Ära brauchst, nimm das Plugin. Wenn Du DEN Sound haben möchtest, kauf das Original. Wie gesagt: beim DX7 IID (nicht beim DX7!) sind die Unterschiede zum Plugin marginal. Bei anderen Synths finde ich sie schon riesengroß. Es ist übrigens interessant, dass es viel mehr gute Emulationen analoger Hardware gibt als digitaler.

              • Profilbild
                Atarkid AHU

                Ich kenn leider nur den FM7 und den FM8. Die fand ich nicht schlecht, aber etwas zu „sauber“. Da hab ich die Hardware auch lieber, trotz Rauschen.
                Warum Nachbildungen digitaler nicht so klingen.. Hm, könnten die Wandler sein. Eprom auslesen und ne Umgebung zu schaffen, scheint nicht zu reichen. Wär wirklich mal interessant wo genau die Probleme liegen… Bei Analogen kann man das eher nachvollziehen.

                • Profilbild
                  TobyB AHU

                  Hallo AtariKid und Amaros,

                  das emulieren digitaler Schaltungen ist komplexer als das analoger, Um mal bei der PD oder FM zu bleiben, muss sich der Entwickler entscheiden ob er mit Festkomma oder Gleitkomma arbeiten will aus beiden ergeben sich Ungenauigkeiten, die auf das Ergebnis auswirken. Nehmt mal eine simple FM Operation und geht die mal im Kopf durch. Oder eine PD. Letzten Endes sitzt da z.b. eine Sinuswelle, die vielleicht durch eine andere Sinuswelle moduliert wird. Jetzt muss ich zu einem Rechenverfahren kommen und lande bei der Zahl Pi. Und es macht einen Unterschied in welcher Länge in Pi berechne. Es können beliebig viele Stellen sein. Das macht viel aus.

                  • Profilbild
                    Atarkid AHU

                    Ist bei Digitalen Synthesizern irrelevant.. Weil eben Digital. Grundlage sind Logiken oder eben eine CPU oder ein DSP… Die Emu muss ja praktisch „nur“ das gleiche machen. Das Problem dürfte eher sein, bestimmte Chips zu emulieren, wenn man deren Spezifikationen nicht 100%ig kennt

                    • Profilbild
                      Andreaz Vogel

                      Das ist nicht ganz richtig.
                      Es ist nicht nur die Architektur des Chips (das in Erfahrung zu bringen ist wahrscheinlich die kleinste Schwierigkeit).
                      Worauf Gevatter Toby hinaus wollte: Es ist die Software…..

                    • Profilbild
                      TobyB AHU

                      Hallo AtariKid,

                      es sind sind schlicht und ergreifend die Rechenverfahren, die rückwertige Emulation von nichtbekannten Chips kann man via Blackboxing gut in den Griff bekommen, was bleibt ist Genauigkeit und die kommt aus dem Algorithmus und dem Verfahren. Das Problem ist nicht die Logik, die ist transzendend und finit, das Problem ist die Welle und die ist eben beim Rechnen manchmal Pi und irrational, leider. Sonst könnten wir alle Probleme mit Logik erschlagen.

  6. Profilbild
    TobyB AHU

    Hallo Andreaz,

    richtig es ist zum Hauptteil die Software/Algorithmus. Die Architektur eines Chips kann ich gut Rückwärts Nachbauen. Aber beim Verfahren stosse ich auf ganz banale Probleme, Siehe Sinuswelle. Bilde einfach mal gedanklich den Einheitskreis in Software ab und erzeuge eine Sinuswelle per Algorithmus und gebe diese aus. Jetzt bin ich gemein und möchte das Jittern minimiert haben. Wo setze ich an? Hard oder Software? Es gelten nur Antworten im Kontext des Artikels.

  7. Profilbild
    starstreet

    Jetzt muss ich mal einmal mit diesem Blödsinn hier aufräumen. FM7 und FM8 klingen bei weitem nicht so gut wie die Originale. Ein DX7 oder auch der TG77 sind nicht nur ein bisschen, sondern VIEL schöner in den Höhen, insgesamt druckvoller und durchsetzungsfähiger im Mix. Wir reden hier nicht über marginale Unterschiede und ich weiß auch nicht, was NI dabei geritten hat, ein so schlechtes Plugin auf den Markt zu bringen und dann auch noch die Frechheit zu besitzen, es niemals auf einen vertretbaren Stand zu bringen. Die Originale machen einfach mehr Spaß, das sind echte Instrumente.

    • Profilbild
      TobyB AHU

      Hallo Starstreet,

      Wir sind hier aber der PD und nicht der FM. Wer heute anfängt Musik zu machen kennt die Originale nicht persönlich, der hat entweder die Plugins oder wie ich den Schlag sich die Vintage Kisten ins Studio zu holen. Soweit ich mich erinnere waren FM7 und FM8 nicht so schlecht. Wenn etwas im Mix nicht durchsetzungfähig klingt ist das in der Regel entweder auf einen falschen Mix oder ein falsches Audiosignal Routing zurückzuführen. Klar machen die Originale wie hier die CZ mehr Spass, allerdings Patches auf der DX7 und TG77 zu erstellen ist nachwievor harter Tobak. Aber hier die Emulation der CZ finde ich gut gelungen und wohlklingend.

