AMAZONA.de

Blue Box: Roland Juno 106


Everybodys Darling

7 Jahre fristete der ROLAND JUNO 106 im AMAZONA.de Synthesizer-Archiv ein trauriges Dasein. Ihm war im AMAZONA.de Gründerjahr 2000 durch Thomas Polaschek einer der ersten BLUE BOX Beiträge gewidmet worden. Leider mit nur einem einzigen bescheidenen Bild von minderer Qualität. Dazu keine Audiobeispiele und wenig Informationen. Das waren die Zugeständnisse an damalige Online-Übertragungsgeschwindigkeiten.

Das soll sich nun ändern. Aus diesem Grund haben wir den JUNO 106 Artikel komplett überarbeitet und neu ins Netz gestellt. Immerhin gehört der ROLAND Juno 106 auch heute noch zu den attraktivsten und zuverlässigsten polyphonen Analogsynthesizern.

Welcher 6stimmige, polyphone Analogsynthesizer bietet denn sonst noch Midi, Regler für alle Funktionen und einen überzeugenden Klang in der Preisklasse um 300,– Euro!!! Richtig gehört, denn nicht mehr und auch nicht weniger kostet heutzutage ein gut erhaltener Roland Juno 106 auf eBay. (siehe eBay Gebrauchtmarktpreise auf der SynTacheles-Liste).

Viel Spaß wünscht Eure AMAZONA.de Redaktion

 

1_Juno 106 Diagonal.jpg

 

KURZER RÜCKBLICK (pg)

1984 erweiterte Roland das Konzept des JUNO 6 sowie des JUNO 60 um den Nachfolger JUNO 106. (Siehe Link am Ende des Artikels zur BLUE BOX Story Juno 60).

Gemeinsam mit dem Synthesizer Prophet 600 von Sequential Circuits wurde erstmals die neue Synthesizer-Computer-Schnittstelle „MIDI“ eingeführt.

Gerade noch mitten drin im Zeitalter von „CV & GATE“ eröffnete die Midi-Schnittstelle neue Perspektiven und ungeahnte Möglichkeiten.

Klanglich unterschied er sich von seinem Vorgänger Juno 60 vor allem durch die Verwendung von digitalen Oszillatoren (DCO) im Gegensatz zu den im Juno 60 verwendeten „Voltage Controlled Osizllators“ (VCO).

Mein Kollege Theo Bloderer drückt seinen Unmut im Juno 60 Artikel wie folgt aus:

„Der Juno 106 Synthesizer bietet ein hervorragendes MIDI-Interface, mehr Programmspeicher, die fast identische Klangerzeugung – und: klingt dennoch entschieden anders. Der „Charme“ des Juno-60 fehlt.“

Nun, es ist schon richtig, dass beide Synthesizer unterschiedlich klingen, dennoch „fehlt“ dem Roland Juno 106 nichts an Charme!!! Er ist einfach anders – Punkt!

Gerade in Pop-orientierten-Studios ist der Juno 106 heute nicht mehr wegzudenken. Er schlägt in Wärme und Fülle jedes virtuell-analoge Plug-In und ist vor allem für Bass-Lines und warme Pads ein universell einsetzbarer Klangerzeuger. Vor allem die Programmierung eines Juno 106 ist ein Kinderspiel und selbst für Einsteiger leicht und schnell durchschaubar.

Aber jetzt erst einmal alles der Reihe nach: (tp)

Grundsätzlich ist der Juno 106 ein analoger Synthesizer. Das ist auch an seinem charakteristischen Klang leicht erkennbar. Richtig rein analog ist er aber nicht, denn zumindest die Oszillatoren sind digital (DCO) und außerdem sind die Sounds abspeicherbar, was ich natürlich als Vorteil sehe. Ja, und Midi hat er natürlich auch (In, Out, Thru). Wie schon erwähnt, ist die Anzahl seiner Stimmen 6. Das ist aus heutiger Sicht sehr wenig, allerdings muss man bedenken, dass man mit heutigen Digitalsynths schon wesentlich mehr Stimmen pro Note verbraucht, um derartig druckvolle und warme Klänge zu erzeugen. Die Auswahl an Klangbearbeitungsmöglichkeiten ist eher beschränkt, aber was der Juno kann, das kann er gut.

 

DCO / SUB / NOISE (pg)

Es steht ein Oszillator zur Verfügung, der gleichzeitig zwei Wellenformen erzeugen kann, nämlich Pulse und Saw.

Die Pulsbreite lässt sich manuell einstellen oder über den LFO automatisch variieren.

Ansonsten können beide Wellenformen nur an- oder abgeschaltet werden. Eine stufenlose Mischung der beiden Wellenformen ist nicht möglich. Auch die Oktavlagen (16“, 8“, 4“) kann man nur für beide Wellenformen gemeinsam einstellen.

5_Juno 106 LFO & DCO.jpg

Wie beim Vorgänger lässt sich das Manko eines Oszillators aber durch einen Sub-Oszillator wett machen. Der Suboszillator sitzt jeweils eine Oktave unter dem Hauptoszillator und erzeugt grundsätzlich eine nicht variierbare Pulswelle. Dies kann dem Originalsignal stufenlos zugemischt werden.

Darüber hinaus lässt sich dieser Summe an Signalen auf Wunsch auch noch weißes Rauschen beimischen.

LFO (tp)

Der LFO bietet die Wellenform Sinus und tut auch genau das, was man von ihm erwartet. Beeinflussen kann man mit dem LFO das Filter, die Tonhöhe der Oszillatoren und die Pulsbreite der Pulse-Wellenform (Pulsbreitenmodulation). Einen Delay-Regler gibt es auch noch, wenn man nicht will, dass der LFO gleich zu Beginn einsetzt. Es gibt leider keine Möglichkeit, die LFO Wellenform zu ändern.

 

1 2 3 >

Klangbeispiele

  1. Avatar
    andreas maerki

    schoener beitrag zum schoenen juno 106. habe jedoch eine kleine korrektur zum eintrag, 1. abschnitt.
    der juno ist ein voll analoger synthesizer. Es geht ja gerade um die oszillatoren bei einem analogen synth,zumindest hauptsaechlich.
    der juno besitzt DCOs=Digital Controlled Oscillator, was bedeutet das sie digital kontrolliert und getunet werden, jedoch die sounderzeugung vollstaendig analog ist.
    Analoge oszillatoren neigen dazu sich zu verstimmen durch temperaturschwankungen usw, durch die DCOs wird dem vorgebeugt.

  2. Avatar
    Micromoog

    Ja, der Juno106 hat schon was.
    Er kann nicht wirklich viel, dafür klingt er immer angenehm (mit dem was er kann).

    Die Kiste einschalten, spielen und in 80er-Sounderinnerungen schwelgen…davon kann man sich schwer trennen… :-)

  3. Avatar
    Micromoog

    Noch mal…

    Zitat von oben:
    "welcher 8stimmige…"

    Der Juno ist nur 6stimmig!

    :-)

  4. Profilbild
    Tyrell RED

    Sorry, mein Fehler. Natürlich, der Juno 106 ist nur 6stimmig. Habe es soeben geändert :-).

  5. Avatar
  6. Avatar
    Theo Möbus

    Damals war halt alles besser ;). Trotzdem verwendet bereits der Juno-60 DCOs (steht sogar auf dem Gerät drauf). Trotzdem sind DCOs analog. Sie (die Oszillatoren) werden halt nur digital gesteuert, d.h. der Steuerspannungswert wird digital generiert, ist somit nicht mehr von analogen Bauteilen und deren Toleranzen und Schwankungen abhängig, daher stabil.

  7. Avatar
    Theo Möbus

    Ergänzung: Beim programmierbaren Teiler (IC 8253), der für die Oszillator-Frequenz zuständig ist, könnte man sich streiten, ob der aus einem DCO einen Digitalen Oszillator macht. Genaueres dazu gibt es vom ROLAND-Gründer persönlich: http://www.....Code=15362

  8. Profilbild
    Tyrell RED

    @yllya: Danke für den Hinweis. Habe die zwei Werkbänke als aif.Audiofile nun hochgeladen :-). Einfach im Computer abspielen, Audioausgang mit dem Juno 106 verbinden und Bank Load am J106 drücken. (Vorher Bank anwählen).

    • Profilbild
      Bjoernhard

      Hat jemand Erfahrung mit dem Laden der Sounds? Habe alles vorschriftsmäßig verkabelt und jede erdenkliche Übertragungslautstärke ausprobiert, trotzdem gibt er mir immer „Error“ aus… gibts irgendeinen Trick dabei?

  9. Avatar
    yllya

    super, das ist doch was.
    nun kann ich endlich mal die orginal presets hören!

  10. Avatar
    captainkorg

    Möchte bei juno 106 die Batterie wechseln und anschließend die Sounds wieder einspielen. Bei meinem Model ist aber keine Knopfbatterie auf der Platine (s.o.) sondern eine offensichtlich auf die Platine gelötete Batterie. Hat die schon mal jemand ausgetauscht?

    • Avatar
      youngstar

      Hey
      Ich hab jetzt das selbe Problem!
      Mein Juno 106 hatt eine leere Batterie und alle Souns sind weg!

      Wie wechsel ich die Batterie??
      Roland hatt den Juno schon lange nicht mehr im Programm und keine "Erstzteile" mehr!

      Wäre echt cool wenn mir jemand helfen könnte

      Grüße aus Esslingen

  11. Avatar
    RetroSound

    Immer liest man die Frage, welcher Juno nun der Bessere sei…??? Das muss jeder für sich selbst entscheiden denn beide klingen keineswegs identisch. Der 60er klingt etwas kraftvoller und breiter und der 106er etwas sanfter und weicher. Aber beide klingen hervorragend! Der Juno Sound ist 80`s pur.

  12. Avatar
    MUz Abi

    Hi Hab das Teil Gestern gekauft. und immer wenn ich ein Sound einspiele und dabei eine der beiden Chorus Tasten einschalte hör ich ein Rauschen ist das Normal ????

    • Profilbild
      Tyrell RED

      Ja das ist normal. Der Chorus im Juno 106 ist der reinste Rauschgenerator. Er klingt zwar wirklich hervorragend und trägt auch zum breiten Klangbild bei, sollte aber für Studioaufnahmen von einem externen Chorus ersetzt werden, da man sonst das Rauschen in leisen Passagen deutlich hört.

      • Profilbild
        actionjaxon

        Ist aber garnicht so einfach, nen passen externen Chorus zu finden, der nach Juno klingt. Die alten Boss (Ce 1-3) sind zu unauffällig, dass DC3 hatte ich noch nicht in den Fingern. Momentan mein Favorit: Boss RCE 10. Digitaler Stereo Chorus aus den Mid 80s.

  13. Profilbild
    Neven Dayvid

    OK, der Juno 6 / 60 klingt schon breiter, wärmer und charmanter.
    Was mich aber immer wundert, daß der JX3P noch so unterbewertet ist, da er klanglich absolut den typischen Roland Mitt-80-Sound erzeugen kann. Ich habe ihn mal AB-getestet gegen den Juno 6, und da hat wirklich nicht viel gefehlt.
    Mir hat der JX3P besser gefallen als der Juno 106.

  14. Profilbild
    baronbolz

    Hi Leute,

    habt ihr eine Idee woher man für den Juno 106 noch Ersatzteile bekommen kann?Ich benötige eine neuen Resonance-Schieberegler.
    Hoffe auf Hilfe.

    Euer Baron

    • Profilbild
      moog-kaskade

      ich habe sehr gute erfahrungen gemacht mit „chipforbrains“ in den USA. einfach mal in ebay unter verkäufer (USA) suchen. Er bietet die Ersatzteile meiner meinung nach sehr günstig an. Wenn er via Auktion die Potis nicht anbietet hat er sie sicherlich auf lager…also auch mal anschreiben….

  15. Profilbild
    division

    Bezüglich des LFO Delay Time Reglers wäre vielleicht noch erwähnenswert, daß er nicht die Pulsweitenmodulation beeinflußt. Die PWM setzt also immer ohne Verzögerung ein.

  16. Profilbild
    DietmarB

    Leider hier wieder der gleiche Fehler wie auch in einem anderen Artikel: Der MIDI-Gegenspieler des Prophet-600 war der Jupiter-6 und nicht der Juno 106. Zur Erinnerung: DX7 kam 1983 und hatte bereits MIDI. Kann also garnicht stimmen:)

  17. Profilbild
  18. Profilbild
    SebastianS

    Wie viel würdet ihr heute für einen gut erhaltenen, funktionstüchtigen Juno106 ausgeben? Im Bericht steht was von „um die 300€ bei ebay“. Allerdings ist das meiner Meinung nicht mehr realistisch, der Wert scheint in etwa bei 500€ zu liegen. Was meint ihr?

    • Profilbild
      • Profilbild
        actionjaxon

        …und einen im einwandfreien Zustand zu finden, wird immer schwieriger. Optische Makel sind für mich eher nebensächlich, aber fehlende Fader/Regler, leere Pufferbatterienen, defekte Stimmen, irgendwas ist meistens….und trotzdem werden noch locker 400 Euro verlangt.

    • Profilbild
      Bjoernhard

      Meiner hat 450€ bei Ebay gekostet, ein Regler ist ein bisschen schief, der aber trotzdem noch – wie alles andere – perfekt funktioniert.

  19. Profilbild
    Volt_Age_84

    Ich liebe meinen Juno 106. Ich komm aus der Synthwave/Retro/80s Szene und das ist das PERFEKTE Gerät für den Sound. Obwohl die Möglichkeiten Limitiert sind kann man immer wieder neue sounds entdecken gerade wenn die resonance ordentlich aufgerissen ist :)
    Ob da wohl in nächster Zeit mal das KIWI Update reinkommt…?

  20. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Ich war nie in Versuchung, meinen Juno-6 gegen den 106 einzutauschen. Der hatte keinen Arpeggiator, keine PWM per ENV und nur vierstufigen HPF, ganz abgesehen vom schmaleren Grundsound. MIDI war damals noch kein Thema für mich und Programmspeicher brauchte ich angesichts der überschaubaren Parameteranzahl auch nicht. Heute würde ich wohl eher einen DeepMind12 als einen gebrauchten 106 kaufen…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Roland Juno 106

Bewertung: 4 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Roland

Aktion