Test: Metasonix D-2000, Drum Machine

18. Februar 2018

metasonix d-2000

Da ist sie also, die Metasonix D-2000 Drum Machine. Ursprünglich nur für den Vertrieb über Big City Music in Studio City – nordwestlich von Los Angeles – vorgesehen, hat es die D-2000 nun doch bis zur mir geschafft. Zwei Merkmale werden landläufig mit der Firma Metasonix verbunden, die 1998 vom Ingenieur Eric Barbour gegründet wurde, nachdem er unter anderem beim US-Energieministerium, den Technologieunternehmen Dionex und Intelligent Electronicx sowie als Anwendungstechniker bei dem russischen Röhrenhersteller Svetlana Electron Devices tätig war: Zum einen basieren sämtliche Metasonix-Synthesizer und -Effekte ausschließlich auf untypisch altmodischen Röhrenschaltungen, die klanglich nichts mit denjenigen Vintage-Röhren gemein haben, die man für gewöhnlich mit Tweet-überzogenen Gitarrenverstärkern assoziiert. Zum anderen erlangte die Firma einen berüchtigten Ruf durch bewusst vulgäre oder ein klangliches Inferno versprechende Produktnamen wie Scrotum Smasher, Agonizer, Butt Probe (allesamt Röhrenverzerrer), Wretch Machine (monophoner Röhrensynthesizer), Assblaster (Multieffektsystem), Fucking Fucker (Gitarren-Verstärker) oder Hellfire Modulator (Distortion-Rack).

Seit einigen Jahren stellen Metasonix ihre Geräte für Noise-Enthusiasten nicht mehr überwiegend in Form von Pedalen oder Racks her, sondern zunehmend im Eurorack-Format. Die D-2000 hingegen wurde im altgedienten 19-Zoll-Rackmount-Format entworfen und ist mit dem Eurorack-Format nur insofern verwandt, als dass sie einen 8 HP großen Steckplatz für einen Sequencer bietet. Damit ist auch bereits angedeutet, dass die offizielle Bezeichnung „Drum Machine“ zugleich etwas irreführend ist. Denn die D-2000 verfügt im Auslieferungszustand über keinerlei Sequencer-Instanz. Begründet wird dies auf der Produktseite der D-2000 folgendermaßen: Es seien mittlerweile so viele gute Trigger-Sequencer auf dem Eurorack-Markt erhältlich, die man hinsichtlich ihrer Funktionalität ohnehin nicht übertreffen könne. Die Auslassung des Sequencers kann man kritisieren. Andererseits erlaubt die D-2000 auf Grundlage individueller Bedürfnisse die Integration eines Produkts, das stattdessen von einem versierteren Sequencer-Hersteller entworfen wurde. Somit lässt sich also die ungewöhnliche Klangbasis der D-2000 mit der Flexibilität von Eurorack in einem Gehäuse kombinieren.

Die Bezeichnung „Drum Machine“ mag für einige Hörer jedoch nicht nur mit Blick auf den nicht eingebauten Sequencer irritierend sein. Denn so viel sei bereits vorab gesagt – und geneigte Leser werden es sich beim Namen Metasonix schon denken können: Wer klangliche Ergebnisse nach dem Vorbild einer 808, 909 oder LinnDrum erwartet, der sollte die Lektüre bereits hier abbrechen. Bevor es jedoch um den Klangcharakter und die entsprechenden Module geht, sei zunächst ein Überblick gegeben.

Anschlüsse und globale Parameter

Frisch ausgepackt macht die Metasonix D-2000 einen sehr wertigen Eindruck. Das etwa 4 kg schwere Gehäuse ist hervorragend verarbeitet und sämtliche Kippschalter und Drehregler sind solide befestigt, so dass einem langjährigen Gebrauch nichts im Wege stehen sollte. Auf der linken Seite befindet sich der Anschluss für das mitgelieferte 12-Volt-Netzteil nebst Ein/Aus-Schalter. Zur Rechten ist der Hauptaudioausgang angebracht, der die Monosignalsumme aller fünf Klangerzeugermodule ausgibt, sowie der dazugehörige Lautstärkeregler. Das Ausgangssignal wird verstärkt durch eine 3AU6-Röhre. Darüber hinaus gibt es noch einen CV-Eingang zur Steuerung des Ausgangssignals. Ein CV-Signal von -5 Volt lässt das Ausgangssignal verstummen, ein CV-Signal von 10 Volt führt hingegen zur Ausgabe der maximalen Lautstärke.

Rechts neben diesem Abschnitt befindet sich der bereits erwähnte Steckplatz für ein 8 HP großes Sequencer-Modul. In der Bedienungsanleitung werden der Triggerman von Delptronics und Pamela’s Workout von ALM empfohlen. Beide Module sind mittlerweile in aktualisierten Versionen erhältlich (die D-2000 und die Anleitung erschienen bereits 2015), und zwar unter den Namen Trigger Man V2 und Pamela’s NEW Workout. Die Stromversorgung für den optionalen Sequencer ist ebenfalls integriert und ein entsprechender 16-Pin-Stecker findet sich auf der Rückseite des Gehäuses. Auf der linken Seite des Audioausgangsbereichs sind schließlich fünf farblich gruppierte Trigger-Taster übereinander angeordnet, mithilfe derer sich die einzelnen Klangerzeugermodule ansteuern lassen. Die weißen Taster (N1 und N2) triggern die beiden Gated-Noise-Module, die roten (D1 bis D3) die drei Pitched-Drum-Module, womit wir auch schon bei den Klangerzeugern angekommen wären.

Ewiges Rauschen

Bei den beiden Gated-Noise-Modulen handelt es sich um Rauschgeneratoren, die auf Fünfpolröhren des Typs 6CB6 bzw. 6CF6 basieren. Sie können für Hi-Hat- oder Becken-ähnliche Sounds genutzt werden. Triggert man die entsprechenden Signale mittels der zugewiesenen Trigger-Taster, so ertönt der Klang, solange man den Taster gedrückt hält. Als Parameter stehen ‘Attack’, ‘Decay’, ‘Tone’ (Klangfärbung) und ‘Out Level’ (Lautstärke) zur Verfügung. Die vertikal angeordneten Reglerpaare ‘Attack’ und ‘Decay’ sowie ‘Tone’ und ‘Out Level’ wurden haptisch unterscheidbar gestaltet. So befindet sich die Nullstellung der Regler des ersten Paars bei etwa 10 Uhr, während die Nullstellung der Regler des zweiten Paars um 180 Grad gewendet bei etwa 4 Uhr liegt. Zusätzlich gibt es zwei Eingänge für Steuerspannungen: ‘Trigger In’ für das Auslösen eines Klangs und ‘Decay CV’ für die Steuerung der Vactrol-basierten Decay-Phase. Überdies verfügen die Module über einen Einzelausgang (Audio Out).

Wie sich die Parameter Attack, Decay, Tone und Out Level im Einzelnen auswirken, wird im Folgenden demonstriert. Für die Parameter, die jeweils nicht im Vordergrund stehen, wurden die im Handbuch empfohlenen Grundeinstellungen gewählt (0% Attack, ca. 20% Decay, ca. 40% Tone, ca. 20% Out Level). Das erste Beispiel widmet sich der Attack-Phase. Sie wurde hier bei Werten von 0, 25, 50 und 100 Prozent aufgezeichnet:

Vor allem der zuletzt getriggerte Sound macht deutlich, dass sich hier eine sehr lange Attack-Phase erzielen lässt, die weit über den Rahmen perkussiver Klänge hinaus Verwendung finden kann. Dies trifft umgekehrt auch auf das Verhalten der Decay-Phase zu, die hier erneut bei Werten von 0, 25, 50 und 100 Prozent getestet wurde:

Weitaus unauffälliger verhält sich anscheinend der Parameter ‘Tone’. Er wurde im folgenden Beispiel von 0 auf 100 Prozent gefahren:

Mit allen anderen Reglern in der empfohlenen Grundeinstellung ist hier allenfalls eine Ausdünnung des Klangs auf den letzten Metern wahrzunehmen. Etwas weniger subtil ist die Auswirkung des Parameters Out Level. Bei konstant getriggertem Klang durchläuft er in diesem Fall ebenfalls die gesamte Werteskala von 0 bis 100 Prozent:

Auffällig ist hier, dass der Klang bei besonders hohen Werten nicht übersteuert, sondern im Bereich tiefer und mittlerer Frequenzen ausdünnt. Ob dieses Verhalten in dieser Form zu erwarten war oder eben nicht, spielt keine allzu große Rolle, liegt der pragmatische Nutzen doch darin, allzu mittenlastige oder überbordende Sounds entsprechend zu zähmen.

Die im Handbuch vorgeschlagene Grundeinstellung für sämtliche Parameter

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    lightman AHU

    Habe den Test Seite um Seite mit wachsender Begeisterung gelesen, dann kamen die Audiobeispiele… Ritze-Ratze Bratze auf-die-Nüsse, jau jau jau, genau das, was ich mag! Doch dann auf der letzten Seite die kalte Dusche… …2290 Euro! Ich weiß nicht, wieviel davon der Röhren-Aufpreis ist, war nie ein Röhrenfreak und werde es wohl auch nicht mehr werden, diese vorsintflutliche Technik ist was für unentwegte Gitarristen oder Reparateure alter Radios. Mag sein, daß das Anzerren des Sounds bei richtig heißen Röhren eine nette Sache ist, aber die Dinger gehen auch mal kaputt, und wer sagt mir, daß der Nachschub gesichert ist? Nunja, schön wär’s gewesen, da bleib ich halt dabei, mir meine Drumsounds mit meiner vorhandenen Maschinerie selbst zu basteln, soviel Knete hab ich für eine Trommelkiste nicht übrig.

  2. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Jo, mit dem Spezi hier kriegt man glatt Böcke darauf, alte Sci-Fi Movies musikalisch neu zu unterlegen oder den Soundtrack zum imaginären Eraserhead 2 zu bauen.
    Schöner Test, gute Klangbeispiele.
    Bin Röhrensound gegenüber generell nicht abgeneigt, muss mich der Kritik vom Lightman aber in vollem Umfang anschließen. Schon ein Dilemma, dass die anfälligste Technik auch die teuerste ist.

  3. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Alternativ dazu, ginge ja auch noch das Verwursten von Drumsounds durch ’ne Filterbank. Da läge man bei ’nem Drittel des Preises.

    • Profilbild
      lightman AHU

      Das für mich Interessante und auch Zukunftsweisende an perkussiv orientierten Synths/Drummies wie der D-2000, DFAM oder auch in kleinerer Form Volca Kick ist der fließende Übergang von Tönen zu Geräuschen. Was gerade noch als Bassline erklang, wird nach Modulation zur Percussion oder zum Drumbeat, da befindet man sich außerhalb vorgefertigter Sounds und baut sich seine schlagende glitchy Klangwelt selbst. Das kann man natürlich auch mit entsprechend ausgestatteten Synths mit nachgeschalteten Effekten und/oder Sampling hinkriegen, solche Möglichkeiten jedoch kompakt in einer einzigen Box vorzufinden, ist kreativ gesehen eine ganz andere Sache. Das Konzept ist sehr ansprechend, den Gilb und Dreck, der im Hintergrund der Klangbeispiele zu hören ist, finde ich wunderbar, da wähnt man sich nahe am Eisen und fühlt regelrecht, wie der Strom fließt und Staubteilchen auf glühenden Röhren verbrennen. Von mir aus darf sich sowas gerne weiter verbreiten, endlich mal was Frisches abseits von 808, 909 & Co. Schön wäre halt ein etwas freundlicherer Preis. :)

  4. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Ja, aber der Ballermann hier ist leider eben zu teuer für Unsereiner. Wie dem auch sei… hier haben wir wieder mal ein Paradebeispiel, wie so’n Test auch inspirierend wirken kann, welche Magie daraus entstehen kann. Habe gestern mit ’nem Track angefangen, die noisy Sounds hier haben mich nun immerhin eben dazu inspiriert und animiert, Frequenzrauschen aufzunehmen und dieses dann durch (virtuelle) Stepfilter, D-Pole und Moogfilter zu jagen.Gibt ’ne schöne „knisternde“, rhythmische Fläche „unter“ dem Track. Das sind so die Eingebungen, die ich liebe und aus dem (Hör)Alltag in den Track wandern können.

  5. Profilbild
    tomk

    Für das geforderte Geld würde ich eine Sherman Filterbank, einen Analog Heat und eine gebrauchte Machinedrum UW kaufen!
    Der aufgerufene Preis ist „mit Verlaub“ unverschämt. Auch steht und fällt eine „experimentelle“ Drummachine u.a. mit dem Sequencer … und der wird hier einfach mit dem Argument „das können wir nicht“ ausgelassen?! Auch ne Philosophie!
    Fazit: das gehörte Gebritzel ist durchaus interessant! Nur ob man dazu so ein eingeschänktes, überteuertes Teil braucht, das liegt durchaus im Auge des Betrachters/ Konsumenten!

  6. Profilbild
    psv-ddv AHU

    Hahaha, guter Aprilscherz.
    Nur zu früh, dieses Jahr.
    Da finde ich im Baumarkt auf Anhieb für 100€ erheblich brutalere Klänge…
    …und Röhren gibt’s da auch.

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      Jaaaa Abfluss Rohr! Und dass die gut klingen können kennen wir seit dem es die Blue Man Group gibt. Wo sonst Essensreste und andere üble Sachen transportiert werden, hier muss man keine 2399€ investieren um an guten Klang zu kommen.

  7. Profilbild
    digital-synthologie AHU

    Vielleicht sind ja die Audiobeispiele beim Runterladen kaputt gegangen, aber ich kann da nichts hören, was mich irgendwie an Drums erinnert.

    Zum Preis: Niemand hat einen Anspruch darauf, etwas kaufen zu können. Wenn es dem Hersteller reicht, eine kleine Anzahl davon an Leute mit großem Geldbeutel zu verkaufen, dann kann er das so machen. Und es ist auch keine Unverschämtheit.

  8. Profilbild

    Ja, die Sachen von Metasonix sind schon sehr speziell und einmalig für low-fi, drone und glitchy Sounds. Habe von denen mit dem TM-1, TM-7 und F-1 auch was zum Soundverbiegen. Preislich ist das natürlich ziemlich übertrieben, aber solange genügend verkauft wird ist das Eric Barbour bestimmt egal.

  9. Profilbild
    weinglas

    Ich liebe dieses Teil. Klar, es ist wirklich teuer, aber wenn man es in ein Eurorack einbindet, kann man es auch als drei Oszillatoren oder drei Bandpassfilter nutzen.

    Hier gibt es ein kurzes Live-Video zusammen mit dem Synthesizerbruder S-2000. Dann hat man 6 HE für wirklich neue (oder auch kranke) Klängr:

    https://www.youtube.com/watch?v=ySj0TaNJhqQ

    • Profilbild
      tomk

      Weinglas … bei allem Respekt!
      Ich höre in deinem Eigenwerbung Video jetzt nichts was mich diesbezüglich wegfönt.
      Dat Dingens is Dekadenz/ Fetisch PUR.
      Aber, jedem Tierchen sein Pläsierchen!
      Fazit: der Turm zu Babel rauschte einst mit Röhre :)

      • Profilbild
        weinglas

        Das Video ist letztendlich nur ein „proof of concept“, dass die D-2000 auch mehr als eine Drummaschine kann. Krank und rauschend bleibt es natürlich.

        Übrigens kann das Teil beeindruckende Bassdrums und Bässe, siehe hier (die D-2000 basiert quasi zu drei Fünftel auf drei R54): http://nav.....odule.html

        Und ja ich bekenne, dass ich nach Röhren (und Federhall) süchtig bin.

          • Profilbild
            Soundluck

            Grossartiger künstler.das von weinglas hat auch was,man muss es nur hören können, wollen. Cortini, Ist mir schon mit buchla everythings ends here, aufgefallen.das verstehen auch hier einige. Ansonsten hut ab was da geht, ich meine sound der zukunft sowie vergangenheit, fast schon jetzt. Das wird auch der grund sein des modular hypes. Da darfs ein bisschen mehr sein. Gewaltig. I like.. Ps: natürlich gehts das auch mit ner bohrmaschine,drehbank,flex,presslufthammer..is etc aber nur halbso schön und man braucht nen blaumann bzw schutzbrille und zeit zum sampeln usw. Thx für den bericht.

            • Profilbild
              weinglas

              Danke! Cortini ist wirklich großartig. Neben seinen Solo-Auftritten mit Buchla Easel sucht er sich ja häufig auch gerade solche Krachmacher und zaubert darauf Musik, die Avantgardehörer mögen können, durch die aber auch Mainstreamhörer nicht verschreckt werden.

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      Das ist genau die Mucke von der ich mal geträumt habe! Nur hat da die Technik beim Live Auftritt versagt….. Und der Mann am Mischpult war auf dem Klo….. Alptraum pur!

    • Profilbild
      Dirk Matten RED

      Es gibt prinzipiell keine guten und kleine schlechten Klänge, denn letztendlich kommt es darauf an, was man damit macht.

      • Profilbild
        tomk

        Stimmt … mein kleiner Bruder kann z.B. die Titelmelodie von Titanic pfurzen!!!

  10. Profilbild
    Markus Schroeder RED

    Sehr schöner Test, der die Abseitigkeit von Metasonix würdigt. Klar, man muss schon wissen worauf man sich hier einlässt, das ist nichts für jeden.

    Würde ich erwägen mir ein Modularsystem anzuschaffen, wäre es zu 90% mit Metasonix gefüllt.

    :)

  11. Profilbild
    amazonaman AHU

    Das Ding verkauft sich sicher wie warme Semmeln! Selbst Millionäre würden hier die Nase rümpfen denn die sind bekanntlich die geizigsten! Für den Kurs höre ich mir noch nicht mal die Klangbeispiele an, denn so gut kann kein Gerät klingen.

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      OMG das Ding klingt einfach Scheisse, dazu gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Wer damit was anfangen möchte der macht auf jeden Fall keine Musik damit sondern baut irgendwelche unmusikalische Störklangwelten die auf defekte Elektrogeräte schließen lässt aber nicht auf Musik. Klangkollagen kann man sicher auch günstiger erstellen und Störgeräusche auch….. Ich bin völlig geschockt.

  12. Profilbild
    8-VOICE AHU

    „eating your mother’s pussy“ ich bin ein sehr humorvoller Mensch und mag Spässe jeder Art, aber ist das ihr Ernst? Das geht ein wenig zu weit für mich und ist mir dann schon ein wenig zu primitiv….. oder bin ich mit 54 einfach zu alt dafür? Kann auch sein…. :-)

    • Profilbild
      JohnDrum

      „Return to your first love“ – Ich finde es lustig. Solche trockenen Sprüche können nur die Amerikaner.

  13. Profilbild
    psv-ddv AHU

    Also bitte nicht falsch verstehen, ich respektiere Klangkünstler, die sich mit Rauschen, Klicks und Zerre ausdrücken können sehr.
    Was ich nicht verstehe ist, das hier so ein Preis aufgerufen wird. Mein Mischpult hat ein oder zwei defekte Kanäle, das halte ich für mindestens so inspirierend wie das D(M)2000 Gelöte. Wobei der Name ja eigentlich den halben € Preis suggeriert, oder?

  14. Profilbild
    Kari

    Ich frage mich wie man mit sowas überhaupt schwarze Zahlen schreiben kann.
    Selbst wenn ich mit dem „Klang“ etwas anfangen könnte, wäre doch die „Herausforderung“ sowas selbst zu erstellen.Fast jedes noch so kleine Modular System kann das besser und ist weitaus flexibler. Selbst wenn ich Reich wäre, würde ich mir sowas nicht anschaffen. Naja, jedem dass seine…

    • Profilbild
      Wellenstrom AHU

      @ kari
      „Selbst wenn ich mit dem „Klang“ etwas anfangen könnte, wäre doch die „Herausforderung“ sowas selbst zu erstellen.“

      Genau das ist es ja. Die Suche nach der Herausforderung und die Auseinandersetzung damit – das sich-darauf-einlassen. Damit mal zwangsweise etwas anderes machen zu müssen, als das, was man sonst so macht. Genau deswegen würde ich mir den Apparillo auch zulegen – wenn ich ihn mir leisten könnte.

      • Profilbild
        Kari

        Ja das wiederum kann ich durchaus nachvollziehen. Ich bastle zumbeispiel gerne mit Reaktor Modulare Synthesizer, oder benutze Rauschen das ich durch kreative Kombination mit Filter und EQs bearbeite usw. Gewiesse Einschränkungen können die Kreativität durchaus fördern, aber dafür eine so hohe Summe zu bezahlen kann ich einfach nur schwer nachvollziehen.

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo Kari,

      Metsonix ist weitestgehend eine Einmannbude. Was die Kisten so teuer macht ist die Manufakturfertigung. Und eben die Röhre an und für sich. Da muss man anders denken und entwickeln. Weil du nicht eben einfach Transistor Schaltungen in Röhrenschaltungen überführen kannst.

      • Profilbild
        Kari

        Ah, ja dann ist der „hohe“ Preis nachvollziehbar. Wahrscheinlich ist der Finanzelle Lohn nach Abrechnung aller Kosten ein sehr niedriger. Sowas vergießt ich manchmal in Angesicht von Großkonzernen wir Behringer, welche die Kosten pro Einheit durch Massenproduktion senken können. Dazu kommen noch die niedrigen Löhne für die Mitarbeiter in Asiatischen Ländern, feste Vertriebs Ketten usw, was die Preise noch mehr senkt. Ich wundere mich ja oft das es überhaupt so ein breites Angebot an Synthesizer gibt. Allerdings bin ich erst seit einem Jahr dabei. Kann es sein das Hardware Synthesizer momentan ein wenig mehr im Trend sind als in denn letzten paar Jahren oder kommt mir das nur so vor?

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Kari,

          du musst halt auch immer bei der Preisgestaltung Fracht + Handlings + Einfuhrumsatzsteuer auf dem Zettel haben, die ungefähr 20 – 30 Prozent betragen. Die Lohnkosten in Asien sind ein schwieriges Terrain. China ist z.b. kein Billiglohnland mehr. Andere asiatische Staaten schon. Auch muss man bedenken ob wir hier über Lötroboter und SMD Fertigung reden oder nicht.

          Das Angebot an Synthesizern ist da aber ich beobachte eine Auffächerung des Marktes in Low Cost und Premium. Während das mittlere und gehobene Segment austrocknen.

          In der Eurorackszene sind Einmannbuden nichts ungewöhnliches. Was sicher am Eurorack Standard liegt und das ich mir im Eurorack meinen Synthesizer verwirklichen kann.

  15. Profilbild
    JohnDrum

    Sie schreiben ja zu „schematic“ selbst:
    „The circuit of this bastard thing ist so INSANE, we didn´t write it down“

  16. Profilbild
    pytrel

    Wenn man aus nichts speziellen was spezielles macht. Das ist die Hype Maschine. Am besten klingt es wenn man noch eine Espresso Maschine anschließt . Ein wärmerer , erdiger sound. 2400 für das teil hier und noch 1200-1500 für eine gute kleine Espresso Maschine und schon hat man einzigartigen Industrial Sound. Ps zu :
    Sie schreiben ja zu „schematic“ selbst:
    „The circuit of this bastard thing ist so INSANE, we didn´t write it down“

    Ja genau. Der Schaltplan war eher ein Zufall an den sich keiner erinnerte als alle aufwachten … :-)

  17. Profilbild
    amazonaman AHU

    Ehrlich gesagt habe ich erst heute die Klangbeispiele angehört und bin völlig geschockt von diesem Störgeräusche Generator hätte ich mehr erwartet! Aber ich will ja auch Musik machen und keine Klangrauscherei betreiben. Das klingt für mich völlig gestört und neeeeee mein altes defektes Röhrenradio kann das auch! Ich versuche es nicht zu verstehen wie man auch noch soooo viel Geld verlangen kann?! So jetzt geht es mir wieder besser, muss mal die Wahrheit schreiben.

    • Profilbild
      Soundluck

      Danke für die wahrheit. Soviel nun deine bzw meine wahrheit zählt. Somit gar nichts. Musik machen sollen andere. Ok der preis ist hart, aber es gibt alternativen und noise hat seine berechtigung eben so wie helene fischer. Fragt sich nur was schrecklicher klingt. Der rabe oder die nachtigal. Ob nen hund noise gefällt. Fraglich. Zudem diese beispiele für mich wenig ausagkräftig sind., denn hier wird versucht das gerät wie ein wohltempariertes klavier zu spielen. Das ist es mit sicherheit nicht und in dem sinn keine wissenschaft. Suche immer noch nach der wahrheit.

      • Profilbild
        amazonaman AHU

        Mit der Wahrheit meinte ich nicht die Wahrheit sondern die Wahrheit über meine Gefühle die dieses Röhren gerät bei mir erzeugt sobald es in Betrieb ist und meine Gehörgänge damit maltretiert. Dabei muss man sagen dass es ein sehr individuelles Empfinden ist das nicht jeder genauso fühlt. Jeders Individuum darf selbst frei endschieden was ihm gefällt und ja wenn er sich sicher ist dass es ganz schrecklich ist darf er sogar davon ausgehen daß er nicht alleine mit seiner Meinung dasteht, und davon gehe ich aus. Ich habe nur noch ganz nett formuliert.

  18. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Wenn es nach mir ginge, sollten ’se mit dem Teil ’ne Sampling CD produzieren. Reizt mich tausend mal mehr, sowas weiter zu verbiegen, als irgendeine Orchesterlibrary einzusetzen. Aber wenn, dann bitte One Shots! Kein Loopgedöns!

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        Thx, Lightman. Komme gern darauf zurück, wobei ich allerdings sagen muss, dass es mir hierbei um den „Spirit“ dieser Maschine geht, gar nicht mal um den reinen Sound. Mal eben was Geräuschhaftes absampeln und modulieren oder cranke Sounds mit dem Synth basteln, kann ich auch. Hab das jetzt aktuell auch wieder gemacht bei ’nem Track (der Test und diese Maschine inspirierten eben dazu). Nee, klingt doof, ist doof… aber es geht mir tatsächlich um den (eingefangenen) Spirit dieses Teils.

        • Profilbild
          Soundluck

          Ja „Sie Leben“ diese maschinchen. Entweder man hört, fühlt bzw empfindet so, oder man macht nur nach. Mit eigeninspiration hat das nichts zu tun. Hier nennt man das nachmachen. Weil selber kommt man nicht drauf, und dann kommen die ausreden. So wie amazonaman ohne es vorher gehört zu haben und a: anhand preises schon mal vorzubeurteilen b: nach gehörten es als scheisse abzutun und z: dann was von individium/gefühlen zu erzählen.ein anderer berichtet von der titanic und was sein kind kann usw. Ich finds super, nur schade das sowas nicht im „normalen“ radio gespielt wird. Evtl wachen ein paar individiums auf.. Gut nacht

          • Profilbild
            Wellenstrom AHU

            @ soundluck

            Schränke Deine Rundum-Auskotzerei mal ein! Wenn ICH von Inspiration rede, dann meine ich auch Inspiration, kein Nachmachen. Und ich denke, das wird auch auf viele andere zutreffen.
            Und jetzt drossel mal deinen Blutdruck… ich wünschte mir auch eine größere Toleranz und Akzeptanz im Mainstream von alternativer Musik, aber es ist nun mal so, wie es ist. Mit dem Schädel kann man keine Mauern einreißen.

            • Profilbild
              Soundluck

              Ive been looking for freedom..schädel weniger ne birne geht aber. Danke dir werds ma merken bis die demenz mich einhohlt. Peace bro

  19. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    @ soundluck

    “ Ja „Sie Leben“ “
    Hehehe, wenn du da noch ’nen anderen Bezug gesehen hast. Ja, richtig…. gut beobachtet und die richtige Assoziation. Gerade erst die Anführungszeichen realisiert.

    • Profilbild
      Soundluck

      @Wellenstrom
      Gehorche, konnsumiere, schlafe usw. Das blöde ist nur wenn man die brille nicht mehr runterbekommt. Den danach folgt „Die mächte des wahnsinns“ man wacht auf und ist immer noch im film bzw schleife.

  20. Profilbild
    LeSarrois

    Vor dem Hintergrund, dass dies mein ALLERERSTER Kommentar in der Gemeinde darstellt, möchte ich möglichst Emotionen außen vor lassen. Aber die Klangbeispiele lassen mir keine Wahl, klar zum Ausdruck zu bringen, dass solche Tondokumente den ein oder anderen Frickel-Nerd anfixen mögen, aber der breiteren Anwenderschar keinerlei Hilfestellung bieten. Ich lese mittlerweile seit Jahren mit großer Regelmäßigkeit die Beiträge, stelle aber beständig fest, dass die Audiobeispiele zunehmend am Kunden vorbei produziert werden. Gezirpe, Noise, Gequietsche oder der hundertste „Zapp“ helfen kaum bei der Beurteilung der Technik. Wie oft setzen Kebu, Mr. Firechild & Co. solche Sounds ein? Wohl kaum. Nehmt Euch ein Beispiel an der Saitenzunft. Dort klingt vom Grundcharakter fast jedes Audiobeispiel wie das andere, aber ein Vergleich der einzelnen Maschinen wird dadurch erst ermöglicht. Zirpen und Zischen in allen Ehren, als Ergänzung ok, aber denkt auch mal an praktikabel einsetzbare Audiobeispiele. Dann klappts auch mit der Nachbarin☺

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        @ lightman Yep, so isses.

        @ lesarrois

        Der Apparillo ist als klngproduzierender Außenseiter konzipiert. Es wird wohl wenige Anwender geben, die die Metasonix Maschine außerhalb dieses Rahmens nutzen werden. Insofern ist dieser Test, so wie er angelegt ist, genau richtig.

    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Im Falle vom D2000 sind die Audiobeispiele ganz und gar nicht am Kunden vorbeiproduziert:

      Dazu ein Zitat von Metasonix zum D2000:

      „It’s rude and immoral. It’s not completely dead-silent and distortionless, and cannot be made so. No, it does not sound like a TR-606. The owner’s manual is full of warnings for the idiots who often purchase our products, and claim they’re „broken“ when they’re working perfectly. If you’re one of those idiots, buy a nice Machinedrum or something and go away. We do not want you as a customer. Our products are for people with guts and raw talent in reserve, not for bar bands and chronic masturbators.“

      Eine Revolution gegen das ganze glattgebügelte Marketing-Sprech und den damit einhergehenden Versuch wirklich den letzten Uninteressierten noch zum Kauf zu überreden, was in der Praxis aber keinen der Beteiligten (Verkäufer/Produzent/Zuhörer) glücklich macht.

      Ein Musikinstrument, wie auch die Komposition und die Rezeption von Musik ist Ausdruck eines Lebensgefühls, das man entweder teilt oder nicht. Wer kein Interesse an Geräuschen als Komposition hat bleibt hier eben draußen.

      Ich finde die Sounddemos hervorragend.

  21. Profilbild
    Soundluck

    Also ich find bei mr. Firechild klingt alles gleich.und ich muss davon ausgehen, was er abliefert, vorführt, er ist. Jupiter 8 ist sein lieblingssynth. Aber er ist tester für diverse marken. Muss nenn grund haben. Kebu gilt das selbe, würde zu kein konzert gehen bzw seine musik kaufen. Auch jarre macht mittlerweile bisal anders sound. Aber wurscht. Schwer gegen die mehrheit anzulaufen, und das gilt nicht nur *für musik. Der tester, so seh ich es gibt sich mühe einen detalierten, informativen test in wort und ton abzuliefern. Das ist gelungen, das gerät kann natürlich mehr, wie auch weinglas versucht nahezubringen. Mir gefällt zb kein saxophone, trompete , harfe, gitare, cello.. Pauke, triankel. Schmarn klar mag ich die, nur wer sie spielt ist entscheidend.

  22. Profilbild
    fkdiy

    Junge Junge, so viel raushängen lassen von „ich schwimme gegen den Strom“ habe ich zuletzt erlebt, als wir mit 16 das erste mal Gras geraucht und dabei Rage Against the Machine gehört haben – nur mit weniger verklausulierten Sätzen um dabei krampfhaft intelligent wirken zu wollen.

    Wer das Ding kauft, um damit Musik abseits des Mainstreams zu machen soll es halt tun – es gibt dem Schaffen damit aber nicht zwangsläufig mehr Berechtigung als ein seelenloser Radio-Popsong, wenn es am Ende einfach alle scheiße finden.

    Und dieser musikalische Penisvergleich nach dem Motto: „Ich hör nur post-elektronische Freejazz Platten mit Noise-Einflüssen unterlegt mit Samples von tauendem Schnee an isländischen Vulkankratern“? Muss das hier wirklich sein?

    Das ist doch die älteste und ausgelutschteste Nummer seit es Musiker und Musikhörer gibt, und es geht immer nur darum sich selbst irgendwie zu erhöhen und seinen ach so einmaligen und erlesenen Geschmack zur Schau zur stellen.

    Nicht alles was populär ist, ist automatisch schlecht, und nicht alles was ein Nischendasein fristet ist automatisch gut. Und wenn man es trotzdem gut findet, dann ist es halt so und macht einen auch nicht besser oder schlauer als andere.

    Abschließend danke für den Artikel und auch an weinglas. Ich finde, dass dein Video hier etwas zu schlecht weggekommen ist. Daumen hoch!

    • Profilbild

      Ich empfehle dann noch „Die Muppets-Show“ im zu Rage Against The Machine. Kermit ist ein echter Performer. Killing In The Name Of….. :)Ansonsten toller Kommentar. Du weißt echt wo der Schuh hier drückt. Das meine ich ernst und ohne Ironie.

  23. Profilbild
    Wellenstrom AHU

    Sehe hier keinen einzigen Kommentar, der Mainstreammukke als schlecht abtut und Nischenmukke überhöht. Nur einen Kommentar, der behauptet, dass man so argumentieren würde… daneben geschossen, behaupte ich mal. Aber den meisten dürfte wohl klar sein, dass man das Dingen in einer Schlager-, Pop- oder Rockproduktion wohl eher nicht zu hören bekommen wird.
    Vielleicht hat der eine oder andere mit 16 zu lang am Joint genuckelt, was im Nachhinein zur dauerhaften Trübung der Wahrnehmung geführt haben könnte.

    • Profilbild
      fkdiy

      Ja, ich habe hier wohl mehr zwischen den Zeilen gelesen, sorry, aber manches kam für mich einfach sehr elitär rüber, nachdem ich die 50+ Beiträge durch hatte.

      Entweder man hört, wie die Maschine lebt und wie sie atmet, denn sonst ist man nur ein Nachmacher – sowas.

      Und mir ist auch klar, dass das primär als Antwort auf die ebenfalls bedenklichen Kommentare zum Thema Preis/Leistung dieses Teils geschrieben wurde.

      Mir ist diese verschwurbelte Schreibweise einfach sehr zuwider.

      • Profilbild
        Soundluck

        Irgendwie fühl ich mich angesprochen, möchte hier keinen auf den schlips treten. Oft kommt der kontext nicht so rüber, wie gemeint. Wiederum das ein problem unserer neuzeit ist und zu verwirrung, missverständnis und vorurteilen beiträgt.
        Aber auch schön, wie so ein gerät, dermasen polarisiert. Ich muss es wohl kaufen, leasen, oder nur träumen, was auch immer.. ?

      • Profilbild
        Wellenstrom AHU

        @ fkdiy…

        cool… thumbs up! Finde ich gut, dass man auch mal eingesteht, über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Liest man viel zu selten, obwohl es JEDEM mal passiert.
        Und ja, das mit dem Nachmacher ging mir auch auf den Sack. Hat sich aber alles wieder relativiert.

      • Profilbild
        Markus Schroeder RED

        Ich wollte ich unbedingt noch loswerden: in meinem Wahrnehungsfilter kamen die ganzen „elitären“ Kommentare zu diesem Test hier nicht von den Frickle-Nerds.
        Die despektierlichen Kommentare“ (Pfurzen, Kabelbruch, Ablussrohr, Scherzensgeld …), die den D2000 zum Politikum machten, kamen von anderen – augenscheinlich traditionell orientierten Musikern.
        An dieser geringen Gegenliebe hat sich, seit dem per Gerichtsbeschluss bewirkt wurde, dass der Soundtrack von “Forbidden Planet” keine Musik ist, offensichtlich wenig geändert.

        Bei sowas fällt mir immer wieder ein Zitat ein aus einem dieser vielen „Wie bringe ich meine Musik an die Leute“-Guides ein, das mich seit her stets begleitet hat und das leider _jeden_ betrifft der Musik oder sonst etwas veröffentlich (sinngemäß):
        „Für manche da draußen ist die bloße Existenz Deiner Musik ein persönlicher Angriff“.

        Sicher, alle haben ihre Trigger (und das hier ist meiner), ihre schlechten Tage (ich auch, aber nicht heute) und Dinge die sie nicht mögen. Das ist halt so.
        Dennoch sollte da auf kritischer Ebene mehr als Plattitüden drin sein, egal von welcher Seite.

        :)

        • Profilbild
          TobyB RED

          Word!

          Forbidden Planet ist Musik. Neulich hatte ich einen Traum. Du und Weinglas seid mit Lloyd Cole und Jed Kurzel im Studio eingesperrt. Nach Tagen kommt ihr wieder raus und hattet den neuen ALIEN Score in der Hand.

        • Profilbild
          lightman AHU

          Ich muß bei Kommentaren wie Kabelbruch & Co. immer grinsen, das begleitet mich nun schon mein ganzes „Musikerleben“ und wird irgendwie nicht besser. Man sollte meinen, daß bei der heutigen Vielfalt an Stilen, Nischen und Szenen eine größere Akzeptanz für unorthodoxe Sachen vorhanden sein sollte, aber dem ist wohl nicht so. Kann man nix machen, des Menschen Meinung ist des Menschen Himmelreich.

        • Profilbild
          Wellenstrom AHU

          @ markus schröder mit oe
          Bin da zu 110,07 % bei Dir. Meine, im Fall vom widerlichen Hickhack um den genialen und zukuftsweisenden Soundtrack von „Forbidden Planet“ aber weniger fehlende (musikalische) Toleranz herausgelesen zu haben, als schlichtweg Futterneid. Hier hatten die Orchestermusiker wohl Schiss um den Verlust von zukünftigen Engagements empfunden. Hatten Schiss, dass das Schule macht. Nicht vergessen: Die geringeren Kosten eines solchen Soundtracks sind für Produzenten schon interessanter als das „Durchfüttern“ eines Orchesters. Der Soundtrack kam ja damals, soweit ich weiß, beim Publikum sehr gut an.

          • Profilbild
            Markus Schroeder RED

            Ja zugegeben, der haupsächliche Grund war, dass die Barrons nicht in der Musikergewerkschaft waren und die Gewerkschaft hauptsächlich um Arbeitsplätze besorgt war (und wohin diese „preiswerte“ elektronische Musik in Zukunft führen würde). Die Gewerkschaft versagte aufgrund dieses Bescheids (vom Anwalt nicht vom Gericht, wie geschrieben) den Barrons später auch die Mitgliedschaft. Das war also politisch und weniger ästhetisch begründet.

            Aber es gab natürlich auch die Diskussion ob das „Musik“ ist, wenn auch unabhängig davon.

  24. Profilbild
    LeSarrois

    Wie bereits von mir angemerkt, habe ich einen generellen Trend der Lieferung von Audiobeispielen aufgezeigt und dieser geht für mich in eine klare Richtung. Auch wenn ich Kebu oder Firechild nenne, heißt dies nicht, dass ich selbst auf einer Mainstream-Welle surfe. Ganz im Gegenteil suche ich beständig den rohen, unverbrauchten Sound und wähle meine Maschinchen danach aus. Trotzdem helfen mir die hiesigen Audiobeispiele nicht mehr weiter. Dafür wandere ich zunehmend zu anderen Webangeboten, die eine breitere Vergleichsmöglichkeit bieten. Wenn ich einen Sportwagen teste und dies nur im High-Performance-Modus auf der Rennstrecke tue, sagt es mir nichts darüber aus, wie er sich danach im Alltagsbetrieb macht. Und dort kann ich dann ganz schnell den Spaß verlieren. Drei vier Standardbeispiele, die immer mitgeliefert werden und dann die exklusiven besonderen Sounds. Dann kann ich mir besser ein Bild des Gerätes im Vergleich machen. So meine Intension.

    • Profilbild
      Soundluck

      Ein sportwagen muss kein rennwagen, muss kein stadtauto sein. Kann zwar, muss aber nicht. Selbst a jeep kann sportlich sein. Also wie so oft, deren worte begriffe, nur worte sind. Aber egal, hauptsach luschtig werds.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.