    • Profilbild
      Amaros AHU

      Moment mal: der DX7 hatte schlechte 14 Bit Wandler, die gerauscht haben und eher schmutzig klangen. Erst der DX7 II hatte 16 Bit Wandler mit 44.1 kHz und hatte einen wesentlich klareren Klang. Beim Ur-DX7 hatte man bestimmt keine tolleren Höhen als bei der Emulation.

      Wie gesagt, ich war viele, viele Jahre Besitzer eines DX7 IID und habe, bevor ich diesen verkauft habe, die Sounds in die Software übertragen und direkt verglichen. Außer etwas mehr Rauschen bei der Hardware war die Software ebenbürtig – und – sogar druckvoller. Was aber an den besseren Wandlern liegt. Man kann übrigens die Emulation in vielen Parametern einstellen und somit an die jeweilige DX-Version anpassen. SY77 und TG77 sind übrigens von allen DX7-Varianten weiter entfernt als NI mit der Emu.

  8. Profilbild
    greekotronic

    Ist der spezielle Klang der DX-7 nicht dem Wandler geschuldet, der auf „nur“ 12 Bit arbeitet? So wie bei den alten MPCs, der ersten Microwave uvm.

    Für FM-Fans mit kleinem Budget kann ich nur wärmstens die ollen Yamaha Tischhupen empfehlen. Allen voran DSR-2000 (mit Anschlagdynamik), DSR-1000 oder ganz besonders und billig: PSS-380. Natürlich sind das keine vollwertigen Synths, aber die klingen viel mehr nach DX-7 als jedes Plugin und machen sehr viel Spass. Außerdem ist der Zugriff auf die wichtigsten Parameter sehr viel einfacher als beim großen Bruder.

  9. Profilbild
    exciter999

    Erstaunlich die klanglichen Unterschiede von der Software zum Original, die doch deutlich hörbar sind.
    Das Plugin als Editor für den CZ-1 zu verwenden, nun… warum nicht. Aber so schwer ist ja der CZ-1 nun auch nicht zu programmieren.
    Das einzige was mich an den CZ’s ein wenig nervt ist, das das Display nicht hintergrundbeleuchtet ist. Bei ungünstigen Lichteinfall tut man sich gelegentlich schwer dort etwas abzulesen. Wer da mal eine Idee hat oder weiß, ob ein Umbau möglich ist!?!?! >> DocAnlog >> SOS >> :-)

    Aber momentan sind die CASIO CZ’s soundtechnisch durch keine Software oder vergleichbaren Synth ernsthaft zu ersetzen!!!
    Als erstes noch vom Nachfolger VZ-1.

  10. Profilbild
    Son of MooG ••••

    Ich hatte Mitte der 80er einen CZ-1000 als Langzeit-Leihgabe, der dann, nachdem ich ihn dann doch zurückgeben musste, an unseren Gitarristen überging und so unserer Band erhalten blieb. Als Ersatz für den CZ kaufte ich mir einen DX-27, der für mich deutlich präsenter klang, auch wenn ich gerne die EGs des CZ im DX gesehen hätte. Für die Band war es gut, beide zu haben ( unsere erste MIDI-Anwendung war das Koppeln der beiden, dass entweder der Gitarrist meinen DX spielen konnte und umgekehrt, oder dass wir DX- und CZ-Sounds gestackt haben). Mittlerweile wurde der DX durch einen TX81Z ersetzt und dank eines glücklichen Umstandes kam ich günstig an einen fast neuen VZ10M. Die erweiterten Features des VZ sind natürlich willkommen (wie die weiteren Wellenformen für die TX-Operatoren), aber nun kann ich weiterhin an diesen ganz speziellen Pad-Stacks forschen…

  11. Profilbild
    Moogfeld

    Ein CZ5000 war anno 1985 mein erster Synth überhaupt. Mit der, für damalige Verhältnisse üppigen Ausstattung (Sequenzer, Multimode, Soundpalette aus Analog- und Digitalwelt) und großteils auch aufgrund des leicht verständlichen Konzepts (FM war hier eine Katastrophe!) war das schon eine super Kiste. Wie gut, das habe ich real erst gecheckt, als ich ihn ca. 1990 wieder veräußert habe, in der Tat, ein schwarzer Tag…
    Kurzum, obwohl mein Studio mittlerweile mit so einigem bestückt ist, kenne ich wohl kein Teil besser als die Casio CZ-Serie, von daher freue ich mich natürlich über die überfällige Emulation, finde jedoch den ursprünglichen Klangcharakter wie mehrere meiner Vorredner auch nur bedingt wieder. Der Druck und die Tiefe ist bei den Originalen besser, und auch die analoge Komponente, welche bei den großen Modellen (3000, 5000, CZ1) zu einem großen Teil auch vom eingebauten Chorus mitbestimmt wird, fehlt mir doch noch deutlich (so steril klangen die Originale nie). Die Nähe zum Original wie man sie z.B. von vielen Arturia Emulationen her kennt, wird leider nicht so richtig erreicht. Also Jungs, guter Ansatz, aber ein wenig müsst ihr am Produkt noch weiter feilen – denn die alte Hardware macht irgend wann schlapp und dann seid ihr unsere letzte Hoffnung.
    PS: Viel später habe ich mir wieder einen CZ1 ins Studio gestellt – CZ- my first Love!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Plugin Boutique VirtualCZ

Bewertung: 4 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion